Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
In vitro-Wirksamkeit von Miconazol gegen Methicillin-resistente Staphylokokken
Das Auftreten und die Verbreitung von Methicillin resistenten Staphylokokken stellen in der Veterinärmedizin signifikante Herausforderungen dar und haben zu einem gesteigerten Interesse an topischer Therapie für bakterielle Infektionen geführt. Wie wirksam ist Miconazol bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius und Staphylococcus aureus?

Aufgrund der Möglichkeit der Resistenzentwicklung gibt es Bedenken im Bezug auf die Verwendung topischer Antibiotika bei Tieren und es werden zusätzliche Behandlungsoptionen benötigt. Mikonazol zeigt limitierte antibakterielle Eigenschaften, die auch eine Wirksamkeit gegenüber Staphylokokken beinhalten.

Das Ziel dieser Studie war es, die in vitro Empfindlichkeit von Mikonazol gegenüber Staphylococcus pseudintermedius und Staphylococcus aureus zu untersuchen.

Die in vitro Empfindlichkeit von 112 Methicillin-resistenten S. pseudintermedius (MRSP), 53 Methicillin-resistenten S. aureus (MRSA) und 37 Methicillin-empfindlichen S. pseudintermedius (MSSP) auf Mikonazol wurde mittels Agardilution ermittelt.

Der Bereich der minimalen inhibitorischen Konzentration (MIC), MIC50 und MIC90 für MRSP betrug 1–8, 2 bzw. 4 μg/mL.

Die entsprechenden Ergebnisse für MRSA betrugen 1–8, 2 bzw. 6 μg/mL, und für MSSP 1–4, 2 bzw. 2 μg/mL.

Die MIC für MSSP war eine signifikant niedrigere MIC als die für sowohl MRSP (P = 0.006) als auch MRSA (P < 0.001), während die MIC für MRSP signifikant niedriger war als die für MRSA (P = 0.001).

Diese in vitro Daten weisen darauf hin, dass Mikonazol eine nützliche therapeutische Option für oberflächliche Infektionen durch Methicillin-empfindliche und Methicillin-resistente Staphylokokken darstellen könnte; es sind jedoch noch angemessene klinische Untersuchungen notwendig

Quelle: Weese, J. S., Walker, M. and Lowe, T. (2012), In vitro miconazole susceptibility of meticillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius and Staphylococcus aureus. Veterinary Dermatology, 23: 400–e74. doi: 10.1111/j.1365-3164.2012.01068.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved