Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
In vitro-Equivalent von Pferdehaut - n
Es besteht ein zunehmendes Interesse an der biologischen und pathologischen Untersuchung der Pferdehaut, was auf die hohe Prävalenz von Hauterkrankungen bei Pferden zurückzuführen ist. Nichtsdestotrotz ist das Wissen über die Biologie der Pferdehaut und der Pferdehautkulturen aufgrund der geringen Anzahl an in vitro Studien in der Literatur limitiert. Ziel dieser Studie war es, ein in vitro Equivalent der Pferdehaut zu entwickeln und zu charakterisieren.



Kulturen von reinen Pferdekeratinozyten und dermalen Fibroblasten wurden durch enzymatische Verdauung von Hautbiopsien gewonnen.

Die Fibroblasten wurden in Typ I Kollagenmatrices eingebettet, um dermale Gerüste zu errichten, deren Oberfläche mit Keratinozyten besamt war.

Die dreidimensionalen Kulturen wurden der Luft-Flüssigkeitszwischenschicht ausgesetzt, um eine epidermale Schichtung zu ermöglichen.

Nach 14 Tagen in luftexponierten Bedingungen zeigte die histologische Analyse, dass die Keratinozyten eine Differenzierung in eine vielschichtige Epidermis durchmachten.

Die Immunhistochemie zeigte eine Exprimierung des epidermalen Zytokeratins in Keratinozyten, wobei Vimentin in dermalen Fibroblasten exprimiert wurden, was in Pferdehaut zu erwarten war.

Die Immunfärbung von Ki67 zeigte proliferative Keratinozyten im Stratum basale.

Eine kontinuierliche Basalmembran am dermo-epidermalen Übergang wurde ebenfalls immunhistochemisch durch die Exprimierung von Major Komponenten (Typ IV Kollagen und Laminin 5) bestätigt.

Die Ultrastrukturanalyse mittels Elektronenmikroskop zeigte Desmosomen in allen Lagen zwischen den Keratinozyten und Hemisdesmosomen zwischen den basalen Keratinozyten und der Lamina densa.

Diese Studie berichtet erstmals von der Entwicklung eines der Pferdehaut equivalenten in vitro Modells, dass der Pferdehaut morphologisch, immunhistochemisch und ultrastrukturell gleicht



Quelle: Cerrato, S., Ramió-Lluch, L., Brazís, P., Rabanal, R. M., Fondevila, D. and Puigdemont, A. (2014), Development and characterization of an equine skin-equivalent model. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12134


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Equine Arboviren - eine neue Herausforderungmembers
Weltweit nimmt das Risiko bei den Pferdepopulationen zu, an Viruserkrankungen, die über beissende Arthropoden übertragen werden, zu erkranken. Insbesondere Stechmücken, Culicoides spp, Sandfliegen und Zecken sind zu nennen. Neben den `klassischen` Viruserkrankungen spielen besonders Arboviren eine zunehmende Rolle. Dieser Review informiert hervorragend über den derzeitigen Kenntnisstand.

  • Lokal invasives Melanom an untypischer Stellemembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer intermittierenden Vorderhandlahmheit beim Pferdmembers
  • Eosinophile Keratitis beim Pferd - ein zunehmendes Problem?members
  • Cardiales Troponin I (cTnI) nach Training bei Rennpferdenmembers
  • Hämangiosarkome bei zwei American Quarter Horse-Vollbrüdernmembers
  • Revidiertes Consensus-Statement des ACVIM bezüglich Drusemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlenmembers
  • Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache späterer Ermüdungsfrakturen bei Rennpferdenmembers
  • Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavernösen Hämangiomsmembers
  • Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferdmembers
  • HCM bei einem Clydesdale-Wallachmembers
  • Außergewöhnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Ponymembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved