Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wirkung verschiedener Antibiotika auf die von Keratinozyten exprimierten Entz
Bakterielle Hauterkrankungen sind bei Mensch und Hund häufig. Keratinozyten haben phänotypische Merkmale von nicht-professionellen Antigen-präsentierenden Zellen und produzieren einige Zytokine. Es ist jedoch wenig bekannt über die Wirkung von Antibiotika auf die Entzündungsmarker der caninen Keratinozyten. In dieser Untersuchung wurden die Entzündungsmarker der epidermalen Vorläuferzellen der caninen Keratinozyten (CPEKs) und die Wirkung ausgewählter Antibiotika auf diese Marker geprüft. Hochinteressant!


Die CPEKs waren 2-24h drei Konzentrationen von Amoxicillin, Cefalexin, Sulfadimethoxin, Sulfamethoxazol (oder dessen Nitroso Metabolit), Amikacin oder Enrofloxacin ausgesetzt.

ELISA Technologie (Enzyme-linked Immunosorbent Assay) und Immunzytochemie wurden verwendet, um Major Histokompatibilitätskomplexe (MHC)II zu finden.

CD40 und CXCR1 [Interleukin (IL)-8 Rezeptor] wurden mittels ELISA bestimmt. Sezernierte Zytokine/Chemokine wurden mittels Multiplex Kit quantifiziert.

Es wurde kein MHC II Protein gefunden. CD40 Protein wurde nach 24h gefunden, wobei die Werte durch Enrofloxacin signifikant erhöht waren.

Die CPEKs sezernierten kein feststellbares Monozyten chemotaktisches Protein-1; unbestimmbar bis niedrige (Picogramm pro Milliliter) Konzentrationen an IL-6, IL-7, IL-10, IL-15, Tumornekrosefaktor-α, Interferon-c und Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierenden Faktor; und hohe Konzentrationen (Nanogramm pro Milliliter) an IL-8.

Die Werte an IL-8 nahmen 24h nach der Zellproliferation zu.

Sie waren durch Enrofloxacin nach 8h, und durch Cefalexin, Sulfadimethoxin, Sulfamethoxazol, dessen Nitroso Metaboliten und durch Enrofloxacin nach 24h signifikant erhöht.

Die CPEKs exprimierten CXCR1.

Die caninen epidermalen Vorläuferzellen der Keratinozyten exprimieren verschiedene Entzündungsproteine, wobei die Exprimierungsprofile durch bestimmte Antibiotika beeinflusst werden.

Das Resultat unterstützt die Ergebnisse früherer Arbeiten, da gezeigt wurde, dass Keratinozyten Entzündungsmediatoren darstellen und dass manche Antibiotika in der Haut möglicherweise proinflammatorisch wirken.


Quelle: White, A. G., Wolsic, C. L., Campbell, K. L. and Lavergne, S. N. (2014), Canine progenitor epidermal keratinocytes express various inflammatory markers, including interleukin-8 and CD40, which are affected by certain antibiotics. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12164


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Update zu Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen
Wie häufig sind Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen, wie viele davon sind Antikoagulantien (`Rattengift`), wie wirksam ist eine gastrointestinale Dekontamination (GID) im letzteren Fall? Es gibt interessante Erkenntnisse dieser retrospektiven Studie mit knapp 150 betroffenen Tieren, manche davon enorm relevant für die tägliche Praxis: eine Bestimmung der PT 48 Stunden nach Giftaufnahme beispielsweise ist mit und ohne GID ein absolutes Muss und entscheidet über das weitere Vorgehen.

  • Broccoli in der Tumortherapie beim Hund - eine neue Option?members
  • Burkholderia cepacia Komplex (Bcc)-Infektionen bei vier Hundenmembers
  • Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers
  • Arthroskopischer Zugang zum Atlanto-Okzipitalgelenk des Pferdesmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved