Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  TierĂ€rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  VortrĂ€ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂŒcher  
  GĂŒnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂŒr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues zur immunvermittelten Polyarthropathie beim Hund
Die immunvermittelte Polyarthropathie (IMPA) kommt beim Hund hĂ€ufiger vor als oft vermutet und wird in der Regel mittels multipler Arthrozentesen gemonitort. Sind möglicherweise die sehr viel einfacheren und nicht-invasiven Bestimmungen von Plasma C-reactivem Protein (CRP), Interleukin-6 (IL-6) und CXCL8 (Interleukin-8) ebenso aussagekrĂ€ftig zur Verfolgung entzĂŒndlicher Reaktionen in den Gelenken?

9 privat gehaltene Hunde mit idiopathischer IMPA und 6 gesunde Kontrollhunde halfen bei der Beantwortung dieser Frage.


Plasma-CRP, IL-6 und CXCL8 wurden mittels ELISA vor, 2, und 4 Wochen unter Therapie mit Prednison 50 mg/m2/d gemessen.

Arthrozentesen, canine brief pain inventory (CBPI), und accelerometry collars wurden zur EinschĂ€tzung von EntzĂŒndung, Lahmheit und Beweglichkeit an allen drei Untersuchungszeitpunkten eingesetzt.

Das C-reactive Protein lag bei den Hunden mit IMPA höher (Durchschnitt 91.1 ÎŒg/mL, 76.7–195.0) als bei den Kontrollen (Durchschnitt <6.3 ÎŒg/mL, <6.3–13.7; P = .0035), und war signifikant niedriger in Woche 2 (10.6 ÎŒg/mL, <6.3–48.8) und Woche 4 (<6.3 ÎŒg/mL, <6.3–24.4; P < .001).


Das C-reactive Protein korrelierte mit den mittleren CBPI scores (r = 0.68; P = .0004), der ZellularitĂ€t des Gelenks (r = 0.49, P = .011), und der MobilitĂ€t mittels accelerometry (r = −0.42, P = .048).

Die Plasma IL-6-Konzentrationen waren auch bei den IMPA-Patienten höher (Durchschnitt 45.9 pg/mL) als bei den Kontrollen (Durchschnitt <15.7 pg/mL; P = .0008).
Das IL-6 war bei den IMPA-Hunden niedriger in Woche 4 (<15.7 pg/mL; P = .0099) und korrelierte mĂ€ĂŸig mit den CBPI scores (r = 0.47, P = .023).

CXCL8 unterschied sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant.

Dementsprechend können CRP und IL-6 zur AbschĂ€tzung der synovialen EntzĂŒndung und AktivitĂ€t der Erkrankung bei Hunden mit IMPA durchaus als nicht-invasive Untersuchungsmethoden herangezogen werden.



Quelle: Foster, J.D., Sample, S., Kohler, R., Watson, K., Muir, P. and Trepanier, L.A. (2014), Serum Biomarkers of Clinical and Cytologic Response in Dogs with Idiopathic Immune-Mediated Polyarthropathy. Journal of Veterinary Internal Medicine, 28: 905–911. doi: 10.1111/jvim.12351




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fĂ€kaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das hĂ€ufigste Symptom. NatĂŒrlich ist eine unterstĂŒtzende Therapie immens wichtig, doch trotz aller BemĂŒhungen kommt es mitunter zu verlĂ€ngerten KrankheitsverlĂ€ufen und auch zu TodesfĂ€llen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hĂ€morrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • VaskulĂ€re Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische DiĂ€t fĂŒr Hunde mit FutterunvertrĂ€glichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • VerĂ€nderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved