Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Septische Peritonitis beim Pferd - Diagnose per Laboruntersuchung
Septische Peritonitis beim Pferd - gerade beim Koliker eine gefährliche Komplikation, die rasches Handeln erfordert. Doch was tun, wenn die Ergebnisse einer bakteriologischen Untersuchung noch nicht zurück sind und eine zytologische Untersuchung des Punktats nicht möglich oder nicht diagnostisch ist? Simple Blutparameter, die dank Handgeräten oft schon im Stall bestimmt werden können, untersuchen und mit den Ergebnissen im Punktat vergleichen. Eine äußerst wichtige und in manchen Fällen vielleicht lebensrettende Studie für die Pferdepraxis...

Es sollte in dieser Untersuchung geprüft werden, ob pH-Wert, Glucose und Laktat-Dehydrogenase (LDH) im Bauchhöhlenpunktat Parameter sind, mit deren Hilfe beim Pferd septische und nicht-septische Peritonitis voneinander unterschieden werden können.

46 Pferde, davon 10 gesunde, 15 mit septischer Peritonitis und 21 mit nicht-septischer Peritonitis, wurden in diese prospektive Untersuchung aufgenommen.

In Bauchhöhlenpunktat und Blutproben wurden pH-Wert, Glucosespiegel und LDH-Aktivität gemessen, es wurde bei jedem Tier ein komplettes Blutbild erstellt und vom Bauchhöhlenpunktat eine bakteriologische Untersuchung eingeleitet.

Ergebnisse: Die Pferde mit einer septischen Peritonitis hatten signifikant niedrigere pH-Werte und Glucosekonzentrationen in ihrem Bauchhöhlenpunktat als die Tiere mit nicht-septischer Peritonitis und die gesunden Tiere.

Verglichen mit anderen Tests, war der Unterschied im Verhältnis Serumglucose: Bauchhöhlenpunktat-glucose mit Unterschieden > 50 mg/dl der Wert mit der höchsten diagnostischen Aussagekraft zum Nachweis einer septischer Peritonitis.

Ein pH-Wert < 7.3, eine Glucose-Konzentration < 30 mg/dl, und eine Fibrinogen-Konzentration > 200 mg/dl im Bauchhöhlenpunktat waren ebenfalls stark hinweisend auf eine septische Peritonitis.

Die Bestimmung von pH-Wert und Glucose im Bauchhöhlenpunktat kann also mit dazu herangezogen werden, eine septische Peritonitis beim Pferd zu diagnostizieren.

Diese Werte können auch eine Sepsis bereits im Frühstadium ankündigen, besonders wenn eine zytologische Untersuchung des Punktats nicht möglich oder nicht diagnostisch ist und die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung noch ausstehen.


Quelle: Van Hoogmoed L, Rodger LD, Spier SJ, Gardner IA, Yarbrough TB, Snyder JR. (1999): Evaluation of peritoneal fluid pH, glucose concentration, and lactate dehydrogenase activity for detection of septic peritonitis in horses. In: J Am Vet Med Assoc. 1999 Apr 1;214(7):1032-6.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved