Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Zytokinkonzentrationen im Liquor von Doggen mit CSM
Die zervikale Spondylomyelopathie (CSM) stellt eine gef√ľrchtete Erkrankung bei Hunden dar, speziell auch bei Deutschen Doggen. Beim Menschen stellt die chronische Entz√ľndungsreaktion einen wichtigen Bestandteil der Pathogenese dar und kann √ľber die Messung entsprechender Entz√ľndungsmediatoren verifiziert werden. Gilt dies auch f√ľr den Hunde? Die Zytokinbestimmung im Liquor betroffener und gesunder Deutscher Doggen ist sehr informativ!

Erwartet wurde, dass die inflammatorischen ZYtokine wie IL-6 und monocyte chemoattractant protein-1/chemokine ligand 2 (MCP-1/CCL2) bei betroffenen Doggen erhöht sein könnten.

Untersucht wurden je 15 gesunde Doggen und 15 mit CSM.

Bei allen Hunden wurde ein MRT der Halswirbelsäule und die Entnahme von Liquor aus der Cisterna cerebellomedullaris veranlasst .

Die Zytokinspiegel wurden mittels kommerziell erhältlichem canine multiplex immunoassay bestimmt und die Resultate zwischen den Gruppen verglichen.

Zusammenh√§nge mit der Gabe antiinflammatorischer Medikamente, Dauer und Schweregrad der Erkrankung, Ausma√ü der Kompression des R√ľckenmarks und Signalver√§nderungen wurden bei den betroffenen Hunden registriert.

Die Hunde mit GSM zeigten einen signifikant niedrigeren MCP-1/CCL2 (Durchchnitt 138.03 pg/mL, 95% confidence interval [CI] = 114.85‚Äď161.20) als die Kontrollhunde (212.89 pg/mL, 95% CI = 165.68‚Äď260.11, P = .028).

Bei den betroffenen Hunden korrelierten die MCP-1/CCL2-Werte invers mit dem Schweregrad der Kompression des R√ľckenmarks.

Es gab keinen Zusammenhang mit der Gabe von Entz√ľndungshemmern, Dauer oder Schweregrad der Erkrankung.

Die IL-6-Konzentrationen waren signifikant h√∂her bei den Hunden mit Ver√§nderungen im SC-Signal (2.20 pg/mL, 95% CI = 1.92‚Äď2.47, P < .001).

Niedrigere MCP-1/CCL2-Werte bei Hunden mit CSM
lässt möglicherweise auf axonalen und myelinisierten Debris hindeuten, ebenso wie eine verzägerte Erholung des afferenten Bereichs.




Quelle: Martin-Vaquero, P., da Costa, R.C., Moore, S.A., Gross, A.C. and Eubank, T.D. (2014), Cytokine Concentrations in the Cerebrospinal Fluid of Great Danes with Cervical Spondylomyelopathy. Journal of Veterinary Internal Medicine. doi: 10.1111/jvim.12388



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell f√ľr den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung m√∂glicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu kl√§ren, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fetts√§uren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers
  • Erstbeschreibung eines Ota¬īschen Naevus beim Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved