Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  TierĂ€rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  VortrĂ€ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂŒcher  
  GĂŒnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂŒr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues zur immunvermittelten Polyarthropathie beim Hund
Die immunvermittelte Polyarthropathie (IMPA) kommt beim Hund hĂ€ufiger vor als oft vermutet und wird in der Regel mittels multipler Arthrozentesen gemonitort. Sind möglicherweise die sehr viel einfacheren und nicht-invasiven Bestimmungen von Plasma C-reactivem Protein (CRP), Interleukin-6 (IL-6) und CXCL8 (Interleukin-8) ebenso aussagekrĂ€ftig zur Verfolgung entzĂŒndlicher Reaktionen in den Gelenken?

9 privat gehaltene Hunde mit idiopathischer IMPA und 6 gesunde Kontrollhunde halfen bei der Beantwortung dieser Frage.


Plasma-CRP, IL-6 und CXCL8 wurden mittels ELISA vor, 2, und 4 Wochen unter Therapie mit Prednison 50 mg/m2/d gemessen.

Arthrozentesen, canine brief pain inventory (CBPI), und accelerometry collars wurden zur EinschĂ€tzung von EntzĂŒndung, Lahmheit und Beweglichkeit an allen drei Untersuchungszeitpunkten eingesetzt.

Das C-reactive Protein lag bei den Hunden mit IMPA höher (Durchschnitt 91.1 ÎŒg/mL, 76.7–195.0) als bei den Kontrollen (Durchschnitt <6.3 ÎŒg/mL, <6.3–13.7; P = .0035), und war signifikant niedriger in Woche 2 (10.6 ÎŒg/mL, <6.3–48.8) und Woche 4 (<6.3 ÎŒg/mL, <6.3–24.4; P < .001).


Das C-reactive Protein korrelierte mit den mittleren CBPI scores (r = 0.68; P = .0004), der ZellularitĂ€t des Gelenks (r = 0.49, P = .011), und der MobilitĂ€t mittels accelerometry (r = −0.42, P = .048).

Die Plasma IL-6-Konzentrationen waren auch bei den IMPA-Patienten höher (Durchschnitt 45.9 pg/mL) als bei den Kontrollen (Durchschnitt <15.7 pg/mL; P = .0008).
Das IL-6 war bei den IMPA-Hunden niedriger in Woche 4 (<15.7 pg/mL; P = .0099) und korrelierte mĂ€ĂŸig mit den CBPI scores (r = 0.47, P = .023).

CXCL8 unterschied sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant.

Dementsprechend können CRP und IL-6 zur AbschĂ€tzung der synovialen EntzĂŒndung und AktivitĂ€t der Erkrankung bei Hunden mit IMPA durchaus als nicht-invasive Untersuchungsmethoden herangezogen werden.



Quelle: Foster, J.D., Sample, S., Kohler, R., Watson, K., Muir, P. and Trepanier, L.A. (2014), Serum Biomarkers of Clinical and Cytologic Response in Dogs with Idiopathic Immune-Mediated Polyarthropathy. Journal of Veterinary Internal Medicine, 28: 905–911. doi: 10.1111/jvim.12351




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Praevalenz primaerer Lungentumoren bei Hunden durch Passivrauchen
Tabakrauch gilt als bedeutendster Luftverschmutzer in InnenrĂ€umen, und ĂŒber die Entstehung primĂ€rer Lungentumore nicht nur bei Rauchern, sondern auch bei passiv rauchenden Familienmitgliedern ist viel berichtet worden. Wie sieht es bei den Hunden in Raucherhaushalten aus? Bestehen bei ihnen auch gehĂ€uft primĂ€re Lungentumore, die ansonsten ja bei dieser Species eher selten vorkommen? Eine hochinteressante Studie!

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • PrimĂ€re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale EchogenitĂ€t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • PrĂ€valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved