Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Triamcinolon versus Triamcinolon-Hyalurons
√úber Jahrzehnte wurden erfolgreich intraartikul√§re (IA) Injektionen von Corticosteroiden zur Therapie nichtinfekti√∂ser Synovitis und Osteoarthritis vorgenommen. in den letzten Jahren gibt es zunehmend Stimmen, die von besseren Resultaten sprechen, wenn man zus√§tzlich noch hochmolekulare Hyalurons√§ure injiziert. Rechtfertigen bessere Resultate die deutlich h√∂heren Kosten? Eine interessante Frage, die nun gekl√§rt werden konnte und deren Antwort verbl√ľfft.

Entweder Triamcinolon (TA, 12 mg) oder Triamcinolon 12 mg zusammen mit hochmolekularer Hyaluronsäure (20 mg) wurden in dieser prospektiven, randomisierten, parallelen, offenen multizentrischen klinischen Studie an 13 Kliniken insgesamt 80 Pferden mit klinischen Gelenkerkrankungen intraartikulär injiziert.

Lahmheit und Erguss wurde nach einem Scoring bei der Erstuntersuchung und drei Wochen nach der Injektion beurteilt und nach 3 Monaten Besitzer und behandelnder Tierarzt nochmal mit einem standardisierten Fragebogen befragt.

Das wichtigste Erfolgskriterium war die klinische Erfolgsrate, definiert als Reduktion der Lahmheit um ‚Č•2 Grade auf der Skala von 0-5 nach 3 Wochen. Daf√ľr wurden geeignete statistische Verfahren eingesetzt.

Die Erfolgsrate von Triamcinolon alleine lag nach 3 Wochen bei 87.8%, das der Kombination mit Hyaluronsäure lediglich bei 64.1% (P = 0.01).

Ein Alter >13 Jahre war assoziiert mit einer verringerten Erfolgsrate nach 3 Wochen f√ľr die Kombinationsbehandlung.

Nach 3 Monaten hingegen war die Hälfte der Pferde in beiden Gruppen wieder auf ihrem vorherigen Leistungsstand.

Die Kombination von Triamcinolon mit hochmolekularer Hyaluronsäure bei der intraartikulären Injektion brachte also eine geringere Kurzzeit-Erfolgsrate, während nach 3 Monaten etwa die Hälfte der Pferde in beiden Behandlungsgruppen wieder auf ihrem vorherigen Leistungsniveau waren.



Quelle: de Grauw, J. C., Visser-Meijer, M. C., Lashley, F., Meeus, P. and van Weeren, P. R. (2015), Intra-articular treatment with triamcinolone compared with triamcinolone with hyaluronate: A randomised open-label multicentre clinical trial in 80 lame horses. Equine Veterinary Journal. doi: 10.1111/evj.12383



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Subleukämische akute myeloide Leukämie mit Myelodysplasie bei einem Pferdmembers
Akute myeloide Leukämie (AML) ist bei Pferden nur sehr selten beschrieben und das myelodysplastische Syndrom (MDS) sogar nur bei einem Pferd. Möglicherweise unterdiagnostizierte Erkrankungen? Erst modernste Untersuchungstechniken wie flow cytometry (FC) zusammen mit cytochemistry (CC) lieferten die finale Diagnose, `normale` Untersuchungsergebnisse wie abnorme zirkulierende neoplastische Zellen und Knochenmarkszytologie lediglich Hinweise. Ein lesenswerter und informativer Fallbericht!

  • Anaphylaxie mit spontanem H√§moperitoneum nach Bienenstichmembers
  • Erstbescheibung eines sklerosierenden odontogenen Karzinoms der Mandibula beim Pferdmembers
  • Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen f√ľr den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko f√ľr ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved