Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wirksamkeit von Minocyclin gegen S. pseudintermedius
Obwohl Minocyclin nicht f√ľr Hunde zugelassen ist, zeigt dieses Tetrazyklin ein therapeutisches Potential gegen√ľber Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius. Ziel dieser Studie war es, eine sinnvolle Dosierungsempfehlung zur Verwendung von Minozyklin bei Hunden zu erstellen. Spezielle Ziele bestanden darin, pharmakokinetische Daten (PK) f√ľr Minozyklin in Plasma und interstitieller Fl√ľssigkeit (ISF), sowie Plasmaproteinbindung und pharmakodynamische Daten (PD) in Bezug auf die antimikrobielle Aktivit√§t gegen√ľber S. pseudintermedius zu generieren und zu analysieren.

Sechs gesunde Hunde aus einer Forschungsstation wurden f√ľr diese Studie verwendet.

Ihnen wurde Minozyklin Hydrochlorid bei einer Dosierung von 5 mg/kg intravenös und 10 mg/kg per os (p.o.) in getrennten Cross-over Studien verabreicht.

In vivo Wirkstoffkonzentrationen wurden im Plasma und in der ISF mittels Ultrafiltration gesammelt und mittels Hochleistungsfl√ľssigkeitschromatographie gemessen.

Eine pharmakokinetische Analyse wurde an Plasma und an ISF Konzentrationen durchgef√ľhrt.

Eine PK/PD Analyse wurde mittels in vitro Daten √ľber Plasmaproteinbindung und Minozyklinempfindlichkeit bei 168 S. pseudintermedius Isolaten durchgef√ľhrt.

Minozyklin verteilte sich im ISF in einem größeren Ausmaß, als durch die Protein-ungebundene Plasmafraktion vorhersagbar war.

Eine große Verteilung nach oraler Verabreichung, mit Eliminationshalbwertszeiten im Plasma und ISF von 4,1 bzw 7,4 h, zeigten, dass das ISF als Wirkstoffreservoir dient, um Gewebskonzentrationen aufrecht zu erhalten.

Die Monte Carlo Stimulation, die verwendet wird, um die tats√§chliche Leistung bei unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen zu erfassen, zeigte, dass eine p.o. Verabreichung bei einer Dosis von 5 mg/kg zweimal t√§glich ausreicht, um S. pseudintermedius St√§mme mit minimal inhibitorischen Konzentrationen von ‚ȧ0,25 lg/mL zu inhibieren.

Neben den Dosierungsempfehlungen zur Therapie Methicillin-resistenter Staphylococcus pseudintermedius Infektionen bei Hunden, liefert diese Studie auch PK/PD Daten, die notwendig sind, um speziesspezifische klinische Anhaltspunkte f√ľr die Empf√§nglichkeitstests von Minozyklin zu ber√ľcksichtigen.



Quelle: Maaland, M. G., Guardabassi, L. and Papich, M. G. (2014), Minocycline pharmacokinetics and pharmacodynamics in dogs: dosage recommendations for treatment of meticillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius infections. Veterinary Dermatology, 25: 182‚Äďe47. doi: 10.1111/vde.12130


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
Lymphome stellen h√§ufige Tumore dar, zu denen es kaum Studien bez√ľglich der Risikofaktoren einer Population gibt (diese werden eventuell von Versicherungen oder √úberweisungskliniken erhoben). So wollte diese Untersuchung an mehr als 6000 Hunden die Risikofaktoren identifizieren und quantifizieren - f√ľr Australien, aber die Resultate sind m√∂glicherweise auch auf andere L√§nder √ľbertragbar.

  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers
  • Lebensqualit√§t nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved