Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    


Vetagenda

ESAVS

Edutainment

Classifieds

Presentations
deutsch english español polski franç

start search
 
Rapid-Escalation Vinblastin-Prednisolon-Protokoll bei Hunden mit Mastzelltumormembers
Mastzelltumoren (MCT) gehören zwar zu den häufigsten Tumoren beim Hund, und es werden zahlreiche Chemotherapie-Protokolle beschrieben, doch das optimale insbesondere für high-risk-Tumoren scheint noch nicht gefunden. Die neueste Option ist dieses sogenannte VPP-Protokoll, bei dem 3.00 mg/m2 in einem Abstand von nur 7 Tagen verabreicht werden (Tag 14 und 21). Wie ist die Wirksamkeit, und vor allem: wie die Verträglichkeit dieses Protokolls?

Erfolgreiche Kolikoperation bei einer hochtragenden Stute
Das Szenario ist ein Alptraum für Pferdebesitzer und Tierarzt gleichermaßen: einen Monat vor dem Geburtstermin entwickelt die Stute eine Kolik, die sich als Dünndarmkolik mit zwingend erforderlicher chirurgischer Intervention entpuppt. `Normale` Vollnarkose und Kolikchirurgie sind hochriskant für das ungeborene Fohlen, keine chirurgische Intervention bedeutet den Tod für die Stute. Die Kollegen in diesem Fallbericht konnten dennoch das Problem erfolgreich lösen.

Erstbeschreibung einer seltenen Komplikation einer septischen Thrombophlebitis
Vorgestellt wurde die dreijährige Araberstute mit Diarrhoe und reduziertem Allgemeinbefinden, und während des stationären Aufenthalts mit Infusionstherapie entwickelte sie eine septische Thrombophlebitis im Bereich des Jugulariskatheters. Kein seltenes Problem, doch die Folgen waren schwerwiegend und zeigen einmal mehr, wie sorgfältig man bei Pferden Jugulariskatheter setzen und pflegen sollte.

Tödliche Folge eines Ergänzungsfutters bei einem Holsteiner-Wallachmembers
Diverse Ergaenzungs- und Zusatzfutter sind enorm beliebt bei Pferdebesitzern, und meist werden sie ohne medizinische Grundlage und in Eigenregie verabreicht. Solche dramatischen Folgen wie bei dem achtjährigen Holsteiner-Wallach sind glücklicherweise sehr selten. Dennoch sollte man sich im Klaren sein, dass auch scheinbar harmlose `biologische` Mittel wie in diesem Fall ein Ergänzungsfutter mit Zyanobakterien gefährlich werden können. Ein lehrreicher Fallbericht!

Depigmentierung der Haut nach Tyrosinkinase-Inhibitormembers
Beim Menschen, die eine Therapie mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor durchmachen, wird häufig eine durch Medikamente induzierte Depigmentierung beobachtet, während dasselbe bei Hunden noch nicht beschrieben wurde. Die Depigmentierung der Haut kann nach der ersten Behandlungswoche auftreten und ist innerhalbe einiger Wochen nach Absetzen des Auslösers reversibel. Gilt dies auch für den Hund, der eine Kurzzeittherapie mit Toceranibphosphat erfährt?


Fachgebiete
go

Adjuvante Chemotherapie beim histiozytaeren Sarkom mit Lymphknotenmetastasenmembers
Bekanntlich metastasieren histiozytäre Sarkome (HS) häufig, am häufigsten in Viszeralorgane, aber auch in die regionalen Lymphknoten. Letzteres hat eine deutlich schlechtere Prognose. Kann man prognostische Faktoren für die Tiere mit Metastasen in die Lymphknoten definieren, und welchen Effekt hat eine adjuvante Chemotherapie?

Prognose bei Fohlen mit neonataler Enzephalopathiemembers
Die häufigste neurologische Veränderung neugeborener Fohlen ist zwar die neonatale Enzephalopathie, doch der klinische Verlauf und die Überlebenschancen sind überraschend wenig beschrieben. Das soll diese neue retrospektive klinische `cross-sectional study` ändern.

Druse und mögliche Komplikationen - ein Reviewmembers
Der einstige Gewährsmangel Druse ist ein zeitloses Problem, immer wieder kommt es zu Ausbrüchen in Ställen, nicht selten durch Dauerausscheider ohne akute klinische Symptomatik hervorgerufen. Der Auslöser, das Gram-positive Bakterium Streptococcus equi subspecies equi (S. equi), ist bekanntlich hochansteckend, und die Infektion erfolgt durch die Inhalation oder direkten Kontakt insbesondere mit mukopurulentem Ausfluss. Dieser hervorragende Review beschäftigt sich vor allem mit den möglichen Komplikationen und zeigt wieder einmal eindringlich, dass die geforderten strikten Hygiene- und Isolationsprotokolle mehr als berechtigt sind.

Eosinophile intestinale Erkrankungen beim Pferdmembers
Beschrieben werden sie nur selten, doch gibt es sie ebenso wie bei Katze, Mensch und anderen Species, und für alle gilt: vieles ist noch nicht geklärt, insbesondere was die Ätiopathogenese betrifft. Dieser neue Artikel gibt eine sehr gute Zusammenfassung des derzeitigen Wissensstand, insbesondere bezüglich Therapie und Prognose.



KLEINTIERPRAXIS

  • Mapracorat zur topischen Therapie entzündlicher Hauterkrankungen beim Hundmembers
  • Cup forceps versus core needle zur laparoskopischen Nierenbiopsiemembers
  • Impressionszytologie versus Cytobrush am Hunde- und Katzenaugemembers
  • Die Zukunft der allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) bei der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Kurz- und mittelfristige Erfolgsraten der `TTA-Rapid` bei kranialem Kreuzbandrissmembers
  • Brucellose beim Hund - kein zwingender Grund für Euthanasiemembers
  • Fehlerhaftes Retikulozytenprofil bei einem Hund mit Babesiosemembers
  • Noduläre granulomatoese Glossitis als einziges klinisches Symptom einer Leishmaniosemembers

    PFERDEPRAXIS

  • Ausbruch von Botulismus Typ D bei Pferden in Israelmembers
  • Rolle des MRT in der Diagnose von spinaler Ataxie beim Pferdmembers
  • Aortenruptur beim Friesen - ein genetisches Problem?members
  • Messen von cardialem Troponin I oder besser Troponin T beim Pferd?members
  • Untypische klinische Symptomatik einer Leptospirose bei einem Quarter Horsemembers
  • Unerwartete Ursache eines therapieresistenten Luftsackempyemsmembers
  • Neues zur immunvermittelten Myositis (IMM) beim Pferdmembers
  • Dexamethason und die Ruhe-Laktatwerte beim Pferdmembers

    SCHWEINEPRAXIS

  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers

    BERUF UND BUSINESS

  • Hepatitis E-Virus und sein zoonotisches Potential - ein zunehmendes Problemmembers
  • Regionale Anästhesie am Rinderkopfmembers
  • Chemische Immobilisation wilder Rindermembers
  • Atyische Scrapie in Australienmembers
  • Erstbeschreibung einer disseminierten Tuberkulose bei einem Eselmembers
  • Ursache für epileptiforme Anfälle bei Schafen und Ziegenmembers
  • Chirurgische Behandlung von Omphalophlebitis beim Kalbmembers
  • Hikui-Erkrankung bei neun Koi-Karpfen members

    FüR SIE GEFUNDEN

  • Topische Sauerstofftherapie bei diabetischen Fussulzeramembers
  • Congenitale Gelbsucht bei abortierten Rinderfetenmembers
  • Salmonellen und Listerien bei lebensmittelliefernden Tierenmembers
  • Vergleich der Viskosität von Kammerwassermembers

  • Archiv
  • Das Wetter in


    bpt-bielefeld-2017vc.gif
    bpt-Kongress Hannover 2017


    ESAVS Courses for the Veterinary Profession - 2017

    Order the ESAVS free information brochure 2017 and learn more about the veterinary intensive training programs in over 20 disciplines in Europe and Asia.
  • Small Animals,
  • Exotic Pets,
  • Equine Medicine

    Course Overview: www.esavs.org



  • acvim2017vc.gif
    ACVIM Forum 2017 - Innovation, Science and Beyond

    evdf2017vc.gif
    EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
    18th to 21st May 2017
    Malaga / Spain
    Education with bite!


    tfa2017vc.gif
    Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen

    Haan / Deutschland

    Modul I:
    2 - 4 March 2017

    Modul II:
    8 - 10 June 2017

    Modul III:
    31 August - 2 Sept. 2017

    Modul IV:
    8 - 11 November 2017


    Der Kurs ist mit 96 Fortbildungsstunden von der Arbeitsgemeinschaft zur Anerkennung von Fort-und Weiterbildungen für Tiermedizinische Fachangestellte anerkannt.
    Anerkannte Weiterbildung für TFA/TAH gemäß §5 Abs. 1 und 2 GTV.

    Der Kurs ist auch anerkannt mit 60 Bildungspunkten von der Academy of Veterinary Technicians in Anesthesia and Analgesia (AVTAA).


    Der Kurs ist ebenfalls anerkannt von der Association of Veterinary Anaesthetists (AVA)


    Als bisher einziger Weiterqualifizierungskurs für TFAs offiziell anerkannt durch das American College of Veterinary Anesthesia and Analgesia (ACVAA).

    eevc-logo-vc.gif
    EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
    Advancing the veterinary profession in Eastern Europe

    Belgrade, Serbia
    October 6th – 8th, 2016


    vetarbeit-vc2015.gif
    Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht

  • Archiv



  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved

    Heimpel CMS

    Content Management System