Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  TierĂ€rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  VortrĂ€ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂŒcher  
  GĂŒnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂŒr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Hypothyreose beim Hund - Diagnose per Ultraschall
Eine Hypothyreose gilt als eine der hĂ€ufigsten Endokrinopathien beim Hund, und ihre Diagnose kann ausgesprochen schwierig sein. Oder auch nicht? Nach LektĂŒre dieser neuen Arbeit scheint die Diagnostik per Ultraschall mit einer SensitivitĂ€t von mehr als 90% ausgesprochen reizvoll!

In dieser Untersuchung sollten die ultrasonographischen Befunde der Thyreoidea bei Hunden mit Hypothyreose beschrieben werden, außerdem sollte die diagnostische SensitivitĂ€t des gray-scale ultrasound mit einer Kombination aus klinischen Symptomen und der derzeit anerkannten biochemischen SchilddrĂŒsendiagnostik verglichen und die VerĂ€nderungen der SchilddrĂŒse unter der Substitutionstherapie geprĂŒft werden.

18 Hunde waren in die Studie eingeschlossen. Sie wurden alle per Ultraschall bei der Eingangsuntersuchung untersucht, 13 von ihnen noch mindestens einmal spÀter kontrolliert.

Bei der Erstvorstellung wurde eine SensitivitĂ€t von 76.5% (95% CI [50.0-93.0% 1) fĂŒr verminderte EchogenitĂ€t, 64.7% (95% CI [38.385.8% 1) fĂŒr InhomogenitĂ€t, 70.6% (95% CI 144.0-89.7%]) fĂŒr unregelmĂ€ĂŸige Kapselbegrenzung, 64.7% (95% CI [38.3-85.8%]) fĂŒr abnorme Lappenform und 47.1% (95% CI 123.0-72.2%]) fĂŒr verringertes aktives SchilddrĂŒsenvolumen festgestellt.

Kombiniert man diese fĂŒnf Parameter, kommt man zusammen auf eine SensitivitĂ€t von 94.1% (95% CI [71.3-99.9%]) fĂŒr gray-scale ultrasound bei der Diagnose einer primĂ€ren Hypothyreose bei der Erstuntersuchung.

WÀhrend sich die anderen Parameter nicht signifikant Ànderten, kam es wÀhrend der Therapie zu einem kontinuierlichen Abnehmen des Thyroidvolumens.

Normal im Ultraschallbefund wurde keine der SchilddrĂŒsen wĂ€hrend der Therapie.

Die grayscale ultrasound-Methode ist demnach ein sensitiver und schneller Test zur Diagnose der primÀren Hypothyreose beim Hund.




Quelle: Taeymans O, Daminet S, Duchateau L, Saunders JH. (2007): Pre- and post-treatment ultrasonography in hypothyroid dogs. In: Vet Radiol Ultrasound. 2007 May-Jun;48(3):262-9.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Effekte intraartikulÀrer Injektion von liposomalem Bupivacain beim Pferdmembers
Nachweislich dient die intraartikulĂ€rer (IA) Gabe von LokaalanĂ€sthetika als wirksame Maßnahme zur Kontrolle postoperativen Schmerzes. Allerdings wurde auch gezeigt, dass die Effekte von LokalanĂ€sthetika auf equine Chondrozyten auch Chondrodestruktion umfassen, was natĂŒrlich nicht erwĂŒnscht ist. Also untersuchte man in dieser Studie eine liposomale Formulierung von Bupivacain, die beim Menschen und beim Hund zur intra- und periaartikuĂ€ren Injektion eingesetzt wird und bis zu 72 Stunden Analgesie bewirkt. GeprĂŒft wurden potentielle Effekte, Nebenwirkungen einschließlich ChondrotoxizitĂ€t und Wahrscheinlichkeit des Abusus wegen des langdauernden analgetischen Effekts. Eine höchst interessante und praxisrelevante Studie, nicht nur im Hinblick auf `schmerzfrei gespritzte` Pferde vor Ankaufsuntersuchungen oder Wettbewerben!

  • Erfolgreiche Therapie eines invasiven Mastzelltumors im M. extensor carpi radialismembers
  • Neues zur Genetik von Osteochondrose beim Sportpferdmembers
  • Gastrointestinale Nebenwirkungen selektiver und nicht-selektiver COX-Hemmer beim Pferdmembers
  • Bronchoalveolar lavage fluid-Zytologie und HyperreaktivitĂ€t bei klinisch gesunden Pferdenmembers
  • SubleukĂ€mische akute myeloide LeukĂ€mie mit Myelodysplasie bei einem Pferdmembers
  • Anaphylaxie mit spontanem HĂ€moperitoneum nach Bienenstichmembers
  • Erstbescheibung eines sklerosierenden odontogenen Karzinoms der Mandibula beim Pferdmembers
  • Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen fĂŒr den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved