Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
PRRS: In Schweinehochburgen noch immer viel Feldvirus
PRRS_Ferkelimpfung1_3724de.gif Foto © Boehringer Ingelheim
Auf einem Expertengespräch anlässlich der EuroTier 2006 diskutierten Fachleute auf Einladung von Boehringer Ingelheim die aktuelle Situation bei PRRS in Deutschland.

Dr. Gabriele Schagemann, Fachtierärztin für Virologie, erklärte, dass durch die ständige Veränderung des hochvirulenten PRRS-Virus eine gezielte Impfstoffentwicklung sehr schwer sei. Aktuelle erfolgreiche Sanierungen mit dem Lebendimpfstoff von Boehringer Ingelheim hätten jedoch gezeigt, dass das PRRS-Feldvirus mit gezielten Impfmaßnahmen aus den Beständen verdrängbar sei.

Dr. Horst Gaumann, Tierarzt aus Lohne, warnte davor, in labilen Beständen aus der Ferkelimpfung auszusteigen, denn in den Schweinehochburgen gäbe es noch immer viel Feldvirus. Diese Impfaussteiger begännen nach einem Jahr doch wieder mit der Impfung. „In meiner Praxis werden 90 % der Sauen und 40 % der Ferkel geimpft. Die zugelassenen Lebendimpfstoffe sind zuverlässig, erprobt und sicher. Mit der Impfvirusausscheidung müssen wir leben, in der Humanmedizin tun wir das seit Jahren.“ Seiner Meinung nach sollte die Diskussion um die bessere Wirksamkeit von EU- oder US-Impfstamm beendet werden. „Diese Debatte ist der PRRS-Bekämpfung nicht dienlich und verunsichert nur.“ Viel wichtiger sei die begleitende Diagnostik bei Impfungen. Hier sah er vor allem bei Sanierungen einen Vorteil für den US-Impfstamm, der leicht vom EU-Feldvirus zu differenzieren sei. So könnten erkrankte Tiere eindeutig von geimpften Tieren unterschieden werden.

Wilfried Brede, Berater beim HVL Alsfeld, stellte an einem konkreten PRRS-Fallbeispiel eines Sauenhalters mit 173 Zuchtsauen vor, wie teuer die Erkrankung für betroffene Landwirte sein kann. Weniger lebend abgesetzte Ferkel je Sau und Jahr (von 26,6 auf 22,0), eine erhöhte Umrauschquote, die die Anzahl Würfe je Sau und Jahr verringerte (von 2,28 auf 1,94) sowie die sonstigen nötigen Aufwendungen im Krankheitsfall ergaben für den Sauenhalter einen finanziellen Schaden von rund 54.500 €. „Für dieses Geld könnte man neun Jahre kostenlos gegen PRRS impfen“, so der Berater. Bredes Fazit: Bei PPRS-positiven Beständen lohne sich die Impfung als Risikoabsicherung in jedem Fall.



Für weitere Fragen steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Boehringer Ingelheim Vetmedica
Dr. Hugo Seemer
Tel.: 06132/778996
vetservice@ing.boehringer-ingelheim.com
www.boehringer-ingelheim.de



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved