Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Endotracheale Kan
Jeder Kleintierpraktiker kennt den lebensbedrohlichen Zustand einer Larynxparalyse beim Hund. Diese Fallbeschreibung eines australischen Rennpferdes mit dem gleichen Problem klingt kaum glaublich: zweimal im Jahresabstand erfolgreich operiert, beim zweiten Mal mit einer Langzeit-Kanüle, um die volle Leistungsfähigkeit zu erhalten, zwischenzeitlich erfolgreich bei Rennen eingesetzt - und letztlich aus forensischen Gründen nach Neuseeland verkauft und dort weiter bei Rennen erfolgreich...

Ein Vollblut-Rennpferd wurde wegen bilateraler Larynx-Dysfunktion chirurgisch mittels der Implantation einer Langzeit-Trachealkanüle behandelt, um seine volle Leistungsfähigkeit zu erhalten.

Ursprünglich war das Pferd vorgestellt worden, weil es an einer rechtsseitigen Arytenoiddysfunktion litt, die wie vermutet wurde auf einer kongenitalen Mißbildung des Larynxknorpels beruhte.

Mittels rechtsseitiger Lanryngoplastik und Ventrikulotomie wurde das Problem korrigiert.

Ein Jahr später wurde das Tier erneut vorstellig, diesmal mit einer idiopathischen linksseitigen Larynx-Hemiplegie.

Nun wurde beschlossen, eine Langzeit-Trachealkanüle einzusetzen, da andere chirurgische Verfahren zur Korrektur einer bilateralen arytenoiden Dysfunktion als zu wenig erfolgreich und mit zu hohen Komplikationsraten behaftet angesehen wurden.

Eine dreiteilige Tracheotomie-Kanüle und ein Stopper wurden unter Allgemeinanästhesie positioniert.

Das Pferd gewöhnte sich schnell an die Kanüle, und der postoperative Verlauf blieb komplikationslos.

4 Wochen später wurde es wieder ins Renntraining aufgenommen. Wegen des in Australien herrschenden Renn-Reglements wurde das Pferd nach Neuseeland exportiert, wo es seine Rennkarriere erfolgreich fortsetzte.

Dies spricht sicher für eine Operationsmethode, die minimale Komplikationen und eine exzellente Prognose bezüglich der vollen Atemwegsfunktion bei Rennpferden vereinigt.



Source: SCHAAF, KL, KANNEGIETER, NJ & LOVELL, DK (2006): Placement of a long term tracheal cannula in a Thoroughbred racehorse with bilateral laryngeal dysfunction. In: Australian Veterinary Journal 84 (8), 293-296.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferdmembers
Die Symptome, mit denen der Wallach in diesem hochinteressanten Fallbericht vorgestellt wurden, waren sehr unspezifisch: Gewichtsverlust, beschleunigte und erschwerte Atmung sowie intermittierende chronische Epistaxis. Wie kommt man zur Diagnose der doch recht seltenen Multi-systemic eosinophilic epitheliotropic disease (MEED)?

  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers
  • Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers
  • Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferdenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved