Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Magendrehung bei einem brachzephalen Hund mit Zwerchfellhernie
Normalerweise gelten brachyzephale Hunde nicht unbedingt als Risikopatienten für eine Magendrehung, es sei denn, es besteht eine prädisponierende Erkrankung. In diesem Fallbericht war es in chronischer Stertor und eine Leistungsschwäche, die man auf das `Brachyzephalensyndrom` zurückführte. Aber es gab eine andere Ursache!

Mittels Röntgenuntersuchung konnte eine Zwerchfellhernie Typ II festgestellt werden.

Relativ schnell entwickelte sich dann noch während der Vorstellung die Symptomatik einer Magendrehung, die eine operative Korrektur mit Rückverlagerung und Rückdrehung des vorgefallenen Magens durch die Bruchpforte sowie eine Splenektomie und eine Gastropexie einschloss.

Der Patient erholte sich komplikationslos und ist ein gutes Beispiel dafür, dass man bei Zwerchfellhernien selbst bei scheinbar nicht prädisponierten Tieren eine Magendrehung immer in Betracht ziehen sollte.


Quelle: Aslanian, M. E., Sharp, C. R. and Garneau, M. S. (2014), Gastric dilatation and volvulus in a brachycephalic dog with hiatal hernia. Journal of Small Animal Practice, 55: 535–537. doi: 10.1111/jsap.12235


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathien
Dilatative Cardiomyopathie (DCM) ist die zweithäufigste Herzerkrankung beim Hund und sorgt bei verschiedenen insbesondere großwüchsigen Rassen für hohe Morbidität und auch Mortalität. Sie ist vermutlich familiär bedingt, und verschiedene Genloci wurden bereits bei verschiedenen Rassen identifiziert. Dieser hochinteressante, frei zugängliche Artikel gibt es Update des derzeitigen Kenntnisstands.

  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers
  • Bipolare elektrochirurgische Pinzette zur Haemostase bei Kastrationenmembers
  • Ulzerative unilaterale Herpesvirus-Dermatitis bei einem jungen Katermembers
  • Becker-type Muskeldystrophie bei einem älteren Border Terriermembers
  • Erstbeschreibung von zwei neuen Flohspecies in Argentinienmembers
  • Honigbasis-Gel bei caninen Pyodermien und Otitidenmembers
  • Spontane Pneumatose bei einer jungen Katzemembers
  • Subdermaler Hyaluronsäure-Filler zur Behandlung eines Entropiummembers
  • Narasin gegen häufige Isolate bei Otitis externa beim Hundmembers
  • Dorsale thermale Nekrose (DTN) bei Hundenmembers
  • BOHB-Spiegel bei Hunden mit akuter Pankreatitis ohne Diabetes mellitusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved