Vetcontact
Bayer Novartis Boehringer-Ingelheim Virbac France
Vetcontact Tagungen Vorträge Posters Fallberichte Fachorganisationen
Weiterbildung BücherForum Produkte Newsletter Deutsche Gesellschaft fŁr Veterinšrdermatologie
Dermatologie Home DERMATOLOGIE
BAKTERIELLE RESISTENZBILDUNG UND IHRE BEDEUTUNG F√ľR TIER- UND HUMANMEDIZIN
Die antimikrobielle Resistenzentwicklung ist in der Veterinärmedizin zur großen Herausforderung geworden, vor allem im Zusammenhang mit bakteriellen Pathogenen, die sowohl beim Menschen als auch bei Tieren eine Rolle spielen.
Dieser soeben online publizierte und erstmals auf dem 8. Weltkongress f√ľr Veterin√§rdermatologie in Bordeaux vorgestellte Review dient als Update √ľber die erworbenen Resistenzmechanismen bakterieller Pathogene menschlichen und tierischen Ursprungs; sie beinhaltet auch Beispiele der √úbertragung von resistenten Pathogenen zwischen Wirten und von Resistenzgenen zwischen den Bakterien.

Die erworbene Resistenz basiert auf Resistenz-vermittelnden Mutationen oder auf mobilen Resistenzgenen.

Obwohl Mutationen vertikal weitergegeben werden, werden mobile Resistenzgene auch horizontal (durch Transformation, Transduktion oder Konjugation/Mobilisierung) weitergegeben, was zur Verbreitung der Resistenz beiträgt.

Mobile Gene, die sich auf die drei hauptsächlichen Resistenzmechanismen - enzymatische Inaktivierung, reduzierte intrazelluläre Akkumulierung oder Modifizierung der zellulären Zielstellen - konzentrieren, sind bereits in einer Vielzahl an Bakterien, die von Tieren isoliert werden konnten, gefunden worden.

Derartige Resistenzgene treten mit Plasmiden, Transposons, Genkassetten, integrativen und konjugativen Elementen oder anderen mobilen Elementen auf.

Bakterien, sowie auch zoonotische Pathogene, k√∂nnen √ľber direkten Kontakt, aber auch durch Staub, Aerosole oder Futter zwischen Mensch und Tier ausgetauscht werden.

Der Beweis der direkten Übertragung von resistenten Bakterien kann schwierig sein und hängt von der Lokalisation der Resistenzgene oder der Mutation der chromosomalen DNA oder von einem mobilen Element ab.

Die große Variation bei Resistenz und Resistenztransfermechanismen wird weitergehen, um den Erfolg bakterieller Pathogene auch in der Zukunft zu gewährleisten.

Unsere Strategien der Resistenz entgegenzuwirken und die Wirksamkeit von antimikrobiellen Wirkstoffen zu erhalten, m√ľssen dementsprechend ebenso vielf√§ltig und einfallsreich sein.



Quelle: Schwarz, S., Loeffler, A. and Kadlec, K. (2016), Bacterial resistance to antimicrobial agents and its impact on veterinary and human medicine. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12362


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

... hautnah dran
Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleich Histologische Untersuchungen von Hautver√§nderungen bedeuten in der Regel hohe diagnostische Aussagekraft, sind allerdings mit der Entnahme von Biopsien verbunden. Die Dermoskopie ist eine nichtinvasive diagnostische Technik, die eine Visualisierung der Strukturen der oberfl√§chlichen Dermis erlaubt, die f√ľr das blo√üe Auge nicht sichtbar sind und in der Humanmedizin bereits in zahlreichen F√§llen als Alternative zur Histologie eingesetzt wird. K√∂nnte dies m√∂glicherweise auch f√ľr das Pferd gelten?

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitis
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingaben
  • Dermoskopische Untersuchungen an gesunder Pferdehaut
  • Erfolgreiche Therapie von Dermographismus bei einem Pferd
  • Erstbeschreibung eines Ota¬īschen Naevus beim Hund
  • qPCR-Test zu Diagnose und Therapiekontrolle einer Mikrosporie
  • Multimodale Therapie einer disseminierten kutanen Papillomatose beim jungen Hund
  • Topische Therapie einer Malassezien-Pododermatitis mit einer Nicht-Azol-L√∂sung
  • Erstbeschreibung eines Skleromyxoedems beim Hund
  • Erfolgreiche Therapie eines Pemphigus foliaceus beim Schafbock
  • Macrococcus canis, eine wenig bekannte kutane Bakterienart
  • Herpesvirus-DNA in Plattenepithelkarzinomen von Koi-Karpfen
  • Generalisierte Papillomatose durch neues equines Papillomavirus (EcPV8)
  • Kutanes Iridophorom bei einem gr√ľnen Leguan
  • Neue Therapiemethode bei periorbitalen Sarkoiden
  • Okulodermale Melanozytose bei einem Rhodesian Ridgeback
  • Japanische Behandlungsmethode zur Steigerung des Lipidgehalts von Hundehaaren
  • Threshold-Konzentrationen von Pollen im IDT gesunder Katzen
  • Erstbeschreibung einer letalen Ichthyosis fetalis bei einem Lamm
  • Blaulicht-Phototherapie bei Staphylococcus pseudintermedius
  • Diagnose und Therapie von Dermatophytosen bei Hund und Katze
  • Neues hochmolekulares Allergen von Dermatophagoides farinae als Allergieausl√∂ser
  • Fluralaner zur Therapie der generalisierten Demodikose bei einer Katze
  • H√§marthrose, Thrombo- und Neutropenie und ulzerative Dermatitis beim Fohlen
  • √Ąnderungen im Filaggrin-Metabolismus bei Hunden mit atopischer Dermatitis
  • Exophthalmus durch sterile neutrophile Dermatose beim Hund
  • Intraepidermale Nervenfasern in der Haut normaler und atopischer Hunde
  • Leishmaniose versus diskoider Lupus erythematosus am Planum nasale
  • Erstbeschreibung einer Elektronentherapie (TSET) der gesamten Haut beim epitheliotropen Lymphom
  • Ungew√∂hnliche Progression eines kutanen Plasmazytoms bei einem Berner Sennenhund
  • Depigmentierung der Haut nach Tyrosinkinase-Inhibitor
  • Mapracorat zur topischen Therapie entz√ľndlicher Hauterkrankungen beim Hund
  • Die Zukunft der allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) bei der caninen atopischen Dermatitis
  • Klinische und pathologische Befunde bei Fellver√§nderungen von Curly Coated Retrievern
  • Rifampicin zur Therapie von Methicillin-resistenten Pyodermien beim Hund
  • Erstbeschreibung eines papillomat√∂sen kutanen Plattenepithelkarzinoms bei einer Katze
  • Neues Papillomavirus beteiligt an felinen Basalzellkarzinomen?
  • Erstbeschreibung eines malignen angeborenen Melanoms beim Hund
  • Epidermolysis bullosa simplex bei Eurasier-Wurfgeschwistern durch eine PLEC-Variante
  • Ungew√∂hnliche Metastasierung eines H√§mangiosarkoms
  • Haut-Mikrobiome bei Allergen-induzierter caniner atopischer Dermatitis
  • Fourier-Transform-Infrarotspektroskopie bei der Diagnose der caninen atopischen Dermatitis
  • Serum-IgE und -IgG-Tests auf Futterinhaltsstoffe bei Hunden mit und ohne Hautprobleme
  • Gentests in der Veterin√§rdermatologie - ein Update
  • Fluralaner bei Hunden mit Sarcoptesr√§ude
  • RT-qPCR zur Diagnose der Dermatophilose beim Pferd
  • Haut-Mikrobiome bei Hunden mit allergeninduzierter Atopischer Dermatitis
  • Dermoskopie zur Diagnose feliner Dermatophytosen
  • Penetration topisch applizierter Nanocarrier in die Haarfollikel verschiedener Tierarten
  • Keratinozyten-basierende Zytokine und Chemokine bei atopischer Dermatitis
  • Entnahmetechniken f√ľr die zytologische Untersuchung auf Malassezien und Bakterien
  • Ochronose-artige Erkrankung bei einer Katze (Erstbeschreibung)
  • Hikui-Erkrankung bei neun Koi-Karpfen
  • Hauterkrankungen bei privat gehaltenen Meerschweinchen
  • Intestinale Microbiota und ihre Rolle bei atopischer Dermatitis
  • Stiff skin-like syndrome bei zwei West Highland White Terriern
  • Antivirale Therapie bei FHV-1-Infektionen - ein Review
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDS
  • Elektrische Stimulation bei experimentell induzierten Hautwunden
  • Neue Variante der equinen kutanen makulopapulaeren Mastozytose
  • Review: Wirksame Mittel zur Therapie von FHV-1-Infektionen
  • Proaktive Therapie der caninen atopischen Dermatitis mit HCA-Spray
  • Modified corneocyte surface area measurement als Indikator der kutanen Barrierefunktion
  • Erstbeschreibung einer kongenitalen Epidermolysis bullosa dystrophicans bei Ratten
  • Resistenzlage und integron carriage bei Pseudomonas aeruginosa
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporintherapie
  • Effekt von Low-level laser therapy (LLLT) auf akute full-thickness-Wunden
  • Caryospora bigenetica als Ursache einer nodulaeren Dermatitis und Pannikulitis
  • Keratomykose beim Hund - Symptomatik, Diagnose und Therapie
  • Langzeitresultate nach Entfernung von Sarkoiden mittels Laserchirurgie
  • Erstbeschreibung einer Metatarsalfistel beim Greyhound
  • IGF-2 bei Hunden mit generalisierter Demodikose
  • Sterile nodulaere Pannikulitis beim Hund - neue Rassenpr√§dispositionen
  • Neues zum `Sommerekzem` bei Shetland Ponies
  • Doramectin-Injektionen zur Therapie der caninen generalisierten Demodikose
  • Lactobacillus paracasei K71 bei der Therapie der caninen atopischen Dermatitis
  • Neues zur Kontaktdermatitis beim Hund
  • Update zur Kontaktdermatitis beim Hund
  • Sieben h√§ufige Fehler beim Langzeitmanagement von Hautpatienten
  • Wirksamkeit von topischem Indoxacarb gegen Floehe bei gleichzeitger Shamapootherapie
  • Ausbreitung des Schmallenberg-Virus via Culicoides-M
  • Pr
  • Erstbeschreibung einer Nematoden-Dermatitis durch Angiostrongylus vasorum
  • Kutane Pythiose bei einem Pferd in einem nicht-endemischen Gebiet (Fallbericht)
  • Malassezien auf der Hautoberfl
  • Akrale Leckdermatitis - eine besondere Form der tiefen Pyodermie?
  • 2 versus 5 mg/kg Cyclosporin t
  • Azathioprin bei Perianalfisteln des Hundes
  • Hautform der Staupe bei einem Frettchen (Fallbericht)
  • Lichtbedingte Hautsch
  • Monotherapie mit Tacrolimus bei Perianalfisteln
  • Subkutaner Abszess durch Clostridium perfringens bei einem jungen Hund
  • Papul
  • Regionale Leishmanien-Dichte bei Hunden mit symptomatischer Leishmaniose
  • Einflu
  • Cefovecin versus Amoxicillin-Clavulans
  • Terbinafinspiegel im Haar von Katzen zwei Wochen nach Therapieende
  • In vitro-Adh
  • Gentest f
  • Clostridium sordellii bei Omphalophlebitis von Fohlen
  • Itrakonazol bei Malassezien-Dermatitis von Devon-Rex-Katzen
  • Pradofloxacin bei tiefer Pyodermie des Hundes
  • Pemphigus vulgaris durch Polymyxin B-haltige Ohrentropfen (Fallbericht)?
  • Therapieempfehlungen bei Pseudomonas-Otitis
  • Mycobacterium vaccae-Injektion zur Therapie der caninen atopischen Dermatitis
  • Pr
  • Topischer Tripeptid-Kupfer-Komplex versus Zinkoxid zur offenen Wundbehandlung bei Kaninchen
  • Toxic shock-like syndrome bei einem Hund mit Pyometra (Fallbericht)
  • Sporizide Wirkung zweier kommerzieller topischer Antimykotika im Vergleich
  • HERDA bei einem Quarter Horse-Fohlen
  • Disseminierte kutane Phaeohyphomykose beim Hund (Fallbericht)
  • Cyclosporin A auch beim Vesikul
  • Womit soll der Aufsatz des Otoskops desinfiziert werden?
  • Iatrogener Cushing bei Katzen
  • Eosinophile Dermatitis beim Hund - m
  • Cyclosporin A bei Katzen mit allergisch bedingten Hauterkrankungen
  • Microsporum canis bei den Haustieren von Menschen mit M. canis-bedingter Tinea corporis
  • Clomipramin bei Katzen mit psychogener Alopezie
  • Recombinantes canines Interferon-γ (KT-100) zur Therapie der atopischen Dermatitis
  • Mykotische Granulome beim Pferd
  • `Allergien sind eine Volksplage`
  • Atopica
  • Nebenwirkungsfreie, billige und effektive Therapie bei Heuschnupfen
  • Pemphigus foliaceus beim Pferd
  • Wer ist der Hautmaulwurf beim Menschen?
  • Episioplastik zur Therapie chronischer perivulv
  • Lokal verabreichte Glukokortikoide haben dopingrelevante Effekte beim Pferd
  • Kutane Sarkoidose beim Pferd - infekti
  • Infektionen in der Kindheit sch
  • Pankreastumoren bei der Katze - Symptome und Diagnostik
  • Nekrotisierende paraneoplastische viszerale und kutane Panniculitis bei einer Katze
  • Generalisierte Calcinosis cutis bei einem Hund mit Leptospirose
  • Pr
  • Neue Papillomaviren in verschiedenen Tumoren beim Hund entdeckt
  • Basophilen-Degranulationstest zur Diagnostik des `Sommerekzems`
  • Juvenile Neosporose bei einem Welpen
  • Meloxicam-Injektionsl
  • Trilostan bei Alopecia X
  • Intrakutantest mit Malassezia pachydermatis-Antigen
  • Wer ist die `Generation der eingefrorenen Gesichter`?
  • Ungemachte Betten reduzieren Zahl der Hausstaubmilben
  • Kutane Toxoplasmose bei einer Katze (Fallbericht)
  • Pr
  • Papul
  • Fr
  • Langzeitanwendung von Cyclosporin A bei Hunden mit atopischer Dermatitis
  • ELISA-Test zur Diagnose von Mikrosporie beim Hund
  • Collagen VII kommt bei Plattenepithelkarzinomen Schl
  • Calcinosis multipler Pfotenballen bei zwei Katzen
  • Wieder Ausbruch des equinen Herpesvirus
  • Wie sicher ist der Intrakutantest auf Tyrophagus putrescentiae?
  • Fu
  • Topisches 0,1%iges Tacrolimus bei Hunden mit Autoimmunerkrankungen
  • Dr. Fernando Marin (Barcelona) gestorben
  • Management von HAUTpatienten und deren Besitzer
  • Welchen Einflu
  • Intrakutantest oder in vitro-Test zur Diagnose der Flohallergie
  • VivoZym
  • Innovative Therapie gegen Schimmelpilze
  • Simpler Trick f
  • Hufrehe h
  • Ganz im Zeichen der Haut
  • Epi-Otic
  • Sonnenschutzmittel sch
  • `Fr
  • Edutainment - Fallbeispiele aus der Praxis
  • Bayofly
  • Perianalfisteln - an Babesiose denken!
  • Hausstaubmilbenallergie beim Hund - was bringt die Umgebungsbehandlung mit Akariziden?
  • `Advantage
  • Kutanes Schwannom bei einer Kuh diagnostiziert (Fallbericht)
  • Orales eosinophiles Granulom bei zwei Sch
  • Drei auf einen Streich - Advantix
  • CTC-Blauspray
  • SEBOLYTIC
  • Neue Vorstandsmitglieder in der DGVD
  • Reduzieren oder f
  • Wie zuverl
  • Seminare zum Thema Allergiediagnostik - ein voller Erfolg!
  • Die Rolle von Felis domesticus-Allergen I (Feld I) beim felinen eosinophilen Granulom-Komplex
  • Cyanoacrylate tissue adhesive zur Behandlung refrakt
  • F
  • Skripten der 6. DGVD-Tagung in Bremen noch erh
  • Hilfe f
  • Welche Antibiotika bei Bi
  • Heredit
  • ESAVS Studieng
  • Fr
  • Zytologie-Skripten der DGVD noch erh
  • Cyclio
  • Biologie der Haut und neue Entwicklungen in der Dermatologie
  • Ein Hund mit Haut und Haaren
  • Langzeit-Flohkontrolle bei Katzen
  • Flohbefall bei Hunden und Katzen
  • Ein Jahr flohfrei f
  • Ihr Wissen im Test - Fallbeispiele aus der Dermatologie
  • Hocheffektive Kombination zur innovativen Flohbek
  • Aus dem Urlaub zur



  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved