Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Nicht-ulzerative Keratokonjunktivitis durch systemische Leptospirose beim Pferd?
In diesem Fallbericht wird ein 2jähriges Warmblut mit unilateralem okulärem Schmerz und Epiphora beschrieben. Diverse Vorbehandlungen zeigten keinen (dauerhaften) Erfolg. Das Tier war seropostiv auf 3 Serovare von Leptospira interrogans.

Bei der ophthalmologischen Untersuchung zeigten sich Miosis und Corneaödem nahe des ventro-temporalen Limbus. Die Fluoreszein-Färbung war negativ. Die Vorbehandlung mit topischen Antibiotika, Atropin und Diclofenac sowie mit systemischem Flunixinmeglumin und Antibiotika brachte keine Heilung. Ein pinkfarbenes Infiltrat nahe am Limbus sprach für eine nicht-ulzerative Keratouveitis.
Die Uveitis anterior verschlechterte sich weiter, wie am Auftreten von Dyskorie, Hypopyon und organisiertem Fibrin in der vorderen Augenkammer zu sehen war. Topisch und subkonjunktival verabreichte Kortikosteroide besserten zwar zunächst die Symptome, sie verschlechterten sich aber rapide und wiederholt, sobald die Behandlungsintervalle verlängert wurden.
Der Patient reagierte seropositiv auf 3 Serovare von Leptospira interrogans.
An Tag 91 wurde die Diagnose `Blindheit` gestellt und das Tier euthanasiert und zur Obduktion freigegeben.
Die opake Trübung der Cornea war histopathologisch auf eine Fibrose und vorwiegend lymphozytäre Infiltrate zurückzuführen, die Descemet`sche Membran war teilweise durch Makrophagen zerstört. Die Chorioidea war von Lymphozyten, Eosinophilen und Basophilen infiltriert und IgG- and C3-positiv.
Filamentöse oder spiralige Strukturen - positiv in der Warthin-Starry-Färbung- wurden in der Nierenrinde nachgewiesen. Die PCR-Reaktion auf Leptospira-Gene in der Niere war ebenfalls positiv.
Aufgrund dieser Befunde gehen die Autoren davon aus, daß die beschriebene nicht-ulzerative Keratouveitis durch eine systemische Leptospira-Infektion hervorgerufen wurde.

Quelle: Wada, S., Yoshinari, M., Katayama, Y., Anzai, T., Wada, R., Akuzawa, M. (2003): Nonulcerative keratouveitis as a manifestation of Leptospiral infection in a horse. In: Veterinary Ophthalmology 6 (3), S. 191-195.
www.blackwell-synergy/com/links/doi: 10.1046/
j.1463-5224.2003.00288.x



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlenmembers
Das zehn Tage alte Warmblutfohlen hatte sich eine komplexe Salter-Harris III-Fraktur am rechten lateralen, distalen femoralen Condylus zugezogen - der laterale Condylus war in transverse, sagittale und frontale Teile frakturiert. Ein Todesurteil? Glücklicherweise nicht, sondern dank konservativer Therapie heilte die Fraktur nicht nur folgenlos aus, das Fohlen startete sogar eine erfolgreiche Rennkarriere. Konservative Therapie, so das Fazit des Fallberichts, sollte bei wenig dislozierten Frakturen in so jungem Alter unbedingt therapeutisch eine Option darstellen!

  • Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache späterer Ermüdungsfrakturen bei Rennpferdenmembers
  • Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavernösen Hämangiomsmembers
  • Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferdmembers
  • HCM bei einem Clydesdale-Wallachmembers
  • Außergewöhnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Ponymembers
  • Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderungmembers
  • Überleben von Streptococcus equi in der Umgebungmembers
  • ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum für Pferdemembers
  • Fremdkörper als Ursache einer Ovarveränderung bei einer Zuchtstutemembers
  • Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers
  • Diagnose einer Desmitis am Ansatz des Unterstützungsbandesmembers
  • Diagnose einer Lahmheit des proximalen Metacarpus oder -tarsusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved