Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Nicht-ulzerative Keratokonjunktivitis durch systemische Leptospirose beim Pferd?
In diesem Fallbericht wird ein 2jähriges Warmblut mit unilateralem okulärem Schmerz und Epiphora beschrieben. Diverse Vorbehandlungen zeigten keinen (dauerhaften) Erfolg. Das Tier war seropostiv auf 3 Serovare von Leptospira interrogans.

Bei der ophthalmologischen Untersuchung zeigten sich Miosis und Corneaödem nahe des ventro-temporalen Limbus. Die Fluoreszein-Färbung war negativ. Die Vorbehandlung mit topischen Antibiotika, Atropin und Diclofenac sowie mit systemischem Flunixinmeglumin und Antibiotika brachte keine Heilung. Ein pinkfarbenes Infiltrat nahe am Limbus sprach für eine nicht-ulzerative Keratouveitis.
Die Uveitis anterior verschlechterte sich weiter, wie am Auftreten von Dyskorie, Hypopyon und organisiertem Fibrin in der vorderen Augenkammer zu sehen war. Topisch und subkonjunktival verabreichte Kortikosteroide besserten zwar zunächst die Symptome, sie verschlechterten sich aber rapide und wiederholt, sobald die Behandlungsintervalle verlängert wurden.
Der Patient reagierte seropositiv auf 3 Serovare von Leptospira interrogans.
An Tag 91 wurde die Diagnose `Blindheit` gestellt und das Tier euthanasiert und zur Obduktion freigegeben.
Die opake Trübung der Cornea war histopathologisch auf eine Fibrose und vorwiegend lymphozytäre Infiltrate zurückzuführen, die Descemet`sche Membran war teilweise durch Makrophagen zerstört. Die Chorioidea war von Lymphozyten, Eosinophilen und Basophilen infiltriert und IgG- and C3-positiv.
Filamentöse oder spiralige Strukturen - positiv in der Warthin-Starry-Färbung- wurden in der Nierenrinde nachgewiesen. Die PCR-Reaktion auf Leptospira-Gene in der Niere war ebenfalls positiv.
Aufgrund dieser Befunde gehen die Autoren davon aus, daß die beschriebene nicht-ulzerative Keratouveitis durch eine systemische Leptospira-Infektion hervorgerufen wurde.

Quelle: Wada, S., Yoshinari, M., Katayama, Y., Anzai, T., Wada, R., Akuzawa, M. (2003): Nonulcerative keratouveitis as a manifestation of Leptospiral infection in a horse. In: Veterinary Ophthalmology 6 (3), S. 191-195.
www.blackwell-synergy/com/links/doi: 10.1046/
j.1463-5224.2003.00288.x



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved