Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Lymphosarkome beim Pferd
Glücklicherweise treten Lymphosarkome bei dieser Spezies verhältnismäßig selten auf. Entsprechend wenig(er) wird über sie geforscht. Diese gerade publizierte Untersuchung aus Kanada liefert ausgesprochen spannende neue Erkenntnisse nach Auswertung einer verhältnismäßig großen Fallzahl. So sind beispielsweise T-Zell-Lymphosarkome die häufigere Form, und Gewichtsverlust war das häufigste wenn auch unspezifische klinische Symptom.

Die klinischen, labordiagnostischen und histopathologischen Befunde von 37 Pferden mit Lymphosarkomen wurden ausgewertet.
Die Tiere waren zwischen 0.3 und 20.5 Jahren alt (Median 5.0 Jahre), 18 von ihnen waren weiblich, 19 männlich.

Die häufigsten Auffälligkeiten in Anamnese und klinischer Untersuchung waren Gewichtsverlust (n = 25) und ventrales Ödem (n = 21).
Die häufigsten Veränderungen der Laborbefunde waren Hyperfibrinogenämie (n = 26), Hypoalbuminämie (n = 19), Anämie (n = 19), Leukämie (n = 14), Hyperglobulinämie (n = 13), und Thrombocytopenie (n = 13).
34 Tumoren befielen multiple lymphoide Gewebe und Bauchhöhlen- oder Thoraxorgane.
3 Tumoren waren auf Haut und Unterhaut beschränkt.

Histopathologisch war bei sämtlichen Tumoren die normale Architektur des Lymphoknotens diffus durchsetzt.

Die Tumorzell-Morphologie war bei 17 Tumoren heterogen, und 8 Tumoren hatten eine deutliche Infiltration von Histiozyten und mehrkernigen Riesenzellen.

Eine ausgedehnte Nekose bzw. eine fokale Fibrose wurden in 22 bzw. 4 Fällen festgestellt.

Eine Färbung der Tumoren mit Antikörpern gegen CD3 und CD79 führte zur Klassifikation der Tumoren in T-Zell- (n = 26) oder B-Zell-Lymphosarkome (n = 7). 4 Tumore konnten nicht klassifiziert werden.

Die meisten T-Zell-Tumoren bestanden aus kleinen bis mittelgroßen CD3+ Lymphozyten, während 5 der 7 B-Zell-Tumoren durch zahlreiche kleine T-Lymphozyten infiltriert waren und deshalb weiter als T-Zell-reiche B-Zell-Lymphosarkome klassifiziert wurden.

Mittels immunhistochemischer Verfahren konnten keine Expression von Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren sicher identifiziert werden.

Frische Tumorzellen von 6 Pferden banden zusätzlich an Antikörper auf equine CD4, CD5, CD8, CD21, oder major histocompatibility class II Moleküle, was zusätzlich die Einordnung als T-Zell- (n = 5) oder B-Zell-Tumore (n = 1) bestätigte.

T-Zell-Lymphosarkome sind bei Pferden nach dieser Untersuchung häufiger als B-Zell-Lymphosarkome, und inflammatorische Reaktionen, möglicherweise aufgrund von tumoreigener Zytokin-Produktion, sind häufig.



Quelle: J. Meyer, J. DeLay and D. Bienzle (2006): Clinical, Laboratory, and Histopathologic Features of Equine Lymphoma. In: Vet Pathol 43:914-924 (2006)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved