Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Nicht-Thymom-assoziierte exfoliative Dermatitis bei 18 Katzen
Eine exfoliative Dermatitis ist bei Katzen als paraneoplastische Hauterkrankung im Zusammenhang mit einem Thymom beschrieben. Es gibt anekdotische Evidenz von Fällen ohne Thymom, mit unterschiedlichen Ätiologien. In dieser Studie wurde eine Beurteilung von ähnlichen Merkmalen, zugrundeliegenden Ursachen, Reaktion auf Therapie und Endergebnisse bei exfoliativer Dermatitis von Katzen, die nicht mit einem Thymom im Zusammenhang standen, vorgenommen. Sie wurden in unterschiedlichen dermatologischen Praxen in Deutschland und der Schweiz vorgestellt.

Es wurde eine retrospektive Analyse an Fällen, die in einem Hautüberweisungszentrum vorgestellt wurden oder an Fällen, die zur histopathologischen Untersuchung eingesendet wurden, durchgeführt.

Es wurden detaillierte anamnestische und klinische Daten erhoben und statistisch ausgewertet.

Die Histopathologie wurde in geblindeter Form von drei Dermatopathologen bewertet und eine PCR auf Herpesvirus wurde durchgeführt.

Achtzehn Katzen erfüllten die Einschlusskriterien.

Es bestand keine Geschlechts-, Alters- oder Rassenprädisposition.

Alle Katzen wurden mit einer hochgradigen generalisierten (77%) oder multifokalen Exfoliation (23%) vorgestellt; 12 Katzen waren apathisch.

Bei allen Katzen wurde ein Thymom radiologisch ausgeschlossen und ein Bluttest auf felines Leukose Antigen war negativ.

Weder zusätzliche bildgebende Diagnostik bei 14 Katzen noch postmortale Untersuchungen bei zwei weiteren Katzen zeigten eine Neoplasie.

Die histopathologische Untersuchung ergab eine Interface Dermatitis, eine murale Interface Follikulitis und eine Talgdrüsenentzündung, die von Hautfällen mit Thymomen nicht zu unterscheiden waren.

Ein PCR auf Herpes DNA war negativ.

Es konnte keine Ätiologie identifiziert werden.

Die Behandlung bestand bei 12 Fällen aus immunsuppressiven Dosen von Steroiden und/oder Ciclosporin; eine Katze verbesserte sich mit Antibiotika, eine mit Shampoo, zwei erholten sich spontan und zwei Katzen wurden nicht therapiert und euthanasiert.

Eine nicht mit Thymomen im Zusammenhang auftretende exfoliative Dermatitis bei Katzen ist klinisch und histopathologisch nicht von Thymom-assoziierten Fällen zu unterscheiden.

Die meisten Fälle profitieren von immunsuppressiver Therapie; folglich wird eine immunpathologische Antwort auf einen unbestimmten Auslöser vermutet.


Quelle: Linek, M., Rüfenacht, S., Brachelente, C., von Tscharner, C., Favrot, C., Wilhelm, S., Nett, C., Mueller, R. S., Mayer, U. and Welle, M. (2014), Nonthymoma-associated exfoliative dermatitis in 18 cats. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12169


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Update zu Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen
Wie häufig sind Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen, wie viele davon sind Antikoagulantien (`Rattengift`), wie wirksam ist eine gastrointestinale Dekontamination (GID) im letzteren Fall? Es gibt interessante Erkenntnisse dieser retrospektiven Studie mit knapp 150 betroffenen Tieren, manche davon enorm relevant für die tägliche Praxis: eine Bestimmung der PT 48 Stunden nach Giftaufnahme beispielsweise ist mit und ohne GID ein absolutes Muss und entscheidet über das weitere Vorgehen.

  • Kutane Schraubenwurm-Myiasis bei Hunden und Katzen
  • Broccoli in der Tumortherapie beim Hund - eine neue Option?members
  • Burkholderia cepacia Komplex (Bcc)-Infektionen bei vier Hundenmembers
  • Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved