Home
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Vetagenda

ESAVS

Edutainment

Classifieds

Presentations

deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     

 
Lokal invasives Melanom an untypischer Stelle
Mittelgradige Lahmheit der rechten Vordergliedmaße war der Vorstellungsgrund des achtjährigen männlichen Maultiers. Bei der eingehenden klinischen Untersuchung fand sich eine schwarze Verfärbung der weißen Linie. Was hat sie zu bedeuten?

Ungewöhnliche Ursache einer intermittierenden Vorderhandlahmheit beim Pferd
Vorgestellt wurde das zehnjährige Irish Sports Horse mit dem wenig spezifischen Vorbericht einer intermittierenden, fluktuierenden Lahmheit der linken Vordergliedmaße. Die konventionelle Lahmheitsuntersuchung brachte nicht die Diagnose, sondern erst eine Kombination aus Szintigraphie, Röntgenuntersuchung und Computertomographie. Ein ungewöhnlicher und sehr lehrreicher Fallbericht!

Eosinophile Keratitis beim Pferd - ein zunehmendes Problem?
Bei der eosinophilen Keratitis (EK) des Pferdes geht man von einer immunvermittelten Genese aus, vermutlich einer Typ I- oder Typ IV-Allergie gegen√ľber parasit√§ren oder Umweltallergenen. Wahrscheinlich kommt es durch die Persistenz der Entz√ľndungsmediatoren und dem Rekrutieren von Eosinophilen in das Conjunctiva-Gewebe hinein zu den Sch√§digungen der Hornhautoberfl√§che. Epithelzellen werden dadurch gesch√§digt, vor allem durch die eosinophilic toxic proteins, so dass es zu einer schlechten epithelialen Heilung und zu Plaquebildung kommt. Ein hochinteressantes Update!

Cardiales Troponin I (cTnI) nach Training bei Rennpferden
Cardiales Troponin I gilt als Indikator f√ľr Myokardsch√§digungen und wird bei Pferden und Hunden mittlerweile fast routinem√§√üig bestimmt. Doch gibt es keine Daten dar√ľber, wie sich das cTnI bei gesunden Pferden nach Anstrengung verh√§lt - wichtig aber f√ľr die Frage, wann beispielsweise bei Sportpferden mit Verdacht eine Myokardsch√§digung der ad√§quate Zeitpunkt f√ľr eine Probenentnahme ist. So wurde in dieser neuen deskriptiven longitudinalen Studie das Maximum und der zeitliche Verlauf des cTNI mittels eines validierten Assays nach maximaler Anstrengung des Probanden verfolgt. F√ľnf klinisch gesunde Warmblut-Rennpferde im Training wurden in die Studie aufgenommen und unter Rennkonditionen getestet. Blutproben wurden unmittelbar vor und dann nach der Anstrengung und √ľber 24 Stunden st√ľndlich entnommen. Eine hochinteressante Untersuchung!

H√§mangiosarkome bei zwei American Quarter Horse-Vollbr√ľdern
Gibt es eine genetische Grundlage f√ľr H√§mangiosarkome bei Pferden? Diese Frage stellen die Autoren dieser Fallbeschreibungen, denn der im Gegensatz zu Hunden bei Pferden sehr seltene maligne Tumor wurde mit einer ungew√∂hnlichen Organbeteiligung bei den beiden Wallachen gesehen, die unabh√§ngig voneinander mit unterschiedlicher klinischer Symptomatik vorgestellt wurden.

Revidiertes Consensus-Statement des ACVIM bez√ľglich Druse
Druse, also die Infektion mit Streptococcus equi, ist eine hochansteckende und immer noch und immer wieder hochaktuelle Thematik. Ein Consensus-Statement des American College of Veterinary Internal Medicine bez√ľglich Diagnostik, Therapie und Pr√§vention einschlie√ülich Diskussion √ľber die mittlerweile m√∂gliche Impfung bei dem ehemaligen Gew√§hrsmangel ist wie immer eine h√∂chst empfehlenswerte Lekt√ľre f√ľr Tier√§rzte wie Pferdebesitzer. Das ausf√ľhrliche revidierte Consensus-Statement ist frei zug√§nglich.

Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlen
Das zehn Tage alte Warmblutfohlen hatte sich eine komplexe Salter-Harris III-Fraktur am rechten lateralen, distalen femoralen Condylus zugezogen - der laterale Condylus war in transverse, sagittale und frontale Teile frakturiert. Ein Todesurteil? Gl√ľcklicherweise nicht, sondern dank konservativer Therapie heilte die Fraktur nicht nur folgenlos aus, das Fohlen startete sogar eine erfolgreiche Rennkarriere. Konservative Therapie, so das Fazit des Fallberichts, sollte bei wenig dislozierten Frakturen in so jungem Alter unbedingt therapeutisch eine Option darstellen!

Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache sp√§terer Erm√ľdungsfrakturen bei Rennpferden
Dass eine Akkumulation von Mikrotraumata letztlich zu Sch√§den des subchondralen Knochens bis hin zu Erm√ľdungsfrakturen insbesondere im Bereich des dritten Metakarpalknochens f√ľhren kann, ist bei Vollbl√ľtern im Renneinsatz bestens bekannt. Doch eine Quantifizierung dieser Mikrotraumata an unterschiedlichen Zeitpunkten des Trainingszyklus k√∂nnte helfen, Strategien zur Vorbeugung sp√§terer Sch√§den zu entwickeln. Eine sehr interessante Studie, die Obduktionsbefunde auswertet.

Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavernösen Hämangioms
Das erst drei Tage alte Hengstfohlen wurde mit einer fluktuierenden, 25 × 15 cm großen Zubildung am Thorax vorgestellt, die sich seit der Geburt kontinuierlich vergrößerte. Auf konservative Therapie mit Absaugen des serohämorrhagischen Inhalts und Bandagieren sprach sie nicht an. Ist die chirurgische Entfernung die Therapie der Wahl?

Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferd
In der Regel ist eine fibrotische Myopathie des M. semitendinosus die Indikation f√ľr dessen Myotomie. Wie so oft beim Pferd gibt es Bef√ľrworter der Durchf√ľhrung dieses Eingriffes im Stehen und unter Sedation oder im Liegen unter Allgemeinan√§sthesie. Diese interessante Fallserie an insgesamt 20 betroffenen Tieren vergleicht die Resultate kurz- und langfristig. Sehr interessant!

HCM bei einem Clydesdale-Wallach
Hypertrophe Cardiomyopathien (HCM) sind bei verschiedenen Hunde- und Katzenrassen wohlbekannt, bei Pferden hingegen eine Rarit√§t. Der siebenj√§hrige Clydesdale-Wallach, immerhin Angeh√∂riger einer der gr√∂√üten Pferderassen der Welt, wurde mit der Anamnese progressive Lethargie und ventrales √Ėdem vorgestellt, was bereits auf eine cardiale Ursache hindeutete. Verschlimmert wurde der Zustand noch durch eine Diarrhoe nach Anwendung von Antibiotika. Warum?

Außergewöhnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Pony
Das 10jährige Shetlandpony in diesem Fallbericht schien eine infauste Prognose zu haben, denn der Verstellungsgrund war eine höchstgradige Lahmheit der rechten Vordergliedmaße, hervorgerufen durch eine chronische, ulzerierte Zubildung an der Gliedmaße. Auf den Röntgenbildern zeigte sich eine aggressive Knochenveränderung mit schwerer Osteolyse im Bereich der distalen Phalanx. Was nun?

Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderung
Pferdebest√§nde sind weltweit vom steigenden Risiko f√ľr Virusinfektionen bedroht, die von bei√üenden Arthropoden einschlie√ülich Stechm√ľcken, bei√üenden M√ľcken wie Culicoides sowie Sandfliegen und Zecken √ľbertragen werden. Bekannt sind diverse Viren, doch derzeit besonders stark ansteigend sind Infektionen mit Arboviren. Ein hochinteressanter Review!

√úberleben von Streptococcus equi in der Umgebung
Druse, hervorgerufen durch Streptococcus equi, ist nach wie vor ein ernsthaftes Problem bei Pferden. Insbesondere Dauerausscheider sind ein Problem bei Pferdebest√§nde, und ihre Identifikation kann eine echte Herausforderung sein. Wie lange und unter welchen Umst√§nden √ľberlebt der Erreger in der Umwelt?

ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum f√ľr Pferde
Insgesamt 25 gesunde Pferde ohne anamnestische Hautprobleme dienten als Probanden: Sie sollten Wirksamkeit und Hautverträglichkeit eines neuen Alkohol-basierenden Haut-Antiseptikums (ABSA) bei Pferden beurteilen helfen.

Fremdkörper als Ursache einer Ovarveränderung bei einer Zuchtstute
Eigentlich sollte bei der zw√∂lfj√§hrigen Vollblut-Zuchtstute laparoskopisch ein ver√§ndertes Ovar entfernt werden. Doch der scheinbare Routineeingriff gestaltete sich anders als erwartet: bei der rektalen Untersuchung und Sonographie fand sich ein vergr√∂√üertes rechtes Ovar, das fest mit dem ventralen Becken und der rechten Bauchwand verbunden und mit Gas gef√ľllt war. Der Grund hierf√ľr, der die Stute letztlich das Leben kostete, war unerwartet.

Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferd
Die equine Insulin-Dysregulation (ID) stellt ein h√§ufiges und r√§tselhaftes Ph√§nomen dar, das das Risiko f√ľr Hufrehe immens erh√∂ht. M√∂glicherweise, so neuere Daten, spielt auch die Ver√§nderung der enteroinsul√§ren Achse und der erh√∂hten Glucose-Bioverf√ľgbarkeit eine Rolle. M√∂glicherweise spielt auch eine Upregulierung des glucagon‚Äźlike peptide‚Äź2 (GLP‚Äź2) eine Rolle - eines intestinotrophen Peptids, dass zumindest bei anderen Species zu einer metabolischen Dysfunktion f√ľhrt. In dieser Studie sollte gekl√§rt werden, ob das GLP‚Äź2 bei Ponies mit Insulin-Dysregulation anders exprimiert wird als bei gesunden Tieren und ob die intestinale Expression des GLP‚Äź2-Rezeptors (eGLP‚Äź2R) ver√§ndert ist.

Diagnose einer Desmitis am Ansatz des Unterst√ľtzungsbandes
Bei Sportpferden kommt eine Desmitis am Ansatz des Unterst√ľtzungsbandes sehr h√§ufig vor, doch ist sie ausgesprochen schwierig zu diagnostizieren. Insbesondere die anatomischen Besonderheiten dieser Region f√ľhren dazu, dass die Lahmheit nur schwierig exakt zu lokalisieren ist, bildgebende Verfahren k√∂nnen insbesondere durch √úberlagerungen angrenzenden Gewebes h√§ufig erschwert werden. Dieser hervorragende diagnostische Leitfaden ist in diesem Dilemma sehr hilfreich.

Diagnose einer Lahmheit des proximalen Metacarpus oder -tarsus
Eine akkurate Diagnose der Ver√§nderungen im Bereich des proximalen Metacarpus oder Metatarsus beim Pferd bleibt eine echte Herausforderung: Schlie√ülich ist die diagnostische Analgesie dieses Bereichs unspezifisch, was zu Fehlinterpretationen und -Behandlungen f√ľhren kann. Dieser zielgerichtete diagnostische Leitfaden ist ausgesprochen hilfreich.

Dysfunktion des Gaumensegels bei Pferden nach Laryngoplastik
Eine dorsale Verlagerung des Gaumensegels (DDSP) wurde bei Pferden als intermittierendes, typischerweise nach schneller Anstrengung oder auch mitunter in der Ruhe oder persistierend beschrieben. -Von einer dorsalen Verlagerung des Gaumensegels wurde auch nach Laryngoplastik (LP) vor einiger Zeit berichtet, und die betroffenen Tiere zeigten schlechte Kondition und respiratorische Nebengeräusche. Wie häufig kommt dies nach Laryngoplastik vor?

Unerwartete Ursache chronischer D√ľnndarmobstruktion bei einem Quarter Horse
Wegen seit drei Monaten rekurrierender Koliken und Gewichtsverlusts wurde der dreij√§hrige Quarter Horse-Wallach in einer √úberweisungsklinik vorgestellt. Die klinische Allgemeinuntersuchung war komplett unauff√§llig. Bei der rektalen Untersuchung fand sich eine etwa 5 cm gro√üe, dilatierte, derbe, tubul√§re Masse, die vom linken kaudalen quer in Richtung mittleres Abdomen reichte. Bei Einf√ľhren der Nasenschlundsonde kam es zu 6l Reflux. Was verbirgt sich hinter diesen r√§tselhaften Befunden?

Bandwurm-assoziierte Koliken in einem Trainings- und Rehabilitationsstall
Bandwurmbefall und damit assoziierte Koliken sind in den vergangenen Jahren bei Pferden in den Fokus des Interesses ger√ľckt. Zudem gibt es einen serologischen Assay, der das IgG(T), das f√ľr das 12/13 kDa-Protein des Pferdebandwurms Anoplocephala perfoliata typisch ist, nachweist. Ist die Kolikserie in einem Trainings- und Rehabilitationszentrum f√ľr Vollbl√ľter und Araber in einem Zeitraum von 5 Jahren mit einem durchschnittlichen Kolikaufkommen von 1,15/`Risikopferd` und Jahr m√∂glicherweise Bandwurm-bedingt? Dieser wichtigen Frage ging man in dieser Untersuchung nach.

Erstbeschreibung von `Rice bodies` bei einem Araber mit atlantaler Bursitis
Die derbe Umfangsvermehrung im Bereich der dorsalen Halsregion, mit der der 19jährige Araberwallach in diesem Fallbericht vorgestellt wurde, erwies sich sonographisch und computertomographisch sehr schnell als atlantale Bursitis, keine Seltenheit bei dieser Rasse. Doch es fanden sich interessante Zusatzbefunde, die in dieser Form bislang noch nicht bei Pferden beschrieben worden waren.

MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferd
Die Symptome, mit denen der Wallach in diesem hochinteressanten Fallbericht vorgestellt wurden, waren sehr unspezifisch: Gewichtsverlust, beschleunigte und erschwerte Atmung sowie intermittierende chronische Epistaxis. Wie kommt man zur Diagnose der doch recht seltenen Multi-systemic eosinophilic epitheliotropic disease (MEED)?

Die häufigsten Vergiftungen bei Pferden
Dass Vergiftungen bei Haustieren häufig vorkommen, weiß jeder praktizierende Tierarzt. In der Regel denkt man allerdings eher an Hunde oder eventuell auch Katzen als an Pferde, wenn von Intoxikationen die Rede ist. Doch sind Pferde die dritthäufigste betroffene Tierart, und bei ihnen sind es insbesondere Pestizide, die eine Rolle spielen. Diese neue Publikation ist ausgesprochen interessant.

IgE und IgG als pr√§diktive Parameter f√ľr die Entwicklung eines `Sommerekzems`
Demn√§chst beginnt wieder die Leidenszeit f√ľr viele `Sommerekzemer`, also Pferde, die eine Allergie auf Insektenstiche (IBH), speziell auf die von Culicoides spp, entwickeln. Insbesondere Isl√§nder, aber auch andere Rassen sind betroffen. Diese j√ľngst erschienene Publikation besch√§ftigt sich mit der immens wichtigen Fragestellung, ob durch die Bestimmung von IgE oder IgG im Serum vorhergesagt werden kann, welche Tiere erkranken und welche nicht: Eine IBH kommt in Island nicht vor, da es keine Culicoides M√ľcken gibt, aber die Pr√§valenz bei Pferden, die aus Island importiert werden, ist in Gegenden mit Culicoides M√ľcken hoch.

Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlen
Im Gegensatz zu anderen Species ist eine traumatisch bedingte Patellaluxation bei Pferden eine Rarität, deren chirurgische Korrektur dementsprechend nur unbefriedigend beschrieben ist. Das zwei Tage alte Hengstfohlen in diesem Fallbericht litt an einer traumatisch bedingten Patellaluxation nach lateral, die mit einem kompletten Abriss des M. vastus medialis einherging. Dieser interessante Fallbericht beschreibt Diagnostik und Therapie.

Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stute
Exophthalmus des linken Auges zusammen mit einer periokul√§ren Schwellung waren die klinischen Symptome, mit denen die dreizehnj√§hrige Cob-Stute in diesem Fallbericht vorgestellt wurde. Zahlreiche Differentialdiagnosen sind m√∂glich, unter anderem nat√ľrlich auch ein anamnestisches Trauma. Aber eines, das bereits f√ľnf Jahre zur√ľckliegt? Auch dieses, wie dieser verbl√ľffende Fallbericht zeigt.

Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandes
Es gibt keine großen retrospektiven Fallserien, die sich mit dieser Fragestellung beschäftigen. Diese retrospektive Fallserie analysiert die Daten von immerhin 30 Pferden und beschreibt klinische Symptomatik, diagnostische Optionen, Therapie und Ergebnisse der kranialen Bursitis des Nackenbandes.

Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitis
Rekurrierende equine Uveitis (ERU), im deutschen Sprachgebrauch besser unter `Mondblindheit` oder `periodischer Augenentz√ľndung` bekannt und nach altem Verkaufsrecht ein Gew√§hrsmangel, stellt nach wie vor eine nicht vollst√§ndig gekl√§rte Erkrankung dar. Leptospiren k√∂nnen beteiligt sein, doch wie h√§ufig sind sie es tats√§chlich? Und wie zuverl√§ssig ist eine Serologie? Mit der Kl√§rung dieser hochinteressanten Fragen zumindest f√ľr UK besch√§figt sich diese Studie.

Risikofaktoren f√ľr die `Equine Gastric Glandular Disease`
Equine Gastric Glandular Disease (EGGD), umgangssprachlich auch als `Magengeschw√ľre` bezeichnet, ist eine bei Pferden h√§ufig gesehene Erkrankung, die mit erosiven und ulzerativen Ver√§nderungen der glandul√§ren Mukosa im Pferdemagen assoziiert ist. Vieles ist √ľber m√∂gliche Ursachen spekuliert worden, eine epidemiologische Untersuchung der Risikofaktoren fehlte bislang. Die wollte diese finnische Untersuchung an einem gro√üen √úberweisungszentrum nun genauer untersuchen.

Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferden
Bislang gibt es nur limitierte Informationen bez√ľglich der Morphologie des gesunden Meniskus beim Pferd, geschweige denn der Degeneration und der Rolle einer Osteoarthritis (OA). In dieser ex vivo-Studie an toten Tieren wurde versucht, die normale Morphologie des Meniskus und die Assoziation zwischen seiner Degeneration und einer femorotibialen OA zu kl√§ren.

Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferd
Die Ver√§nderungen bei iliosakraler Osteoarthrose sind ventral lokalisiert und damit bestens zug√§nglich mittels transrektaler Ultraschalldarstellung. Aufgrund der tiefen Lokalisation der Gelenke kommen andere bildgebende Verfahren nur sehr eingeschr√§nkt zur Diagnose von Osteoarthrose zum Einsatz. Was au√üer dem Vergleich der rechten und linken Seite noch wichtig bei dieser diagnostischen Methode ist, erl√§utert diese j√ľngst publizierte Studie.

Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleich
Histologische Untersuchungen von Hautver√§nderungen bedeuten in der Regel hohe diagnostische Aussagekraft, sind allerdings mit der Entnahme von Biopsien verbunden. Die Dermoskopie ist eine nichtinvasive diagnostische Technik, die eine Visualisierung der Strukturen der oberfl√§chlichen Dermis erlaubt, die f√ľr das blo√üe Auge nicht sichtbar sind und in der Humanmedizin bereits in zahlreichen F√§llen als Alternative zur Histologie eingesetzt wird. K√∂nnte dies m√∂glicherweise auch f√ľr das Pferd gelten?

Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferd
Vorgestellt wurde die siebenj√§hrige Quarter Horse-Stute mit einer zun√§chst r√§tselhaften Symptomatik: hochgradiges √Ėdem der linken Hintergliedma√üe mit h√∂chstgradiger Lahmheit, die sich schnell progressiv √ľber 48 Stunden entwickelte, gefolgt von einer immunvermittelten h√§molytischen An√§mie (IMHA), Myositis und Myokarditis. Wie passen diese Symptome zusammen? Ein h√∂chst lehrreicher Fallbericht!

Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferden
H√§mangiosarkome kommen bei Hunden geh√§uft, bei Pferden eher selten vor. Aber es gibt sie auch bei dieser Species - wie √§u√üern sie sich klinisch, und wie sollte man sie behandeln, wenn sie an einer solch ung√ľnstigen Lokalisation wie dem Auge bzw. dem Periokularbereich zu finden sind?

Entomophthoromykose - eine rasant zunehmende Erkrankung
Sie gilt als seltene Pilzinfektion, die vor allem immunkompetente Wirte trifft und vorwiegend in tropischen und subtropischen Regionen vorkommt. Doch k√ľrzlich wurde die Bedeutung und das rapide Zunehmen der Entomophthoromykose sowie neue klinische Manifestationen nochmals herausgestellt. Im Zuge der Globalisierung k√∂nnte man eventuell auch in gem√§√üigteren Regionen mit ihr konfrontiert werden, und ihre Diagnose kann sehr schwierig sein, weil sie so viele andere Erkrankungen imitiert.

Dermoskopische Untersuchungen an gesunder Pferdehaut
Die Dermoskopie ist eine diagnostische Methode, die in der Kleintierdermatologie zur Untersuchung von Haaren und der Hautoberfl√§che eingef√ľhrt wurde und in der Humanmedizin bereits eine seit langem etablierte diagnostische Methode darstellt. Nach dem besten Wissen der Autoren gibt es noch keine Publikationen √ľber die Verwendung dieser Technik bei Pferden sowie √ľber das Erscheinungsbild der Pferdehaare und ihrer Haut. Daher sollte in dieser Untersuchung die Tauglichkeit der Dermoskopie sowie eine Beschreibung der Haare und der Merkmale der Hautoberfl√§che von gesunden Warmbl√ľtern erfolgen.

Erfolgreiche Therapie von Dermographismus bei einem Pferd
Beim Menschen wird Dermographismus h√§ufig gesehen, bei Tieren sehr selten. Charakteristisch ist eine Histaminfreisetzung durch Mastzellen in der Haut, die durch Druck auf die Haut getriggert wird und klinisch zu lokalen Urticaria-Ver√§nderungen f√ľhrt. Vorgestellt wurde ein vierj√§hriger Quarter Horse-Wallach, bei dem bereits m√§√üiger Druck auf die Haut eine nicht-prurigin√∂se Quaddel binnen 3-5 Minuten hervorrief, die dann etwa 2-3 Stunden bestand. Wie kann man dies m√∂glichst nebenwirkungsarm verhindern?

Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgie
Am Anfang stand bei dem Fohlen in diesem Fallbericht eine erfolgreiche Bauchhöhlenoperation mit nachfolgender starker, prolongierter Colitis, es folgten septische Thrombophlebitis der rechten V. jugularis und/oder generalisierter hyperkoagulierender Status und nach anfänglicher Besserung massive Verschlechterung und plötzlicher Tod 12 Tage nach der Entlassung. Die Ursache fand sich leider erst postmortal.

Primäres malignes Melanom der Cornea bei einem Missouri Fox Trotter
Seit sechs Wochen bestehender Blepharospasmus und Epiphora des linken Auges waren die Vorstellungsgr√ľnde f√ľr den 13j√§hrigen Missouri Fox Trotter-Wallach. Die Ursache war schnell ermittelt: ein prim√§res malignes Melanom, hier erstmals beim Pferd beschrieben. Und es handelte sich um einen Kastanienbraunen, also nicht um eine Farbe, bei der geh√§uft mit melanozyt√§ren Tumoren zu rechnen ist.

Leiomyosarkom einer Stute als Ursache von Harnabsatzstörungen
Schwierigkeiten beim Urinabsatz und bereits eine sichtbare Umfangsvermehrung im Bereich von Vestibulum und Vagina waren die Gr√ľnde f√ľr die Vorstellung der 14j√§hrigen Quarter Horse-Stute in diesem Fallbericht. Sie f√ľhrte zu externer Kompression und unvollst√§ndiger Okklusion der externen Urethra√∂ffnung und entpuppte sich als etwa 15x10 cm gro√üe, mit breiter Basis dorsal aufsitzende lobul√§re Zubildung. Was nun?

Infektionen in Pferdekliniken durch multiresistente Keime
Multiresistente Bakterien (Multidrug-resistant bacteria, MDR) stellen ein rasant gr√∂√üer werdendes Problem in Krankenh√§usern und Kliniken f√ľr Zwei- und Vierbeiner dar. √úber den Stand bei Kleintieren, insbesondere Hunden, gibt es zahlreiche Publikationen, bei Pferden sieht es anders aus. Vermutlich stellvertretend f√ľr andere Kliniken sind hier die Daten aus der Pferdeklinik in Z√ľrich zwischen 2012 und 2015 gesammelt worden.

Leistungsf√§higkeit bei jungen Vollbl√ľtern nach Perikarditis
Perikarditis ist eine sporadisch auftretende, doch lebensgef√§hrliche Erkrankung von Pferden aller Altersklassen. Bislang gibt es nur wenige Untersuchungen, die dar√ľber informieren, wie die sp√§tere Leistungsf√§higkeit ist, insbesondere bei Rennpferden. Und so stellte diese Untersuchung die Frage, wie die Rennkarriere und der Verkaufspreis von Vollbl√ľtern, die eine Perikarditis als Jungtier √ľberstanden haben, sich gestalten. Eine ungew√∂hnliche, doch interessante Fragestellung.

Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystute
Bereits seit zwei Wochen bestand die Hämaturie bei der 15jährigen Ponystute, ehe sie vorgestellt wurde. Zystoskopisch fanden sich multiple kleine, gestielte Weichteilstrukturen im Bereich der Blasenmukosa, histopathologisch wurde eine chronische polypoide Zystitis festgestellt. Ist die chirurgische Entfernung eine ernsthafte Option?

Diagnose einer Insulin-Dysregulation beim Pferd
Bekanntlich stellt die Insulin-Dysregulation beim Pferd einen Eckpfeiler des equinen metabolischen Syndroms dar, das schon alleine deswegen besondere Aufmerksamkeit genie√üt, weil es direkt mit der gef√ľrchteten Hufrehe assoziiert ist. Da es trotz aller Bem√ľhungen immer noch keine ad√§quate Behandlung der Hufrehe gibt, kommt ihrer Prophylaxe nat√ľrlich eine Schl√ľsselrolle zu. Dieses Update zur Diagnostik der Insulin-Dysregulation tr√§gt ma√ügeblich dazu bei.

Neue Risikofaktoren f√ľr EIPH bei Vollbl√ľtern
Exercise-induced pulmonary haemorrhage (EIPH) ist bei Vollbl√ľtern, insbesondere Rennpferden, ein h√§ufiges Problem. Etliche Risikofaktoren wurden bereits identifiziert, in j√ľngster Zeit kam auch die Umgebungstemperatur hinzu. Dies f√ľhrte zu weiteren Untersuchungen, die neben der Umgebungstemperatur auch bislang nicht gepr√ľfte Faktoren wie nichtstandardisierten Beschlag oder Art des Gebisses einschlossen. Die Resultate sind interessant.

Erstbeschreibung eines primären malignen Melanoms der Cornea beim Pferd
Die klinische Symptomatik des 13jährigen Missouri Fox Trotter-Wallachs war zunächst nicht ungewöhnlich: ein einseitiger Blepharospasmus mit Epiphora des linken Auges, allerdings bereits seit 6 Wochen bestehend. Differenzialdiagnosen wie Fremdkörper, Corneaverletzungen oder auch Uveitis sind zweifellos naheliegend, doch bei diesem Wallach wurden irreguläre Umfangsvermehrung der Cornea bei der ophthalmologischen Untersuchung gefunden. Was nun?

Generalisierte Papillomatose durch neues equines Papillomavirus (EcPV8)
Bei Kleintieren, vor allem beim Hund, werden dank neuer besserer Klassifikationsmethoden immer neue Papillomaviren entdeckt. Nun auch bei drei Quarter Horses mit einer generalisierten Papillomatose, die mit einem neuen equinen PV, Equus caballus Papillomvirus 8 (EcPV8) im Zusammenhang steht. Bis dato waren sieben equine Papillomaviren (PV) bekannt, die mit einer von drei unterschiedlichen und klinisch individuellen Präsentationen im Zusammenhang stehen.

Lipoma arborescens-artige Ver√§nderung bei einem jungen Vollbl√ľter
Lipome werden in der Kleintierpraxis t√§glich gesehen, beim Pferd kommen sie seltener vor als beim Hund. Ungew√∂hnlich ist in diesem Fallbericht die Lokalisation des Lipoms ebenso wie die Altersgruppe: die junge Vollblutstute war gerade einmal f√ľnf Monate alt!

Diagnose, konservative und chirurgische Therapie bei Sandkolik
`Sandkolik`, also Koliksymptome beim Pferd aufgrund einer Akkumulation gr√∂√üerer, mit dem Futter aufgenommener Sandmengen, ist eine h√§ufige Diagnose beim Pferd. Aber auch h√§ufig eine schwierig zu belegende Ursache f√ľr Koliksymptome. Diese neue Untersuchung besch√§ftigt sich mit den wichtigsten Fragen um diese Problematik: wie kann man Sandansammlungen im gro√üen Colon sicher nachweisen, auch radiologisch, und wie sind die Kurz- und Langzeitresultate von konservativer versus chirurgischer Therapie? Die Daten von 153 betroffenen Pferden wurden ausgewertet und liefern praxisrelevante Fakten.

Penetrierende Hufverletzungen mit Synovia-Beteiligung beim Pferd
Penetrierende Hufverletzungen, insbesondere der gef√ľrchtete `Nageltritt`, kommen bei Pferden relativ h√§ufig vor und sind gl√ľcklicherweise auch oft gut zu beherrschen. Doch wie sieht die Prognose aus, wenn es zu einer Synovia-Beteiligung kommt? Mit dieser Frage besch√§ftigt sich eine hochinteressante Studie aus UK.

Expression von Heat-shock protein 70 in der equinen Cornea
Die Expression des 70-kDa Heat-shock protein (HSP70) konnte im normalen Corneaepithel bei Hunden nachgewiesen werden, und wenn man die Expression induzieren kann, scheint dies zu einer besseren Wundheilung aufgrund organisierter Migration, Proliferation und Adh√§sion der Cornea-Epithelzellen zu f√ľhren. Eine reduzierte Expression von HSP70 k√∂nnte demzufolge zu einem verz√∂gerten Heilungsverlauf bei pathologischen Corneaver√§nderungen einschlie√ülich sterilen Keratopathien f√ľhren. Gilt dies auch f√ľr Pferde? Eine hochinteressante neue Studie misst die HSP70-Expression an gesunden und pathologisch ver√§nderten Corneae von Pferden und pr√ľft auch, ob die Expression mit ad√§quater Wundheilung korreliert.

Ungew√∂hnliche Ursache f√ľr intermittierendes Fieber bei einem jungen Vollbl√ľter
Ein ungewöhnliches und besorgniserregendes Szenario bei dem dreijährigen Vollblutwallach, einem vielversprechenden Rennpferd, das mit seit 4 Monaten bestehendem Gewichtsverlust, intermittierendem Fieber und schließlich seit zwei Wochen bestehender akuter Lahmheit vorgestellt wurde. Eine septische Tendinitis der tiefen Beugesehne und ihrer Sehnenscheide, hervorgerufen durch Streptococcus equi ssp. zooepidemicus lautete letztlich die Diagnose. Der Erreger der Druse an ungewöhnlicher Lokalisation! Wie kann man nun therapieren und wie ist die Prognose?

Behandlung eines Aspergillus terreus-Myzetoms in der N√ľster eines Fjordpferdes
Unter Myzetom versteht man bekanntlich eine chronische, proliferative Ver√§nderung von kutanem/subkutanem Gewebe, welches durch Fistelg√§nge und Granula im Ausfluss, die durch Actinomyceten (Actinomyzetom) oder filament√∂se Pilze (eumykotisches Myzetom) verursacht werden, charakterisiert ist. Dieser gerade online publizierte Fallbericht beschreibt den ungew√∂hnlichen Befund eines kutanen Myzetoms an der rechten N√ľster eines Wallachs.

Neue Therapiemethode bei periorbitalen Sarkoiden
Sarkoide geh√∂ren zu den h√§ufigsten Tumoren beim Pferd und sind gleichzeitig eine der h√§ufigsten Todesursachen - in der Regel, weil sie aufgrund ihrer Lokalisation eine weitere Nutzung des Pferdes nicht mehr erm√∂glichen. Periorbitale Sarkoide kommen h√§ufg vor und sind nat√ľrlich aufgrund ihrer Lokalisation und Invasivit√§t besonders schwer zu therapieren. Vielversprechend scheint die high dose rate brachytherapy (HDRB) zu sein, die den bisherigen Gold Standard Radiotherapie ersetzen k√∂nnte, denn sie ist wohl sicherer und effektiver und kann am stehenden sedierten Tier vorgenommen werden. Eine hochinteressante, soeben online publizierte Fallserie besch√§ftigt sich mit den Erfolgsraten und der Sicherheit der Methode.

Laparoskopische Untersuchung des D√ľnndarms am stehenden Pferd
Alle Eingriffe und diagnostischen Verfahren, die am stehenden Pferd absolviert werden k√∂nnen, sind wegen der doch erheblichen Verletzungsgefahr in der Aufwach- und Aufstehphase hochwillkommen. Doch eine laparoskopische Untersuchung des gesamten D√ľnndarms im Stehen? Wie gut sind die Resultate, wie die Komplikationen? Eine hochinteressante prospektive Pilotstudie an f√ľnf gesunden Pferden gibt Aufschluss.

Intravenöse Lipidtherapie zur Therapie einer lebensbedrohlichen Lidocainvergiftung beim Junghengst
Intraven√∂se Gaben von Lidocain sind Bestandteile verschiedener Narkoseprotokolle unter Feldbedingungen. So auch bei dem 8 Monate alten Araber-Halbblut, bei dem ein chirurgischer Eingriff im Bereich der N√ľster vorgenommen werden sollte. Es kam zum Zwischenfall, einem pl√∂tzlichen Blutdruckabfall und Asystolie. Kann die intraven√∂se Lipidtherapie, die bei Ratten, Hunden und Menschen als erfolgreich bei einer Therapie von √úberdosierungen von Lokalan√§sthetika bekannt ist, den Patienten retten? Ein dramatischer Fallbericht mit dem Fazit: intraven√∂se Lipidl√∂sungen sollten in der Notfallapotheke immer bereit stehen!

Prävalenz von Headshaking in UK
Headshaking bleibt eine Erkrankung bei Pferden, zu der es noch viele Ungereimtheiten gibt. Am häufigsten wird eine idiopathische neuropathisch bedingte Schmerzreaktion im Gesichtsbereich, das sogenannte Trigeminus-vermittelte Headshaking, als Ursache angegeben. Doch die tatsächliche Prävalenz ist nicht klar - und diese Frage sollte vorliegende neue Studie mit einer großen Frgebogenaktion bei Pferdebesitzern in UK ändern.

Chirurgische Exzision grosser melanozytärer Tumore bei grauen Pferden
Melanozyt√§re Tumoren haben eine extrem hohe Pr√§valenz bei grauen Pferden, und ungl√ľcklicherweise existiert immer noch die √ľberholte Lehrmeinung, sie zu beobachten statt sie m√∂glichst fr√ľh zu entfernen. Wenig verwunderlich, dass immer wieder gro√üe Tumoren gesehen werden, die das Rektum oder die Pr√§putial√∂ffnung verschlie√üen oder die Futteraufnahme zw. die Atmung massiv behindern und erst dann therapiert werden sollen. Zwar ist die chirurgische Exzision lokal kurativ, doch wie sieht es aus, wenn die Tumoren gro√ü oder konfluierend sind? Hier gehen die Meinungen auseinander, und so besch√§ftigte sich diese neue Studie mit der Frage, wie der Verlauf nach chirurgischer Exzision gro√üer (‚Č•4 cm) und konfluierender Melanome ist.

Corneatransplantation bei entz√ľndlichen Keratopathien des Pferdes
Corneatransplantation sind eine der Therapiem√∂glichkeiten bei entz√ľndlichen Keratopathien, und derzeit sind drei Techniken der Transplantation besonders gebr√§uchlich. Die wichtigste Frage f√ľr die Besitzer wie die √ľberweisenden Tier√§rzten ist in der Regel die nach dem Erfolg einer solchen Ma√ünahme, konkret: wie sieht es postoperativ mit dem Sehverm√∂gen aus. Dieser Frage wurde in einer retrospektiven Studie an mehr als 200 Pferden nachgegangen.

Maligner Tumor der peripheren Nervenscheiden bei einem 12jährigen Wallach
Bislang sind in der veterinärmedizinischen Literatur maligne Tumoren der Nervenscheiden (MPNST) nur schlecht beschrieben. Dieser Fallbericht eines 12jährigen Mangalarga Marchador-Wallachs ist hochinteressant und beginnt mit einer großen, ulzerierten und pruriginösen Veränderung am linken Ellbogen, mit der der Patient vorgestellt wurde.

Oropharyngeale Botryomykose bei einer älteren Stute
Botryomykose, also eine seltene chronische bakterielle Infektion, die mit kutaner und viszeraler Beteiligung einhergehen kann, ist vielen Kollegen vermutlich in ihrer tier√§rztlichen Laufbahn bewusst nicht begegnet. Die vorgestellte 18j√§hrige Halbblutstute litt darunter, mit oropharyngealer Beteiligung. Diese hochinteressante Fallbeschreibung schildert klinische Symptomatik, Diagnose und Therapie - ausl√∂sender Keim des Granuloms war √ľbrigens Staphylococcus aureus.

Salmonellen-Status und Langzeitresultate nach Kolikoperation beim Pferd
Zahlreiche Faktoren bestimmen die Langzeitresultate nach den bei Pferden sehr häufig indizierten Kolikoperationen. Welchen Einfluss hat der Salmonella-Status zum Zeitpunkt der Entlassung aus dem stationären Aufenthalt? Sind Salmonella-negative Tiere im Vorteil? Eine hochinteressante retrospektive Studie an mehr als 150 Tieren gibt Aufschluss.

Atypische Präsentation einer Zäkumruptur bei zwei Pferden
Bei einer Ruptur des Z√§kums erwartet man neben den entsprechenden klinischen Symptomen bei der Untersuchung von Peritonealfl√ľssigkeit nat√ľrlich Futterbeimengungen. Trotz wiederholter Probenentnahme wurden diese bei beiden Pferden dieser Fallserie nie gefunden. Wie l√§sst sich das erkl√§ren?

Update der Lokalanästhesie-Techniken am Pferdekopf
Leitungsan√§sthesien in der Lahmheitsdiagnostik werden beim Pferd seit Jahrzehnten eingesetzt. Doch auch perineurale Nervenblocks werden zunehmend h√§ufiger eingesetzt, insbesondere auch am Kopf. Dieser hochinteressante soeben online publizierte Review beginnt mit den derzeit in Lehrb√ľchern beschriebenen `blinden` Zug√§ngen, besch√§ftigt sich analog der Humanmedizin aber auch mit Ultraschall-gef√ľhrten Verfahren sowie Nervenstimulation-gef√ľhrten Techniken.

Update zu Plattenepithelkarzinomen an Penis und Praeputium beim Pferd
Es kommt vorwiegend bei älteren Pferden vor und ist der häufigste Tumor an Penis und Präputium: Das Plattenepithelkarzinom (SCC) ist vielfach beschrieben worden, und Rasseprädispositionen, Kastration, Farbe und Hygienemängel sowie unterschiedliche infektiöse Agentien werden als prädisponierende Faktoren gehandelt. Dieser interessante Artikel beschäftigt sich mit Klassifikation und Therapieempfehlungen und ist sehr empfehlenswert.

Kastration am stehenden Tier mit laparoskopischer plus konventioneller Technik
Laparoskopische Kastrationen am stehenden Hengst ohne Orchidektomie sind nachweislich eine zuverl√§ssige Methode bei abdominal kryptorchiden Tieren, nicht zu empfehlen allerdings bei inguinal kryptorchiden oder skrotal liegenden Hoden. Diese soeben online publizierte Fallserie beschreibt eine alternative laparoskopische Methode f√ľr die Kastration von Hengsten mit einem abdominal kryptorchiden und einem abgestiegenen Hoden. Hochinteressant!

Untypische Kolikursache bei einer älteren Vollblutstute
Zun√§chst handelte es sich bei der √ľberwiesenen 22j√§hrigen Vollblutstute scheinbar um einen Routinefall: eine akute Kolik, vermutlich eine Gaskolik, zudem Magenulzera und leichte Akkumulation von Sand im gro√üen Colon. Eine entsprechende konservative Therapie wurde eingeleitet und f√ľhrte drei Tage lang zur Besserung, dann - noch w√§hrend des station√§ren Aufenthalts - begann die Symptomatik von neuem mit zus√§tzlichem Fieber und einer aseptischen Peritonitis (dignostiziert nach Abdominozentese), die aber auf Antibiose und NSAID nicht ansprach. Was k√∂nnte die Ursache sein?

Akute idiopathische eosinophile Pneumonie bei einem Quarter Horse-Wallach
Urspr√ľnglich wurde der 16j√§hrige Wallach nicht wegen respiratorischen, sondern wegen einer akuten diffusen, nicht-prurigin√∂sen, generalisierten und koaleszierenden Urticaria vorgestellt. Wie erwartet klang diese nach einmaliger Dexamethasongabe binnen 24 Stunden ab, doch dann begannen die Komplikationen. Ein hochinteressanter Fallbericht, der mit einem scheinbaren Routinefall beginnt.

Kongenitale Hypoplasie des dorsalen Colons bei einem Quarter Horse-Fohlen
Kongenitale Anomalien des Colons kommen beim Pferd nur selten vor, insbesondere solche, bei denen jedes Segment des großen Colons ausgemessen wurde, um die tatsächlich veränderten Bereiche zu objektivieren. Welche klinischen Symptome zeigte das betroffene Quarter Horse-Fohlen, die den Verdacht in diese Richtung lenkten?

Rätselhafte Krämpfe und Kollaps während diagnostischer Standardverfahren bei einem Pferd
Der vierzehnj√§hrige Araberwallach in diesem Fallbericht wird mit Makro-H√§maturie vorgestellt und unter Sedation im Stehen zystokopiert. Bis dahin reine Routine, doch unvermittelt eskaliert die Situation: der Wallach kollabiert und krampft, wird in Narkose gelegt und normalisiert sich neurologisch gleich. Vier Tage sp√§ter wiederholt sich der Vorgang, diesmal bei einer perinealen Urethrotomie. Gibt es eine Erkl√§rung f√ľr diese r√§tselhaften Symptome?

Extrazellul√§re Matrixproteine bei Friesen mit und ohne Aortenruptur und Warmbl√ľtern
Im Gegensatz zu Warmbl√ľtern kommt bei Friesen eine Aortenruptur ziemlich h√§ufig vor, eine genetische Basis wird vermutet. Das Bindegewebe um die Aorta zeigt bei betroffenen Friesen histologische Ver√§nderungen wie mediale Nekrose, Fragmentierung der elastischen Fasern, Akkumulation mukoiden Materials sowie Fibrose mit aberranter Kollagen-Morphologie. Allerdings konnte die ultrastrukturelle weitere Untersuchung der Kollagenfasern aus der mittelthorakalen Aorta dann keine weitere Hilfe bez√ľglich der Pathogenese sein. Sind einige extrazellul√§re Matrixproteine (ECM) m√∂glicherweise die Erkl√§rung daf√ľr, ist ein m√∂glicherweise rassebedingter ECM-Defekt die biochemische Ursache von Aortenrupturen bei Friesen? Ein interessanter Ansatz, dem in dieser j√ľngst publizierten Studie nachgegangen wurde.

Ungew√∂hnliche Ursache f√ľr akutes Abdomen bei einem neugeborenen Fohlen
Das einen Tag alte Vollblutfohlen zeigte starke Bauchschmerzen und eine reduzierte Urinmenge. Eine Blasenruptur, m√∂glicherweise traumatisch bedingt? Mekoniumverhalten? Differentialdiagnosen gibt es mit dieser Symptomatik einige, aber dass ein Volvulus des gro√üen Colons die Ursache war, √ľberraschte auch die behandelnden Kollegen. Ein hochinteressanter Fallbericht, leider ohne happy end.

Diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom bei einem Haflinger
Die klinischen Symptome, mit denen die elfj√§hrige Haflingerstute mit einem Gewicht von 443 kg vorgestellt wurde, waren initial wenig spezifisch: Lethargie seit 2 Wochen, Anorexie, Pyrexie, Tachykardie und hochgradiges ventrales √Ėdem. Die klinische Untersuchung zeigte dann eine periphere Lymphadenopathie sowie eine Umfangsvermehrung im kaudalen Abdomen. Die Blutuntersuchung mit einer extremen Leukozytose lie√ü zun√§chst an einen Me√üfehler denken. Ein √§u√üerst lehrreicher Fallbericht, bei dem leider die finale Diagnose erst postmortal gestellt wurde.

Risikofaktoren f√ľr rezidivierende Weidegang-assoziierte Hufrehe
Dass bestimmte Individuen pr√§disponiert scheinen, immer wieder Weidegang-assoziierte Hufrehe zu entwickeln, ist schon lange bekannt. Die bislang zu eventuellen Risikofaktoren durchgef√ľhrten Studien basierten in der Regel auf Patienten, bei denen bereits die Laminitis aufgetreten war. Das ist in dieser neuen Untersuchung anders: Sie ist designed als prospektive Kohorten-Studie an Ponies im Alter von mindestens 7 Jahren, die noch keine Hufrehe hatten. Welche Risikofaktoren gibt es, doch eine zu entwickeln?

Leichte Bewegung und die Auswirkung auf Entzuendungsmarker im Plasma von Ponies mit und ohne Hufrehe
Bald beginnt wieder die Weidesaison, und mit ihr steigt erwartungsgem√§√ü auch die Zahl der Hufrehe-Patienten insbesondere bei Ponies an. Diese hochinteressante Studie besch√§ftigt sich mit der Frage, ob Bewegung die Entz√ľndungsprofile von Ponies mit anamnestischer Hufrehe im Vergleich zu gesunden Tieren verbessert, also als pr√§ventive Ma√ünahme angewendet werden k√∂nnte. Denn die Mechanismen, die letztlich insbesondere bei Tieren mit rezidivierender Hufrehe bei Weidegang verantwortlich sind, sollen insbesondere chronische Entz√ľndungsprozesse sein - und die k√∂nnten durch k√∂rperliche Inaktivit√§t verschlimmert werden. Eine hochinteressante und sehr praxisrelevante Studie!

Calcitonin als potentieller Marker eines Schilddr√ľsenkarzinoms beim Pferd
Es ist `nur` ein Fallbericht, aber ein enorm interessanter: ein 11jähriger PRE-Wallach wird wegen progressiven Gewichtsverlusts und Leistungsschwäche vorgestellt, die Serumspiegel von Calcitonin sind stark erhöht, verglichen mit denen von zwei gleichaltrigen Vertretern der gleichen Rasse. Leider erst postmortal werden dann ein medulläres Thyroidkarzinom der linken Thyreoidea sowie multiple bilaterale follikuläre Thyroidadenome festgestellt. Und noch einiges mehr...

Entz√ľndungshemmer und die Infektion von Gehirn-Endothelzellen bei EHV-1-Infektion
Die gef√ľrchtete Equine Herpesvirus-assoziierte Myeloenzephalopathie gilt als das Resultat einer Infektion der Endothelzellen der R√ľckenmarksgef√§√üe durch das equine Herpesvirus 1 (EHV-1) w√§hrend der zellassoziierten Vir√§mie. Diese Infektion der Endothelzellen setzt einen Kontakt zwischen infizierten mononukle√§ren Zellen des peripheren Bluts und den Endothelzellen voraus, und eine Entz√ľndungsreaktion w√§hrend der vir√§mischen Phase bewirkt noch eine Upregulation der Adh√§sionsmolek√ľle beider Zelltypen, was die Infektion noch verst√§rkt. Also eigentlich logisch, zu untersuchen, ob antiinflammatorische Medikamente die Infektion der Endothelzellen bei EHV-1 verringern k√∂nnten. Genau dies pr√ľft diese Studie erst einmal in vitro. Die Resultate sind vielversprechend!

Impressionszytologie zur Diagnostik von oberflächlichen Corneaerkrankungen beim Pferd
Zytologische Untersuchungen sind in der Regel wenig invasiv, schnell, kosteng√ľnstig und von hoher diagnostischer Aussagenkraft und werden daher auch in der Veterin√§rmedizin zunehmend beliebter. Am Auge ist die Entnahme einer Impressionszytologie im verglichen mit dem Cytobrush weniger invasiv und irritierend, insbesondere nat√ľrlich beim nicht sedierten Tier. Sind die Resultate dennoch vergleichbar?

Tödliche Folge eines Ergänzungsfutters bei einem Holsteiner-Wallach
Diverse Ergaenzungs- und Zusatzfutter sind enorm beliebt bei Pferdebesitzern, und meist werden sie ohne medizinische Grundlage und in Eigenregie verabreicht. Solche dramatischen Folgen wie bei dem achtj√§hrigen Holsteiner-Wallach sind gl√ľcklicherweise sehr selten. Dennoch sollte man sich im Klaren sein, dass auch scheinbar harmlose `biologische` Mittel wie in diesem Fall ein Erg√§nzungsfutter mit Zyanobakterien gef√§hrlich werden k√∂nnen. Ein lehrreicher Fallbericht!

Prognose bei Fohlen mit neonataler Enzephalopathie
Die h√§ufigste neurologische Ver√§nderung neugeborener Fohlen ist zwar die neonatale Enzephalopathie, doch der klinische Verlauf und die √úberlebenschancen sind √ľberraschend wenig beschrieben. Das soll diese neue retrospektive klinische `cross-sectional study` √§ndern.

Druse und mögliche Komplikationen - ein Review
Der einstige Gew√§hrsmangel Druse ist ein zeitloses Problem, immer wieder kommt es zu Ausbr√ľchen in St√§llen, nicht selten durch Dauerausscheider ohne akute klinische Symptomatik hervorgerufen. Der Ausl√∂ser, das Gram-positive Bakterium Streptococcus equi subspecies equi (S. equi), ist bekanntlich hochansteckend, und die Infektion erfolgt durch die Inhalation oder direkten Kontakt insbesondere mit mukopurulentem Ausfluss. Dieser hervorragende Review besch√§ftigt sich vor allem mit den m√∂glichen Komplikationen und zeigt wieder einmal eindringlich, dass die geforderten strikten Hygiene- und Isolationsprotokolle mehr als berechtigt sind.

Eosinophile intestinale Erkrankungen beim Pferd
Beschrieben werden sie nur selten, doch gibt es sie ebenso wie bei Katze, Mensch und anderen Species, und f√ľr alle gilt: vieles ist noch nicht gekl√§rt, insbesondere was die √Ątiopathogenese betrifft. Dieser neue Artikel gibt eine sehr gute Zusammenfassung des derzeitigen Wissensstand, insbesondere bez√ľglich Therapie und Prognose.

Ausbruch von Botulismus Typ D bei Pferden in Israel
12 Pferde aus dem gleichen Bestand in Israel waren von dem Botulismus-Ausbruch betroffen. Da Botulismus eine hohe Mortalitätsrate aufweist und eine potentielle Gefährdung der Volksgesundheit bedeutet, ist dieser Artikel mit der Beschreibung der klinischen Symptomatik, Diagnose und Therapie ausgesprochen lesenswert.

Rolle des MRT in der Diagnose von spinaler Ataxie beim Pferd
Spinale Ataxie ist keine seltene Diagnose beim Pferd, doch mitunter eine mit erheblichen Auswirkungen auf die Nutzung. Mitunter ist eine Ursache bzw. ein Auslöser bekannt, beispielsweise Überschlagen oder ein anderes Trauma, mitunter ist die Diagnose aber auch eine echte Herausforderung. Wie genau ist das MRT (Magnetresonanztomographie) in der Diagnose eine zervikalen stenotischen Myelopathie? Diese Frage wollte eine neue Studie an insgesamt knapp 70 Pferden klären.

Aortenruptur beim Friesen - ein genetisches Problem?
Dieser Aspekt ist relativ neu, aber eigentlich naheliegend, wenn man das geh√§ufte Auftreten dieser in der Regel t√∂dlich endenden Ruptur bei jungen Friesen bedenkt. Prinzipiell treten Aortenrupturen entweder an der Aortenwurzel oder am Aortenbogen auf - bei den √ľbrigen Pferderassen meist am Aortenbogen mit nachfolgender aortocardialen Fistel und Kommunikation zwischen Aorta, rechtem Vorhof, rechtem Ventrikel und/oder interventrikul√§rem Septum. Was ist bei Friesen anders?

Messen von cardialem Troponin I oder besser Troponin T beim Pferd?
Zur Fr√ľherkennung von Myokardsch√§digungen wird seit Jahren die Bestimmung des cardialen Troponins propagiert. Unterschiedliche Testassays f√ľr das meist bestimmte cardiale Troponin I (cTnI) f√ľhren zu unterschiedlichen Testergebnissen. Beim cardialen Troponin T (cTnT) hingegen gibt es nur einen Hersteller und daher wird dieser Parameter h√§ufig bei menschlichen Patienten bevorzugt. Beim Pferd gibt es zu dieser immens wichtigen Frage keine nennenswerten Studien. Daher ist diese besonders interessant, die den cTnI-Assay mit einem hochsensitiven cTnT-Assay (hs-cTnT) vergleicht.

Untypische klinische Symptomatik einer Leptospirose bei einem Quarter Horse
Ein sechsj√§hriger Quarter Horse-Wallach wird mit einer bilateralen Uveitis und nachfolgender Blindheit sowie Ikterus vorgestellt. Bei der weiterf√ľhrenden Diagnostik findet sich eine An√§mie mit Autoagglutination und dem Verdacht auf immunvermittelte h√§molytische An√§mie. Die PCR im Urin erwies sich als positiv f√ľr Leptospira spp., die Titer des microscopic agglutination test (MAT) positiv auf multiple Serovare von Leptospira. Diese Kombination wurde bislang noch nicht beschrieben. Wie erfolgreich kann man sie therapieren, und womit?

Unerwartete Ursache eines therapieresistenten Luftsackempyems
Der dreijährige Wallach in diesem Fallbericht hatte anamnestisch einen Unfall, bei dem er in eine Hecke gerast war und sich das linke Auge verletzt hatte. Dessen Infektion und eine respiratorische Infektion mit Sekret in der Trachea wurden zunächst einmal therapiert. Ohne Erfolg, es gesellte sich ein röntgenologisch nachgewiesenes Luftsackempyem hinzu. Wie hängt das zusammen? Ein äußerst lehrreicher Fallbericht, bei dem nur leider die finale Diagnose erst postmortal gestellt wurde.

Neues zur immunvermittelten Myositis (IMM) beim Pferd
Vorwiegend Quarter Horses und verwandte Rassen sind von der IMM, die Rhabdomyolyse, Steifheit und Muskelatrophie f√ľhrt, betroffen. Es gibt derzeit nur wenige Informationen bez√ľglich Verlauf und Prognose, prognostischen Indikatoren und Assoziationen mit vorangegangenen oder konkommittierenden Erkrankungen. Dies soll durch diese neue Studie an insgesamt 52 Quarter Horses und verwandten Rassen und 16 Pferden anderer Rassen ge√§ndert werden.

Dexamethason und die Ruhe-Laktatwerte beim Pferd
Blut-Laktatspiegel gelten als Marker der Gewebedurchblutung und helfen, therapeutische Interventionen bei schwerkranken Pferden einzusetzen. Bei Mensch und Hund kann die Gabe von Corticosteroiden den Blut-Laktatspiegel erh√∂hen und zu einer Typ B-Hyperlaktat√§mie f√ľhren, bedingt durch den Eingriff in den Glucosestoffwechsel. So lag es nahe, beim Pferd zu pr√ľfen, ob und welche Auswirkungen eine t√§gliche intramuskul√§re Injektion von Dexamethason auf Laktat- und Glucosespiegel hat.

Neues zur Makrolid-induzierten Hyperthermie beim Fohlen
Hyperthermie stellt eine potentiell tödliche Nebenwirkung von Erythromycingaben beim Fohlen dar, doch der Entstehungsmechanismus ist weitgehend ungeklärt. Eine Hypothese lautet, dass die normale Reaktion durch Schwitzen durch das Erythromycin behindert wird. Doch stimmt das? Schließlich tritt die Hyperthermie bei weitem nicht bei jedem behandelten Tier auf. Eine verblindete Crossover-Studie an 10 gesunden Ponyfohlen soll Aufschluss bringen.

Idiopathische eosinophile Colitis im kleinen Colon
Ver√§nderungen im sogenannten kleinen Colon (Colon descendens) sind beim Pferd keine Seltenheit, doch die idiopathische Colitis in dieser Fallserie an f√ľnf Pferden ist durchaus erw√§hnenswert: makroskopisch fanden sich sichtbar streifige, hyper√§mische, fokale Ver√§nderungen mit Petechien der Serosa, √Ėdematisierung und deutliche Verdickung der Darmwand, teilweise auch fokale Nekrosen. Nach Erfahrung der Autoren k√∂nnten diese sichtbaren Befunde schon auf die eosinophile idiopathische Colitis hindeuten, die auch histopathologisch best√§tigt wurde. Wie ist das weitere Vorgehen?

Die h√§ufigsten √Ėsophaguserkrankungen beim Pferd
Erkrankungen des √Ėsophagus beim Pferd sind eher selten, und bei diesem Stichwort denken die meisten sicherlich an Schlundverstopfung. Doch es gibt noch andere M√∂glichkeiten, und wie diese Studie an knapp 40 Tieren zeigt, auch interessante H√§ufungen in bestimmten Altersgruppen.

Orales Prednisolon und das Risiko einer akuten Laminitis beim Pferd
Viele Pferdetier√§rzte best√§tigen, dass eine Glucocorticoidtherapie einen Risikofaktor f√ľr akute Laminitis darstellen kann. Vor vielen Jahren existierte in diesem Zusammenhang das Schreckgespenst der `Voren-Rehe`, angeblich hervorgerufen durch Triamcinolon. Trotz allem gibt es interessanterweise nur wenige publizierte Anhaltspunkte f√ľr einen Kausalzusammenhang zwischen Glucocorticoidgabe und Laminitis. Und so pr√ľfte diese retrospektive Studie an mehr als 400 Pferden, ob eine orale Therapie mit Prednisolon tats√§chlich das Risiko einer akuten Laminitis vergr√∂√üert. Das Ergebnis ist eindeutig - und beruhigend.

Ern√§hrungsempfehlungen f√ľr Pferde mit Colitis
H√§ufig nehmen Pferde mit Colitis freiwillig nicht die erforderliche Nahrung auf, die sie zur Rekonvaleszenz ben√∂tigen w√ľrden. Hinzu kommt nicht selten noch das Problem, dass eine forcierte enterale Ern√§hrung aufgrund von Ileus, Bauchschmerzen oder Kolik nicht vertragen wird. Die parenterale Ern√§hrung w√§re ein Ausweg aus diesem Dilemma und stellt die geeignete individuelle Therapie dar. Aber wie?

Langzeiterfolg nach Femurkopfresektion bei einem Welsh-Pony-Hengst
Eine Femurkopfresektion zur Behandlung einer traumatischen H√ľftluxation ist bei Hund und Katze durchaus gebr√§uchlich, insbesondere bei kleinen und mittelgro√üen Patienten. Doch bei einem ausgewachsenen, vierj√§hrigen, 233 kg schweren Welsh-Pony-Hengst? Der zuvor eine nach oben fixierte Patella zeigte? Nat√ľrlich kann auch in einem derartigen Fall diese Operation vorgenommen werden, doch wie die Langzeiterfolge? Eine √§u√üerst praxisrelevante Frage!

Faziale Zellulitis als späte Komplikation nach Zahnextraktion bei einem Quarter Horse
Bereits zwei Wochen zuvor war bei dem 22jährigen Quarter Horse Wallach dieses Fallberichts eine Zahnextraktion (107) vorgenommen wurden, nun wurde er mit einer fazialen Zellulitis und einem Abszess der Orbita vorgestellt. Welches weitere Vorgehen ist zu empfehlen?

Optimale Entnahme und Kultur equiner multipotenter mesenchymaler Stammzellen
Regenerative Therapien mit aus dem Knochenmark stammenden, multipotenten mesenchymalen Stromazellen (BM-MSCs) boomen derzeit beim Pferd. Als Aspirationsort wird in der Regel das Sternalmark bevorzugt, doch auch hier gibt es unterschiedliche Techniken. Diese hervorragende Studie vergleicht die beiden gebr√§uchlichsten Techniken und die drei am meisten verwendeten Kulturmedien f√ľr diese kostbaren Zellen. Die Resultate bez√ľglich optimaler Entnahmetechnik und optimalen Kulturmediums sind eindeutig. Eine hochinteressante und praxisrelevante Lekt√ľre!

Neues zu Aural Plaques bei Pferden in Brasilien
Aural Plaques können auf der Innenseite von einem oder beiden Ohren der Pferde gefunden werden. Trotz der niedrigen Malignität können diese Läsionen Unbehagen und Empfindlichkeit der Tiere hervorrufen, und die kosmetische Beeinträchtigung kann den Marktwert betroffener Tiere deutlich reduzieren. Diese neue Studie aus Brasilien zielte nicht auf die Pathogenese und die möglichen Überträger ab, sondern vermehrt auf die epidemiologischen Eigenschaften und die klinische Prävalenz von Aural Plaques bei Pferden in Brasilien und damit die assoziierten Faktoren bei der Entstehung zu identifizieren.

Einfluss von Dosis und F√ľtterung auf den Omeprazol-Metabolismus beim Pferd
Beim Menschen und beim Hund ist der Protonenpumpenhemmer Omeprazol eines der beliebtesten Mittel, um eine Suppression der Magens√§ureproduktion zu erzielen. Beim Pferd finden sich in der einschl√§gigen Literatur widerspr√ľchliche Angaben. Daher wurde diese neue Studie durchgef√ľhrt, bei der die Dauer der Magens√§ure-Suppression mit zwei unterschiedlichen Omeprazol-Dosierungen und zwei unterschiedlichen F√ľtterungsregimes gemessen wurde. Eine hochinteressane Studie! Ist Omeprazol m√∂glicherweise doch eine gute Alternative zu den gebr√§uchlichen H2-Blockern?

Protektive IgG-Spiegel bei Pferden nach Tetanus-Grundimmunisierung
Die Jahre oder sogar Jahrzehnte g√ľltigen Impfempfehlungen f√ľr verschiedene Species finden sich derzeit auf dem Pr√ľfstand - das gilt auch f√ľr die Empfehlungen der Tetanus-Schutzimpfung, die ohnehin f√ľr Pferde je nach Land stark variieren. Wie lange besteht denn nun nach korrekter dreimaliger Grundimmunisierung ein belastbarer Impfschutz mit den derzeitigen modernen Impfstoffen? Eine hochinteressante Frage, mit der sich vorliegende neue Studie besch√§ftigt.

Osteopetrosis bei einem neugeborenen Esel
Osteopetrosis ist bekanntlich eine seltene Erkrankung, die durch einen Defekt in der osteoklastischen Knochenresorption gekennzeichnet wird. Der neugeborene Esel hatte eine bereits offensichtliche dislozierte Tibia-Fraktur, und die anderen Veränderungen wurden dann bei der Röntgenuntersuchung sichtbar.

Hypophosphatämie beim schwerkranken Minipony - ein unterdiagnostiziertes Problem?
Die Frage, ob es sich um einen Einzelfall handelt oder um ein unterdiagnostiziertes Problem, dr√§ngt sich nach der Lekt√ľre dieses Fallberichts unweigerlich auf, denn insbesondere bei (Mini)-Ponies muss sehr oft eine Hyperlipid√§mie therapiert werden. Auf die m√∂gliche Komplikation Hypophosphat√§mie, die verh√§ltnism√§√üig einfach zu korrigieren ist, sollte man eingestellt sein.

Erstbeschreibung eines Luftsack-Leiomyosarkoms bei einem Ponywallach
Leiomyosarkome treten beim Pferd gelegentlich auf, ebenso wie bei anderen Species, doch diese Lokalisation wurde bislang noch nicht beschrieben. Dieser hochinteressante Fallbericht beschreibt die klinische Symptomatik sowie die Diagnostik bei einem vierzehnjährigen Connemara-Mixed-Wallach.




Mikrozystin-induziertes Leberversagen bei einem achtjährigen Holsteiner Wallach
Anorexie, Somnolenz, Ikterus und leichte Koliksymptome √ľber 48 Stunden zeigte der achtj√§hrige Holsteiner Wallach aus diesem Fallbericht. Anamnese, klinische Untersuchung und erste Resultate sprachen f√ľr eine Lebererkrankung mit Enzephalopathie. Doch wie l√§sst sich die bei einem so jungen Pferd erkl√§ren? Best√§tigt sich der Verdacht, dass das Zusatzfutter die Quelle ist?

Klinische Fortschritte in der Diagnose thorakolumbarer Probleme bei Pferden
Dass ein schmerzender R√ľcken zu diversen Symptomen bei Reitpferden f√ľhren kann, auch zu Verlust der Leistungsf√§higkeit und Rittigkeit, ist bestens bekannt. Lange Zeit war die tier√§rztliche Diagnostik im wesentlichen auf manuelle Palpation und auf eine diagnostische Therapie beschr√§nkt, was zu einem Boom diverser teils dubioser `Diagnosen` und `Heilmethoden` durch Nichtmediziner f√ľhrte. Dank Fortschritten bei den bildgebenden Verfahren gibt es heute zahlreiche Verfahren zur Darstellung der equinen thorakolumbaren Wirbels√§ule, so dass das Stellen einer fundierten Diagnose und der Einleitung einer entsprechenden ebenso m√∂glich ist wie bei Kleintieren und Menschen.

Persistierende Verlagerung des weichen Gaumens nach dorsal beim Pferd
Bekanntlich ist die dorsale Verlagerung des weichen Gaumens (pDDSP) beim Pferd ein seltenes Phänomen, kommt aber vor. Bei den acht Pferden dieser Fallserie bestanden immerhin bei knapp der Hälfe (3/8) auch eine `gefangene` Epiglottis, bei 6 eine Verlagerung des Gaumensegels. Bei 2 Tieren wurde eine Laser-Staphylektomie und/oder eine Sektionierung der Epiglottis und der Mm. hyoglossices gesehen. Wie sind die Resultate nach dem chirurgischen Eingriff?

Pneumoperikard als Folge eines stumpfen Thoraxtraumas beim Pferd
Beim Hund wird ein Pneumoperikard, also die Ansammlung von Luft im Perikardspalt, nur selten gesehen. In der Human- und Kleintierpraxis hingegen ist es bestens bekannt und Folge verschiedener √Ątiologien, unter anderem auch Trauma. Wie ist die Therapie beim Pferd?

Glaukom mit Abl√∂sung der Descemet¬īschen Membran bei f√ľnf Pferden
Die drei Appaloosas und zwei Vollbl√ľter in dieser Fallserie zeigten Glaukome mit Abl√∂sung der Descemet¬īschen Membran ohne vorausgegangene intraokul√§re chirurgische Eingriffe. Altersm√§√üig lagen sie zwischen 16 und 27 Jahren, Vorstellungsgrund bei allen war ein hochgradiges diffuses Cornea√∂dem. M√∂glicherweise eine unterdiagnostizierte Ursache bei dieser Symptomatik?

Intraokuläres teratoides Medullopitheliom bei zwei verwandten Quarterhorses
Das intraokul√§re teroatoide Medulloepitheliom ist kein h√§ufiger, aber ein durchaus aggressiver Tumor. Dass er bei zwei Vollgeschwistern auftritt, wirft m√∂glicherweise ein neues Licht auf die bisher bekannte Pathogenese. Diese Fallserie beschreibt klinisches Bild, Therapie sowie Verlauf und nat√ľrlich Immunhistochemie und Histopathologie.

Therapie eines grossen kavernösen Haemangioms bei einem Fohlen
Das Hengstfohlen in diesem Fallbericht kam gesund zur Welt, doch dann folgte die b√∂se √úberraschung: Seitlich am Thorax fand sich eine fluktuierende Zubildung, die rapide wuchs und im Alter von drei Tagen bereits 25 √ó 15 cm mass und zur Vorstellung beim Tierarzt f√ľhrte. Was tun?

Sonographische Befunde gestielter Lipome als Kolikursache bei Pferden
Von harmlos bis t√∂dlich - Koliken beim Pferd sind h√§ufig und gef√ľrchtet, und eine h√§ufige Ursache akuter Koliken sind gestielte Lipome, die den D√ľnndarm strangulieren und wenig spezifische klinische Symptome hervorrufen, so dass sie nicht selten entweder bei der Operation oder der Obduktion entdeckt werden. Gibt es sonographische Befunde, die bei der Diagnose helfen k√∂nnten? Eine sehr relevante Frage!

Lokale Applikation von Penicillin in den Luftsack bei Druse
Druse, der ehemalige Gewährsmangel im Pferdeverkaufsrecht, ist nach wie vor ein Problem in deutschen Pferdeställen, und insbesondere die Identifikation und Behandlung subklinischer Carrier stellt mitunter eine erhebliche Schwierigkeit dar. Ist die lokale Applikation von Penicillin in einer Gelatineformulierung, dem Antibiotikum der Wahl, in den Luftsack eine Option bei diesen Tieren, oder erreicht es einen zu geringen Gewebsspiegel? Eine hochinteressante Frage!

RT-qPCR zur Diagnose der Dermatophilose beim Pferd
RT-qPCR (Real time-quantitative PCR) ist bei der Diagnostik zahlreicher Infektionen zu einer unschätzbaren Hilfe geworden. Wie bewährt sie sich bei der Infektion mit Dermatophilus congolensis, der angeblich zytologisch oder kulturell einfach nachweisbar sein soll, es ist der Praxis leider längst nicht immer ist?

Obduktionsbefunde bei Pferden mit Neuroborreliose
Die equine Neuroborreliose (NB), auch Lyme disease genannt, ist eine Erkrankung, die regelm√§√üig f√ľr teilweise erbitterte Diskussionen sorgt. Gibt es sie √ľberhaupt, welche klinischen Symptome zeigt sie, wie kann sie intra vitam sicher diagnostiziert werden etc.? Diese online publizierte Untersuchung gibt eine detaillierte Beschreibung der klinischen Symptome, Diagnose und pathologischen Befunde bei 16 Pferden mit histologisch gesicherter NB. Hochinteressant!

Hyperästhesie-Leukotrichie beim Pferd
Hyper√§sthesie-Leukotrichie (HL) kommt bei Pferden selten vor und verursacht schmerzhafte Ver√§nderungen am R√ľcken, die in einer Leukotrichie resultieren k√∂nnen. Es k√∂nnte sich dabei um eine Variante von Erythema multiforme (EM) handeln, aber es gibt keine Studien, die diese Krankheit beschreiben. Diese neue Publikation beschreibt die klinischen und histologischen Merkmale von HL und vergleicht diese Charakteristika mit den histologischen Ver√§nderungen bei EM.

Kolik als Folge einer ulzerativen Colitis bei drei Warmblutfohlen
Vorgestellt wurde das vier Wochen alte Hengst- und die zwei viereinhalb Monate alten Stutfohlen aus demselben Bestand mit identischen Vorbericht, alle drei in einem Zeitraum von etwa drei Monaten: Akute Koliksymptome mit hochgradig schmerzhaftem Abdomen, Apathie und ständigem Hinlegen und Wälzen. Anamnestisch bestand bei allen Diarrhoe. Die Resultate der Probelaparotomie waren identisch - und rätselhaft!

Neues zur Diagnose der atypischen Myopathie beim Pferd
Die Aufnahme von Samen des Bergahorns als Quelle von Hypoglycin A gilt mittlerweile als gesicherte Ursache f√ľr das Auftreten der gef√ľrchteten und oft t√∂dlich verlaufenden atypischen Myopathie (AM). Doch warum sind auf der gleichen Weide oft nur einzelne Pferde betroffen, obwohl alle dem gleichen Risiko ausgesetzt sind? Hilft eine Blutspiegel-Bestimmung von Hypoglycin A und/oder Acylcarnitin? Und sind es nur die Samen oder wom√∂glich auch die Sch√∂sslinge, die gef√§hrlich sind? Diese neue Untersuchung liefert interessante Erkenntnisse.

Bakteriämie vor, während und nach Zahnextraktion beim Pferd
Beim Menschen ist eine transiente Bakteri√§mie bei der Zahnextraktion ebenso wie bei Hunden gut bekannt und kann zu schweren infekti√∂sen Folgen f√ľhren. Beim Pferd sind einige Fallberichte publiziert, die Infektionen an entfernten Lokalisationen nach Zahnextraktion beschreiben, ein Auftreten einer Bakteri√§mie w√§hrend Zahnchirurgie wurde bislang beim Pferd noch nicht untersucht. Gibt es eine transiente Bakteri√§mie, welche Organismen werden isoliert und sind es die gleichen wie im erkrankten Zahn? Hochinteressante Fragen!

Laser-Chirurgie bei equinen Sarkoiden
Laser-Resektion zur Therapie von Sarkoiden, dem h√§ufigsten Tumor beim Pferd, wird schon seit l√§ngerer Zeit durchgef√ľhrt. Dennoch gibt es nur wenige Studien zum Langzeit-Follow-up. Wie ist die Erfolgsrate nach Laser-Monotherapie bei histologisch gesicherten Sarkoiden? Eine √§u√üerst praxisrelevante neue Studie besch√§ftigte sich mit dieser Frage und damit, welche Risikofaktoren es f√ľr Rezidive gibt.

Keratoconjunctivitis durch Gamma-Herpesviren bei einer Islandpferde-Herde
Die Rolle von Gamma-Herpesviren bei oberfl√§chlichen Augenerkrankungen von Pferden wurde zwar schon l√§nger diskutiert, aber nicht sicher nachgewiesen - in der Regel basiert die Diagnose auf der klinischen Symptomatik und dem Nachweis der Virus-DNA in Proben lebender Tiere. Dieser Fallbericht an 15 betroffenen Isl√§ndern geht weit dar√ľber hinaus: Die Resultate von PCR (polymerase chain reaction), in situ hybridisation, Zellkultur und Histopathologie werden zusammen mit der klinischen Symptomatik geschildert. Hochinteressant und erstmals in dieser Form zu finden!

Lokaltherapie von Aural Plaques bei Pferden mit Imiquimod
Aural Plaques bilden sich im Rahmen einer Hauterkrankung, die durch das Papillomavirus Equus caballus (EcPV) entstehen. Diese Krankheit betrifft Pferde eines jeden Alters, Geschlechts und Rasse und verursacht eine Sensibilit√§t der Ohren. Ziel dieser Studie war eine Evaluierung der klinischen Wirksamkeit einer 5%igen Imiquimod Creme bei der Behandlung von auralen Plaques und ein Vergleich der PCR Analyse von EcPV 3, 4, 5 und 6 vor und nach einer Behandlung. Sie ist zwar nicht f√ľr die Anwendung beim Pferd zugelassen, aber w√§re sie eine gute Therapieoption?

Seltene Komplikation einer Verletzung der distalen Gliedmasse bei drei Pferden
Gleich bei drei Pferden in dieser Fallserie wiederholte sich der gleiche Ablauf: zunächst ein Trauma (Lazeration) im Bereich der distalen Gliedmaße, dann reduziertes Allgemeinbefinden und Zellulitis und nach exakt zehn Tagen die Katastrophe.

Transplantation fäkaler Mikrobiota beim Pferd - aktueller Stand
Zweifellos handelt es sich um die Transplantation f√§kaler Mikrobiota (FMT) nicht um ein neues Konzept, doch erlebt es derzeit eine Renaissance beim Menschen und auch bei anderen Species. Insbesondere beim Menschen sind die Resultate bei der Behandlung rekurrierender Clostridium difficile-Infektionen beeindruckend. Es gibt unz√§hlige Informationen √ľber Indikationen und Wirksamkeit, jedoch nur sehr wenige von ihnen sind tats√§chlich brauchbar. Diese werden in dieser sehr interessanten Arbeit zusammengefasst.

Hypoglycin A-Konzentrationen in den drei häufigsten Ahornarten
Die atyische Weidemyopathie (AM) beim Pferd wird, wie mittlerweile belegt werden konnte, durch das Pflanzentoxin Hypoglycin A hervorgerufen, das in Europa typischerweise in Acer pseudoplatanus gefunden wird. Zu Recht fragen sich Pferdebesitzer, ob ihre Pferde m√∂glicherweise in Lebensgefahr geraten, wenn sie in der N√§he von Ahornb√§umen grasen. Diese neue niederl√§ndische Studie misst den Hypoglycin A-Gehalt der drei dort beliebtesten Ahornarten und versucht herauszufinden, ob die Konzentration des Toxins ein pr√§diktiver Faktor f√ľr die AM bei Pferden ist. H√∂chst interessant und wichtig!

Eosinophile Enteritis bei Pferden mit Motor Neuron Disease
Equine motor neuron disease (EMND) stellt bekanntlich eine neuromuskul√§re St√∂rung erwachsener Pferde dar. Obwohl sie bereits mit Vitamin E-Mangel in Verbindung gebracht wurde, ist die √Ątiopathogenese nur l√ľckenhaft bekannt. Diese neue Arbeit beschreibt klinische Symptomatik, Laborergebnisse und Obduktionsergebnisse junger Pferde aus derselben Herde mit MND und kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen!

Heilungsprozess bei Verletzungen der oberflächlichen Beugesehne
Tendinopathien, insbesondere Verletzungen im Bereich der oberflächlichen und eventuell auch der tiefen Beugesehne, sind beim Pferd sehr häufig. Insbesonders bei sportlich genutzten und bei alten Pferden sind sie nicht selten letztlich ein Mortalitätsgrund. Was passiert genau während des Heilungsverlaufs, und worauf sollte geachtet werden? Dieser Review-Artikel ist äußerst praxisrelevant!

Pharmakokinetik von Procaterol beim Vollbl√ľter
Procaterol (PCR) ist bekanntlich ein Beta-2-adrenerger Bronchodilatator. Insbesondere in Japan wird er zur Therapie von Erkrankungen der unteren Atemwege h√§ufig eingesetzt. Diese Studie befasst sich - nicht zuletzt wegen der Dopingbestimmungen interessant - mit der Pharmakokinetik von PCR nach einmaliger intraven√∂ser oder oraler Gabe beim Vollbl√ľter.

Equine motor neuron disease (EMND) bei eosinophiler Enteritis
Equine motor neuron disease (EMND) ist bekanntlich eine neuromuskuläre Erkrankung, die mit Vitamin E-Mangel assoziiert ist, deren Pathogenese allerdings nach wie vor viele Fragen aufwirft. Dieser hochinteressante neue Publikation beschreibt eine Fallserie von Pferden mit motor neuron disease (MND).

Ernährungsmanagement beim Fohlen mit Diarrhoe
Diarrhoe ist ein häufiges und sehr ernstzunehmendes Problem beim Fohlen und insbesondere bei neugeborenen und Saugfohlen schnell lebensbedrohlich. Dieser soeben online erschienene Artikel gibt aktuelle Ernährungsempfehlungen.

Corynebacterium pseudotuberculosis in Muskelabszessen von zwei Hengsten
Der Vorstellungsgrund war bei den beiden Quarter Horse Hengsten, die aus der gleichen mexikanischen Region stammten, identisch: Abszesse der Pektoralismuskulatur und Lahmheit. Auch die Therapie war gleich: Drainage der Abszesse und bakteriologische Untersuchung, die in beiden F√§llen zu der Reinkultur von Corynebacterium pseudotuberculosis f√ľhrten, best√§tigt durch multiplex polymerase chain reaction. Reiner Zufall?

Bilaterale axiale Keratome als Lahmheitsursache bei einer Clydesdale-Stute
Die f√ľnfzehnj√§hrige Clydesdale-Stute wurde wegen wechselnder Lahmheit und rekurrierenden Hufsohlengeschw√ľren vorne links vorgestellt. Sonographisch und im CT fanden sich biaxiale Zubildungen, die von der Hufkapsel ausgingen und eine Resorption des Hufbeins zur Folge hatten. Wie ist die Therapie derartiger Ver√§nderungen?

Neue Variante der equinen kutanen makulopapulaeren Mastozytose
Die kutane Mastozytose ist eine seltene gutartige Erkrankung, die bei Haustieren und beim Menschen vorkommt. In fr√ľheren Berichten wurden bei Hautbefunden von Fohlen begleitende systemische Mastzellinfiltrationen beschrieben, w√§hrend Ver√§nderungen der kutanen Mastozytose, wie der Urticaria pigmentosa und solit√§re Mastozytome des Menschen sich √ľblicherweise auf die Haut beschr√§nken. Dieser Fallbericht schildert eine neue Variante der equinen kutanen makulopapul√§ren Mastozytose ohne systemische Beteiligung.

Erstbeschreibung eines Haemangiosarkoms am Penis eines Deckhengstes
Der neunjährige Araberhengst beendete mit diesem Befund wohl seine Karriere als Deckhengst: er wurde vorgestellt mit Hämaturie und einer hämorrhagischen Zubildung am Processus urethralis des Penis. Wie sollte man weiter vorgehen?

Extrapyramidale Nebenwirkungen von Metoclopramid beim Pferd
Wegen seiner prokinetischen gastrointestinalen Wirkung wird Metoclopramid zur Therapie eines postoperativen Ileus sehr häufig eingesetzt. Adverse extrapyramidale Nebenwirkungen sind bei Mensch und Pferd beschrieben. Wie sehen sie aus, und wie sollte man auf sie reagieren?

D√ľnndarm-Biopsie und -Resektion am stehenden Pferd
Diagnostische Laparotomie und Laparoskopie sind Standardtechniken, wenn es um chronische abdominale Erkrankungen und Gewichtsverlust bei Pferden geht. Beide k√∂nnen gut am stehenden sedierten Pferd durchgef√ľhrt werden, so dass eine genaue Inspektion der dorsalen Bauchh√∂hle sowie Biopssieentnahmen m√∂glich sind, aber die Komplikationen in der Aufwach- und Aufstehphase wegfallen. Dieser soeben online erschienene Artikel beschreibt Technik und Besonderheiten.

Kranke neugeborene Fohlen - √ľberweisen oder nicht?
Einen Behandlungsversuch machen und damit m√∂glicherweise wertvolle Zeit verlieren? Oder gleich in eine spezialisierte Klinik √ľberweisen, was ebenfalls Zeit kostet und Stress f√ľr Mutterstute und Fohlen bedeutet. Diese neue Publikation hilft bei dieser oft sehr schwierigen Entscheidung.

Imiquimod bei equinen Aural Plaques
Imiquimod wird bei Basaliomen und anderen kutanen Tumoren beim Menschen und teilweise auch bei Kleintieren mit Erfolg eingesetzt, obwohl es f√ľr keine Tierart zugelassen ist. Aural Plaques bilden sich im Rahmen einer Hauterkrankung, die durch das Papillomavirus Equus caballus (EcPV) entstehen. Diese Krankheit betrifft Pferde eines jeden Alters, Geschlechts und Rasse und verursacht eine Sensibilit√§t der Ohren. Ein Fall f√ľr eine Umwidmung von Imiquimod?

Hypoglycin A-Konzentrationen verschiedener Ahornarten
Die atypische Weidemyopathie, der jedes Jahr etliche Pferde zum Opfer fallen, wird bekanntlich durch Hypoglyycin A hervorgerufen. Dieses Toxin findet man typischerweise in Ahornb√§umen, so dass Pferdehalter nat√ľrlich die Frage stellen, ob man √ľberhaupt verantworten kann, Pferde in der N√§he von Ahornb√§umen grasen zu lassen. Diese extrem praxisrelevante Studie kommt aus den Niederlanden, wo man sehr viel √ľber die atypische Weidemyopathie forscht. Die Frage: enthalten alle Ahornarten gleich viel Hypoglycin A, oder gibt es wom√∂glich Unterschiede? Und kann die Konzentration des Toxins vielleicht ein Pr√§diktor f√ľr die Erkrankung sein?

Ungewöhnliche Ursache eines Kryptorchismus beim Pferd
Kryptorchismus ist beim Pferd genau so verbreitet wie bei anderen Species, und in den meisten Fällen kann der Hoden entweder in der Bauchhöhle oder im ipsilateralen Leistenkanal gefunden werden. Die Ursachen dieses Phänomens sind noch nicht restlos geklärt, doch werden insbesondere Veränderungen innerhalb des Hodens diskutiert. Ein echter Monorchismus ist extrem selten und dieser Fallbericht darum hochinteressant!

Heilungsverlauf und Komplikationen nach Laryngotomie beim Pferd
In der Regel werden Laryngotomien beim Pferd bei der Operation von Hemiplegien, umgangssprachlich auch `Kehlkopfpfeifer-Operation` genannt, vorgenommen. Wie ist die Heilung dieser OP-Wunden und welche Komplikationen werden gesehen? Diese retrospektive Studie umfasst die Daten von knapp 200 Pferden und ist ausgesprochen interessant.

Beseitigung einer Paraphimose infolge Penistrauma beim Pferd
Ein delikates, aber keineswegs ungew√∂hnliches Problem: ein Hengst oder Wallach verletzt sich am Penis, und die Kombination aus Trauma und Entz√ľndung mit den bekannten Symptomen Schmerz, W√§rme und √Ėden bewirkt eine Schwellung des Penis, die die Retraktion unm√∂glich macht. Was tun? Schnelles Handeln ist gefragt, um Folgesch√§den zu vermindern. Diese Fallserie an 3 Tieren beschreibt eine vielversprechende alternative Therapiemethode!

Heilungsprozess bei Verletzungen der oberflächlichen Beugesehne beim Pferd
Tendinopathien stellen eine bedeutende Ursache f√ľr Nutzungsein und Tod bei Leistungspferden, aber auch bei √§lteren Tieren dar. Die Rekonvalszenzzeit ist lange, und das Sehnengewebe wird durch Narbengewebe ersetzt, das f√ľr erneute Verletzungen pr√§disponiert ist. Dieser hochinteressante Artikel fasst die wichtigen Stadien zusammen.

Equines Coronavirus - ein unterschätztes Problem bei adulten Pferden
Wie bei vielen anderen Species auch ist das Coronavirus bei Pferden (ECoV) zunehmend h√§ufiger ein Problem, ungewohnt allerdings, dass anscheinend zunehmend erwachsene Tiere betroffen sind und Fieber, Depression, Anorexie und seltener auch Koliken und Diarrhoe zeigen. Immer h√§ufiger werden nach den ersten Berichten aus Japan 2010 auch Ausbr√ľche aus den USA und vor allem aus Europa gemeldet, so dass man sich mit dieser Problematik intensiver auseinandersetzen sollte.

Detomidin-Dauertropf mit Morphin versus Buprenorphin bei Pferden
An√§sthesie beim stehenden Pferd ist in der Praxis sehr erw√ľnscht, wenn kleinere Eingriffe beispielsweise an Z√§hnen oder Sinus vorgenommen werden sollen. Detomidin-Dauertropfinfusionen sind beliebt, entweder kombiniert mit Buprenorphin oder Morphin. Diese neue verblindete, prospektive, randomisierte klinische Pilotstudie pr√ľft welche Kombination bessere sedative und analgetische Wirkungen und weniger Nebenwirkungen bringt. Eine √§u√üerst praxisrelevante Fragestellung!

Risikofaktoren f√ľr eine Infektion der Laparotomiewunde bei Pferden
Die Infektion der Laparotomiewunde nach Bauchhöhlenchirurgie (SSI) stellt eine wichtige und häufige Ursache postoperativer Erkrankungen beim Pferd dar. Welche Risikofaktoren gibt es, und kann man sie eventuell vermeiden? Mit dieser sehr praxisrelevanten Fragestellung befasst sich diese Untersuchung an knapp 300 Pferden - mit hochinteressanten Resultaten!

Folgeerkrankungen einer Rhodoccoccus equi-Pneumonie bei einem Fohlen
Das drei Monate alte Fohlen in diesem Fallbericht erkrankte zunächst an einer Rhodococcus equi-Pneumonie, was bereits ein lebensbedrohliches Problem darstellt. Doch nicht genug damit, entwickelte es anschließend diverse extrapulmonale Symptome. Deren Diagnose sowie die erfolgreiche Therapie finden sich in diesem informativen Fallbericht.

Serum-Eisenspiegel bei Galoppern unter einem standardisierten Trainingsprogramm
√Ąndern sich die Eisenspiegel und andere h√§matologische Parameter bei Vollbl√ľtern, die an einem 80t√§gigen standardisierten Trainingsprogramm teilnehmen? Und lassen die Werte umgekehrt wom√∂glich auch noch R√ľckschl√ľsse auf den Trainingszustand bei trainierten Tieren zu? Hochinteressante Fragen, bei deren Beantwortung 20 Vollbl√ľter an einem zuvor standardisierten Trainingsprogramm f√ľr Galopper teilnahmen und bei denen unmittelbar vor Trainingsbeginn sowie nach 30, 60 und 90 Tagen entsprechende Proben entnommen wurden.

Arthroskopie versus Sonographie beim Kniegelenk des Pferdes
Welche Methode deckt eher pathologische Veränderungen im Kniegelenk auf, die invasive oder die nicht-invasive? Obwohl es Beschreibungen der Aussagekraft dieser Techniken im gesunden femorotibialen Gelenk gibt, fehlen bislang die der pathologischen Veränderungen.

Umgebungstemperatur und ihr Einfluss auf Pollenkonzentration und Asthma beim Pferd
Klinische Exazerbationen von schwerem Asthma beim Pferd (auch RAO, recurrent airway obstruction genannt), werden insbesondere im Winter beschrieben, wenn nämlich die Tiere vermehrt mit Staub in Kontakt kommen und aufgestallt sind. Allerdings ist auch allgemein bekannt, dass an heißen Tagen eine Verschlimmerung auftritt. Diese höchst interessante Studie befasst sich mit dem Einfluss von Umgebungstemperatur und Feuchtigkeit auf den Schweregrad des equinen Asthmas.

Tempor√ɬ§re Fixation und Transport von Pferden mit Frakturen an Gliedma√ÉŇłen
Frakturen an den Gliedma√üen bedeuten beim Pferd schon lange nicht mehr automatisch das Todesurteil, im Gegenteil, auch bei Renn- und Sportpferden kann mit etwas Gl√ľck die Fraktur chirurgisch versorgt und die Leistungsf√§higkeit wiederhergestellt werden. Eine der gr√∂√üten Herausforderungen bleibt nach wie vor die Erstversorgung, also die korrekte Immobilisation der frakturierten Gliedma√üe und der Transport zur Klinik. Dieser Review-Artikel ist enorm hilfreich, denn er beschreibt detailliert diese entscheidenden Phase, stellt u.a. Cast, Splint und Verbandsm√∂glichkeiten mit Vor- und Nachteilen gegen√ľber.

Mastzelltumor an einer ungewöhnlichen Lokalisation beim jungen Pferd
Die klinischen Symptome der vierjährigen Missouri Fox Trotter-Stute in diesem Fallbericht waren eigentlich wenig spektakulär: leichter Blepharospasmus links mit leichtem mukopurolentem Augenausfluss und leichtem Corneaödem. Die Ursache war unschwer zu finden: eine fleischfarbene, ulzerierte, etwa 3 cm im Durchmesser messende Umfangsvermehrung ausgehend von der äußeren Oberfläche des medialen Teils der Nickhaut und der Conjunctiva des Unterlids. Was tun?

Laparoskopische Korrektur einer grossen Inzisionshernie beim Pferd
Der 16jährige Italian Saddle Horse-Wallach wurde wegen einer großen Inzisionshernie in der ventralen Mittellinie vorgestellt, die sich 7 Monate nach einer Laparotomie entwickelt hatte. Die Ausmaße sind mit 20 cm Länge und 15 cm Breite und einer sonographisch vermessenen Bruchpforte von 15x10 cm beachtlich. Lässt sie sich tatsächlich mit einer Single-Port-Laparoskopie korrigieren?

Manuka-Honig-Gel und TGF-Beta 1 und 3 bei infizierten Wunden am Pferdebein
Wunden am distalen Pferdebein geh√∂ren unter Verband und m√ľssen intensiv behandelt werden, so eine alte Regel. Ist der derzeit sehr popul√§re und von vielen Besitzer eigenm√§chtig angewandte Manuka-Honig empfehlenswert bei infizierten Wunden am distalen Pferdebein, welchen Effekt hat tats√§chlich ein Verband und welche objektivierbare Wirkung hat der Honig auf den transforming growth factor (TGF)-ő≤1 und TGF-ő≤3? Hochinteressante Fragen, die diese neue experimentelle Studie an 10 Warmbl√ľtern beantwortet!

Chirurgische Korrektur eines portosystemischen Shunts beim Zwergfohlen
Nur eine Handvoll Beschreibungen der chirurgischen Korrektur eines portosystemischen Shunts beim Fohlen gibt es in der einschl√§gigen Literatur, im Gegensatz zum Hund, wo es eine Vielzahl entsprechender Publikationen gibt. Diese Fallbeschreibung eines erfolgreich korrigierten extrahepatischen portosystemischen Shunts bei einen f√ľnf Wochen alten Zwergpony-Fohlen ist hochinteressant!

Septische Peritonitis durch Clostridium haemolyticum bei einer Percheron-Stute
Vorgestellt wurde die elfj√§hrige Percheron-Stute in diesem Fallbericht wurde mit Koliksymptomen vorgestellt und letztlich als bakterielle Peritonitis unklaren Ursprungs diagnostiziert. Die kulturelle Untersuchung der Peritonealfl√ľssigkeit wies zwei Clostridien-Species nach, einer vermutlich Clostridium haemolyticum. Welche Zusatzsymptome bestanden noch, und wie wurde therapiert?

Erstbeschreibung einer EOTRH an allen Backenzähnen
Bei beiden Pferden waren sämtliche Backenzähne von der equine odontoclastic tooth resorption and hypercementosis (EOTRH) betroffen, einem Phänomen, das man sonst nur von den Inzisivi, Canini oder eventuell noch den Prämolaren kennt.

Inguinale perkutane Sonographie zur Lokalisation kryptorchider Hoden bei Hengsten
Eine laparoskopische Entfernung kryptorchider abdominal gelegener Hoden wird bei Hengsten schon l√§nger durchgef√ľhrt und erlaubt eine geringere Morbidit√§t und eine schnellere Erholung verglichen mit der klassischen Laparotomie. Verst√§ndlich, denn alleine die An√§sthesiedauer ist geringer und die Hautwunde kleiner. Optimal w√§re also, durch pr√§operative bildgebende Verfahren bereits vor dem Eingriff die Hoden zuverl√§ssig zu orten. Die in dieser Studie entwickelte und beschriebene Methode ist verbl√ľffend einfach!

Klammern aus Metall versus aus resorbierbarem Material zum Verschluss postoperativer Bauchwunden
Der Verschluss der Haut in der ventralen Mittellinie nach chirurgischen Eingriffen ist bei Pferden durchaus √ľblich, insbesondere, um Infektionen der Operationswunde zu verringern. Sind die klassischen Metallklammern (MS) wirklich noch Mittel der Wahl, oder sollte man lieber zu subkutanen absorbierbaren Klammern (SAS) greifen? Eine interessante Frage, die die beteiligten Kollegen anhand einer Fallserie an 42 Pferden, deren Operationswunde nach einem Eingriff im Bauchraum randomisiert mit einem der beiden Materialien verschlossen wurde.

Elastographie von nat√ľrlich vorkommenden Sehnenverletzungen am distalen Pferdebein
Verletzungen der B√§nder und Sehnen, insbesondere der oberfl√§chlichen und tiefen Beugesehne, kommen gerade bei Sportpferden sehr h√§ufig vor und sind nicht nur mitunter schwierig zu diagnostizieren, sie entscheiden meist auch √ľber den sp√§teren sportlichen Einsatz. K√ľrzlich wurde die Elastographie als nicht-invasive und gut geeignete diagnostische Methode zur Darstellung normaler Sehnen und B√§nder an der distalen Vordergliedma√üe des Pferdes beschrieben. Gilt dies auch f√ľr spontan auftretende Ver√§nderungen, die mittels magnetic resonance imaging (MRI) und gray-scale ultrasound (US) festgestellt wurden? Und kann das Verfahren auch zwischen akuten und chronischen Sch√§digungen unterscheiden, was wom√∂glich auch forensisch von Bedeutung sein k√∂nnte? Eine hochinteressante und praxisrelevante Untersuchung an mehr als 50 Pferden!

Frakturen der Scapula beim Pferd
Frakturen der Scapula beim Pferd sind eher selten, doch wenn sie vorkommen, erwartet der Tierbesitzer nat√ľrlich eine fundierte Beratung. Beim J√§hrling unter zwei Jahren sind Scapulafrakturen am h√§ufigsten, und meistens ist das Tuberculum supraglenoidale betroffen. Doch was wird beispielsweise bei verschobenen Frakturen bei Vollbl√ľtern und Quarterhorses empfohlen?

Risikofaktoren f√ľr das √úberleben bei Pferden mit Radiusfraktur
Welche Faktoren sind beteiligt, wenn Pferde mit Radiusfraktur die Zeit bis zur Entlassung aus dem station√§ren Aufenthalt nicht √ľberleben? Welche Risikofaktoren gibt es f√ľr konservative, welche f√ľr chirurgisch behandelte Tiere? Hochinteressante und praxisrelevante Fragen, bei deren Beantwortung ausschlie√ülich `normale` Frakturen und nicht Osteochondrosis-Fragmente im Distalbereich des Radius und Stressfrakturen ber√ľcksichtigt wurden!

Allergen-spezifische IgE-Werte bei Pferden mit und ohne RAO
Equine recurrent airway obstruction (RAO), im englischen Sprachgebrauch auch Heaves und in Deutschland bekannter als COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung), stellt mit die h√§ufigste respiratorische Erkrankung bei √§lteren Pferden dar. H√§lt man RAO-Pferde √ľber einen l√§ngeren Zeitraum auf der Weide oder in einer staubfreien Umgebung, reduzieren sich bekanntlich die klinischen wie entz√ľndlichen Ver√§nderungen. Zahlreiche bislang identifizierte Umweltfaktoren sowie immunologische, infekti√∂se und genetische Faktoren sind an der Pathogenese beteiligt, die immunologische Basis noch weitgehend unbekannt. Spielen allergen-spezifische IgE in den Seren von RAO-Pferden eine Rolle, verglichen mit gesunden Kontrolltieren?

Augenveränderungen durch EHV-3-Infektion bei einem Fohlen
Ein Ulkus der rechten Cornea zusammen mit ausgedehnten konfluierenden periokul√§ren Ulzera, Erosionen und Krusten der behaarten Haut waren die urspr√ľnglichen Vorstellungsgr√ľnde f√ľr das drei Monate alte Quarterhorse-Fohlen. Bei genauerem Hinsehen fanden sich noch weitere Lokalisationen. Die Diagnose, die letztlich zur Erstbeschreibung der EHV-3-Infektion mit Augensymptomatik f√ľhrte, wurde leider erst postmortal gestellt.

Langzeitresultate nach Entfernung von Sarkoiden mittels Laserchirurgie
Die Resektion von Sarkoiden mittels Laserchirurgie geh√∂rt zu den Standardverfahren in der Pferdepraxis, und dennoch gibt es nur wenige belege Resultate √ľber den Langzeiterfolg. Insbesondere die Beschreibung der Erfolgsraten ohne eine weitere zus√§tzliche Therapie oder bei histologisch wirklich gesicherten Sarkoiden l√§sst zu w√ľnschen √ľbrig. Nachstehende Untersuchung besch√§ftigt sich mit den Erfolgsraten nach laserchirurgischer Resektion von histologisch gesicherten Sarkoiden.

Dacryops des Ductus lacrimalis bei einem Connemarawallach
Vorgestellt wurde der sechzehnjährige Connemaramischling mit einer periokulären Schwellng rostroventromedial des rechten Auges, die sich im Computertomogramm als eine zystische Veränderung erwies. Ist eine chirurgische Entfernung Therapie der Wahl?

Einfluss der Dauer einer Dickdarmkolik auf die postoperative √úberlebenswahrscheinlichkeit
Eigentlich legt bereits der gesunde Menschenverstand die Erkenntnis nahe, dass eine Dickdarmkolik, hervorgerufen durch eine strangulierende Obstruktion, die einer chirurgischen Intervention bedarf, so schnell wie möglich operiert werden sollte. Oder: je schneller die Operation, desto besser die direkten Überlebenschancen. Nun wurde diese Erkenntnis durch eine große Untersuchung belegt, in der auch andere mögliche Überlebensfaktoren mit untersucht wurden.

Neurologische Defizite bei Pferden mit temperohyoidaler Osteoarthropathie (THO)
Dass der Verlust des Geh√∂rs zu den regelm√§√üig auftretenden Defiziten bei Pferden mit THO geh√∂rt, ist hinreichend bekannt. Es ist allerdings weder klar, ob dies reversibel ist, noch, ob anatomische Ver√§nderungen in der Felsenbeinregion zu weiteren Defiziten f√ľhren. Eine hochinteressante neue Untersuchung!

Bedeutung von fibrinoesem Pleuraerguss bei Pferden mit Pleuropneumonie
Beim Menschen ist sehr gut bekannt, dass fibrin√∂se parapneumonale Erg√ľsse assoziiert sind mit einer verringerten Drainage der Pleurafl√ľssigkeit und einem erh√∂hten Risiko daf√ľr, dass konservative Therapien nicht ansprechen. Beim Pferd wurde bislang dieser Zusammenhang nicht festgestellt, aber auch nicht untersucht. Diese neue Studie geht davon aus, dass Fibrinablagerungen in der Pleurah√∂hle bei Pferden mit parapneumonalen Erg√ľssen gleichfalls die Prognose massiv verschlechtern. √úberpr√ľft wurde diese Hypothese anhand der Daten von 74 Pferden mit bakterieller Pleuropneumonie, diagnostiziert anhand von Kultur und Zytologie von Trachealaspirat, Pleurafl√ľssigkeit der beidem und sonographisch gesichertem Pleuraerguss.

Zytologie des unteren Respirationstrakts beim Pferd
Wegen der wenig spezifischen klinischen Symptome kann die Diagnose von Atemwegserkrankungen beim Pferd ausgesprochen schwierig sein, zumal verschiedene Erkrankungen auch noch Überlappungen zeigen. Gleichzeitig gehören respiratorische Erkrankungen aber zu den häufigsten beim Pferd. Die zytologische Untersuchung des Atemwegssekrets ist enorm hilfreich, will aber gelernt sein. Dazu kann dieser hervorragende Review-Artikel beitragen.

Neues zum `Sommerekzem` bei Shetland Ponies
Ponys k√∂nnen an einer Insektenstichhypersensibilit√§t (IBH), einer allergischen IgE-vermittelten juckenden Hauterkrankung leiden, die von Allergenen der bei√üenden M√ľcken der Culicoides spp. verursacht wird - gemeinhin als `Sommerekzem` bekannt. Die Diagnose der Ausl√∂ser mittels in vitro- oder in vivo-Tests ist oft nicht einfach, dementsprechend auch die Auswahl guter Allergene f√ľr eine allergenspezifische Immuntherapie. Diese soeben online publizierte niederl√§ndische Studie wollte bestimmen, ob rekombinante Culicoides obsoletus Allergene imstande sind, T Zellen von Ponys, die C. obsoletus ausgesetzt sind, zu aktivieren und herausfinden, ob diese Allergen-spezifischen Antworten sich zwischen den IBH-betroffenen und gesunden Ponies unterscheiden.

Inguinale perkutane Ultraschalluntersuchung zur Lokalisation kryptorchider Hoden beim Pferd
Die Kastration im Stehen, bei skrotal gelegenen Hoden l√§ngst eine Standardmethode, k√∂nnte - laparoskopisch durchgef√ľhrt - auch bei abdominal liegenden Hoden beim Hengst eine gute Methode darstellen. Schlie√ülich wird die perioperative Morbidit√§t gesenkt und die Erholungszeit verk√ľrzt, eine An√§sthesie wird vermieden und die Hautschnitte sind kleiner. Voraussetzung ist allerdings, dass die abdominal liegenden Hoden pr√§operativ bereits eindeutig lokalisiert werden konnten. Die hier vorgestellte Methode ist verbl√ľffend einfach!

Bilaterale ovarielle Leiomyome als Ursache von Verhaltensproblemen bei der Stute
Überweisungsgrund bei der elfjährigen Warmblutstute in diesem Fallbericht waren nicht etwa Fruchtbarkeitsstörungen, sondern Verhaltensauffälligkeiten, wie sie bei Ovarialzysten oder -Tumoren nicht selten gesehen werden. Allerdings waren entgegen den Erwartungen Progesteron- und Testosteronspiegel erhöht, der Inhibinspiegel allerdings erniedrigt. Die transrektale Ultraschalluntersuchung ergab normale zyklusaktive Ovarien. Was nun?

Ungewöhnliche Unverträglichkeit von TMS beim Pferd
Adverse Reaktionen k√∂nnen prinzipiell auf jedes Medikament auftreten und sind meist individueller Natur. Aber Unvertr√§glichkeiten auf die meist als gut vertr√§glich, wirksam und kosteng√ľnstig beschriebenen potenzierter Sulfonamide sind bei zahlreichen Spezies beschrieben, auch bei Pferden. Die beiden in dieser Fallserie zeigten keine kutanen Symptome, sondern Blutbildver√§nderungen.

Eileitersp√ľlung bei Stuten in und au√üerhalb der Zuchtsaison
Es gibt nur wenige Daten, ob und mit welcher Wirksamkeit eine Eileitersp√ľlung die Fruchtbarkeit bei Stuten wiederherstellt. Diese Studie besch√§ftigt sich mit dem Erfolg der laparoskopischen Sp√ľlung und topischen Anwendung von PGE2 (Prostaglandin Es) in die Eileiter von Stuten i) in der Zuchtsaison(Januar‚ÄďMai),vor der Bedeckumg und ii) nach der Bedeckung sowie iii) au√üerhalb der Zuchtsaison (Juni‚ÄďDezember). Insgesamt 29 Stuten waren an der Untersuchung beteiligt, 27 Vollbl√ľter, 1 Warmblut und 1 Hannoveraner.

Zystische Knochenveränderung als Ursache einer chronischen Hinterhandlahmheit
Der sechsjährige Haflingerwallach in diesem Fallbericht wurde wegen einer chronischen Lahmheit der rechten Hintergliedmaße vorgestellt. Mittels Szintigraphie, Röntgenuntersuchung und Computertomographie wurde eine aktive große zystische Veränderung in der Metaphyse der Tibia als Ursache ausgemacht. Und erfolgreich therapiert!

Ungewoehnliche Lokalisation eines Fibroms
Vorgestellt wurde der elfjährige Wallach in diesem Fallbericht mit einer grossen Neubildung in der Dermis des Präputiums, die auch den Penis vollständig umschloss. Sie bestand, wie zu vermuten war, bereits seit längerer Zeit, genauer gesagt bereits seit Jahren, war aber nicht gewachsen.

Update zu Granulosazelltumoren bei der Stute
Im Gegensatz zu anderen Tierarten werden Granulosazelltumoren (GCT) bei der Stute relativ h√§ufig gesehen und stellen auch die h√§ufigste ovarielle Neoplasie dar. Diese retrospektive Untersuchung an insgesamt 52 Tieren, bei denen aus dieser Indikation eine Ovariektomie vorgenommen wurde, wertet die Daten bez√ľglich klinischer Symptomatik, Therapie und Verlauf aus und ist sehr aufschlussreich.

Management einer Hyperlipidaemie durch Ernährung
Hyperlipid√§mie ist bekanntlich eine Erkrankung, die durch eine exzessive Mobilisierung der Triglyzeridspeicher hervorgerufen wird, so dass die Clearance-Mechanismen √ľberfordert werden. Demzufolge steigen die Plasma-Triglyzeridspiegel (>5.6 mmol/l), das Plasma zeigt wolkige Tr√ľbung und das Tier Allgemeinst√∂rungen, Anorexie oder Hypophagie. Was kann √ľber die Ern√§hrung verbessert werden?

Angeborene Larynxdysplasie bei einem Fohlen (Erstbeschreibung)
Eine Larynxdysplasie (ELD) ist bekanntlich eine angeborene Missbildung, die durch eine Hypo- oder Aplasie der vom vierten und möglicherweise auch sechsten Kiemenbogen ausgehenden Strukturen gekennzeichnet ist und deren klinische Symptome ungemein variabel sind. Meist werden die betroffenen Tiere aufgrund abnormer Atemgeräusche bei der Belastung und Konditionsproblemen vorgestellt. Bei dem neugeborenen Fohlen in diesem Fallbericht war die Symptomatik allerdings anders, wie auch die klinischen Symptome in diesem Alter nur sehr selten gesehen werden.

Erfolgreiche chirurgische Korrektur einer chronischen oronasalen Fistel bei einem Andalusier
Bereits seit eineinhalb Jahren litt der achtjährige Andalusierhengst an den Folgen einer suboptimal verlaufenen Extraaktion des rechten zweiten maxillaren Prämolaren: es war zu einer etwa 2 cm langen und 1,5 cm breiten chronischen oronasalen Fistel gekommen. Repariert wurde sie durch einen alveolären Knochenflap, angelegt in der unmittelbaren Umgebung der Fistel, nach axial gedreht und schließlich ventral als Verschluss der oralen Seite der Fistel fixiert.

Risikofaktoren fuer postanästhetische Komplikationen beim Pferd
Beim Pferd sind perian√§sthetische Komplikationen recht h√§ufig, insbesondere gef√ľrchtet sind postan√§sthetische Koliken, die nicht selten t√∂dlich enden, nachdem die eigentliche Operation gut √ľberstanden wurde. Diese gro√üangelegte Studie an einer der gr√∂√üten Pferdekliniken Gro√übritanniens versucht, Risikofaktoren aufzudecken und m√∂glicherweise k√ľnftig pr√§ventive Strategien zu entwickeln. Wirklich lesenswert!

Primäres okulaeres metastasierendes Lymphangiosarkom bei einem Zwergpony
Ein seltener primärer Augentumor erwies sich letztlich als Ursache einer rechtsseitigen Keratoconjunctivitis bei der siebenjährigen 153 kg schweren amerikanischen Zwergponystute. Zusätzlich fielen noch eine Zubildung der palpebralen Conjunctiva des Oberlids und eine stromale Keratiti auf, die Inzisionsbiopsie ergab zunächst ein corneales Hämangiosarkom.

Luftsackmykose bei zwei Fohlen
Luftsackmykosen bei adulten Pferden sind nicht ungewöhnlich, bei Fohlen allerdings eine Rarität. Und zweifellos nicht die erste Differentialdiagnose, wenn ein Fohlen im Alter von zwei bzw. vier Monaten mit Dysphagie vorgestellt wird, wie in diesen Fallberichten, die ausgesprochen informativ sind.

Augenuntersuchung als Teil der Ankaufsuntersuchung beim Pferd
Seitdem es im Verkaufsrecht keine Gew√§hrsm√§ngel und teilweise schwierig nachzuweisende Gew√§hrleistungspflichten gibt, werden Ankaufsuntersuchungen beim Pferd immer h√§ufiger verlangt. Zwar werden Unterschiede im Umfang insbesondere bei der R√∂ntgenuntersuchung gemacht, doch Augenuntersuchungen geh√∂ren auch bei der `kleinen Ankaufsuntersuchung` bereits zum Standard. Der Autor dieses neuen Artikels gibt eine Empfehlung aus Sicht eines Kollegen mit √ľber 30 Jahren einschl√§giger Erfahrung, erg√§nzt durch Diskussionen mit Fachkollegen. Eine √§u√üerst wertvolle Information f√ľr die t√§gliche Praxis!

Modifizierte vertikale Geh
Vorgestellt wurde die 13j√§hrige Schwedische Warmblutstute wegen einer Umfangsvermehrung im medialen Bereich des linken vertikalen Geh√∂rgangs, die sich histopathologisch als niedrig malignes Adenokarzinom der Zeruminaldr√ľsen erwies - bislang noch nicht beim Pferd beschrieben und chirurgisch zu behandeln. Eine Routineoperation beim Hund - zu l√∂sen mit einer totalen Ablatio des vertikalen Geh√∂rgangs. Doch funktioniert diese Operation auch beim Pferd?

Therapie einer Otitis media bei einem Warmbl
Wenn ein achtj√§hriger Warmblutwallach mit Headshaking √ľberwiesen wird, kann das viele Ursachen haben. In diesem Fall wurde eine ungew√∂hnliche an der Tier√§rztlichen Hochschule in Hannover gefunden: klinische Symptomatik, CT und MRT lieferte die eindeutige Diagnose Otitis media. Doch wie soll man die behandeln?

Multiple Weichteilsarkome im Pharynxbereich bei einer Quarterstute
Erst f√ľnf Jahre war die Stute in diesem Fallbericht, die multiple pharyngeale Ver√§nderungen mit entsprechender klinischer Symptomatik zeigte. Leider konnte auch bei diesem Pferd die endg√ľltige Diagnose erst postmortal gestellt werden.

Angiographische Variationen der A. carotis interna beim Pferd
Verlauf und Abzweigungen von der A. carotis interna (ICA) beim Pferd haben alle Tierärzte als Studenten in der Anatomie gelernt. Doch es gibt wesentlich mehr als eine Möglichkeit, wie dieses wichtige Gefäß verläuft und sich verzweigt. Wichtig insbesondere zu wissen, wenn es um angiographische Details bei Luftsackmykosen geht. Diese Untersuchung an 50 toten Pferden ist ausgesprochen interessant.

Chirurgische Korrektur einer Zwerchfellhernie bei einer Stute
Vorgestellt wurde die 18j√§hrige Araber-Kreuzungsstute eigentlich wegen schwerer Koliken unklaren Ursprungs, die Anlass f√ľr eine sofortige exploratorische Zeliotomie waren. Bei dieser offenbarte sich die Ursache sofort: eine gro√üe Zwerchfellhernie im linken dorsalen Bereich, durch die das gro√üe Colon vorgefallen war und einen Volvulus zeigte. In R√ľckenlage konnte der Zwerchfelldefekt nicht geschlossen werden. Was nun?

Ungew
Der zweieinhalbjährige Hannoveranerwallach wurde mit schwerer Ataxie vorgestellt, die sich auch nach konservativer Therapie nicht besserte und die nach der Myelographie eine kompressive Myelopathie in der kaudalen Halswirbelsäule als Ursache hatte. Welche epidurale Masse verursachte die Kompression?

Aortenabriss bei einem 24 Tage alten Fohlen
Ein gesundes Friesenfohlen bricht pl√∂tzlich tot zusammen, obwohl es erst am selben Morgen klinisch und labordiagnostisch untersucht und f√ľr gesund erkl√§rt wurde, ein Trauma ist nicht bekannt. Die Obduktion bringt gleich zwei weitere bislang bei Pferden noch nicht bekannte Infektionserreger ans Licht, die Ursache f√ľr die Ruptur an der Aortenwurzel bleibt wie so oft beim Pferd unklar - zumindest kann die h√§ufige Ursache starke k√∂rperliche Belastung in Spring- oder Vielseitigkeitspr√ľfungen ausgeschlossen werden.

Magen
Verlagerung und Volvulus des gro√üen Colons (LCV) sind bei Pferden keine seltene Kolikursache, ebenso wenig wie die dorsale rechte Verlagerung mit √úberwurf √ľber das Milz-Nierenband, wie es bei zwei der sieben betroffenen Pferde gesehen wurde. Eine sekund√§re Magen√ľberladung ist hingegen kein regelm√§√üiger Befund, beides zusammen offensichtlich eine t√∂dliche Kombination: Die Resultate der Operationen, die bei allen sieben Patienten durchgef√ľhrt wurde, sind niederschmetternd: keiner √ľberlebte. Warum?

Die h
Bei Pferden gibt es verglichen mit anderen Species verh√§ltnism√§√üig wenig Untersuchungen √ľber die h√§ufigsten Tumoren, und m√∂glicherweise haben sich auf die H√§ufigkeiten in den letzten Jahren ver√§ndert. So ist diese Untersuchung eines gro√üen pathologischen Labors, welche Tumoren in den letzte 29 Jahren festgestellt wurden und welche √Ąnderungen sich m√∂glicherweise in dieser Zeit ergeben haben, sehr interessant. Soweit m√∂glich, versuchte man auch zus√§tzliche Informationen √ľber Risikofaktoren verschiedener Tumortypen zu sammeln.

Resultate nach chirurgischer versus konservativer Therapie einer Caecumobstipation beim Pferd
Wie sind die Kurz-, wie die Langzeiterfolge bei Pferden, die mit einer Obstipationskolik des Caecums vorgestellt wurden? Waren versterben sie oder werden eingeschl√§fert? Extrem wichtige Fragen, die der Pferdetierarzt dem Besitzer in einem solchen Fall beantworten muss. Diese retrospektive Fallserie an immerhin 150 Tieren gibt manche √ľberraschende Erkenntnisse!

Therapie des EMS mit Bewegungstherapie und Gewichtsmanagement
Das equine metabolische Syndrom (EMS) gilt auch als `Wohlstandskrankheit` insbesondere bei leichtfuttrigen Pferden und Ponies, und eine oft propagierte Therapie besteht - konsequent und nachvollziehbar, aber von manchen Besitzer nur schwer akzeptiert - in der Kombination aus Gewichtsreduktion und erh√∂hter Bewegung. Beide zusammen sind die Voraussetzung f√ľr die Verbesserung der Insulinsensitivit√§t und der Reduktion des Risikos f√ľr Hufrehe. Diese Fallserie liefert hervorragende Argumentationshilfen f√ľr diese simple und kosteng√ľnstige Behandlung!

Epitheliale Stammzellen und Differenzierungsmarker in Huf, Auge und Haut
Die nur limitierte Charakterisierung der Pferdehaut, des Auges und der epithelialen Stammzellen des Pferdes (ESC) und der Differenzierungsmarker erschweren die Untersuchung der Physiologie und der Pathophysiologie dieser Gewebe. Daher sollte diese neue Studie eine Beschreibung der ESC und der Exprimierung der Differenzierungsmarker in epithelialen Geweben des Auges, der behaarten Haut und der Hufkapsel des Pferdes liefern.

Management einer Hyperlipid
Insbesondere bei √ľbergewichtigen und pl√∂tzlich anorektischen Pferden und vor allem auch Ponies ist die akut einsetzende Hyperlipid√§mie gef√ľrchtet, die nicht selten t√∂dlich endet. Sie entwickelt sich aus einer exzessiven Mobilisierung der Triglyzerid-Speicher, die die Clearance-Mechanismen im Plasma schlichtweg √ľberfordert. Erh√∂hte Plasma-Triglyzeridspiegel (>5.6 mmol/l), sichtbar getr√ľbtes Plasma und ein klinisch krankes, anorektisches oder hypophages Tier sind die Folge. Wie l√§sst sich dies di√§tetisch angehen?

Erstbeschreibung eines Baerveldt-Gonioimplantats bei einem Pferd
Der vierzehnj√§hrige Araberwallach in diesem Fallbericht litt unter einem sekund√§ren unilateralen Glaukom, das sich gegen√ľber jeglichen aggressiven medikamentellen Behandlungen und wiederholten chirurgischen Eingriffen als therapierefrakt√§r erwies, allerdings noch einen funktionalen Visus aufwies. So wurde ein chirurgisch implantierter Shunt versucht, obwohl es viele Bedenken gab.

Ungew
Tumoren des Uterus sind beim Pferd gelegentlich zu finden und sind häufig benigne, meist Leiomyome. Die erst achtjährige Vollblutstute in diesem Fallbericht zeigte in der transrektalen Ultraschalluntersuchung im Rahmen der gynäkologischen Untersuchung eine gut begrenzte Umfangsvermehrung im Uterus mit signifikanter peripherer Vaskularisation. Zu diesem Zeitpunkt wurde dann eine Hysteroskopie eingeleitet, die ergab, dass sich die Umfangsvermehrung intramural befand und eine sich vorwölbende polypartige Struktur enthielt. Deren histopathologisches Resultat war niederschmetternd.

Myxom als Kolikursache bei einem Wallach
Eine leichte bis mittelstarke Kolik war der Grund f√ľr die Vorstellung des 17j√§hrigen Wallachs in diesem Fallbericht. Schnell wurde bei der exploratorischen Laparotomie die Ursache gefunden, n√§mlich eine Intussuszeption von Ileum und Jejunum ins Z√§kum. Als diese weiter untersucht wurde, zeigte sich ein erstaunlicher Befund: Startpunkt der Intussuszeption war n√§mlich eine intramurale Umfangsvermehrung im Jejunum. Was tun?

Intrathorakale
Eine Perforation des √Ėsophagus ist ein seltenes Ereignis beim Pferd, das aus unterschiedlichsten Gr√ľnden auftreten kann. W√§hrend zervikale Rupturen relativ leicht zu diagnostizieren sind und auch erfolgreich therapiert werden k√∂nnen, haben intrathorakale Ver√§nderungen eine ziemlich schlechte Prognose. Diese Fallserie an f√ľnf Pferden ist ausgesprochen interessant!

Ultraschallbefunde des lateralen Patellarligaments (LPL) beim Pferd
Ultraschalluntersuchungen des Kniegelenks beim Pferd werden h√§ufig vorgenommen, und nicht selten wird ein Schaden des lateralen Patellarligaments diagnostiziert. Vielleicht auch √ľberdiagnostiziert, denn es gibt nur wenige seri√∂se Informationen √ľber das Aussehen eines normalen und eines gesch√§digten LPL. Grund genug, diese Studie mit dem Ziel, normale sonographische und ver√§nderte sonographische Befunde von LPL zusammenzustellen. Die Variationsbreite ist bei gesunden lahmheitsfreien Pferden bereits enorm gro√ü!

Cardiovaskul
Pimobendan ist ein Inodilatator, der seit Jahren mit gro√üem Erfolg beim Hund zur Behandlung von Herzerkrankungen wie myxomat√∂se Klappenerkrankung oder dilatative Kardiomyopathie eingesetzt wird. Bislng gibt es zuwenig Daten √ľber die Wirkung von Pimobendan beim Pferd, so dass in dieser experimentellen Studie die kardiovaskul√§ren Wirkungen der Substanz zun√§chst bei gesunden Pferden gepr√ľft wurden.

Traumatische Kommunikation im Bereich des Antebrachiokarpalgelenks bei zwei Pferden
Vorgestellt wurden beide Patienten mit identischem Vorbericht und weitgehend identischen klinischen Befunden: Lazerationen im Bereich des kraniodistalen Antebrachiums. Zahlreiche wichtige anatomische Strukturen sind hier zu finden, und diese Fallbeschreibungen zeigen eindrucksvoll, wie wichtig eine exakte Diagnostik mittels positiver Kontrast-Arthrographie und eine entsprechende Therapie im Hinblick auf die spätere Nutzungsfähigkeit des Patienten ist.

Zytologie bei equiner Endometritis - eine untersch
Endometritis geh√∂rt zu den h√§ufigsten und bedeutsamsten Ursachen reproduktiver Ver√§nderungen beim Pferd. Wie bei vielen anderen Entz√ľndungsprozessen stellt auch hier die zytologische Untersuchung eine schnelle, kosteng√ľnstige und wenig invasive diagnostische Option dar. Welche Entnahmetechnik und welche F√§rbung sind am besten geeignet?

CT und Szintigraphie bei Zahnerkrankungen des Pferdes
Computertomographie (CT) erm√∂glicht bekanntlich kontrastreichere Darstellungen insbesondere von Weichteilen und Fl√ľssigkeiten als konventionelle Radiographie und erlaubt als 3D-Darstellung zudem die √ľberlagerungsfreie Darstellung multipler anatomischer Strukturen, was wiederum insbesondere am Kopf des Pferdes von Bedeutung ist. So k√∂nnen mittels multiplanarer und 3D-Bearbeitung der CT-Aufnahmen auch unterschiedliche Z√§hne und die assoziiierten Strukturen sichtbar gemacht werden. Welche Vorteile birgt dies?

Ungew
Das neugeborene Fohlen zeigte milchigen Nasenausfluss und eine Schwellung im Halsbereich von Geburt an - der Verdacht auf ein angeborenes Problem liegt schon nahe. Allerdings ist diese gleich mehrfache Missbildung bislang noch nicht beschrieben worden.

Aussagekraft gebr
Gemessen werden in der Regel Plasma C-reactive protein concentration (p[CRP]) und haptoglobin concentration (p[Hp]) als diagnostische Marker f√ľr Sepsis bei neugeborenen Fohlen, sind sie doch als Biomarker einer Infektion beim Menschen sehr gesch√§tzt. Doch Studien bei Fohlen sind Mangelware, und so wurde in dieser Studie gepr√ľft, ob p[CRP]) und p[Hp] bei septischen Fohlen im Vergleich mit kranken nicht-septischen und gesunden Kontrolltieren der gleichen Altersgruppe deutlich erh√∂ht sind und irgendwelche R√ľckschl√ľsse auf die √úberlebenswahrscheinlichkeit erlauben. Sehr interessant!

Update zum chronisch-progressiven Lymph
Das chronisch-progressive Lymph√∂dem beim Kaltbl√ľter gilt als multifaktorielle Erkrankung, deren klinische Symptome vorwiegend auf die distalen Gliedma√üen beschr√§nkt sind und zu einer progressiven Verschlimmerung der Hautver√§nderungen mit Schwellung und Deformation f√ľhren. Gibt es neue Erkenntnisse zu diesem Syndrom, das erstmals bereits Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieben wurde und das immer noch viele R√§tsel aufgibt?

Magnetfelddecken beim Pferd - wirksam oder nicht?
Sie sind beliebt insbesondere bei Besitzern von Turnierpferden und sollen die Durchblutung f√∂rdern, Muskeln entspannen und sowohl zur Pr√§vention als auch zur Therapie muskuloskelettaler Probleme beim Pferd geeignet sein - teuer, aber nebenwirkungsfrei. Leider gibt es keine kontrollierten Studien, die die Wirkung derartiger Magnete auf die R√ľckenmuskeln bei gesunden Pferden belegen. Diese ist die erste, und die Resultate sind eindeutig.

Equine Amnionmembran bei equiner ulzerativer Keratitis
Humane Amnionmembranen werden als Biomaterial zur Rekonstruktion chirurgischer Hautwunden und der Augenoberfl√§che seit Jahren mit gro√üem Erfolg eingesetzt. Vor kurzem wurden auch equine Amnionmembranen bei einigen Species eingesetzt, und sie scheinen vergleichbar gute Effekte zu entwickeln. Aber bei der equinen ulzerativen Keratitis, wo sich ihr Einsatz doch anbieten w√ľrde, fehlen Daten. In dieser neuen Studie wurden die Proteine in der Amnionmembran von Pferden nachgewiesen, die nachweislich auf die Heilung der Cornea einen positiven Effekt haben.

Die Entwicklung des Immunsystems beim Pferd
Die Entwicklung des Immunsystems vom Foetus bis zum erwachsenen Pferd ist komplex. Die Immunantwort beim Fohlen und die Immunmechanismen, mit denen es ausgestattet ist, verändern sich während der ersten Lebensmonate, bis letztlich das Immunsystem voll funktionsfähig ist, vergleichbar mit dem eines erwachsenen Tiers. Leider sind die Mechanismen noch nicht vollständig bekannt, doch ist diese neue Zusammenfassung des derzeitigen Wissensstands wirklich lesenswert.

Entz
Eine transiente Endometritis beim Pferd ist nach der Geburt v√∂llig physiologisch und vermutlich erforderlich, um kontaminierende Bakterien und exzessive Spermien aus dem Uterus zu entfernen. W√§hrend bei den meisten Stuten innerhalb einer verh√§ltnism√§√üig kurzen Zeitspanne die Endometritis aber abheilt, persistiert sie bei anderen und gef√§hrdet k√ľnftige Tr√§chtigkeiten. Welche Stuten sind f√ľr eine persistierende Endometritis pr√§disponiert? Eine wichtige Frage zu Beginn der Fohlensaison, wo viele Stuten in der n√§chsten Rosse schon wieder gedeckt werden sollen!

Diagnose Leptospirose-bedingter Aborte beim Pferd
Leptospirose kommt bei allen Species vor, und ihre klinische Symptomatik ist variabel und die Diagnose mitunter sehr schwierig. Ist ein real-time-PCR (mit Nachweis des LipL32 gene), der bei so vielen anderen Infektionen in der Diagnostik so viel weiterhilft, die beste Wahl beim Nachweis der Erreger als Abortursache beim Pferd? Oder doch eher die `traditionellen` diagnostischen Verfahren wie fluoreszierende Antikörper auf Leptospira spp. (FAT) oder der mikroskopische Agglutinationstest (MAT)?

Antimikrobielle Therapie bei schwerkranken Pferden
Angesichts zunehmender Resistenzprobleme wird weltweit der Einsatz insbesondere systemischer Antibiotika immer kritischer gesehen, das gilt auch f√ľr die mitunter unkritische Gabe bei schwerkranken Pferden. Welche Empfehlungen und Daten m√∂glichst hoher Evidenz gibt es eigentlich, und wann sind welche Substanzen zu empfehlen? Wichtige Fragen, die diese gro√üangelegte retrospektive Untersuchung √ľber fast 40 Jahre beantworten m√∂chte.

Geburt, Dystokie und
Die `Geburtssaison` beim Pferd hat begonnen, und damit auch zahlreiche Fragen, die bei erfahrenen wie weniger erfahrenen Z√ľchtern und auch Tier√§rzten aufkommen. Diese neue Untersuchung liefert zwar wenige grunds√§tzlich neuen Informationen, wohl aber zahlreiche Informationen √ľber Faktoren, die die Tragedauer beeinflussen, den ungest√∂rten Ablauf der Geburt und die √úberlebenswahrscheinlichkeit des Fohlens. Die Auswertung der Daten von √ľber 1000 Geburten ist sehr interessant!

Anatomische Variationen der kaudalen Halswirbel beim Pferd
Auf den ersten Blick scheint diese radiologische retrospektive Studie eher von geringem praktischen Interesse - sie besch√§ftigt sich mit morphologischen Variationen im Bereich der kaudalen Halswirbels√§ule beim Pferd und insbesondere auch mit rasse- und geschlechtstypischen √Ąnderungen. Trotzdem sehr wichtig - so mancher Patient, bei dem Ver√§nderungen oder Zubildungen an der Halswirbels√§ule bei der R√∂ntgenuntersuchung im Rahmen der Ankaufsuntersuchung festgestellt wird, hat wom√∂glich gar keine.

Die Rolle von Strongylus vulgaris bei Kolik
Bekanntlich ist Strongylus vulgaris ein pathogener, Pferde befallender Helminth, der in der Vergangenheit zu den Prim√§rursachen f√ľr Koliken gez√§hlt wurde - k√∂nnen migrierende Larven doch Isch√§mie und Infarkte intestinaler Segmente verursachen. Klingt eigentlich logisch, wurde allerdings nur aufgrund von Fallberichten und experimentellen Studien so postuliert. Welche Rolle spielt dieser Parasit also tats√§chlich bei unterschiedlichen Kolikarten? Mit dieser brisanten Frage besch√§ftigte sich vorliegende neue Studie aus D√§nemark und kam zu √ľberraschenden Ergebnissen!

T
Endoskopische Operationen sind in der Pferdepraxis mittlerweile ebenso Standard wie bei Hunden oder Menschen. Und auch die Gelenksoperation war bei dem Vollblutjährling eigentlich ein Routineeingriff. Warum verstarb das bislang gesunde Tier 19 Tage nach dem Eingriff?

Vergleich zweier Lidocainprotokolle bei Kolikoperation
Braucht es vor der Dauertropfinfusion mit Lidocain einen Bolus oder reicht es, dem Koliker gleich eine Dauertropfinfusion zu verabreichen? Eine sehr wichtige Frage, denn der Bolus ist durchaus √ľblich. W√§hrend der Isofluran-Narkose wurden die Parameter end-tidal isoflurane concentration (Fe‚Ä≤ISO), Herz-Kreislauf-Funktion, Stabilit√§t der An√§sthesie und die Qualit√§t der Erholungsphase untersucht. Eine sehr interessante prospektive, randomisierte klinische Studie an insgesamt 36 Pferden!

Antibiotika beim schwerkranken Pferd - indiziert oder nicht?
Eine sehr wichtige und sehr kontrovers diskutierte Frage: sollen bei lebensgef√§hrlich erkrankten Pferden Antibiotika verabreicht werden, oder dienen sie nicht vielmehr nur der Beruhigung von Tierarzt und Besitzer? Verschiedene Daten aus der Human- und Tiermedizin wurden in dieser aufwendigen Untersuchung gesammelt und ausgewertet, die Antwort ist wie zu erwarten nicht eindeutig ja oder nein, doch liefert der Artikel wichtige Entscheidungshilfen f√ľr den Einzelfall.

Risikofaktoren f
Koliken sind das Schreckgespenst eines jeden Pferdebesitzers, und rekurrierende Koliken ein Alptraum. Und doch sind sie in der Allgemeinpraxis gar nicht so selten, und erstaunlich wenig ist √ľber die Risikofaktoren hierf√ľr bekannt. Demensprechend problematisch gestaltet sich nat√ľrlich auch das Management bzw. die Prophylaxe betroffener Tiere. Diese neue Untersuchung ist wirklich praxisrelevant, involviert waren auch nicht √úberweisungskliniken, sondern `normale` Pferdetier√§rzte.

Komplikationen durch zwei intrauterine Glaskugeln bei einer Stute
Seit einiger Zeit werden intrauterin applizierte Glaskugeln zur Unterdr√ľckung der Rosse bei der Stute angeboten - ein Verfahren, das insbesondere bei einer Klientel, die `chemische Keulen` rigoros ablehnt, auf gro√üe Akzeptanz st√∂sst. Doch dieses Verfahren kann auch gravierende Probleme machen, wie dieser Fallbericht zeigt.

Seltene Komplikation nach Kehlkopfpfeifer-Operation
Kehlkopfpfeifen, fr√ľher einer der Gew√§hrsm√§ngel beim Pferdekauf, ist keine Seltenheit und beeintr√§chtigt die Leistungsf√§higkeit des Pferdes erheblich. In der Regel wird zur chirurgischen Korrektur mittels prosthetischer Laryngoplastik geraten (LP). Doch woran liegt es, wenn das Pferd anschlie√üend eine Insuffizienz des oberen √Ėsophagus zeigt wie die f√ľnf Tiere in dieser Fallserie?

Erstbeschreibung einer Pseudo-Polydaktylie bei einem Halbbl
Hochgradige Lahmheit aufgrund einer Ver√§nderung des rechten Vorderbeines, genauer gesagt einer kompletten und asymmetrischen Spaltbildung vom Sohlenrand bis zum Kronrand, zeigte der 14 Monate alte Halbbl√ľter aus diesem Fallbericht, der daraufhin zum Schlachter kam. Beide Vorderbeine wurden danach eingehend untersucht.

Diagnostisches Vorgehen beim Pferd mit Pruritus
Pruritus beim Pferd ist ein h√§ufiges und oft nicht gut diagnostiziertes Problem beim Pferd, und dementsprechend sind die Behandlungsversuche nicht selten frustrierend bis fragw√ľrdig. Dr. Stephen White ist einer der renommiertesten und erfahrensten Dermatologen f√ľr Pferde. Er gibt hier einen Leitfaden f√ľr einen gezielten und sinnvollen Zugang zu diesem Problem einschlie√ülich der gezielten Wahl diagnostischer Verfahren.

IgE-Tests auf Futterallergene beim Pferd
Kommerzielle, auf Immunglobulin E (IgE) basierende Tests zur Diagnose von Futterallergien werden in der Pferdepraxis häufig eingesetzt. Obwohl bekannt ist, dass sie als Screening sowohl beim Menschen als auch bei verschiedenen Tierarten ungeeignet sind, wurden sie bislang bei Equiden noch nicht kritisch evaluiert. Diese Studie nun testet zunächst an gesunden Shetlandponies die angeblichen Futterallergene und im zweiten Schritt deren tatsächliche Relevanz nach gezielter Provokation mit dem angeblichen Auslöser. Die Resultate sind eindeutig - und desillusionierend!

Erstbeschreibung eines D
Koliken bei Pferden sind bekanntlich häufige Notfälle, und ihre Ursachen sind vielschichtig, reichen von Obstipation bis hin zu Lageveränderungen einzelner Darmabschnitte wie bei der `Überwurf-Kolik` und zu Drehungen um die Gekrösewurzel. Bei diesem Fallbericht wird erstmals ein Volvulus des Duodenums beschrieben. Wie äußert er sich klinisch?

Komplikationsraten nach Kolikchirurgie bei mittelalten versus geriatrischen Pferden
`Lohnt sich das bei dem alten Pferd noch?` ist eine vom Besitzer häufig gestellte Frage, wenn sich herausstellt, das eine chirurgische Korrektur bei dem Pferd mit Kolik indiziert ist. Gibt es wirklich rein altersbedingt steigende Komplikationsraten, die die Prognose verschlechtern? Eine äußerst praxisrelevante Studie, die die Kurzzeit-Komplikationen nach Kolikchirurgie bei den verschiedenen Altersgruppen vergleicht.

Quantitative PCR auf EHV bei Pferden mit idiopathischer Keratoconjunctivitis
Welche Rolle spielt das equine Herpesvirus (EHV) bei Pferden mit idiopathischer Keratoconjunctivitis? Und ist der Nachweis der Viren-DNA mittels quantitativer polymerase chain reaction (qPCR) eine geeignete Methode oder abhängig von der Entnahmetechnik? Gleich mehrere hochinteressante Fragen sollten in dieser soeben publizierten Studie geklärt werden.

Prim
Erst 7 Jahre war die 153 kg schwere American Miniature Horse-Stute, die wegen einer zunächst unspektakulären Keratoconjunctivitis des rechten Auges vorgestellt wurde. Dabei wurde eine Zubildung der Conjunctiva im Oberlid entdeckt und zudem eine stromale Keratitis diagnostiziert. Mittels Inzisionsbiopsie wurde als Verdachtsdiagnose ein Cornea-Hämangiosarkom diagnostiziert - leider nicht die ganze Wahrheit, und auch die Enukleation konnte die Patientin nicht mehr retten. Dennoch ein hochinteressanter Fallbericht!

Einsatz von NSAID bei schwerkranken Pferden
Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) werden h√§ufig bei schwerkranken Pferden -und Menschen - angewendet, vorwiegend wegen ihrer analgetischen und antiinflammatorischen Wirkung. Doch sollte ihr Einsatz kritisch gepr√ľft werden, denn teilweise sind die Nebenwirkungen gravierend. Dieser neue State-of-the-art-Artikel fasst die aktuelle einschl√§gige Literatur bei Pferden und Menschen zusammen und ist mehr als lesenswert!

Bilaterale Neoplasien in den Hoden eines
Hodentumore beim Pferd kommen seltener vor als bei anderen Species, und dass sie bilateral auftreten, ist noch ungew√∂hnlicher. Vorgestellt wurde der neunzehnj√§hrige Hackney-Ponyhengst auch erst mal wegen einer Schwellung links im Skrotum, die sich als schmerzlos erwies. Beide Hoden waren normal im Skrotum positioniert. Um so √ľberraschender waren die Befunde der weiteren Untersuchungen.

Ungew
Vorgestellt wurde der f√ľnfj√§hrige Tennessee Walking Horse-Wallach mit einer Schwellung des Unterkiefers. Verschiedene Differentialdiagnosen wurden erwogen und eine symptomatische Therapie eingeleitet, die allerdings nicht den gew√ľnschten Erfolg brachte. Die letztlich ermittelte Ursache ist sehr ungew√∂hnlich und stand nicht auf der Liste der Differentialdiagnosen.

Zervixdilatation bei der Stute mittels lokal aufgebrachtem Misoprostol
Stuten, die nicht in j√ľngerem Alter bereits gefohlt haben, k√∂nnen insbesondere w√§hrend des √Ėstrus eingeschr√§nkte Relaxation der Zervix zeigen, was nat√ľrlich beim Deckakt problematisch ist und bei einer k√ľnstlichen Besamung zu intrauteriner Fl√ľssigkeitsansammlung und nachfolgender Infertilit√§t f√ľhren kann. Eine zuverl√§ssige und dabei nebenwirkungsarme M√∂glichkeit zur Dilatation der Zervix w√§re also von praktischem Nutzen. Stellt Misoprostol als Prostaglandin E1-Analog eine derartige M√∂glichkeit dar?

Exposition gegen
Inhalation von Aeroirritantien kommt insbesondere in Pferdest√§llen h√§ufig vor und wird mit der Pathogenese von inflammatorischen Atemwegserkrankungen (IAD) und rekurrierender Atemwegsobstruktionen (RAO) in Zusammenhang gebracht - beides nicht-infekti√∂se, entz√ľndliche Lungenerkrankungen, die die Gesundheit und Leistungsf√§higkeit von Pferden quer durch s√§mtliche Disziplinen beeintr√§chtigen oder gar zu dauerhafter Unbrauchbarkeit f√ľhren. Diese soeben publizierte Untersuchung liefert interessante Informationen insbesondere √ľber potentielle Irritantien in der Atemluft, die m√∂glicherweise vermieden oder zumindest reduziert werden k√∂nnen.

Probiotika beim Pferd - Mythos oder tats
Dass gastrointestinale Mikrobioten extrem wichtig f√ľr die Gesundheit von Mensch und Tier sind, ist unbestritten, und Untersuchungen bez√ľglich ihrer Zusammensetzung und auch ihre therapeutische Modifikation werden ebenso bei Mensch und Tier immer h√§ufiger durchgef√ľhrt. Probiotika sind eine M√∂glichkeit, Mikrobioten zu modifizieren, und sie wurden sowohl in der Therapie als auch der Pr√§vention verschiedener Erkrankungen bereits beschrieben. Doch √ľber welche Pathways entfalten sie ihre Wirkungen, und wie wirksam sind sie tats√§chlich klinisch? Diese hervorragende Zusammenstellung aus der Schweiz gibt Antworten auf diese Fragen.

Expression von Osteopontin bei der Wundheilung gesunder Pferde
Zahlreiche Daten sprechen daf√ľr, dass eine persistierende oder √ľberschie√üende Expression von Osteopontin (OPN) mit einer Fibroproliferation verschiedener Organe bei Labortieren und Menschen assoziiert ist, so dass dessen Downregulation eine logische therapeutische M√∂glichkeit ist. Wie sieht dies bei den Wunden von Pferden aus, wo bekanntlich die √ľberschie√üende Bildung von Granulationsgewebe, auch `wildes Fleisch` genannt, ein Problem darstellen kann? Eine interessante Fragestellung.

Magenver
Esel (Equus africanus asinus) stellen bekanntlich weltweit enorm wichtige und gen√ľgsame Arbeitstiere dar, insbesondere in L√§ndern, in denen die Mehrzahl der Menschen unterhalb der Armutsgrenze lebt. Bei Eseln in Gro√übritannien wurden, √§hnlich wie bei vielen Pferden auch, in √ľberraschend vielen F√§llen Magengeschw√ľre gefunden. Wie sieht es in anderen L√§ndern aus?

Therapie des Volvulus des Colon ascendens beim Pferd
Wie sind die derzeitigen Resultate der empfohlenen Behandlungen und wie behandeln die 151 Diplomates des American College of Veterinary Surgeons (ACVS), die derzeit diese Eingriffe durchf√ľhren, diese Patienten? Eine sehr wichtige Frage!

Langzeit-Schwankungen der Leptinspiegel bei Eselstuten
Nicht zuletzt wegen ihrer hervorragenden Integration in die Systeme √∂kologischer Tierhaltung erfreuen sich Esel zunehmender Beliebtheit. Bez√ľglich ihrer Leptinspiegel gibt es nur wenige Daten, und in dieser Studie sollten alters- und saisonabh√§ngige Schwankungen der Blutspiegel √ľber einen l√§ngeren Zeitraum bei Eselinnen bestimmt werden.

Einfache Operation einer `
Eine `√úberwurfkolik`, also einer Verlagerung des Dickdarms √ľber das Milz-Nieren-Band, stellt beim Pferd keine Seltenheit dar und kann in der Regel bei der rektalen Untersuchung eindeutig diagnostiziert werden. Kann sie nicht konservativ behoben werden, ist eine chirurgische Korrektur erforderlich. Diese neue erst online erschienene Publikation beschreibt eine verbl√ľffend simple, schnelle und unproblematische Operationstechnik am stehenden Pferd. Eine praxisrelevante Alternative zur √ľblichen Kolikchirurgie!

Probiotika beim Pferd
Dass die gastrointestinalen Mikrobioten extrem wichtig f√ľr die Gesundheit von Mensch und Tier sind, ist mittlerweile bekannt, und die Erforschung der Zusammensetzung der Mikrobioten und die therapeutische Modifikation ist ein bedeutendes Forschungsgebiet geworden, von dem man sich neben therapeutischen auch pr√§ventive Ma√ünahmen erhofft.

Limbales Plattenepithelkarzinom beim Haflinger - heredit
Insbesondere in den USA werden Plattenepithelkarzinome im Limbusbereich (LSCC) beim Haflinger recht h√§ufig gesehen, was den Verdacht auf eine heredit√§re Komponente nahelegt, zumal die betroffenen Tiere j√ľnger sind als der Durchschnitt bei anderen Rassen. Diese Untersuchung mit Vergleich der Pedigrees betroffener Tiere ist sehr aufschlussreich.

Extraktionstechniken f
Zahnbehandlungen beim Pferd sind relativ h√§ufig erforderlich, doch im Gegensatz zu anderen Species sind Extraktionen von Schneide- und Eckz√§hnen eher selten erforderlich. Dennoch sollte der Pferdepraktiker, wenn indiziert, einen Plan f√ľr Diagnostik und Therapie von Erkrankungen dieser Z√§hne haben. Dabei hilft diese Publikation sehr.

Multiple Knochenmetastasen eines Plattenepithelkarzinoms als Lahmheitsursache
Vorgestellt wurde der 21j√§hrige Wallach nicht wegen Urinabsatzbeschwerden, sondern eigentlich wegen einer Lahmheit der rechten Hintergliedma√üe und einem √Ėdem im Bereich des ventralen Abdomens und des Pr√§putiums. Anamnestisch war drei Jahre zuvor eine partielle Phallektomie wegen eines Plattenepithelkarzinoms erfolgt. Ein Zusammenhang scheint naheliegend, zumal es mit den √ľblichen regionalen An√§sthesien nicht gelang, den Ursprung der Lahmheit zu finden. Erst die Szintigraphie brachte Klarheit.

Ketamin beim Pferd - ein Review
Ketamin ist das klassische und nach wie vor das am h√§ufigsten verwendete Mittel zur Injektionsaan√§sthesie beim Pferd. Kombinationen mit Ketamin werden sowohl f√ľr Kurznarkosen als auch als intraven√∂se An√§sthesie f√ľr l√§ngerdauernde diagnostische und chirurgische Eingriffe genutzt. Dieser Review-Artikel ist praxisrelevant und sehr zu empfehlen!

Ungew
Immerhin 33 Jahre alt war das Pony, das von schwerstem Juckreiz sowie hochgradiger, chronischer Dermatitis um Ohren, Hals und Rumpf sowie Hinterbeinen und ventralem Abdomen geplagt wurde. Auch das zweite Pony und die Besitzer zeigten pruriginöse Veränderungen - was könnte das sein?

OCD der H
Beim Pferd werden Erkrankungen der H√ľftgelenke im Gegensatz zum Menschen und zu anderen Tierarten nur selten diagnostiziert, und wenn, sind sie in der Regel traumatisch bedingt und unilateral. Das Friesenfohlen in diesem Fallbericht zeigte bereits bei der klinischen Untersuchung eine manifeste thorakolumbale Kyphose, zusammen mit einer Entlastungshaltung der Hintergliedma√üen und einem verk√ľrzten Schritt beider Hinterbeine. Wie stellt man die Diagnose nach Durchf√ľhrung einer klinischen Untersuchung und einer Lahmheitsuntersuchung?

Chirurgische Korrektur einer bilateralen nasalen Paralyse beim Pferd
Die Paralyse einer N√ľster kommt beim Pferd nur selten vor, und wenn sie beschrieben wurde, wurde sie praktisch immer sekund√§r zu einem Trauma des N. Facialis gesehen. Die Stute in diesem Fallbericht hatte - sehr ungew√∂hnlich - eine bilaterale Paralyse, so dass die chirurgische Intervention die einzige L√∂sung blieb.

Behandlung von Infektionen des Hufknorpels
Verkn√∂cherungen des Hufknorpels werden beim Pferd h√§ufig diagnostiziert insbesondere bei Kaltblutrassen, doch Infektionen des Hufknorpels werden nur relativ selten gesehen. In den meisten F√§llen entstehen sie traumatisch, n√§mlich sekund√§r zu Wunden unmittelbar √ľber dem Kronrand. Die erfolgreiche Therapie erfordert beherztes Vorgehen, wie diese neue Publikation zeigt.

Einfache chirurgische Korrektur vorgefallenen Orbitalfetts beim Pferd
Ein Prolaps von orbitalem Fettgewebe kommt beim Pferd gelegentlich vor und wird dann in der Regel chirurgisch korrigiert. Der Eingriff ist mitunter schwieriger als erwartet, und das kosmetische Resultat nicht immer befriedigend. Die Autoren dieses Fallberichts stellen eine simple und erstaunlich erfolgreiche Operationsmethode vor.

Ungew
Epistaxis wird beim Pferd nicht selten gesehen, und viele Ursachen sind m√∂glich - von Lungenblutungen insbesondere beim Vollbl√ľter bis hin zu Infektionen oder Neoplasien im Bereich von Nase, Nebenh√∂hlen, Z√§hnen oder Lufts√§cken. Bei dem elfj√§hrigen Warmblutwallach in diesem Fallbericht war die Ursache ein Adenokarzinom an einer sehr ungew√∂hnlichen Lokalisation.

Zytokinspiegel bei Fohlen vor und nach dem Saugen
Bekanntlich ist Kolostrum f√ľr neugeborene Fohlen eine Quelle immunmodulatorischer Molek√ľle, und fehlendes oder minderwertiges Kolostrum nicht selten ein Grund f√ľr Fr√ľhsterblichkeit oder Infektanf√§lligkeit und K√ľmmern. Doch welche Zytokine nun genau auf das neugeborene Fohlen √ľbertragen werden, war bislang noch nicht klar. Diese Studie befasst sich erst einmal mit dem Transfer der wichtigen Zytokine IL-4, IL-13, IL-8 und IFN-ő≥.

Tumoren der Schilddr
Bei Equiden kommen im Gegensatz zu anderen Species Tumoren der Schilddr√ľse nur selten vor, und die Literaturangaben sind ziemlich unterschiedlich und basieren vorwiegend auf anekdotischen Beschreibungen, eventuell auch Fallserien. Eine mechanische Kompression der oberen Atemwege und ein hohes Risiko einer Larynx-Hemiplegie nach Hemithyroidektomie werden regelm√§√üig erw√§hnt. Diese neue Untersuchung steuert weitere Daten von 11 betroffenen Pferden bei.

Update zur equinen `Grass sickness`
Equine grass sickness (EGS; equine dysautonomia) ist bekanntlich eine Polyneuropathie, die sowohl das periphere als auch das zentrale Nervensystem beim Pferd betrifft und - wie schon der Name sagt - ausschlie√ülich Pferde auf der Weide trifft. Dieses Update gibt interessante Informationen √ľber eine Erkrankung, die noch lange nicht gen√ľgend erforscht ist.

Plasma-Cortisolspiegel bei akuter Exazerbation von RAO
Bekanntlich steigt bei zahlreichen entz√ľndlichen Erkrankungen die Konzentration des Plasma-Cortisols (CORT) mit Beginn der akuten Entz√ľndung. Ob dies auch f√ľr die rekurrierende Atemwegsobstruktion (RAO) bei Pferden gilt, ist derzeit noch nicht bekannt und sollte mit dieser neuen Studie gepr√ľft werden.

Ungew
Bei chronischem einseitigem Nasenausfluss gibt es zahlreiche Differenzialdiagnosen, am h√§ufigsten werden spontan Zahnwurzelentz√ľndungen oder -Abszesse sowie Entz√ľndungen des entsprechenden Luftsacks genannt. Beides traf f√ľr die zehn Pferde aus dieser soeben online publizierten Fallserie nicht zu.

Diagnose und Therapie eines dynamischen Kollapses des Ligamentum cricotracheale
Ein dynamischer Kollaps des Ligamentum cricotracheale, CTLC, ist beim Rennpferd und speziell beim Vollbl√ľter bestens bekannt. Doch wie h√§ufig kommt er tats√§chlich vor? Dieser interessanten Frage geht diese neue Untersuchung

Headshaking beim Pferd nach Chirurgie am paranasalen Sinus
Headshaking beim Pferd ist ein Symptom, dessen Ursache immer noch nicht vollst√§ndig gekl√§rt ist und f√ľr das es wom√∂glich auch mehr als eine Ursache gibt. Eine ziemlich wahrscheinliche ist eine Neuritis des Trigeminus. Dass Headshaking auch als Folge einer chirurgischen Intervention gesehen wird, ist weitgehend unbekannt - und wichtig zu wissen!

Eosinophile Keratitis beim Pferd - Therapien im Vergleich
Topische und systemische Corticoidgaben und orale Ceterizintherapie gehören zu den gängigsten Therapiemethoden bei eosinophiler Keratitis. Welche Methode ist am besten auch hinsichtlich der Reduktion von Rezidiven?

Abl
Beim Menschen ist eine DMD nach Phakoemulsifikation wohlbekannt, die Zahl der dokumentierten Fälle ist sogar in den letzten Jhren kontinuierlich gestiegen, insbesondere nach einer Katarakt-Operation. Auch bei Tieren, insbesondere Pferden und Hunden, ist die Phakoemulsifikation mittlerweile eine Standardmethode. Wie sieht es hier mit der DMD aus?

Rhinotomie bei Pferden mit Ver
Die meisten Pferde mit Ver√§nderungen im Bereich der Nasenh√∂hle k√∂nnen mittels eines Zugangs √ľber die N√ľstern oder einen Flap des Sinus nasofrontalis erreicht werde. Allerdings gibt es auch F√§lle, in denen man einen chirurgischen Zugang w√§hlen muss, insbesondere im mittleren Drittel der Nasenh√∂hle. Die Hemmschwelle ist mitunter gro√ü - und wie diese neue Publikation zeigt, kann eine Rhinotomie doch eine hervorragende Therapie darstellen.

Ver
Granulosazelltumore (GCT) kommen beim Pferd deutlich h√§ufiger vor als bei anderen Tierarten und sind nicht immer leicht zu diagnostizieren. Das seit einiger Zeit im Blut bestimmbare Anti-M√ľller-Hormon (AMH) ist einigen Berichten zufolge erh√∂ht bei Stuten mit diesem Tumor. Wie √§ndert sich der Wert, wenn der Tumor entfernt wird? Und wie hilfreich ist er wirklich?

Ungew
Ein 13j√§hriger Vollblutwallach wurde wegen seit vier Wochen bestehenden Koliksymptomen vorgestellt, die allerdings nur leicht waren und auf die medikamentelle Therapie auch gut ansprachen, in Intensit√§t und H√§ufigkeit allerdings zunahmen. Die Ursache, ermittelt durch eine exploratorische Laparotomie, war allerdings verbl√ľffend.

H
Neoplasien, die vom Endothel der Blutgefäße ausgehen, können bekanntlich maligne Hämangiosarkome oder benigne Hämangiome sein. Im Gegensatz zum Hund kommen beide beim Pferd selten vor. Wie äußern sie sich hier?

Welche Faktoren beeinflussen das
Eine sehr wichtige Frage f√ľr den Besitzer, denn der Aufwand bei der Therapie festliegender Pferde ist betr√§chtlich, und nicht jede Klinik verf√ľgt √ľber die entsprechende apparative Ausstattung. Erstaunlicherweise sind aber derzeit nur sp√§rliche Daten verf√ľgbar, aus denen Informationen √ľber Prognose und Verlauf festliegender Pferde hervorgehen.

Kutane Blastomykose bei einem Pferd
Blastomykose beim Pferd ist in endemischen Gebieten keine Seltenheit, und in den meisten Fällen sieht man - wie bei anderen Species auch - neben kutanen auch systemische Symptome. Bei dem Pferd in diesem Fallbericht allerdings nicht...

Zwei t
Deutschland ist seit Jahren tollwutfrei, ebenso wie zahlreiche andere L√§nder. Doch in den letzten Jahren sorgt zunehmend die √ľber Flederm√§use √ľbertragene Lyssavirus-Infektion f√ľr Tollwutsymptome bei Flederm√§usen und Menschen f√ľr Schlagzeilen. Diese Fallserie aus Australien beschreibt die ersten beiden gesicherten F√§lle einer √ľber Flederm√§use √ľbertragenen Lyssavirus-Infektion (ABLV) bei zwei Pferden aus dem selben Paddock im s√ľdlichen Queensland. Hochinteressant!

Pirfenidone (PFD) zur Therapie einer equinen cornealen Fibrose
Insbesondere die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Therapie wurde erst einmal in einem in vitro-Modell untersucht, in dem gesunde Corneae von Spenderpferden gesammelt wurden, um zun√§chst einmal prim√§re equine Cornea-Fibroblasten (ECFs)zu gewinnen, die in minimal essential medium mit 10% fetalem bovinem Serum angez√ľchtet wurden.

Komplikationen einer transkutanen Nadel-Dekompression bei Tympanie des Dickdarms
Eine transkutane Dekompression des Z√§kums durch die rechte Flanke mittels einer gro√ülumigen Nadel stellt beim Pferd eine √§u√üerst wirkungsvolle, oft lebensrettende Sofortma√ünahme dar und geh√∂rt zu den Routineeingriffen. Doch sie kann auch zu potentiell t√∂dlichen Komplikationen f√ľhren, die man kennen sollte. Eine hochinteressante Fallserie!

In vitro-Equivalent von Pferdehaut - n
Es besteht ein zunehmendes Interesse an der biologischen und pathologischen Untersuchung der Pferdehaut, was auf die hohe Pr√§valenz von Hauterkrankungen bei Pferden zur√ľckzuf√ľhren ist. Nichtsdestotrotz ist das Wissen √ľber die Biologie der Pferdehaut und der Pferdehautkulturen aufgrund der geringen Anzahl an in vitro Studien in der Literatur limitiert. Ziel dieser Studie war es, ein in vitro Equivalent der Pferdehaut zu entwickeln und zu charakterisieren.

Atypische Pr
Blinddarmdurchbr√ľche beim Pferd im Rahmen einer Kolik sind keine Seltenheit und in der Regel anhand der klinischen Symptomatik und der Peritonitis mit Futterbeimengungen im Punktat unschwer zu diagnostizieren. Die beiden Pferde in diesem Fallbericht zeigten allerdings diese Symptomatik nicht!

Bakterielle Meningitis nach Sinuschirurgie bei f
De paranasale Sinuschirurgie beim Pferd stellt keinen ungew√∂hnlichen Eingriff dar. Komplikationen in Gestalt einer Meningoenzephalitis sind selten, aber m√∂glich. Diese Fallserie an f√ľnf betroffenen adulten Pferden ist sehr interessant, erstreckt sich allerdings auch √ľber einen Beobachtungszeitraum von f√ľnf Jahren. Versucht wird, m√∂gliche Risikofaktoren und Eintrittswege f√ľr die Infektion zu ermitteln.


Belastungs-Myopathien sind ein h√§ufiger Grund f√ľr Leistungsschw√§che bei Pferden, uns insbesondere die Polysaccharide Storage Myopathy (PSSM) ist weitverbreitet. Bekanntlich kommt es hier aufgrund eine genetischen Defekts in der Skelettmuskel-Glykogen-Synthase (GYS1) zur Akkumulation von abnormem Glykogen in den Muskelfasern. Ist die Energieproduktion durch oxydative Phosphorylierung in den muskul√§ren Mitochondrien(OXPHOS)bei Typ-1 PSSM-Pferden m√∂glicherweise gest√∂rt? Diese interessante Fragestellung untersuchte man in L√ľttich.

Bovine Papillomaviren im peripheren Blut und Sperma bei Pferden
Papillomaviren (PV) sind bekanntlich doppelstr√§ngige DNA-Viren, die die sowohl benigne als auch maligne Tumoren bei S√§ugetieren hervorrufen k√∂nnen. Bislang sind zw√∂lf Genotypen des bovinen Papillomavirus (BPV1‚Äď12) identifiziert, von denen 1 und 2 auch in den K√∂rperfl√ľssigkeiten von Pferden nachgewiesen wurden. Finden sie sich auch im Blut und im Sperma klinisch gesunder Pferde? Eine interessante Frage die mittels PCR und Real Time-PCR gepr√ľft wurde!

Perpendikul
Hochgradige und progressive Lahmheit der rechten Vordergliedma√üe war der Vorstellungsgrund der f√ľnfzehnj√§hrigen Quarterstute. Bei der klinischen Untersuchung fand sich eine Muskelatrophie √ľber der Scapula sowie im Pectoralisbereich; das Buggelenk war hochgradig schmerzhaft, die klinische Untersuchung ansonsten unauff√§llig, und mittels diagnostischer Nervenblocks konnte auch eine Ursache im distalen Bereich der Gliedma√üe ausgeschlossen werden Die Arthrozentese des Gelenks war unauff√§llig. Mehr Aufschluss lieferte schlie√ülich die R√∂ntgenuntersuchung.

Therapie einer synovialen Osteochondromatose bei einem Pony
Vorgestellt wurde der neunjährige Paint-Pony-Wallach mit einer seit knapp 2 Wochen bestehenden Schwellung des linken Karpalgelenks. Eigentlich kein ungewöhnlicher Befund, doch Röntgenuntersuchung, Sonographie und Arthroskopie zeigten sehr schnell, dass es sich um eine synoviale Osteochondromatose handelte, die auch histopathologisch bestätigt wurde. Ein sehr informativer Fallbericht.

Vor
Klinischer Verlauf, Therapie und Verlauf eines sechsj√§hrigen Quarterhorses mit Botulismus werden in diesem Fallbericht geschildert. Nach vierzehnt√§giger mechanischer Ventilation konnte der Patient wieder spontan atmen, doch sind die Komplikationen w√§hrend der Behandlung so gravierend, dass diese zweifellos diskussionsw√ľrdig ist. Ein interessanter Fallbericht ohne Happy End.

Epidurales Morphin zur Schmerzlinderung bei Hengsten nach laparoskopischer Kastration
Die Entfernung kryptorchider Hoden aus der Bauchh√∂hle geh√∂rt zu den Eingriffen, die auch zunehmend laparoskopisch vorgenommen werden. Kann postoperativ epidural verabreichtes Morphin (0.1 mg kg‚ąí1) zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, ohne die gef√ľrchteten negativen Auswirkungen auf die gastrointestinale Motilit√§t zu zeigen?

Objektive Parameter f
Ein Volvulus des gro√üen Colons wird bei Pferden h√§ufig als Kolikursache diagnostiziert und muss chirurgisch korrigiert werden. Wichtig die Frage, wie die Prognose insgesamt ist, wichtig nat√ľrlich auch die Frage, ob es objektive Parameter gibt, die zumindest Aufschluss √ľber Verlauf und Kurzeitprognose geben. Eine hochinteressante und soeben erst online publizierte Untersuchung aus North Carolina.

Ungew
Ein Wallach steigt und √ľberschl√§gt sich nach hinten - kein seltenes Vorkommnis in der Pferdepraxis. Ungew√∂hnlich allerdings, dass das Tier daraufhin eine akute bilaterale Blindheit zusammen mit Epistaxis zeigte, die auch persistierte. Warum?

Histopathologische Befunde einer Anhidrose beim Pferd
Vorgestellt wurde der Patient wegen Verdachts auf eine respiratorische Erkrankung mit entsprechender Symptomatik in Herbst/Winter. Nicht selten in Zonen mit gemäßigtem Klima, beispielsweise bei einer Allergie auf Schimmelpilzsporen, Heustaub oder ähnliche inhalierte Aeroallergene. Die Hautbiopsien gaben Aufschluss und ergaben eine Erkrankung, die hier erstmals beschrieben wurde.

Ein Mediastinalabszess mit ungew
Beim dem Jungpferd war aufgrund von klinischer Symptomatik und Sonographie sowie Echokardiographie die Verdachtsdiagnose Endokarditis der Pulmonalklappen zusammen mit Bronchopneumonie und einem Abszess im kranialen Abdomen gestellt worden. Doch eine Endokarditis lag nicht vor - ein ungewöhnlicher und lehrreicher Fallbericht!

Ungew
Zun√§chst dachte man bei der fokalen Schwellung des ventralen Abdomens vom Nabel bis zum Skrotum an andere Differentialdiagnosen, als das f√ľnf Monate alte Warmblutfohlen vorgestellt wurde. Koliksymptome fehlten n√§mlich. Und so waren die Resultate von Palpation und Sonographie √ľberraschend - es fanden sich n√§mlich inkarzerierte Dickdarmschlingen im subkutanen Raum, angrenzend an kaudales ventrales Abdomen und Pr√§putium. Was nun?

Differentialdiagnosen von Schwellungen im Bereich des frontalen Sch
Sichtbare Schwellungen im Bereich der Stirn kommen beim Pferd nicht selten vor, k√∂nnen differenialdiagnostisch aber echte Schwierigkeiten bereiten. Welche Ursachen sind die h√§ufigsten, und wie werden sie abgekl√§rt? Eine hochinteressante Review-Arbeit, die k√ľrzlich erschienen ist, besch√§ftigt sich mit dieser Thematik.

Epidermale Inklusionszysten an ungew
Beim Hund sind sie häufig zu finden, beim Pferd eher selten und an dieser Stelle erst recht. Nicht verwunderlich also, dass die fluktuierende Schwellung in der Mitte des Os frontale bei den drei Pferden in diesem Fallbericht zunächst an andere Differentialdiagnosen denken ließ. Ein interessanter, soeben publizierter Fallbericht!

Was bringen mathematische Modelle bei der equinen Influenza?
Eine gute Frage, ist doch weitgehend unbekannt, dass mathematische Modelle bei Infektionskrankheiten seit Jahren einen immer bedeutsamen Tool f√ľr die Entwicklung von Pr√§ventions- und Kontrollma√ünahmen darstellen. Dieser hervorragende Artikel erl√§utert dies sehr anschaulich am Beispiel der equinen Influenza.

Intraokul
Normwerte f√ľr den intraokul√§ren Druck (IOP) gibt es wie f√ľr die meisten Species f√ľr Pferde schon sehr lange. Ob sich der gemessene Wert statisch verh√§lt oder m√∂glicherweise unter der Belastung ver√§ndert, eventuell mit der Herzfrequenz, das ist noch nicht bekannt. Diese gerade online publizierte Studie an gut trainierten Teilnehmern eines Distanzrittes ist sehr aufschlussreich!

Einfluss intraven
Die intravenöse Gabe von Romifidin gehört zu den Standardmaßnahmen in der Pferdepraxis. Hat die Substanz Auswirkungen auf den intraokulären Druck (IOP) gesunder Tiere? Eine hochinteressante Frage! An dieser soeben publizierten Studie zur Klärung dieser Frage nahmen 24 Pferde ohne Augenveränderungen teil.

Langzeiterfolge bei Pferden nach Phakoemulsifikation
Phakoemulsifikation wird bei Hunden schon lange und bei Pferden etwas k√ľrzer routinem√§√üig durchgef√ľhrt. Neben den Kosten ist die zweite regelm√§√üig gestellte Frage betroffener Besitzer die nach dem sp√§teren Sehverm√∂gen. Diese Studie an knapp 100 operierten Pferden liefert wichtige Informationen f√ľr die Beratung des Besitzers!

Management von Sportpferden mit kardiovaskul
Jedem Pferdepraktiker ist diese Problematik bekannt: bei einer Routineuntersuchung werden bei einem Sportpferd ohne Leistungseinbussen ein Herzger√§usch oder Arrhythmien festgestellt, und eine weitergehende Untersuchung zur Abkl√§rung der Relevanz dieses Befundes gestaltet sich als √§u√üerst problematisch: Schlie√ülich geht es nicht nur um die Belastbarkeit, sondern letztlich auch um die Sicherheit von Pferd und Reiter, die Lebenserwartung und nat√ľrlich auch die finanziellen Aspekte. Bei dieser Problematik ist diese neue Publikation eine echte Hilfe!

Pharmakokinetik von intraven
Der Einsatz von Fentanyl beim Pferd wird, nicht zuletzt wegen der m√∂glichen zentralnerv√∂sen Exzitationen, auf erwachsene Tiere limitiert. Doch auch bei Fohlen w√§re das Mittel nicht selten indiziert, doch lagen bislang noch keine pharmakokinetischen Daten und keine √ľber konzentrationsabh√§ngigen Verhaltensaktionen vor. Diese Untersuchungen an denselben gesunden Fohlen in unterschiedlichen Altersklassen sind hochinteressant!

Vergleich der Reduktion der bakteriellen Kontamination durch verschiedene Debridements
Der Erfolg der prim√§ren Wundheilung bei Pferden mit traumatischen Wunden h√§ngt bekanntlich ma√ügeblich vom sorgf√§ltigen Debridement ab. Es gibt ein spezielles hydrochirurgisches Debridementger√§t (VersajetTM), das die viablen Gewebe schont, aber makroskopische Kontaminanten und Debris effektiv entfernt. Ist es besser als die traditionellen Verfahren? Das sollte in einer experimentellen Untersuchung, in der Staphylococcus aureus in vitro in den M. masseter inokuliert und mit verschiedenen Debridement-Methoden reduziert werden sollte, gepr√ľft.

Pr
K√∂nnen m√∂glicherweise histomorphometrische Ver√§nderungen ebenso wie eine eventuelle Resektion des Colons Vorhersagen √ľber den Verlauf erlauben? Dies zu pr√ľfen war die Intention dieser Studie, in die erwachsene √ľberwiesene Pferde eingeschlossen wurden, die einen Volvulus des gro√üen Colons von mindestens 360¬į aufwiesen, eine Biopsie von der Beckenflexur mit histologischer Befundung besa√üen und die die Operation √ľberlebten. Eine sehr interessante Arbeit an knapp 50 Pferden aus North Carolina!

Phospholipidzusammensetzung im Serum von Pferden mit `Sommerekzem`
Das `Sommerekzem` bei Pferden, auch Insektenstichallergie genannt, bedeutet f√ľr unz√§hlige Pferde massiven allergischen Pruritus w√§hrend der Sommermonate, und die Therapie ist nicht selten schwierig und unbefriedigt. Zahlreiche Optionen stehen zur Verf√ľgung, unter anderem die k√ľrzlich publizierte Option einer Autoserum-Therapie, bei der autogenes Serum speziell aufbereitet und oral verabreicht wird, wenn der Patient klinische Symptome zeigt. Lipide sollen f√ľr die Wirkung verantwortlich sein, doch unterscheiden sie sich √ľberhaupt von denen gesunder Tiere?

Update der rekurrierenden Atemwegsobstruktion beim Pferd
Sie hat viele Namen, vom ehemaligen Gew√§hrsmangel D√§mpfigkeit √ľber COPD bis in zu der derzeitigen neutralen Bezeichnung rekurrierender Atemwegsobstruktion. Gemeint ist eine durch √úberempfindlichkeit vermittelte neutrophile Entz√ľndungsreaktion der Atemwege, die zu einer Obstruktion der unteren Atemwege bei einer Subpopulation von Pferden f√ľhrt, wenn sie suboptimalen Umweltbedingungen mit hoher Belastung an organischem Staub ausgesetzt werden. Die w√§hrend der letzten zehn Jahre besonders zahlreich durchgef√ľhrten Studien, die zur Kl√§rung der unterschiedlichen Aspekte der Erkrankung f√ľhrten, werden in diesem exzellenten Update zusammengefasst. Ausgesprochen informativ!

Synovialhernie als Komplikation einer Arthroskopie beim J
Der Vollblutjährling war eigentlich zu einer Routineuntersuchung vorgestellt worden, einer Arthroskopie des Metakarpophalanx-Gelenks. Doch der Arthroskopieport heilte nicht, und mittels Ultraschall und positiver Kontrastarthrographie konnte gezeigt werden, dass die Ursache eine Synovialhernie darstellt. Was nun?

Kunjin Flavivirus-Enzephalomyelitis bei einem Araberwallach in Australien
Seit einiger Zeit hört man auch bei Pferden immer mal wieder von Flavivirus-Infektionen einschließlich des Kunjin-Virus, also Viren, die zu den Arboviren gehören und bekanntlich bei Menschen und Pferden Enzephalomyelitiden hervorrufen. Diese Fallbeschreibung eines betroffenen Wallachs in Australien ist ausgesprochen lehrreich.

Therapie von
√Ėsophagusstrikturen beim Pferd kommen wie bei anderen Tierarten auch gelegentlich vor, ihre Ursachen sind unterschiedlich, ihre Therapiem√∂glichkeiten waren bislang limitiert. Warum nicht wie in der Humanmedizin bei diversen Obstruktionen Standard eine Ballondilatation versuchen? Die Kollegen in Berlin taten dies mit Erfolg bei zwei Pferden.

Ungew
Eigentlicher Vorstellungsgrund des zehnj√§hrigen Deutschen Reitpferd-Wallachs war eine Umfangsvermehrung im Bereich der Iris, die sich bei der ophthalmologischen Untersuchung als 7x9 mm gro√ü, erhaben, fleischfarben, wei√ülich-pink und gut vaskularisiert im Bereich von 2 Uhr diagnostizieren lie√ü. Doch warum zeigt der Wallach zus√§tzlich Lethargie, intermittierendes Fieber und Husten? Ein ungew√∂hnlicher, gerade erst online publizierter Fallbericht aus Z√ľrich!

Chronische hochgradige Laminitis bei einem 10 Monate alten Araberfohlen
Chronische Laminitis (`Hufrehe`) ist eine leider trotz aller Bem√ľhungen noch weitverbreitete Erkrankung bei Pferden und Ponies alles Altersgruppen. Doch dass eine so massive Form bereits mit 10 Monaten auftritt, ist ebenso ungew√∂hnlich wie die Tatsache, dass 8 Monate lang mit allen Mitteln um das Fohlen gek√§mpft wurde. Mit Erfolg! Ein ebenso lehrreicher wie ungew√∂hnlicher Fallbericht!

Rekonstruktion eines verletzten Ductus parotideus bei einem J
Der zweij√§hrige Vollbl√ľter litt unter einer chronischen Verletzung des Ductus parotideus, als er an der Universit√§t Leipzig vorgestellt wurde. Die Therapie war innovativ und erfolgreich: es wurde vor√ľbergehend ein Stent eingesetzt.

Kardiale Ver
Atypische Myopathie (AM), in Deutschland auch atypische Weidemyopathie genannt, ist eine akute, oft t√∂dliche Rhabdomyolyse bei Weidepferden, die vorwiegend die Skelettmuskeln betrifft und deren Pathogenese immer noch nicht vollst√§ndig gekl√§rt ist. Einiges spricht f√ľr eine Mitbeteiligung von Clostridium sordelli. Diese gerade online publizierte Untersuchung an toten und √ľberlebenden Pferden gibt hochinteressante Informationen √ľber die Mitbeteiligung des Myokards- dar√ľber bestanden bis dato nur wenige Erkenntnisse.

Pyogranulomat
Intermittierendes Fieber, Pneumonie und Tachypnoe zeigte die elfj√§hrige Quarterhorse-Stute seit einem Monat, als sie letztlich in die Klinik eingewiesen wurde. Die Diagnose: eine pyogranulomat√∂se Pneumonie, hervorgerufen, wie sich letztlich zeigte, durch ein Herpesvirus-5 vom Esel. Was tun - die Stute ist fr√ľhtragend und hat ein 5 Monate altes Fohlen bei Fu√ü.

Ungew
Insgesamt drei Episoden mit akuter, transienter Blindheit, Ataxie und Orientierungsverlust hatte die elfj√§hrige Oldenburgerstute binnen 7 Monaten gezeigt. Klinische Besserung, einschlie√ülich Wiedererlangung des Sehverm√∂gens, trat jeweils innerhalb einer Woche nach Beginn der Therapie mit Corticosteroiden ein, zur√ľck blieb lediglich eine minimale unilaterale Miosis. Wie lassen sich diese mysteri√∂sen Befunde erkl√§ren? Wie so oft letztlich erst postmortal.

Erstbeschreibung einer Phakoemulsifikation und intraokul
Das erst 2 Monate alte und 110 kg schwere Saddlebred-Fohlen wurde mit bilateraler Katarakt vorgestellt - einer hypermaturen im linken (OS) und einer nuklearen im rechten (OD). Nachdem weder Elektroretinographie noch Ultraschalluntersuchung der Augen eine Kontraindikation f√ľr die chirurgische Entfernung der linken Linse ermittelten, wurde mit der Therapie begonnen. Erfolgreich!

Hypertrophe Osteopathie bei einer Stute infolge Ovarialtumors
Im Gegensatz zu anderen Species wird beim Pferd die hypertrophe Osteopathie (HO) nur selten gesehen. Charakterisiert wird sie durch eine symmetrische Proliferation des Bindegewebes und des subperiostealen Knochens entlang der Diaphysen der Gliedmaßenknochen. In diesem Fallbericht zeigte die zehnjährige Stute, eine Vollblut-Irisches Kaltblut-Kreuzung, aber weniger eindeutige Symptomatik, nämlich Gewichtsverlust, Lethargie und derbe Schwellung aller Gliedmaßen.

Atypische Weidemyopathie beim Pferd - Risikofaktoren, Prophylaxe, Therapie
Ein Schreckgespenst seit einigen Jahren, √ľber dessen Pathogenese immer noch viel zu wenig bekannt ist und die vorher gesunde Pferde binnen k√ľrzester Zeit schwer erkranken oder meist sogar sterben l√§sst. Immer wieder wird Clostridium sordelli als Ursache diskutiert. Eine akkurate Diagnose und schnelles therapeutisches Eingreifen sind essentiell, aber oft wird die Erkrankung als Vergiftung fehlinterpretiert. Diese hervorragende Zusammenstellung mit Daten zahlreicher europ√§ischer L√§nder besch√§ftigt sich mit der Verbesserung der Diagnose der atypischen Weidemyopathie (AM), den prognostischen pr√§diktiven Faktoren sowie Vorbeugema√ünahmen und Risikofaktoren, so bekannt.

Seltene Komplikation bei einer laparoskopischen Ovariektomie bei der Stute
Sicher f√ľr das Chirurgenteam ein Horror-Szenario: eine laparoskopische Ovariektomie bei der Stute wird durchgef√ľhrt, alles verl√§uft nach Plan - und dann l√∂st sich der Schenkel der laparoskopischen Pinzette ab und verschwindet in der Bauchh√∂hle. Was kann und soll man dann tun?

Ivermectin-Toxikose bei drei erwachsenen Quarter Horses
Ein Horror-Szenario: drei adulte bis dahin gesunde Quarter Horses entwickeln 18 Stunden nach der Applikation von je einer Dosis 1.87% Ivermectinpaste akute, progresseive neurologische Symptome. Was tun?

Laparoskopische Kauterisation der Testikulararterien nach postoperativen Blutungen
Die Kastration am stehenden Pferd wird seit Jahrzehnten durchgef√ľhrt und birgt viele Vorteile. In diesem Fall allerdings auch ungeahnte Komplikationen, der Vollblutwallach in diesem Fallbericht hatte anamnestisch chronische episodische intraabdominale Blutungen nach der Kastration im Stehen. Vermutlich ausgehend von einer Testikulararterie. Was jetzt?

Karzinom der Glandula parotis bei einem alten Pferd
Zunächst standen andere Differentialdiagnosen im Vordergrund, als der alte Wallach mit einer innerhalb von 2 Monaten schnell wachsenden Umfangsvermehrung im Bereich der Parotis und der Submandibularregion vorgestellt wurde. Hinzu kamen Dyspnoe und wie sich bei der Endoskopie zeigte eine partielle Obstruktion der Atemwege durch eine Obstruktion auf Höhe des Pharynx durch einen raumfordernden Prozess. Ein hochinteressanter Fallbericht.

Serumspiegel von Surfactant protein D bei Pferden mit Erkrankungen der unteren Atemwege
Surfactant protein D (SP-D) wird vorwiegend synthetisiert von den Alveolarzellen Typ II und den nicht-zilientragenden Bronchiolarzellen und stellt einen wichtigen Bestandteil des pulmonalen innaten Immunsystems dar. Beim Menschen werden die SP-D-Spiegel routinem√§√üig genutzt als Biomarker f√ľr Lungensch√§digungen. W√ľrde dies auch beim Pferd gehen? Bislang hat man diesen Parameter bei Pferden nur bei experimentell induzierten bakteriellen Infektionen der Atemwege gemessen. Diese Studie vergleicht die Spiegel vor und nach Belastung bei Pferden mit und ohne entz√ľndliche Erkrankungen der Atemwege (IAD).

Histoplasmose-bedingter Tumor bei einem Pferd
Leider wurde diese interessante Diagnose bei einer 3,5jährigen Vollblutstute erst bei der Obduktion gestellt - der große abdominale Tumor, ungewöhnlich in dieser Altersgruppe, erwies sich als Folge einer abdominalen Histoplasmose.

Gleichzeitige Ruptur des M. fibularis tertius und Subluxation des proximalen Intertarsalgelenks
Dieser j√ľngst publizierte Fallbericht macht Mut: Die gleichzeitige Ruptur des M. fibularis tertius und Subluxation des proximalen Intertarsalgelenks ist selten, wird aber normalerweise prognostisch eher ung√ľnstig gesehen. Bei diesem Patienten konnte beides erfolgreich therapiert werden - und nicht mit einer komplizierten Operation, sondern konservativ.

Erfolgreiche Therapie einer Histoplasmose-bedingten Keratitis bei einem Holsteiner
Ein ungew√∂hnlicher Fallbericht: der f√ľnfj√§hrige Holsteinerwallach stammt aus Deutschland und wird in der Schweiz mit einer seit 2 Monaten bestehenden wei√ülichen Verf√§rbung der linken Cornea vorgestellt. Letztlich werden Histoplasma spp. als Ursache ausgemacht - und die sind weder in Deutschland noch in der Schweiz oder sonstwo in Europa endemisch...

Triamcinolon versus Triamcinolon-Hyalurons
√úber Jahrzehnte wurden erfolgreich intraartikul√§re (IA) Injektionen von Corticosteroiden zur Therapie nichtinfekti√∂ser Synovitis und Osteoarthritis vorgenommen. in den letzten Jahren gibt es zunehmend Stimmen, die von besseren Resultaten sprechen, wenn man zus√§tzlich noch hochmolekulare Hyalurons√§ure injiziert. Rechtfertigen bessere Resultate die deutlich h√∂heren Kosten? Eine interessante Frage, die nun gekl√§rt werden konnte und deren Antwort verbl√ľfft.

Zytokine und Th17-Lymphozyten bei der `periodischen Augenentz
Als `periodische Augenentz√ľndung` ist die equine rekurrierende Uveitis (ERU) noch mehr Kollegen ein Begriff - eine spontan auftretende Erkrankung, die am h√§ufigsten zur Blindheit bei Pferden f√ľhrt, fr√ľher als Gew√§hrsmangel im Pferdeverkauf galt und bis zu 15% der Pferdepopulation betrifft. Vorliegende Untersuchung besch√§ftigt sich mit neuen Aspekten der immer noch nicht vollst√§ndig gekl√§rten Pathogenese.

Konkurrierende T-Zell-Leuk
Equine multinodular pulmonary fibrosis (EMPF) ist genau wie die prim√§re Leuk√§mie selten beim Pferd, kommen aber vor. Die Hannoveranerstute in diesem Fallbericht hat gleich beides - und die gemeinsame Ursache f√ľr die Immunsuppression k√∂nnte √§hnlich wie bei der idiopathischen pulmonalen Fibrose ein Herpesvirus sein. Dieser soeben publizierte Fallbericht ist hochinteressant.

Laborbefunde bei Fohlen mit metabolischen Enzephalopathien
Metabolische Enzephalopathien werden beim Fohlen gelegentlich beschrieben und sind nicht immer leicht zu diagnostizieren. Eine umfangreiche Blutuntersuchung gehört zu den minimalen diagnostischen Maßnahmen. Worauf ist bei der Interpretation der Befunde zu achten?

Therapien bei Erkrankungen der Sinus paranasales des Pferdes und Langzeiterfolge
Es gibt erstaunlich wenige objektive Informationen √ľber die Therapie und vor allem die Langzeitresultate bei den unterschiedlichen Erkrankungen der Sinus paranasales des Pferdes - erstaunlich, weil diese Erkrankungen durchaus nicht ungew√∂hnlich sind. Insgesamt 200 Pferde mit Erkrankungen der Sinus paranasales wurden in diese retrospektive Untersuchung √ľber insgesamt 12 Jahre einbezogen.

Verletzungen an der Insertionsstelle der oberfl
Schädigungen im Bereich der Insertionsstelle der oberflächlichen Beugesehne am Calcaneus des Pferdes sind zwar bekannt, doch deren Assoziation mit Verlagerung der Sehne vom Calcaneus wurden bislang noch nicht beschrieben. Diese neue Studie schließt nicht nur die Beschreibung der daraus resultierenden instabilen Subluxation der Sehne und der entsprechenden klinischen Symptomatik ein, sie beschreibt auch neuere chirurgische Therapieoptionen und deren Therapieergebnisse.

Serumkonzentrationen des Surfact-Proteins D bei Pferden mit Entz
Surfactant-Protein D (SP-D) wird vorwiegend durch alveol√§re Typ II-Zellen und nicht-zilientragenden bronchiol√§re Zellen synthetisiert und stellt bekanntlich eine wichtige Komponente der angeborenen pulmonalen Immunit√§t dar. Beim Menschen nutzt man die Spiegel des zirkulierenden SP-D routinem√§√üig als Marker f√ľr pulmonale Sch√§digungen. Beim Pferd wurden sie wenn √ľberhaupt bislang nur experimentell bestimmt - doch w√§ren sie m√∂glicherweise hilfreich bei bakteriellen Atemwegsinfektionen?

Endoskopische Untersuchung der Bursa navicularis beim Pferd
Lahmheitsuntersuchungen bei Pferden sind gerade f√ľr Pferdepraktiker Alltag, und dass die Ursache im Bereich der Bursa navicularis lokalisiert wird, ist nicht ungew√∂hnlich. Schwierig kann sich dennoch die weitere Abkl√§rung gestalten - Endoskopie, MRI oder doch lieber CT? Und welche Ver√§nderungen sind die wahrscheinlichsten? Eine soeben publizierte Untersuchung an mehr als 100 Pferden liefert interessante Resultate!

ASIT beim Pferd - Mythos oder Wirklichkeit?
Die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) ist längst bei verschiedenen Tierarten wie auch beim Menschen zu einer der wirksamsten, nebenwirkungsärmsten und sichersten Therapieoptionen zur Therapie der atopischen Dermatitis geworden. Gilt dies auch beim Pferd? Eine interessante, kontrovers diskutierte Frage!

MRI-Befunde bei septischer Arthritis von Fohlen
Gibt es typische Befunde im MRI bei Arthritiden, die entweder infektiös oder nicht-infektiös bedingt sind und beim Fohlen gesehen werden? Eine interessante Frage, der diese Untersuchung nachgeht...

Ulzerative Glossitis und Gingivitis bei zwei Pferden
Beide Pferde wurden mit nahezu identischen klinischen Symptomen vorgestellt: Lethargie, Salivation, Halitosis, Dysphagie, blutende ulzerative Glossitis und Gingivitis sowie fokale blutende ulzerative Veränderungen entlang der mukokutanen Übergänge in den Maulwinkeln. Was könnte die Ursache sein?

Rolle von EHV-1 beim idiopathischen Headshaking des Pferdes
Headshaking ist ein weit verbreitetes und nicht f√ľr f√ľr das betroffene Pferd extrem unangenehmes Problem, das sich durch alle Altersgruppen zieht und beim Turnierpferd genauso vorkommt wie beim Freizeitpferd. Zahlreiche m√∂gliche Ursachen wurden und werden diskutiert. In dieser Studie: eine Schmerzhaftigkeit nach einer Infektion mit dem Equinen Herpesvirus 1 (EHV-1), das im Trigeminus-Ganglion persistiert. Stimmt die Hypothese?

MRI-Befunde bei penetrierenden Sohlenwunden beim Pferd
Penetrierende Sohlenwunden, insbesondere Nageltritte, sind leider bei Pferden ziemlich h√§ufig, und ihre Diagnose kann schwierig sein, wenn der Vorgang nicht zuf√§llig beobachtet wurde - die kleinen Penetrations√∂ffnungen schlie√üen sich n√§mlich schnell. Welche MRI-Befunde sind innerhalb der Hufkapsel zu erwarten, wenn dieses Diagnostikum genutzt werden kann? Und welches Protokoll sollte man im Idealfall verwenden? Zur Kl√§rung dieser Fragen wurden die Daten von immerhin f√ľnf Pferdekliniken retrospektiv ausgewertet.

Extraperitonealer Abszess nach Kolikoperation an der Inzisionsstelle
Abszesse an der Inzisionsstelle werden nach Bauchh√∂hlenoperationen bei Pferden genau wie bei anderen Tieren gelegentlich gesehen. In dieser Fallstudie an drei betroffenen Tieren, die eine Kolikoperation gut √ľberstanden hatten, werden die klinischen Symptome, die Diagnostik und die Therapie beschrieben. Insbesondere erstere sind leider wenig spezifisch...

Phakoemulsifikation und Implantation einer faltbaren Linse beim Pferd
Beim Hund gehört die Phakoemulsifikation mit anschließender Implantation einer intraokulären Linse (IOLs) längst zur Routine bei Katarakt-Operationen, beim Pferd nicht. Dementsprechend sind sie zwar sehfähig aber massiv weitsichtig. Diese Untersuchung, bei der den operierten 6 Katarakt-Augen nach Phakoemulsifikation eine +14 Dioptrien starke, faltbare IOL eingesetzt wurden, ist hochinteressant.

Pharmakokinetik von Buprenorphin nach i.m.- versus i.v.-Gabe beim Pferd
Buprenorphin ist auch beim Pferd mittlerweile ein sehr populärer Wirkstoff geworden. Verschiedene Applikationswege sind mglich - einer davon ist die bei vielen Pferden sehr viel leichtere intramuskuläre als intravenöse Injektion. Doch die Unterschiede in der Pharmakokinetik sind beträchtlich. Wichtig zu wiessen!

MRI-Befunde von Carpus und proximalem Metacarpus bei lahmenden Pferden
Magnetic resonance imaging (MRI) wird zwar auch bei Pferden zunehmend als diagnostische Option genutzt, doch sind die Befundbeschreibungen bei Ver√§nderungen im Bereich von Carpus und proximalem Metacarpus doch recht d√ľrftig. In dieser Studie wurden die Befunde von 50 Pferden mit Lahmheit retrospektiv ausgewertet - sie alle wurden mittels MRI untersucht, weil der f√ľr die Lahmheit urs√§chliche Schmerz in diesem Bereich lokalisiert werden konnte.

Hyperkreatinin
Wenn Fohlen, die noch keine 2 Tage alt sind, mit einem Kreatininwert >442 őľmol/L (>5.0 mg/dL) vorgestellt werden, handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall. In dieser hochinteressanten Untersuchung an immerhin 33 betroffenen Fohlen aus 2 √úberweisungskliniken wurde gepr√ľft, wie h√§ufig dieses Problem auftritt, wie gut die Therapieerfolge sind und wie hoch die √úberlebensrate.

Uveitisches Glaukom beim Pferd
Glaukome sind bekanntlich gravierende Komplikationen einer vorderen Uveitis, die zu massiven Schmerzen und im schlimmsten Fall zur Erblindung f√ľhren. Ungl√ľcklicherweise bleiben sie beim Pferd nicht selten solange asymptomatisch, bis sie weit fortgeschritten sind, oder bleiben sogar undiagnostiziert. Die h√§ufigste Ursache ist die equine rekurrierende Uveitis, fr√ľher auch Mondblindheit genannt und Gew√§hrsmangel nach altem Verkaufrecht. Dieser neue Artikel ist ausgesprochen interessant und lehrreich!

Equine Babesiose - Risikofaktoren und Vergleich diagnostischer Verfahren
Die Studie kommt aus Jordanien, doch ihre Ergebnisse sind auch f√ľr Europa interessant: Seropr√§valenz, m√∂gliche Risikofaktoren und diagnostische Verfahren werden bei immerhin mehr als 250 klinisch gesunden Pferden untersucht, die aus 5 von 6 unterschiedlichen Klimazonen in Jordanien stammten (in Zone 6 leben keine Pferde).

Bovines und equines Papillomavirus in Plattenepithelkarzinomen eines Ponies
Ein ungewöhnlicher Fallbericht: das Bovine Papillomavirus Typ 1 und das Equus caballus Papillomavirus 2 wurden gleichzeitig an einem Connemara-Pony gefunden. Der erste, okuläre Tumor wurde 18 Monate vor der eigentlichen Vorstellung wegen Anorexie und periorbitaler und parotidealer Zubildungen chirurgisch entfernt. Wie so oft, stellte erst der Pathologe fest, dass beide Lokalisationen einen einzigen großen Tumor bildeten, der sich zusätzlich in den retropharyngealen Bereich sowie die Jugularisrinne erstreckte. Und bei der PCR-Untersuchung zeigten sich dann die verschiedenen Papillomaviren. Hochinteressant!

Synoviozelen assoziiert mit der Tarsalsehnenscheide beim Pferd
Sie sind in Deutschland auch als `Sprunggelenksgallen` bekannt und werden oft als Schönheitsfehler abgetan und nicht therapiert oder nur punktiert: dieser Bericht beschreibt klinisches Bild, ultrasonographische und endoskopische Befunde und Therapie bei diesem Defekt im Bereich der Wand der Tarsalsehnenscheide bei 15 Pferden.

Erfolg der allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) bei atopischen Pferden
Beim Hund ist die ASIT (`Desensibilisierung`) eine anerkannt wirksame und sichere, sehr gebr√§uchliche Therapie einer atopischen Dermatitis. Bei Pferden mit atopischer Hauterkrankung hingegen wird sie speziell in Deutschland mitunter kontrovers diskutiert. Die renommierte University of California, Davis, berichtet von dieser Therapie an mehr als 50 Tieren. Eine hochinteressante Lekt√ľre!

Endoskopie des zervikalen Wirbelkanals bei einem Pferd mit stenotischer Myelopathie
Ein dreijähriger Vollblutwallach wurde mit neurologischen Symptomen seit bereits 7 Monaten vorgestellt, insbesondere mit einer Koordinationsstörung der Hintergliedmaßen und zum Vorstellungszeitpunkt auch einer Ataxie und Parese aller Gliedmaßen mit stärkeren Defizitien in den Hintergliedmaßen. In den Leeraufnahmen zeigte sich eine hochgradige Osteoarthritis der Processus articulares zwischen C5 und C6, die Myelographie zeigte eine Reduktion der Kontrastmittelsäule im Dorsalbereich um 90% im Bereich C5:C6. Die Diagnose lieferte letztlich die Epiduroskopie kombiniert mit der Myeloskopie - beide widerlegten die Myelographie-Resultate. Ein hochinteressanter Fallbericht!

Xylazin-Dauertropf mit und ohne Butorphanol zur Sedation am stehenden Pferd
Eine Sedation am stehenden Pferd wird h√§ufig ben√∂tigt, und zahlreiche Protokolle existieren hierf√ľr. In dieser schweizerisch-franz√∂sischen Untersuchung wurde ein Protokoll f√ľr einen Xylazin-Dauertropf mit und ohne zus√§tzliches Butorphanol erarbeitet. die Zielvorgabe war eindeutig: eine konstante Sedation und konstante Xylazin-Plasmaspiegel. Wie wichtig ist das Butorphanol hier?

Korrelation zwischen dem Alter des Hengstes und Abweichungen bei den Geschlechtschromosomen
Wann ist der Deckhengst `zu alt`? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Alter des Hengstes und Ver√§ndeurngen an den Geschlechtschromosomen? Hochinteressante und auch f√ľr Z√ľchter wichtige Fragen, denn nicht selten werden die wirklich wertvollen Deckhengste erst nach einer erfolgreichen Sportkarriere, also verh√§ltnism√§√üig sp√§t, in den vollen Deckeinsatz genommen. Diese Untersuchung besch√§ftigt sich anhand der zytogenetischen Analyse von Spermien von Hengsten von 3-23 Jahren mit dieser Fragestellung.

Erstbeschreibung eines neuroendokrinen Larynxtumors bei einem Pferd
Vorgestellt wurde die erst dreizehnjährige Quarter Horse-Stute mit chronisch-progressiven respiratorischen Geräuschen und zunehmend nachlassender Leistungsfähigkeit. Bei der Endoskopie der oberen Luftwege fand sich die Ursache des hochgradigen Stridors: eine große Umfangsvermehrung im Bereich des Larynx.

Ungew
Kein wirklich ausgefallenes Szenario: eine unilaterale, rekurrierende Conjunctivitis mit Dakryozystitis und Corneaulkus seit 6 Monaten, praktisch therapieresistent. Eine ganz `altmodische` und kosteng√ľnstige Untersuchung, die Palpation, brachte letztendlich den diagnostischen Durchbruch bei dem 13j√§hrigen Vollblutwallach!

MRI und Histologie im proximalen Bereich des Unterst
Magnetic resonance imaging (MRI) und histologisches Aussehen der proximalen Bereiche des Unterst√ľtzungsbandes (PSL) im Vorderbein von nicht-lahmenden Pferden wurden bislang noch nicht dokumentiert, sie sind aber von enormem Interessse.

Meniskuszysten beim Pferd und ihre Therapie
Meniskuszysten sind in der einschlägigen Literatur noch nicht als mögliche Lahmheitsursache beim Pferd beschrieben. Sie sind zwar selten, aber es gibt sie, und man sollte mit klinischen Symptomen, Diagnose, aber auch Therapiemöglichkeiten und ihren Erfolgsraten vertraut sein. Eine sehr informative Untersuchung, entstanden in deutsch-amerikanischer Kooperation.

Re-Fixation von OCD-Fragmenten im Femoropatellargelenk des Pferdes
Osteochondrosis dissecans und die dadurch hervorgerufenen Knorpelchips k√∂nnen zu massiven Problemen beim Pferd f√ľhren, insbesondere im Femoropatellargelenk. Diese soeben erschienene Arbeit beschreibt, wie man gr√∂√üere Fragmente unter arthroskopischer Kontrolle wieder `anheften` kann. Wie sind die Resultate, insbesondere die Langzeitresultate? Eine essentielle Frage!

Ungew
Vorgestellt wurde die sechsjährige Araberstute mit einer subkutanen Umfangsvermehrung von 15x15 cm im Bereich des Halsansatzes, kranial und distal des rechten präskapularen Lymphknotens, die anamnestisch seit 4 Wochen bestand, solide und schmerzhaft war und sich schließlich sonographisch und zytologisch als Weichteilabszess erwies. Warum heilte er trotz Lavage und Antibiose nur schlecht ab?

Ungew
Eigentlich war der Patient zur Abklärung einer Schulterlahmheit vorgestellt worden. Die Ursache, eine Veränderung im Bereich des proximalen Humerus, wurde mittels Röntgenuntersuchung und Szintigraphie schnell ausgemacht. Doch warum zeigt das Tier plötzlich unspezifische Allgemeinsymptome, und was steckt hinter dieser Knochenveränderung?

Purulente Dakryozystitis mit Zahnwurzelinfektion bei einem Esel
Bei Equiden sind periapikale Zahnerkrankungen ausgiebig beschrieben. Bei Abszessen der rostralen Backenzähne werden gewöhnlich Schwellungen nach außen, also im Bereich des Gesichts, während periapikale Infektionen der kaudalen Backenzähne gewöhnlich ein Empyem mit Sinusitis im Bereich der Maxilla hervorrufen. Doch Esel sind keine kleinen Pferde und zeigen wie in diesem Fallbericht eine andere Symptomatik...

Erste Erfahrungen mit ultrahochgereinigtem bovinem H
Hochgradige und nicht selten lebensbedrohliche An√§mien beim Hund kommen recht h√§ufig vor, und das in solchen F√§llen meist verwendete H√§moglobinpr√§parat Oxyglobin aus ultrahochgereinigtem bovinem H√§moglobin ist aus der Notfalltherapie nicht wegzudenken. W√ľrde das Mittel auch bei Pferden mit gleicher Indikation eine Therapieoption darstellen? Damit besch√§ftigt sich vorliegende Untersuchung.

Ungew
Lahmheiten bei alten Pferden werden häufig gesehen, und im Gegensatz zum Hund sind neoplastische Prozesse als Ursache sehr selten und dementsprechend in der Regel nicht auf der Liste möglicher Differentialdiagnosen bei einer akuten Lahmheit. Doch wenn die Stute zudem einen schlechten Allgemeinzustand und Hämaturie zeigt, sollte man doch einen Zusammenhang zwischen beiden Problemen nicht ausschließen. Ein äußerst lehrreicher Fallbericht aus Belgien!

Rhodococcus equi als Ursache einer Tibia-Osteomyelitis beim erwachsenen Pferd (Erstbeschreibung)
Vorgestellt wurde die siebenjährige Painthorse-Stute mit einer seit etwa sechs Wochen bestehenden Schwellung der rechten Hintergliedmaße, die sonographisch und radiologisch als hochgradige Osteomyelitis mit Abszessbildung der rechten Tibia diagnostiziert wurde. Vorangegangene Therapien einschließlich systemischer Antibiose mit Procainpenicillin G, Gentamicinsulfat und Doxycyclin sowie Rifampin blieben unbefriedigend. Was nun?

Therapie einer zervikalen
Sie ist gef√ľrchtet, insbesondere nach der unsachgem√§√üen Therapie von Schlundverstopfungen: Eine √Ėsophagusruptur im Halsbereich bedeutet h√§ufig das Todesurteil f√ľr das betroffene Tier, eine detaillierte Falldarstellung findet man √ľberraschenderweise kaum. In dieser Studie werden klinische Befunde, spezifische Therapie sowie Resultate beschrieben - und der Ausgang ist gl√ľcklicherweise oft besser als bef√ľrchtet.

Purinerge Neurotransmission bei isolierten intakten equinen Schwei
Der Schwei√üproduktion kommt eine Schl√ľsselrolle bei der Temperaturregulation des Pferdes zu, wie allgemein bekannt ist. Die Fl√ľssigkeitssekretion der Schwei√üdr√ľsen als Reaktion auf Hitze und Bewegung wird durch intrazellul√§res Kalzium unterst√ľtzt. Bei Pferden erfolgt das haupts√§chlich √ľber ő≤2-Adrenozeptoren, wobei Studien der Schwei√üdr√ľsenzelllinien von Pferden auf eine m√∂gliche Rolle f√ľr purinerge Agonisten hinweisen. Das Wissen √ľber den Stimulus zur Sekretion durch intakte Dr√ľsen bei gesunden Tieren, die zum Schwitzen der Pferde f√ľhren, w√ľrde zuk√ľnftig weitere Vergleiche erm√∂glichen, um festzustellen, ob diese Mechanismen durch die Anhidrose der Pferde beeinflusst sind. auf dieser Basis entstand diese soeben publizierte Studie.

Subepiglottis-Zysten beim Pferd
Subepiglottis-Zysten (SECs) geh√∂ren zu den seltenen Ursachen von Atemger√§uschen im oberen Respirationstrakt und Leistungsschw√§che, sie k√∂nnen allerdings auch asymptomatisch sein und als Zufallsbefunde beispielsweise bei einer Endoskopie entdeckt werden. Die 15 Pferde in dieser neuen Untersuchung wurden vor allem unter dem Aspekt der sp√§teren Leistungsf√§higkeit nach chirurgischer Entfernung der Zyste angeschaut. Interessanter Nebenbefund: bei 11 der 15 Tiere (73%) handelte es sich um Vollbl√ľter im Rennsport.

Augenver
Wie häufig kommen Augenveränderungen bei neugeborenen Fohlen im Zeitraum von 48 Stunden nach der Geburt vor? Mit dieser Frage hatte sich bislang niemand beschäftigt, wenn die Fohlen spontan und ohne Assistenz zur Welt kommen und keine entsprechenden Symptome zeigen. In dieser Untersuchung wurden die Daten von mehr als 100 Fohlen ausgewertet, mit interessanten Ergebnissen.

Wie hoch ist das Risiko einer septischen Arthritis nach intraartikul
Die Frage, ob beim Pferd Medikamente intraartikul√§r appliziert werden sollen oder nicht, wird kontrovers diskutiert, und die Gegner dieser Technik f√ľhren regelm√§√üig die gef√ľrchtete Komplikation einer septischen Arthritis mit allen Konsequenzen als Argument an. Wie hoch ist das Risiko tats√§chlich, und gibt es Risikofaktoren? Mit diesen √§u√üerst praxisrelevanten Fragen besch√§ftigt sich diese neue Studie, die nach der Auswertung von 16.624 Gelenkinjektionen fundierte Antworten geben kann.

Multinodul
Multinoduläre Lungenfibrose ist beim Hund wiederholt beschrieben worden, beim Pferd nicht so häufig. Die equine multinoduläre Fibrose (EMPF) stellt eine vor kurzem beschriebene Form einer interstitiellen Pneumonie dar, die mit dem equinen Herpesvirus Typ 5 (EHV-5) assoziiert ist. Seit dem Jahr 2007 wurden verschiedene Fallberichte aus Amerika, Europa und UK publiziert, bei denen klinische Bilder und Laborbefunde beschrieben.

Salter Harris 1-Frakturen bei zwei Fohlen
Beim Hundewelpen sind Salter Harris-Frakturen, insbesondere des Ellbogengelenks, wohlbekannt. Im vorliegenden Fallbericht sind allerdings zwei Fohlen betroffen, die eine hochgradige bilaterale Physitis des distalen dritten Metatarsalknochens zeigen. Wie sehen in diesem Fall Therapie und Prognose aus?

Karzinom einer akzessorischen genitalen Dr
Der 23jährige Camarguewallach wurde mit eienr perirektalen Umfangsvermehrung vorgestellt. Ein Melanom, wie es häufig an dieser Lokalisation in dieser Altersgruppe und bei dieser Fellfarbe vorkommt? Mitnichten, nach chirurgischem Debulkment und histopathologischer Untersuchung erwies sich die Zubildung als schlecht differenziertes Karzinom. Dessen Ursprung war allerdings eine Überraschung!

R
Zystoskopien mit Luftinsufflation am stehenden Pferd wie bei diesem argentinischen Wallach sind Standardverfahren in der Pferdepraxis, und so wurde bei dem beschriebenen Patienten auch nicht mit dem plötzlichen Auftreten von Ataxie, Sturz und generalisierten Muskelzuckungen, horizontalem Nystagmus und Tachypnoe/-arrhythmie gerechnet. Was könnte die Ursache sein? Eine hochinteressante Fallbeschreibung aus Italien.

Atypische Pr
In der Regel verlaufen Perforationen im Bereich des Caecums dramatisch und akut, und unter anderem sind die Kombination aus heftigen Koliksymptomen und Futterkontaminationen in der Peritonitisfl√ľssigkeit hochverd√§chtig. Die beiden geschilderten Pferde zeigten allerdings ganz andere Symptome!

Reaktivierung des equinen Herpesvirus 1 bei hospitalisierten Pferden
Dass eine Reaktivierung des equinen Herpesvirus 1 (EHV-1) bei latent infizierten, asymptomatischen Tieren vor allem durch Stress und Erkrankungen erfolgen kann, ist allgemein bekannt. Beide Faktoren kommen nat√ľrlich bei station√§r aufgenommenen Pferden zusammen - und mit der Frage, ob auch eine asymptomatische Virusausscheidung unter solchen Bedingungen erfolgt und m√∂glicherweise ganz neue Sicherheitsvorkehrungen bei station√§r aufgenommenen Pferden angezeigt sind, besch√§ftigt sich diese Untersuchung. Mit einer praxisnahen `Versuchsanordnung`: schwerkranke station√§r aufgenommene Pferde mit akuten abdominalen Erkrankungen.

Evan
Beim Hund kommt das Evan¬īs-Syndrom gar nicht so selten vor und ist wegen seines trotz aller Bem√ľhungen nicht selten t√∂dlichen Ausgangs sehr gef√ľrchtet. Bei der tragenden dreij√§hrigen Warmblutstute waren die Symptome der idiopathischen immunvermittelten Thrombozytopenie plus h√§molytischer An√§mie besonders stark ausgepr√§gt. Beim Hund behandelt man in derartigen F√§llen mit hochdosierten Immunsuppressiva, eventuell auch mit humanen intraven√∂sen Immunglobulinen. Und bei der tragenden Stute? Ein interessanter Fallbericht aus Helsinki!

Seltene Herzmissbildung bei einem Warmblutfohlen
Wenn ein 9 Wochen altes Hengstfohlen mit Leistungsr√ľckgang, Herzger√§usch und deutlich reduziertem Allgemeinzustand vorgestellt wird, besteht vermutlich ein Kausalzusammenhang zwischen diesen Symptomen. Welche Missbildungen allerdings hinter dem holosystolischen Herzger√§usch √ľber der linken und dem pansystolischen √ľber der rechten Herzspitze stecken, beide Grad 5/6 und begleitet von einer massiven Arrhythmie, zeigten erst die weiterf√ľhrenden Untersuchungen.

Indikationen f
Beim Kleintier gehören Bluttransfusionen oder auch Transfusionen einzelner Blutbestandteile zu den Standardverfahren, beim Pferd sind Thrombozyten-Transfusionen gelegentlich auch indiziert, aber seltener. Welche Kriterien spielen bei der Indikationsstellung eine Rolle?

Actinobacillus equuli als Ursache einer t
Gerade mal drei Wochen war das Pony of the Americas-Fohlen alt, das anamnestisch mit Atemproblemen und einer Actinobacillus equuli-Pleuronpneumonie und septischer Arthritis vorgestellt wurde. Als Ursache wurde Immundefizienz infolge fehlender passiver Immunisierung durch Kolostrum vermutet, denn das Fohlen wurde unmittelbar nach der Geburt von der Mutter getrennt. Der weitere Verlauf gestaltete sich trotz aller Bem√ľhungen dramatisch und letztlich leider t√∂dlich.

Optimierung der Ergebnisse von Proben aus dem Respirationstrakt des Pferdes
Atemwegserkrankungen beim Pferd gehören zu den häufigsten Krankheiten, und die Entnahme und zytologische oder mikrobiologische Untersuchung von Proben aus dem Respirationstrakt zur Diagnostik gehören zu den Routineverfahren in der Pferdepraxis. Dennoch sind die Resultate mitunter enttäuschend. Wie kann man sie verbesserrn?

Spontane Perforation des
Perforationen des √Ėsophagus sind beim Pferd kein Seltenheit, doch normalerweise Folge traumatischer Einwirkungen, beispielsweise bei Schlundverstopfungen oder dem Versuch ihrer Korrektur. Spontan treten sie am ehesten bei einer idiopathischen muskul√§ren Hypertrophie (IMHO) des √Ėsophagus. Diese Ver√§nderung ist ziemlich unbekannt, aber nicht zu untersch√§tzen!

Ungew
Gerade mal sieben Tage war die kleine Stute alt, die mit akuten hochgradigen Koliksymptomen eingeliefert wurde und auch nicht auf konservative Therapie ansprach. Von Mekoniumverhalten bis hin zu Missbildungen reichen die möglichen Differentialdiagnosen. Die bei der explorativen Laparatomie gefundene Ursache ist sehr selten, aber korrigierbar, so dass eine Restitution ad integrum möglich war.

Gewichtsverlust bei gutem Appetit - wichtige Differentialdiagnosen beim Pferd
Diese Kombination hat viele Ursachen und kann eine echte Herausforderung f√ľr den Pferdepraktiker werden. Interessanterweise findet man zur Thematik guter Appetit und Gewichtsverlust nur relativ wenig in der Literatur, geschweige denn Risikofaktoren oder prognostische Indikatoren. Diese neue Publikation ist ausgesprochen hilfreich f√ľr die t√§gliche Praxis!

Einfluss der Entnahmeorte und der Testverfahren auf die Resultate bei Druse
Druse ist bekanntlich eine hochansteckende Equiden-spezifische Erkrankung, die durch das Bakterium Streptococcus equi subsp. equi hervorgerufen wird und auch heute durch immer neue Ausbr√ľche immer wieder f√ľr Gespr√§chsstoff sorgt. Mehrfache negative Proben werden verlangt, um die Sperrung eines Betriebes wieder aufzuheben bzw. die Quarant√§ne eines Pferdes aus einem betroffenen Betrieb auszuheben. Doch in bis zu 40% der F√§lle sind Pferde mit Druse labordiagnostisch negativ, obwohl die Entnahmemethoden und die Laboranalysen sich √ľber die letzten Jahre enorm verbessert haben. Wie kann man diese schockierenden Resultate verbessern?

Erstbeschreibung einer atypischen infiltrativen Lipomatose im Mesojejunum beim Pferd
Persistierende Kolik bei einer 25j√§hrigen Stute - da kommen sicher zahlreiche Differentialdiagnosen in Frage. Bei n√§herem Befragen berichteten die Besitzer, dass die Stute bereits mehrere Episoden einer leichten rekurrierenden Kolik, die bis zu 18 Stunden dauerten und nicht auf Analgetika ansprachen, im Verlauf des letzten Monats entwickelt hatte. Ungl√ľcklicherweise wurde die Diagnose der ungew√∂hnlichen Ursache dann erst portmortal gestellt, die Stute wurde eingeschl√§fert.

Infiltrative Lipomatose des Caecums als Kolikursache
Ein akutes Abdomen und massive Koliksymptomatik beim Pferd kann zahlreiche Ursachen haben, wie jeder Tierarzt weiß. Eine davon, wenn auch eine seltenere, ist eine Lipomatose, also ein massives fettiges Infiltrat im Bereich unterschiedlicher Darmabschnitte. Verfolgt man die Literatur, scheint die Lipomatose zumindest immer häufiger als Kolikursache diagnostiziert zu werden. Diese Fallbeschreibung eines neunjährigen Wallachs beschreibt detailliert die prä- und intraoperativen Befunde und ist ausgesprochen informativ.

Ungew
Ursachen f√ľr Koliken beim Pferd gibt es viele, h√§ufigere und weniger h√§ufige. Diese ist hier erstmals beschrieben, trotzdem sollte man sie differentialdiagnostisch bedenken: eine infiltrative Lipomatose im Caecumbereich.

Folgesch
Lokale Reaktionen nach intramuskul√§rer Injektion werden h√§ufig gesehen und sind bei weitem nicht immer durch unsaubere Arbeit zu erkl√§ren. In diesem Fall, bei einen neunj√§hrigen Vollblutwallach, sind die Folgen allerdings dramatisch, denn nach der Injektion von Flunixinmeglumin in den linken Halsbereich fand sich eine massive Schwellung, aus deren Aspirat gro√üe Mengen der anaeroben Clostridium spp. angez√ľchtet wurden. Die klinischen Folgen waren h√∂chst dramatisch!

Episodische Blindheit und Ataxie bei einer Oldenburger Stute mit Cholesteringranulomen
Die Anamnese der elfj√§hrigen Oldenburgerstute ist verbl√ľffend, beinhaltet sie doch drei Episoden mit akuter, transienter Blindheit, Ataxie und Orientierungslosigkeit innerhalb von 7 Monaten. Bei der Therapie mit Corticosteroiden zeigte sich jeweils innerhalb einer Woche eine Verbesserung der klinischen Symptome einschlie√ülich des wiederkehrenden Sehverm√∂gens, lediglich eine leichte rechtsseitige Miosis persistierte. Ein ungew√∂hnlicher und hochinteressanter Fallbericht, leider ohne Happy end!

Subepitheliale Keratomykose beim Pferd
Deutschland geh√∂rt nicht zu den endemischen L√§ndern f√ľr subkutane oder systemische Mykosen, doch im Zeitalter der Globalisierung und der weltweit ausgetragenen Wettbewerbe sollte der Pferdepraktiker trotzdem mit den klinischen Symptomen solcher Infektionen vertraut sein. Diese Fallserie aus Florida umfasst beachtliche 21 Pferde unterschiedlichster Rassen mit subepithelialer Keratomykose (SEK) und ist die Erstbeschreibung derart subtiler Formen einer Keratomykose.

Synoviazysten beim Pferd - klinische Befunde, Diagnose und Therapie
Insgesamt 16 Pferde mit Synoviazysten in den Gelenken wurden in diese retrospektive Fallserie einbezogen. Bewertet wurden neben Signalement, Anamnese und klinischer Symptomatik auch diagnostische Verfahren, Therapie und Behandlungserfolg.

Isolierte Bakterien bei serienhaften Verfohlungen von Quarterhorse- und Vollblutstuten
In der Fohlensaison wurden ungew√∂hnlich viele Aborte bei Vollblut- und Quarterhorse-Stuten im australischen Hunter Valley, New South Wales, festgestellt. Anf√§ngliche Gemeinsamkeit war der kulturelle Nachweis von atypischen coryneformen Bakterien aus der Umwelt aus Mageninhalt und/oder Lunge der abortierten Feten. Die pathologischen Ver√§nderungen waren so unverwechselbar, dass man sogar eine Definition f√ľr sie und den eigens hierf√ľr geschaffenen Term ‚Äėequine amnionitis and fetal loss‚Äô (EAFL) schuf. Doch was ist der eigentliche Ausl√∂ser?

Update der Alopecia areata beim Pferd
Haarverlust infolge Alopecia areata (AA) ist bei diversen Species einschlie√ülich Mensch beschrieben, aber insgesamt selten. Der Haarausfall entsteht infolge entz√ľndlicher Ver√§nderungen innerhalb und rund um die Haarwurzel und die unteren Abschnitte der Haarfollikels. Die Dokumentation von AA bei Pferden beschr√§nkt sich auf einige Fallberichte der Universit√§t Davis und ist ausgesprochen informativ - sind es doch gerade mal 15 F√§lle in einem Zeitraum von mehr als 30 Jahren in einer √úberweisungsklinik!

Orales Meloxicam beim Fohlen
√úber Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik von Meloxicam bei diversen Tierarten ist viel geforscht und berichtet worden, auch bei Pferden. Bei Fohlen allerdings nicht, und nat√ľrlich ist es m√∂glich, dass physiologische Unterschiede zwischen Neugeborenen und Adulten nicht nur die Pharmakokinetik von Meloxicam ver√§ndern, bei anderen Medikamenten ist das ja hinl√§nglich bekannt. Haben Fohlen ein h√∂heres Risiko f√ľr Nebenwirkungen?

Temporohyoidale Osteoarthropathie beim Pferd
Bei jungen Hunden, insbesondere bei manchen Terrierrassen, ist die temporohyoidale Osteoarthropathie (THO) nicht unbekannt, bei jungen Pferd ist die THO mit ihrer immer noch nicht voll geklärten Pathogenese eine Seltenheit. Der Fallbericht aus Australien ist nicht zuletzt deswegen besonders interessant, weil einer der Patienten an einem weiteren häufigen und oft schlecht zu kontrollierenden Problem litt: an schwerem Headshaking.

Erstbeschreibung einer idiopathischen eosinophilen Meningoenzephalitis beim Pferd
Beim Hund sind eosinophile Meningoenzephalitiden wohlbekannt - mitunter schwierig zu diagnostizieren und zu therapieren, manchmal erst postmortal diagnostiziert. Beim Pferd wurden sie bislang nicht beschrieben, bei dem holl√§ndischen Warmblutwallach leider auch erst bei der Obduktion entdeckt. Der interessante Fallbericht kommt aus √Ėsterreich.

Erfolgreiche Entfernung eines F
Ein Alptraum, der gl√ľcklicherweise nur selten passier: Beim Schieben eines Verweilkatheters in die Vena jugularis bei diesem ausgewachsenen Pferd entfaltet der Draht des F√ľhrungsteils ein `Eigenleben`. Mittels R√∂ntgen- und Ultraschalluntersuchung kann sein proximales Ende im distalen Drittel des Zervikalbereichs ausgemacht werden. Doch wie entfernt man den Draht nun, ohne noch mehr Schaden anzurichten?

Pharmakokinetik von Makrolid-Antibiotika beim Fohlen
Lungenerkrankungen beim Fohlen sind keine Seltenheit, und sie m√ľssen nicht nur wegen der akuten Lebensgefahr, sondern auch wegen m√∂glicher Folgesch√§den sehr ernst genommen und intensiv therapiert werden. Makrolid-Antibiotika, eine Zeitlang angesichts vermeintlich modernerer und besserer Antibiotika seltener verordnet, erleben gerade in der Therapie von Pneumonie sowie von extrapulmonalen Erkrankungen, hervorgerufen durch Rhodococcus equi, eine Renaissance. Wie gut sie sind und warum erkl√§rt dieser neue, wirklich lesenswerte Review-Artikel!

Vitamin E und damit verbundene Erkrankungen beim Pferd
Vitamin E und Selen werden unter Pferdebesitzern nicht selten als `Geheimtipp` gehandelt und häufig auch unreflektiert eingesetzt. Wann ist es denn sinnvoll, Vitamin E als primäres Antioxidans zu geben, und was soll es genau bewirken?

Endokrine Erkrankungen und Laminitis beim Pferd
Laminitis oder Hufrehe ist seit Jahrzehnten ein Schreckgespenst f√ľr die meisten Pferdebesitzer. auch wenn intensivst √ľber Pathogenese und ausl√∂sende Faktoren geforscht wird, bleiben viele Fragen offen. Bekannt ist, dass zwei h√§ufige endokrine Erkrankungen, n√§mlich pituitary pars intermedia dysfunction und equine metabolisches Syndrom (beide auch mitunter als `Wohlstandserkrankungen` klassifiziert), Pferde und Ponies f√ľr Laminitis pr√§disponieren oder diese auch ausl√∂sen k√∂nnen. Ein hochinteressantes Beitrag mit neuesten Informationen zur Hufrehe

Wunden im Achselbereich beim Pferd und ihre Komplikationen
Beim Pferd kommen leider Wunden im Achselbereich häufig vor, und nicht zuletzt wegen der großen Spannung in dieser Region sind Komplikationen an der Tagesordnung und nicht selten schwerwiegend und potentiell lebensgefährlich. Insbesondere subkutane Emphyseme, Pneumomediastinum und Pneumonthorax sind hier zu nennen. Diese hervorragende Zusammenstellung beschreibt die genannten Komplikationen und ihre adäquate Therapie.

Pl
Melanozyt√§re Tumore sind gerade bei hellen Pferden h√§ufig, und sie k√∂nnen benigne oder maligne sein. Gerade graue Tiere sind pr√§disponiert. Eine pl√∂tzliche maligne Transformation eines Melanozytoms im Bereich der Schweifmitte wie beim 16j√§hrigen irischen Kaltbl√ľter ist allerdings nicht so h√§ufig, aber interessant und bis dato noch nicht beschrieben.

Schilddr
Esel sind keine kleinen Pferde, das wird immer klarer und gilt, wie diese interessante Arbeit zeigt, auch f√ľr die Serumspiegel der Schilddr√ľsenhormone. Wichtig zu wissen, um keine Fehldiagnose zu stellen!

MRI-Diagnostik der equinen spinalen Ataxie - M
Spinale Ataxie beim Pferd zu diagnostizieren kann einfach sein, eine Herausforderung kann hingegen die Identifikation der jeweiligen Ursache darstellen. Diese neue kanadische Untersuchung beschäftigt sich mit Möglichkeiten und Grenzen der `modernsten` diagnostischen Methode, dem MRI (magnetic resonance imaging).

Aussagekraft der radiologischen Ver
Pneumonien bei Fohlen sind gar nicht selten und enden in vielen F√§llen trotz aller Bem√ľhungen t√∂dlich. Oft wird daher vor Therapiebeginn vom Besitzer eine Aussage zur Prognose gew√ľnscht. Gibt m√∂glicherweise das radiologische Verteilungsmuster bei seitlichen Aufnahmen diesbez√ľgliche Hinweise? Eine interessante Fragestellung, der bei der Rhodococcus equi-bedingten Pneumonie einmal nachgegangen wurde. An insgesamt 62 Fohlen mit kulturell nachgewiesenem Erreger.

Extraokul
Lymphosarkome, auch solche, die das Auge betreffen, sind auch bei Pferden keine Seltenheit. Ungewöhnlich allerdings, dass wie in dieser Fallstudie extraokuläre Strukturen betroffen sind - und das häufiger als gemeinhin angenommen!

Cornea-Graft zur Therapie eines tiefen Ulcus corneae beim Pony
Trotz aller intensiven konservativen Bem√ľhungen zeigte das arme achtj√§hrige Pony in diesem Fallbericht ein progressives infiziertes tiefes Ulcus corneae am linken Auge, auch noch an einer ausgesprochen ung√ľnstigen Stelle. In diesem Fall war die chirurgische Intervention die Rettung von Bulbus und Augenlicht.

Ungew
Wenn ein sechzehnj√§hriger voll trainierter Araberwallach unspezifische Allgemeinsymptome wie Leistungsr√ľckgang ohne irgendwelche klinisch fassbaren ver√§nderten Untersuchungsbefunde zeigt, hei√üt es nachdenken. Im Blutbild fanden sich Neutropenie und An√§mie. Was k√∂nnte die Ursache sein, und liegt hier die L√∂sung des Problems?

MRI-Darstellung der Pulpa von Backenz
Veränderungen im Bereich der Backenzähne können schwierig bei Pferden zu diagnostizieren sein, nicht selten scheinen sie im Röntgenbild sogar unauffällig zu sein. Kann man mittels MRI die Pulpa eindeutig darstellen und zwischen gesunden und veränderten Zähnen differenzieren? Zur Klärung dieser Frage befassten sich die Autoren mit insgesamt 619 Backenzähnen im Ober- und Unterkiefer von 62 Pferden und verglichen klinische, radiologische und MRT-Befunde.

Ver
Kongenitale Deformationen, insbesondere wie hier beschrieben kongenitale Flexuren der Gliedma√üen, werden gerade bei Vollblutfohlen recht h√§ufig gesehen. √úber m√∂gliche Ursachen wird viel ger√§tselt. Diese j√ľngst erschienene Publikation befasst sich mit den Plazenten von acht betroffenen neugeborenen Fohlen, an denen auch prompt Ver√§nderungen zu finden waren.

Pr
Eine Dysfunktion der hypophys√§ren Pars intermedia (PPID) beim Pferd ist eine gar nicht seltene, altersabh√§ngige neurodegenerative Erkrankung. Doch wie h√§ufig kommt sie tats√§chlich vor? Welche Risikofaktoren und welche Fr√ľhsymptome gibt es? Diese wichtigen Fragen wurden mit Hilfe von saisonal angepassten ACTH-Spiegelbestimmungen bei √§lteren Pferden gekl√§rt.

Aortenruptur und Aorten-Lungen-Fistel beim Friesen
Insbesondere bei Zuchthengsten sind Aortensinus von Valsalva-Aneurysmen oder Abrissen der Aortenwurzeln wohlbekannte Ursachen pl√∂tzlicher Todesf√§lle, wie auch die j√ľngste Vergangenheit bei Hengsten im Leistungssport einmal mehr gezeigt hat. Friesen werden verh√§ltnism√§√üig selten in diesem Zusammenhang genannt. Zu Unrecht, wie die erschreckenden Resultate dieser gerade erschienenen Publikation zeigen - sie leiden gar nicht so selten an einer ungew√∂hnlicheren Form der Aortenruptur, die im Bereich proximal des Ligamentum arteriosum lokalisiert ist.

Kastration beim Pferd - Techniken, Komplikationen und Tipps bei skrotalen und kryptorchiden Hoden
Die Kastration stellt eigentlich die Standard-Operation in der Pferdepraxis dar, und doch sind Komplikationen, die in ihrem Zusammenhang auftreten, die h√§ufigste Ursache f√ľr Klagen gegen den ausf√ľhrenden Tierarzt, zumindest in den USA. Dieser hervorragende Review-Artikel beschreibt nicht nur OP-Techniken und viele wissenswerte Details, sondern geht auch kurz auf die Embryonalentwicklung ein, deren Kenntnis f√ľr die Differenzierung normaler und abnormaler Strukturen Voraussetzung ist und so bereits Komplikationen minimiert.

Granulosazelltumor bei einer tragenden Stute
Eigentlich scheinen sich beide Befunde auszuschlie√üen: eine Tr√§chtigkeit und ein ovarieller Granulosazelltumor, der √Ėstrogen produziert. Und doch konnte die tragende vierzehnj√§hrige 7/8 Vollblutstute erfolgreich therapiert werden, nachdem sie urspr√ľnglich mit einer Umfangsvermehrung an einem Ovar vorgestellt worden war. Dieser Beitrag geht √ľber einen reinen Fallbericht hinaus, vielmehr werden auch die diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen w√§hrend einer solchen Schwangerschaft diskutiert. Wirklich lesenswert!

Praxistipps zur bronchoalveol
Sie ist sicher, diagnostisch wertvoll und leicht durchzuf√ľhren - und trotzdem bei der Diagnostik von Atemwegserkrankungen beim Pferd weit untersch√§tzt. So lautet das Fazit dieser gerade erschienenen Publikation bez√ľglich der bronchoalveol√§ren Lavage (BAL). Dementsprechend wertvoll sind die Tipps aus der Praxis, die hier vermittelt werden sollen.

Augenver
Nach dem schweren Gewittersturm zeigte der zweijährige Vollblutwallach, bis dato gesund, so schwere Augenveränderungen und Sehstörungen, dass er eingeschläfert wurde. Die Augen wurden klinisch und histopathologisch untersucht, die Resultate sind hochinteressant.

Pankreatitis beim Pferd - ein Update
Pankreatitis bei Hund und Katze ist keine Seltenheit, und ihre Diagnose kann ausgesprochen schwierig sein. Beim Pferd h√∂rt man recht wenig von dieser potentiell t√∂dlichen Erkrankung. Zu Unrecht, doch ihre definitive Diagnose ante mortem gilt als eine Herausforderung. Diese hervorragende retrospektive Studie fasst die h√§ufigsten klinischen Symptome, klinikopathologischen Befunde und Begleiterkrankungen bei Pferden mit gesicherter Pankreatitis zusammen. Und diese Lekt√ľre sch√§rft hoffentlich den Blick f√ľr eine Diagnose intra vitam!

Azithromycin beim erwachsenen Pferd
Beim Fohlen wird Azithromycin h√§ufig verwendet, bei erwachsenen Pferden hingegen fehlen erstaunlicherweise entsprechende Studien. Ziel dieser Untersuchung war es, das Pharmakokinetik-Profil beim erwachsenen Pferd zu bestimmen sowie eine vorl√§ufige Aussage bez√ľglich der Anwendungssicherheit und der Vertr√§glichkeit bei erwachsenen Pferden zu erm√∂glichen. Zu diesem Zweck wurden 6 adulten gesunden Stuten in einer Studie im Crossover-Design jeweils 5 mg/kg intraven√∂s bzw. 10 mg/kg √ľber Magensonde verabreicht und anschlie√üend in Serienproben von Plasma, Neutrophilen und in den Lungenmakrophagen die Azithromycinkonzentrationen gemessen.

Diagnose von Knochenresportion an der Flexorseite des Hufbeins mittels MRI und R
Die Diagnose einer Knochenresorption auf der Flexorseite des Hufbeins wurde bis dato beim Pferd mittels MRI dargestellt, allerdings ohne Hinweise darauf, mit h√§ufig und wie charakteristisch diese Ver√§nderung vorkommt. Dies wurde in der vorliegenden Studie gepr√ľft, zusammen mit der Frage, ob es auch gelingt, entsprechende Befunde auch beim sehr viel h√§ufiger durchgef√ľhrten R√∂ntgenbild darzustellen.

B-Zell-Lymphom mit Leuk
Vorgestellt wurde der zwanzigj√§hrige Patient mit den wenig spezifischen Symptomen Anorexie und Fieber. Bei der Blutuntersuchung fanden sich eine Population aus gro√üen, immaturen Lymphozyten sowie eine signifikante An√§mie. Die Knochenmarkspunktion verlief nicht erfolgreich,der abdominale Ultraschall unauff√§llig. So konnte die endg√ľltige Diagnose bedauerlicherweise erst postmortal gestellt werden - das Maultier wurde n√§mlich wegen der schlechten Prognose eingeschl√§fert.

Aminoglykoside beim Pferd - ein
In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Probleme, die beim Pferd h√§ufig verwendeten Aminoglykoside zu beschaffen (insbesondere Amikacin und Gentamicin), doch ist diese Antibiotikafamilie eigentlich diejenige, die bei dieser Species vielfach verwendet wird. Dieser hervorragende, j√ľngst publizierte Artikel liefert zun√§chst einen allgemeinen √úberblick √ľber den Wirkungsmechanismus, die Pharmakokinetik und nat√ľrlich auch √ľber potentielle Nebenwikrungen beim Patient Pferd.

Serum-Proteinspiegel und Serum IgG bei neugeborenen Fohlen
Proteinspiegel im Blut sind auch mit dem `normalen` Praxislabor zu bestimmen, also Gesamteiwei√ü (sTP), Albumin (sAlb), und Globulin (sGlob), die Immunglobulin G-Spiegel (sIgG) neugeborener Fohlen dagegen nicht, und doch sind letztere so wichtig f√ľr die passive Immunit√§t. Diese soeben publizierte Studie besch√§ftigt sich mit der Frage, ob m√∂glicherweise die Proteinspiegel pr√§diktive Wirkung bez√ľglich des IgG haben k√∂nnten.

Ausscheidung von Salmonellen bei Pferden mit akuter Kolik
Akute Kolik und Salmonellen-Ausscheidung sind bei Pferden nicht selten assoziiert, und Pferde mit Salmonellose entwickeln bekanntlich im typischen Fall Diarrhoe, Fieber und Leukopenie. Gibt es zus√§tzlich pr√§diktive Faktoren, die dabei helfen k√∂nnten, die Salmonellen-Ausscheider unter den Kolikern fr√ľher zu identifizieren - und damit nicht nur schneller therapieren zu k√∂nnen, sondern auch die Kontamination der Umgebung zu reduzieren?

Zytokinmuster und Entz
Rekurrierende Urticaria (RU) kommt bei Pferden bekanntlich h√§ufig vor, wobei √ľber die Pathogenese dieser Erkrankung wenig bekannt ist. Ziel dieser Studie war die Beschreibung des entz√ľndlichen Zellinfiltrates sowie des Exprimierungmusters der Zytokine in der Haut von Pferden mit RU. Zu diesem Zweck wurden Biopsien ver√§nderter und unver√§nderter Haut bei Pferden mit RU (n = 8) sowie gesunde Haut von Kontrolltieren (n = 8) untersucht. Liefert diese Untersuchung neue Erkenntnisse?

Osteoprogenitor Cell Therapy bei Frakturen beim Pferd
Eine faszinierende experimentelle Studie, erst einmal im Modell an 10 Pferden durchgef√ľhrt: Verbessern Osteoprogenitoren die Knochenheilung bei chirurgisch verursachten Ostektomien des vierten Metakarpalknochen die Wundheilung, wenn sie dem bisher √ľblichen fibrin glue zugesetzt werden? Jedes Pferd diente gleichzeitig als eigene Kontrolle, denn die Ostektomie wurde beidseits durchgef√ľhrt und nur ein Bein therapiert - randomisiert entweder mit der Injektion von fibrin glue alleine oder mit Osteoprogenitor-Zellen in die Knochendefekte.

Epilepsie beim Pferd -
Beim Hund weit verbreitet und hervorragend erforscht, beim Pferd arg vernachlässigt - so könnte man den derzeitigen Stand der Epilepsiekenntnisse beschreiben. Diese hervorragende Studie der Ohio State University beschäftigt sich erstmals mit der systematischen Klassifikation von epileptischen Anfällen an 104 Pferden.

Ungew
Eigentlich schien schon alles erfolgreich korrigiert worden zu sein: die neunj√§hrige Vollblutstute hatte eine Verlagerung des gro√üen Colons nach links dorsal, die erfolgreich therapiert worden war. Doch die Phenylephrintherapie, die in diesem Zusammenhang durchgef√ľhrt wurde, f√ľhrte zu ungeahnten Folgen...

Elektrophysiologische Ver
Quarter Horses geh√∂ren nicht nur in den USA, sondern auch in Europa zu den beliebtesten Pferderassen, und dass sie zu verschiedenen spezifischen Erkrankungen neigen, ist wohlbekannt. Eine davon ist die neuroaxonale Dystrophie (NAD), eine t√ľckische Erkrankung, die zu pl√∂tzlichen neurologischen Symptomen bei jungen Pferden im Alter von 4-36 Monaten f√ľhrt. Die equine degenerative Myeloenzephalopathie (EDM), eine mit niedrigen Vitamin E-Spiegeln assoziierte Erkrankung, wird als die fortgeschrittene Form der NAD angesehen. Gibt es m√∂glicherweise typische elektrophysiologische Bilder in Elektroretinogramm und Elektroenzephalogramm f√ľr NAD/EDM beim American Quarter Horse?

Distichiasis als Ursache rekurrierender Hornhautulzera bei zwei Friesen
Distichiasis als Ursache f√ľr Hornhautulzera sind beim Hund bestens bekannt, verschiedene meist kleine Rassen sind hierf√ľr pr√§destiniert. Beim Pferd kommt dieses Problem nicht so h√§ufig vor oder wird seltener erkannt - ein Patient in der Fallserie war ein neunj√§hriger Hengst, der andere ein f√ľnfj√§hriger Wallach.

Ultraschall versus R
137 Pferde mit Gelenksver√§nderungen wurden in diese hochinteressante und praxisrelevante Untersuchung eingeschlossen: sind Ultraschalluntersuchung oder R√∂ntgenuntersuchung besser geeignet, um Gelenksver√§nderungen zu diagnostizieren? Die Resultate √ľberraschen!

Exogene L-Laktat-Clearance beim erwachsenen Pferd
Die Laktatspiegel bei Pferden sind im Zusammenhang mit diversen Notf√§llen immer wieder als besonders wichtige Parameter mit teilweise prognostischer Relevanz beschrieben worden. Diese j√ľngst publizierte Studie besch√§ftigt sich mit der interessanten Frage, wie die endogene Produktion von L-Laktat und die Clearance von exogen zugef√ľhrtem Natrium-L-Laktat (ExLC) bei gesunden Pferden ablaufen.

D-Dimer-Konzentration in der Synovia septischer Gelenke beim Fohlen
Sepsis mit Beteiligung der Gelenke oder bakterielle Arthritiden sind bei Fohlen keine Seltenheit und immer wieder Anlass f√ľr dramatische Sp√§tsch√§den. Beim Menschen und bei adulten Pferden wurde schon l√§nger nachgewiesen, dass bei verschiedenen Gelenkserkrankungen das D-Dimer als Ausdruck gesteigerter fibrinolytischer aktivit√§t der Synovia erh√∂ht ist, was m√∂glicherweise die Fbrinablagerung im Gelenk reduzieren soll und dementsprechend dessen negative Effekte verringert. Wie sieht der D-Dimer-Wert bei Fohlen mit septischen Gelenkver√§nderungen aus?

Neue Technik zur Entfernung von Keratomen beim Pferd
Zwei Turnierpferde wurden mit identischen Vorberichten, n√§mlich chronischer Lahmheit, vorgestellt. Einer litt unter einer Deformation der Hufwand, der zweite an einer Zubildung im Bereich der Fesselbeuge. Radiologisch fand sich bei beiden Tieren eine mittelgradig r√∂ntgendichte Masse, ultrasonsographisch eine gut abgesetzte, nichtinvasive heterogene Zubildung. Das CT des zweiten Patienten wies eine gut abgesetzte, zweilappige, teilmineralisierte Zubildung nach, die teilweise bereits zu Knochenresorption der darunterliegenden mitteleren Phalanx gef√ľhrt hatte. Wie kann man hier am schonendsten chirurgisch vorgehen?

Chronisch-proliferative Pododermatitis beim Pferd - Fr
Zu diesem Fazit kommt diese gerade publizierte Studie an 30 Pferden, die gr√∂√ütenteils nicht wie meist angenommen Kaltbl√ľter waren: 18 waren Warmbl√ľter, nur 7 Kaltbl√ľter und die restlichen sonstige Rassen. Auch sonst r√§umt diese retrospektive Studie mit verschiedenen Vorurteilen bez√ľglich Prognose und Therapie auf. Sehr lesenswert!

Sp
Das Plattenepithelkarzinom scheint erfolgreich therapiert, doch das böse Erwachen folgt: entweder gab es bei den vier Tieren dieses Fallberichts ein Lokalrezidiv oder lokale Metastasen, doch das Auge war bei keinem der Tiere ein zweites Mal betroffen. Welche Lokalisationen sollten besonders sorgfältig kontrolliert werden?

Invasives H
Eine Neubildung, die vom lateralen Limbus ausgehend bereits 30% der Cornea √ľberzieht, war der Grund der Vorstellung des 15j√§hrigen grauen Araberwallachs. Sie war nicht-pigmentiert, glatt, unregelm√§√üig geformt und zentral nekrotisch und mit serosanguin√∂sem Ausfluss. Wie gestaltet sich das weitere Vorgehen, wenn nach Entfernung mittels lamell√§rer Keratektomie ein H√§mangiosarkom histologisch diagnostiziert wird, mit h√§sslichen unregelm√§√üigen Gef√§√ükan√§len, die von plumpen Spindelzellen ausgekleidet werden.

Ungew
Die Symptomatik des Pferdes in diesem Fallbericht wies schon eindeutig auf ein neurologisches Problem lokalisiert im Sakralbereich hin, die eigentliche Läsion hingegen war eher ungewöhnlich. Ein interessanter Fallbericht aus Australien!

Die g
Diese Umfrage bei Kollegen, die häufig mit Leistungspferden zu tun haben und die Gelenkprobleme intraartikulär behandeln, liegt eigentlich nahe - und doch wurde noch nie eine derartige Liste der beliebtesten Therapien publiziert. Besagte Umfrage richtete sich an Mitglieder der American Association of Equine Practitioners (AAEP) und ist hochinteressant, wertet sie doch die Antworten von mehr als 800 Kollegen aus...

Metallfremdk
Klinisch zeigten alle 16 (adulten!) Pferde identische Symptome: eine geschwollene Zunge, exzessive Salivation und leichte bis hochgradige Anorexie, einige entwickelten auch Fieber, vergrößerte und schmerzhafte Intermandibularräume, Dysphagie, Halitosis und unilaterale Zungenlähmung. Welche Fremdkörper waren es, und wie ist die Prognose?

Ultraschalluntersuchung von Verletzungen der tiefen Beugesehne beim Pferd
Verletzungen im Bereich der tiefen Beugesehne geh√∂ren zu den h√§ufigen Lahmheitsursachen beim Pferd, und auch das komplexe `Hufrollen`- oder `Navikular-Syndrom` geh√∂rt zu den h√§ufigsten Erkrankungen im Bereich der Vordergliedma√üen. Mittels Ultraschall kann man Sch√§digungen im Bereich der Weichteile und der kn√∂chernen Oberfl√§chen gleicherma√üen nachweisen, was in manchen Kliniken schon zur diagnostischen Methode der Wahl bei Ver√§nderungen im Bereich der Hufrolle gef√ľhrt hat. In dieser Arbeit wurden die haupts√§chlichen pathologischen Ver√§nderungen im proximalen Bereich des Hufrollenapparates (PTA), die ultrasonographisch darstellbar sind, beschrieben - insbesondere solche im Bereich der tiefen Beugesehen (SSFT), der bursa podotrochlearis (PTB) und des distalen digitalen Ligamentum annulare (DDAL). Sehr informativ!

Multiple Pseudodivertikel im D
Die klinischen Symptome der drei Pferde in diesem Fallbericht sind zunächst wenig spezifisch: progressiver Gewichtsverlust, Inappetenz, Bauchödem und Lethargie, bei 2 Tieren auch intermittierende leichte Bauchschmerzen. Wie hängen diese Befunde mit dem Primärtumor zusammen?

Ungew
Ein Shetlandpony mit unilateralem abdominalem Kryptorchismus klingt nicht wirklich spektakulär. Doch die Veränderungen sind wirklich ungewöhnlich: Auf der kryptorchiden Seite fanden sich inguinal keine testikulären Strukturen, doch bei der laparaskopischen Umntersuchung testikuläre und epididymale Reste am distalen Ende einer gestielten Struktur im Abdomen. Der Laparaskopiesitus ist wirklich spektakulär!

Pathologische Ver
Ausbr√ľche von equiner Influenza bleiben trotz aller Pr√§ventionsversuche und Impfm√∂glichkeiten gef√ľrchtet und kosten jedes Mal viele Tiere das Leben. Wie sehen die pathologischen Ver√§nderungen bei diesen Tieren aus? Diese Frage kl√§rte man anl√§√ülich des letzten gro√üen Ausbruchs der equinen Influenza (EI) in Australien im Jahr 2007.

Akute myeloische An
An√§mien sind auch beim Pferd keine Seltenheit, und wenn ein 10 Wochen altes Fohlen mit einer bereits seit 4 Wochen bestehenden An√§mie vorgestellt wird, richten sich erste Gedanken vermutlich eher in Richtung parasit√§rer Ursachen. In diesem Fall zeigte die Blutuntersuchung jedoch nicht nur eine hochgradige An√§mie, sondern auch eine Panleukopenie, und eine weiterf√ľhrende Untersuchung des Knochenmarks brachte interessante Zusatzinformationen. Ein lehrreicher Fallbericht!

Alkohol-Dehydrogenase als Marker bei Pferden mit akutem Darmverschluss
Von der Universit√§t Leipzig kommt diese √§u√üerst praxisrelevante Untersuchung: Sie besch√§ftigt sich mit Pferden mit Kolik und Verdacht auf akuten Darmverschluss, einer h√§ufigen Problematik, die nicht immer so schnell und eindeutig zu beantworten ist. Leider, denn Therapie und Prognose h√§ngen nat√ľrlich wesentlich von der richtigen Interventionsentscheidung ab. Liefert die Serum-Alkohol-Dehydrogenase (ADH), die in jedem Praxislabor gemessen werden kann, wichtige diesbez√ľgliche Informationen?

Verf
Beim Pferd wird eine Verfärbung des Urins verhältnismäßig häufig gesehen, doch trotzdem ist eine exakte Diagnose längst nicht immer zur stellen. Dieser neue Artikel gibt einen hervorragenden Leitfaden, wie klinische Pathologie und bildgebende Verfahren bei der Diagnostik sinnvoll eingesetzt werden können.

Femurkopfresektion bei einem Araberfohlen mit Langzeit-Follow-up
Bei kleineren Hunden und bei Katzen ist die Femurkopfresektion bei Femurluxation eine gebr√§uchliche und relativ kosteng√ľnstige Operationsmethode, f√ľr die man allerdings lange die obere Gewichtsgrenze bei etwa 30 kg ansetzte. Dieser Fallbericht ist in vielerlei Hinsicht interessant - beschreibt er doch nicht nur die beim Pferd ungew√∂hnliche Operation, sondern auch das Langzeit-follow-up vier Jahre sp√§ter - hier sieht man endg√ľltig, ob diese Operationsmethode im Fohlenalter indiziert war...

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus bei Pferden in Australien
Methicillin-resistente Staphylokokken sind ein zunehmendes Problem beim Menschen, aber auch beim Hund in verschiedenen Ländern. Über derartige Probleme beim Pferd hört man kaum etwas - diese Untersuchung aus Australien ist auf jeden Fall hochinteressant...

Temporohyoidale Osteoarthropathie beim Pferd - Diagnostik und Therapie
Beim Hund ist die temporohyoidale Osteoarthropathie (THO) wohl bekannt, beim Pferd kaum. Doch sie ist auch hier mitunter schwierig zu diagnostizieren und ausgesprochen pleomorph in der klinischen Symptomatik. Und: sie betrifft nicht nur mittelalte oder ältere Pferde, wie oft vermutet wird. Eine hochinteressante Fallserie aus England!

Megavesika bei einem neugeborenen Fohlen
Die Missbildungen bei dem neugeborenen Hengstfohlen waren so beachtlich, dass manch einer eher an eine Euthanasie als an chirurgische Intervention denken w√ľrde: eine hochgradig vergr√∂√üerte Harnblase (Megavesika), eine Divertikulum derselben sowie eine abnorme und hernienbildende Reststruktur des Nabels. Die √Ątiologie der Megavesika beim Fohlen ist nicht klar, doch die Therapie...

Kongenitale Missbildungen der Zervix bei Stuten
K√ľrzlich wurde ein Fallbericht einer f√ľnfj√§hrigen Quarter Horse-Maidenstute mit einer kurzen (nur 3 cm langen) kongenitalen inkompetenten Zervix zusammen mit einem Pneumouterus beschrieben. Ausgehend davon besch√§ftigt sich die vorliegende Zusammenstellung mit den kongenitalen Zervixmissbildungen - die teilweise erst verh√§ltnism√§√üig sp√§t, n√§mlich wenn es zur Erstbedeckung geht, manchen Besitzern auffallen.

Neonatale Isoerythrolyse und andere immunvermittelte Erkrankungen des Fohlens
Auch heute stellt die neonatale Isoerythrolyse noch eine sehr ernste, potentiell lebensbedrohliche Erkrankung des neugeborenen Fohlens dar. Ursache ist eine Erkrankung, die aufgrund von Inkompatibilit√§t zwischen Blutgruppe des Fohlens und der Mutter zu einer immunvermittelten h√§molytischen An√§mie f√ľhrt. Welche wichtigen anderen Erkrankungen sind noch zu beachten?

Endoskopische Untersuchung des Ductus nasolacrimalis beim Pferd
Bislang gab es keien Beschreibung einer endoskopischen Untersuchung des equinen Ductus nasolacrimalis. Erstaunlich, liefert doch die Endoskopie ein direktes Bild der intraluminalen und ductalen Mucosa beim stehenden sedierten Pferd.

Erfolgreiche chirurgische Therapie von Hufkrebs beim Pferd
Hufkrebs, auch proliferative Pododermatitis genannt, ist beim Pferd deutlich seltener geworden, stellt aber immer noch ein therapeutisches Problem dar, nicht zuletzt wegen der hohen Rezidivgefahr. In diesem Fallbericht wird eine erfolgreiche chirurgische ausgesprochen aggressive Therapie beschrieben.

Extraktion von Backenz
Die Entfernung von Backenz√§hnen beim Pferd ist ein zeitraubender und schwieriger Eingriff, der auch nicht selten von Komplikationen begleitet wird. Es gibt derzeit nur wenige publizierte Daten √ľber die Erfolgsraten bei Extraktion mittels lateraler Buccotomie. Nach Auswertung der Daten von 114 Pferden, die sich diesem Eingriff unterzogen haben, kann man nun diese Frage sehr viel besser beurteilen, zumal 112 der 114 Tiere f√ľr ein follow-up von mehr als 2 Monaten zur Verf√ľgung standen.

F
Auf den ersten Blick mutet die Fragestellung dieser Studie merkw√ľrdig an, auf den zweiten Blick wird sie klar: Es geht um die Frage, ob die insbesondere bei Vollbl√ľtern und anderen stark gearbeiteten Pferden durch Belastung ausgel√∂sten, h√§ufig gesehenen pulmonalen Blutungen (EIPH) l√§ngerfristig zur Lungenfibrose f√ľhren - oder was sonst mit dem Blut in der Lunge geschieht.

Therapie einer infekti
Bakteriell bedingte Polyarthritis und Osteomyelitis beim jungen Fohlen sind √§u√üerst gef√ľrchtet - die Mortalit√§tsraten sind hoch, die Wahrscheinlichkeit permanenter Sch√§den ebenfalls. Wenn wie in diesem Fall der Erreger auch noch Salmonella type III: 44 ist, scheint die Prognose infaust. Oder doch nicht? Die Kollegen in North Carolina haben um dieses Fohlen mit einer ausgekl√ľgelten Antibiotikakombination erfolgreich gek√§mpft - und legen in diesem hochinteressanten Fallbericht auch noch dar, warum das nach Lehrmeinung als Antibiotikum der Wahl geltende Amikacin bei Salmonellen-Arthritiden klinisch doch nicht so gut wirkt wie erhofft.

Pl
Dass auch gut trainierte Vollbl√ľter im Renneinsatz pl√∂tzlich sterben, kommt leider vor, und nicht selten wird √ľber die Ursache lediglich spekuliert. H√∂chste Zeit f√ľr eine Untersuchung wie diese, die multizentrisch die postmortalen Befunde bei betroffenen Tieren untersucht und publiziert. Hochinteressant!

Gastrotomie zur Therapie einer Magen
Gastrotomien bei Kleintieren und Wiederk√§uern geh√∂ren zu den Standardeingriffen, bei Pferden nicht - zu limitiert ist der chirurgische Zugang zu diesem Organ. Das Pferd in diesem Fallbericht litt auch prim√§r an einem anderen Problem, einer traumatischen Schulterverletzung, und entwickelte die Magen√ľberladung erst w√§hrend des station√§ren Aufenthalts. Ein hochinteressanter Fallbericht!

Exertionale Rhabdomyolyse bei einer Warmblut-Familie in der Schweiz
Exertionale Rhabdomyolyse (ER) ist bei anderen Pferderassen wohlbekannt, doch bei Warmbl√ľtern sehr ungew√∂hnlich, und √ľber die famili√§re Basis ist bei ihnen auch nur wenig bekannt. Diese gro√üangelegte Studie besch√§ftigt sich mit einer ganzen Familie von Pferden, die auf einen Hengst mit ER zur√ľckgehen, und beschreibt nicht nur Einzelheiten zu klinischen Symptomen und Haltungsbedingungen, der Pr√§valenz klinischer Erkrankung etc. Hochinteressant!

Kutane und subkutane Glomus-Tumoren bei drei Pferden
Drei Pferde wurden mit unterschiedlich schmerzhaften, nicht-ulzerierten Umfangsvermehrungen auf dem Kopf oder am Hals vorgestellt, die als Glomus Tumoren diagnostiziert worden waren. Makroskopisch waren sie fleischige, rosarote bis bräunliche Massen, die zwischen 0,4 und 9 cm groß waren, und entweder die tiefe Dermis und Subkutis, oder die Subkutis und den zugrunde liegenden Skelettmuskel betrafen. Es handelte sich um Glomus-Tumoren, eine relativ wenig bekannte Tumorart, die auch noch hervorragend innerviert ist...

Glanzmann
Die Patientin wurde mit bilateraler Epistaxis vorgestellt, die seit mindestens drei Jahren bestand. Die Laborwerte waren verh√§ltnism√§√üig unauff√§llig, eine leichte An√§mie bei normaler Thrombozytenzahl und unver√§nderten Gerinnungszeiten sowie negativem Coggins-Test wurde festgestellt. Wie kommt man trotzdem auf die Diagnose der Glanzmann¬īschen Thrombastenie, einer heredit√§ren Funktionsst√∂rung der Thrombozyten, und kann diese sich wirklich erst so sp√§t manifestieren?

Muskul
Es gibt nur wenige detaillierte Beschreibungen von Muskelerkrankungen beim Warmblut - beim Kaltblut und Quarterhorse sind derartige Probleme hingegen wohlbekannt. Gibt es spezielle Muskelerkrankungen bei Warmbl√ľtern, wie h√§ufig sind sie, und wie √§u√üern sie sich klinisch, gibt es Risikofaktoren und Parallelen zur polysaccharide storage myopathy (PSSM)? Ein hochinteressante Untersuchung mit √ľberraschenden Ergebnissen!

Freies versus Gesamt-Cortisol bei Fohlen mit Sepsis
Bei septischen Fohlen findet sich bekanntlich eine relative Cortisolinsuffizienz, die auch die √úberlebenswahrscheinlichkeit beeinflusst. Sind die Spiegel an freiem, also biologisch verf√ľgbarem, Cortisol bessere Indikatoren als die normalerweise gemessenen Gesamtspiegel, wenn ein Fohlen mit Sepsis vorgestellt wird? Eine hochinteressante Frage!

Hochgradige Schwellung der Lider beim Pferd - was steckt dahinter?
Wenn Pferde mit stark geschwollenen Augenlidern vorgestellt werden, reicht die Liste der Differentialdiagnosen vom Trauma √ľber Allergie bis hin zu Neoplasien. Die Anamnese ist zur Diagnostik bereits sehr hilfreich, sonographische Untersuchungen aber auch, wie diese neue Arbeit zeigt.

Heredit
Eine geschlossene Population wie die Herde Exmoor-Ponies in Kanada ist hervorragend geeignet, Augenuntersuchungen durchzuf√ľhren und dabei insbesondere auf Anomalien und ihre m√∂gliche H√§ufung in bestimmten Familien zu achten. Diese gerade publizierte Studie hat einige interessante neue Informationen bez√ľglich heredit√§rer Ver√§nderungen und m√∂glicher Erbg√§nge.

`H
Dass mit zunehmendem Alter das H√∂rverm√∂gen nachl√§√üt, gilt f√ľr Menschen, aber auch f√ľr Tiere. Bei erstgenannten sind entsprechende Untersuchungen allerdings ungleich einfacher durchzuf√ľhren. Kann der BAER (brainstem auditory evoked response), der bei Hunden bereits etabliert ist, auch bei Pferden dazu herangezogen werden, die auditiven Funktionen zu pr√ľfen? Eine hochinteressante Frage, die bei 5 j√ľngeren (5-8 Jahre) und 4 √§lteren Pferden (17-22 Jahren) untersucht wurde.

Kutane Asthenie bei einem Warmblutfohlen
Kutane Asthenie ist bei Mensch, Hund und Katze ein wohlbekannter heredit√§rer Defekt, bim Pferd nicht. Das sechs Wochen alte Warmblutfohlen, das mit multiplen H√§matomen an den unterschiedlichsten Lokalisationen vorgestellt wird, l√§√üt zun√§chst nat√ľrlich an andere Differentialdiagnosen denken. Schlechte Wundheilung und abnorme Narbenbildung lenken den Verdacht dann aber doch in diese Richtung...

Prim
Wenn ein f√ľnfj√§hriger Kaltblut-Wallach mit einer gro√üen, fleischfarbenen, ulzerierten Zubildung am dritten Augenlid vorgestellt wird, die bereits seit drei Wochen besteht, ist der Verdacht auf eine Neoplasie zweifellos naheliegend. Wie sich in der speziellen Untersuchung zeigte, war das komplette dritte Augenlid betroffen. Was nun?

Ein Abszess an ungew
Ein 20j√§hriger Vollblutwallach wird mit einer periorbitalen dorsalen Schwellung des linken Auges vorgestellt, die intermittierend bereits seit 3 Monaten bestand. Bei der Augenuntersuchung fand sich eine derbe, indolente Schwellung unter dem Oberlid im Bereich der orbitalen Tr√§nendr√ľse, und diese erstreckte sich nach vorne bis unter den dorsalen orbitalen Ast. Wie geht der diagnostische Plan weiter?

Idiopathischer aseptischer Perikarderguss mit Herzbeuteltamponade bei einem Wallach
Beim Pferd sind Perikarderg√ľsse deutlich seltener als beim Hund, und die meisten F√§lle werden als idiopathische klassifiziert, obwohl auch bei dieser Spezies diverse m√∂gliche Ursachen beschrieben sind. Welche Diagnostik ist am besten geeignet, und wie sieht die Therapieempfehlung aus?

Rektales Hamartom bei einem Fohlen (Fallbericht)
Ein drei Wochen altes Paint Horse-Fohlen wurde mit Blutungen und einer aus dem After herausragenden Masse vorgestellt. Ein Prolaps? Infektiöse Ursachen, Trauma, kongenitale Defekte oder ein Tumor? Wie sollte man diagnostisch vorgehen?

Chirurgische Rekonstruktion einer komplizierten dislozierten Unterkieferfraktur beim Pferd
Der in diesem soeben publizierten Fallbericht geschilderte Palominowallach wies Verletzungen am Unterkiefer auf, die zweifellos in vielen F√§llen den Rat zur Euthanasie nach sich gezogen h√§tten. Doch die chirurgische Rekonstruktion bei dem Patienten, der mit Exkoriationen √ľber der ventralen Mandibula und lockeren Incisivi vorgestellt wurde und bei dem sich dislozierte Frakturen von den interdentalen Bereichen und beiden Unterkiefer√§sten radiologisch offenbarten, verlief ausgesprochen erfolgreich. Welche Techniken wendeten die Kollegen an?

Aussagekraft der Messung des Magendrucks beim Pferd
Die Messung des intraabdominalen Drucks beim stehenden Pferd ist ausgesprochen hilfreich, aber nicht-invasiv nicht möglich. Wäre die weniger invasive Messung des Magendrucks ähnlich aussagekräftig? Mit dieser Fragestellung, bei der diese Messung mit der der Messung des direkten intraabdominalen Drucks von der Bauchhöhle aus verglichen wird, beschäftigt sich vorliegende Untersuchung!

Konfokale Mikroskopie in vivo bei mykotischer Keratitis des Pferdes
Mykotische Keratitiden beim Pferd kommen h√§ufiger vor als mitunter vermutet, und ihre Diagnose kann sich sehr schwierig gestalten. Eine in vivo-Diagnostik h√§tte gegen√ľber der in vitro-Diagnostik nat√ľrlich Vorteile. Wie zuverl√§ssig und praxisnah ist diese Methode?

Neue adverse Reaktionen auf Sulfonamid-Trimethoprim-Kombinationen bei Pferden
Bei vielen Tierarten sind adverse Reaktionen auf Sulfonamid-Trimethoprim-Kombinationen keine Seltenheit. Bekannt sind Manifestationen gastrointestinaler Art, kutane Reaktionen und Blut-Dyskrasien. Neurologische Symptome fehlen bislang bei den Beschreibungen - oder liegt dies nur daran, dass niemand sie bislang mit den Medikamentengaben in Zusammenhang brachte?

Reversed periosteal flaps bei grossen nasokutanen Fisteln beim Pferd
Kopfverletzungen beim Pferd sind leider verhältnismäßig häufig und mitunter sehr frustrierend in der Therapie. Wie erfolgreich ihre Versorgung war, hängt von dem initialen Trauma ab, den beteiligten anatomischen Strukturen und dem Ausmaß des Gewebsverlustes. Die vorliegende Fallbeschreibung zur Behandlung ausgedehnter nasokutaner Fisteln klingt sehr vielversprechend.

Moxidectin zur Therapie von Chorioptes bovis bei Pferden
Makrozyklische Laktone sind derzeit Therapeutika der Wahl bei zahlreichen parasit√§ren Erkrankungen, unter anderem bei Chorioptesmilben. Diese stellen eine h√§ufige und auch h√§ufig undiagnostizierte Ursache f√ľr Dermatitiden im Fesselbereich gerade bei Pferden mit schweren Beh√§ngen wie bei Kaltbl√ľtern und den sehr popul√§ren Tinkern und Friesen dar. Wie wirksam ist die Therapie mit Moxidectin plus Umgebungsbehandlung bei dieser Ursache der `Mauke`?

Bioverf
Absorption, Bioverf√ľgbarkeit und sedativer Effekt von Detomidin-Gel, das sublingual verabreicht wurde, wurde in dieser Studie gepr√ľft. Detomidin in injizierter Form wird schon l√§ngere Zeit beim Pferd eingesetzt, doch nicht alle Pferde lassen sich ohne Schwierigkeiten spritzen. W√§re f√ľr sie eine orale Detomidingabe eine L√∂sung?

Erstbeschreibung einer bakteriellen Dakryozystitis beim Pferd
Bei Kleinnagern ist die Dakryozystitis weitverbreitet und bei einer Schwellung im Periorbitalbereich die erste Differentialdiagnose. Beim Pferd sind sehr viele andere Ursachen wahrscheinlicher. Welche Symptome zeigt diese Spezies, und wie sollte man weiter abklären und therapieren?

Chirurgische Korrektur eines inkompetenten Urethrasphinkters bei der Stute
Eine siebenj√§hrige Schwedische Warmblutstute wird mit Urininkontinenz als Folgeerscheinung einer erfolgreicher Entfernung eines Blasensteins vorgestellt. F√ľr die Besitzer ein gro√ües Problem, auch wenn die Stute nicht im Haus lebt. L√§√üt sich der gesch√§digte Urethrasphinkter erfolgreich reparieren?

Kongenitale Herzfehler bei neugeborenen Fohlen
Bei Pferden gibt es im Gegensatz zu anderen Tierarten und dem Menschen nur spärliche Literaturangeben zu kongenitalen Herzfehlern - sie kommen selten vor, und so gibt es entweder einzelne Fallberichte oder kleinste Fallserien. In diesem Beitrag werden immerhin 18 Fohlen unter 15 Tagen mit mindestens einem kongenitalen kardialen Defekt samt ihrer klinischen, echocardiographischen und Obduktionsbefunde beschrieben.

Ungew
Ein drei Tage altes Vollblutfohlen wird als Notfall eingeliefert - mit dem Vorbericht einer seit 24 Stunden bestehenden Diarrhoe und Depression und Coronavirus-Partikeln, die elektronenmikroskopisch nachgewiesen werden. Ist damit die Diagnose vollständig? Es scheint so, aber es stimmt nicht. Dieser Fallbericht ist hochinteressant!

Ver
Pferde mit Kolik, die einer chirurgischen Intervention bed√ľrfen, haben h√§ufig auch weitere Probleme, beispielsweise metabolischer Art, die es bei der perioperativen Therapie zu ber√ľcksichtigen gilt. In dieser hochinteressanten Studie wurden sie erstmals systematisch aufgelistet - die Resultate sind teilweise √ľberraschend!

Mononukle
Allen Forschungen zum Trotz wirft die equine Laminitis immer noch viele Rätsel auf. Eines davon ist die Frage, welche Rolle Monozyten/Makrophagen und T- und B-Lymphozyten im Gewebe der Lamina bei gesunden Pferden und bei solchen mit akuter Laminitis spielen, in dieser Studie experimentell hervorgerufen mit dem Modell der black walnut extract (BWE)-induced laminitis.

Ist die Elektrolytmessung bei Distanzpferden nach Henderson-Hasselbach noch zeitgem
Zugegeben eine etwas provokative Frage, wird doch auch bei den FEI***-Wettk√§mpfen seit langem traditionell an den Vetchecks mit dem Henderson-Hasselbach equation das S√§ure-Basen-Verh√§ltnis gemessen und die Elektrolytbestimmung durchgef√ľhrt. Bei dieser Untersuchung anl√§sslich einer FEI***-Distanzpr√ľfung √ľber 120 km wurde der traditionellen eine neue Me√ümethode namens simplified strong ion approach gegen√ľbergestellt, die deutlich akkurater sein soll. Stimmt das?

5%ige Imiquimod-Creme bei auralen Plaques
Aurale Plaques kommen bei 22% der Pferde vor und können asymptomatisch sein oder eine Sensibilität der Ohren, Headshaking etc. hervorrufen. Immunhistochemische und elektronenmikroskopische Studien haben einen starken Zusammenhang zwischen auralen Plaques und Papillomavirus gezeigt. Das Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von Imiquimod 5% Creme, einem Modifizierer der Immunantwort mit potenter antiviraler Aktivität, bei der Behandlung der auralen Plaques von Pferden zu untersuchen.

Technik zur Entfernung unvollst
Zahnprobleme bei Pferden sind gar nicht selten die eigentliche Ursache f√ľr Rittigkeitsprobleme, angebliche Unarten etc., so dass eine eingehende Gebisskontrolle bei Pferden zu einer der wichtigsten Untersuchungen geworden ist. Doch was tun, wenn beispielsweise ein Backenzahn, der nicht vollst√§ndig durchgebrochen ist, Probleme macht und entfernt werden muss? Diese Studie beschreibt als Operationstechnik die transkortikale Osteotomie und Bukkotomie an insgesamt 10 Pferden.

Hyperkoagulabilit
Koagulationsst√∂rungen sind h√§ufig bei Pferden mit isch√§mischen oder inflammatorischen gastrointestinalen (GI) St√∂rungen. Sind fr√ľhe Stadien dieser Erkrankungen m√∂glicherweise charakterisiert durch Hyperkoagulabilit√§t (HC)?

Vollst
Bei insgesamt sieben Pferden wurde diese k√ľrzlich beschriebene Methode zur Therapie einer Anschoppung im Z√§kum eingesetzt. Sie wurden chirurgisch mittels einer Stapling-Technik behandelt, welche einen vollst√§ndigen Z√§kum-Bypass ohne Transsektion des Ileums beinhaltete - eine ganz neue Methode, denn bislang wird der Bypass mit Transsektion durchgef√ľhrt. Wie sind die Ergebnisse?

Kapsel-gest
Beim Menschen wird die Endoskopie mittels abgeschluckter Kapsel mittlerweile h√§ufig durchgef√ľhrt und liefert eine F√ľlle von Informationen des untersuchten Darmbereichs, ist dabei f√ľr den Patienten noch sehr viel angenehmer als eine `normale` Endoskopie. Wie sind erste Eindr√ľcke dieser Methode beim Pferd?

MRI zur Diagnose unklarer Lahmheiten beim Pferd
Jeder Pferdetierarzt kennt das Problem: l√§ngst nicht in allen F√§llen sind selbst hochgradige Lahmheiten so eindeutig zu diagnostizieren, wie man sich dies w√ľnscht. So auch bei den beiden Rennpferden in dieser Fallbeschreibung, bei denen eine hochgradige Lahmheit bestand, die im Bereich der Phalnx II des betroffenen Vorderbeins lokalisiert werden konnte. Die R√∂ntgenbilder waren weitgehend unauff√§lllig, die endg√ľltige Diagnose lieferte das MRI.

Multizentrischer Mastzelltumor bei einem Pferd
Multizentrische Mastzelltumoren beim Hund werden h√§ufig gesehen, und f√ľr sie existieren auch zahlreiche Therapieprotokolle. Doch bei Pferden h√∂rt man von diesem Tumor verh√§ltnism√§√üig wenig. Ist er tats√§chlich so viel seltener, oder wird er m√∂glicherweise unterdiagnostiziert? Eine hochinteressante k√ľrzlich publizierte Fallbeschreibung!

Erstes gr
Der Gro√üteil der Infektionen mit dem quinen arteritis-Virus (EAV) verl√§uft klinisch inapperent oder verh√§ltnism√§√üig schwach, jedoch gibt es gelegentlich auch heftigere Ausbr√ľche. So wie im Jahr 2007 in Frankreich, wo es zu beachtlicher Mortalit√§t und Unterbrechen der √∂konomischen Aktivit√§ten kam. Welche Stadien im Ausbruch gab es da, und was kann man daraus f√ľr k√ľnftige Zeiten lernen?

Tumoren an Penis und Pr
Tumoren an Penis und Pr√§putium bei Pferden sind gar nicht so selten und k√∂nnen zu Beeintr√§chtigungen und ernstzunehmenden Komplikationen f√ľhren. Der h√§uf√≠gste Tumor ist zweifellos das vorwiegend bie √§kteren Tieren auftretende Plattenepithelkarzinom. Wie sollte man diagnostisch vorgehen? Und gibt es Pr√§dispositionen bez√ľglich Rasse, Kastrationsstatus, Fellfarbe, schlechte Hygienebedingungen und Infektionserregern?

Neuentdecktes equines Papillomvirus Ursache f
Eine gerade publizierte Untersuchung besch√§ftigt sich mit der Frage, ob m√∂glicherweise das neuentdeckte Equus caballus papillomavirus-2 (EcPV-2) die Ursache f√ľr Plattenepithelkarzinome sein k√∂nnte. Schlie√ülich wurde auch beim Menschen eine Papillomavirus-Infektion als urs√§chlich f√ľr die Entstehung dieses Tumors nachgewiesen. Eine hochinteressante Untersuchung!

Laktat-Konzentrationen in Peritonealfl
Die Prognose bei Kolikern ist nicht immer einfach zu stellen, und st√§ndig wird nach Parametern gesucht, die man f√ľr Diagnose und Prognose heranziehen kann. Ist die Laktat-Konzentration ein solcher Parameter?

Phenylephrin und konservative Therapie durch W
Koliken stellen beim Pferd nach wie mit die h√§ufigste Todesursache dar, und sogenannte √úberwurfkoliken (des gro√üen Colons √ľber das Milz-Nieren-Band) sind verh√§ltnism√§√üig h√§ufig. Nach wie vor wird oft die konservative Therapie durch gezieltes W√§lzen des Patienten versucht, und die Pr√§medikation mit Phenylephrin ist bei diesem Vorgehen altbekannt. Fast in Vergessenheit geraten, wurde diese Therapiemethode k√ľrzlich nochmal evaluiert. Ist sie wirklich √ľberholt?

Langzeiterfolge eines Cyclosporin-Implantats bei rekurrierender equiner Uveitis
Rekurrierende Uveitis, besser bekannt als `Mondblindheit`, ist nach wie vor ein Schreckgespenst vieler Pferdebesitzer und -tier√§rzte. Trotz aller Bem√ľhungen und Therapieversuche scheint die progressive Verschlimmerung und letztlich Erblindung unausweichlich. Oder jetzt nicht mehr? Diese j√ľngst publizierte Studie stellt die Langzeitergebnisse eines Suprachoroidalen Cyclosporinimplantats vor, das in Europa und den USA bei mehr als 150 Pferden eingesetzt wurde.

Distale Luxation der Patella bei einem Pferd
Luxationen der Patella sind bei Pferden keine Seltenheit, und bestimmte Rassen sind besonders gefährdet. Allerdings handelt es sich fast immer um Luxationen nach medial, seltener nach lateral. Und ganz selten nach distal - eine derartige Fallbeschreibung gab es erst einmal in der einschlägigen Literatur. Wie sind die klinischen Symptome, wie das weitere Procedere?

Verdaulichkeit von Heulage bei Isl
Dass Isl√§nder meist sehr viel leichtfuttriger sind als Warmbl√ľter, ist vielen Islandpferdebesitzern aus leidvoller Erfahrung bewu√üt - sind doch Erkrankungen wie Laminitis, metabolisches Syndrom und auch manche Allergien mit der F√ľtterung assoziiert. In dieser Studie wurden die Verdaulichkeit und die metabolische Reaktion von Isl√§ndern und Warmbl√ľtern auf zwei Heulagen, die in unterschiedlichen Wachstumsperioden gewonnen wurden, untersucht. Mit sehr interessanten Resultaten!

Kutane Habronemiasis bei einem Dromedar
Eine schlecht heilende Wunde im medialen Augenwinkel bei einem Dromedar im besten Alter - da gibt es zahlreiche Differentialdiagnosen, und eine histopathologische Untersuchung nach Biopsieentnahme sollte eigentlich helfen, viele der Differentialdiagnosen auszuschließen und möglichst schon die Diagnose zu liefern. Tat sie auch, aber es ist nicht klar, ob die Diagnose auch Bestandteil der klinischen Differentialdiagnosen-Liste war...

Clostridium perfringens in Kotproben von Pferden mit Grass sickness
Zwar wurde in der Vergangenheit ein Zusammenhang zwischen der equinen grass sickness (EGS) und dem Vorliegen von Clostridium botulinum im Inhalt des Ileums sowie im Kot nachgewiesen, jedoch fehlen Untersuchungen mit anderen intestinalen anaeroben Bakterien doch weitgehend. Wie sieht es beispielsweise mit Clostridium perfringens aus, f√ľr den auch ein ELISA-Test erh√§ltlich ist? Eine interessante Frage, der in dieser gerade publizierten Studie nachgegangen wurde.

Unilateraler Abszess der Glandula lacrimalis bei einem
Ein zwanzigjähriger Vollblutwallch wurde mit einer periorbitalen dorsal gelegenen Schwellung des linken Auges vorgestellt, die intermittierend seit 3 Monaten bestand und sich bei der ophthalmologischen Untersuchung als derbe indolente mit dem Oberlid verbundene Schwellung erwies, die auch nach vorne unter den Orbitalbogen zog. Ultraschall und CT waren bei der weiteren Diagnostik extrem hilfreich!

Tendonopathie des distalen Teils der tiefen Beugesehne - eine `neue` Lahmheitsursache
Lahmheiten im Zusammenhang mit Sch√§digungen der tiefen Beugesehne sind h√§ufig beim Pferd, doch diese spezielle Form der Erkrankung wurde erst in j√ľngster Zeit beschrieben und stellt doch eine wichtige Ursache f√ľr Lahmheiten beim Pferd dar. Obgleich die pathologischen Ver√§nderungen gut beschrieben sind, liegt die √Ątiopathogenese derzeit weitgehend im Dunkeln. Wie diagnostiziert man sie?

Erfolgreiche Operation einer Salter-Harris II-Fraktur beim Pferd
Frakturen vom Typ Salter-Harris II des distalen Humerus sind schon beim Hund gef√ľrchtet, weil sie nicht selten f√ľr bleibende Probleme trotz erfolgreicher Operation sorgen. Beim Pferd hingegen bedeutete eine Humerusfraktur in den meisten F√§llen ein sicheres Todesurteil, insbesondere eine gelenknahe. Vielleicht zu Unrecht, denn dieser Fallbericht einer erfolgreichen Operation an einem 3 Monate alten Warmblutfohlen macht Mut...

Trema micrantha-Toxizit
Trema migrantha ist zwar keine in Deutschland beheimatete Pflanze jedoch sollte man trotzdem wissen, was nach der Aufnahme der gr√ľnen Bl√§tter dieser Pflanze f√ľhrt, denn sie ist nur wenig bekannt.Ein sehr interessanter Fallbericht aus Brasilien!

Phenol red thread test (PRT) bei Arabern und Vollbl
Die Messung der Tr√§nenproduktion beim Kleintier erfolgt in den meisten F√§llen via Schirmer-Tr√§nen-Test, in der Pferdepraxis mit vor allem der Test mit Phenolrot gebr√§uchlich. Diese gerade publizierte Untersuchung besch√§ftigt sich mit der immens wichtigen Frage nach den Normalwerten bei den beliebten Arabern und Vollbl√ľtern f√ľr diesen Test, um mit diesem Test auch aussagekr√§ftige Resulate zu bekommen.

Mi
Wenn ein vier Monate altes Vollblutfohlen mit Koliksymptomen eingeliefert wird, gilt sicher nicht der erste Gedanke einer kongenitalen Mißbildung. Bei der Operation entpuppte sich dann eine bislang noch nicht beschriebene T-förmige Malformation des ventralen Kolons als die Ursache. Hat das Fohlen eine Chance?

Ultraschall bei Muskelfaserrissen der Hintergliedma
Muskelfaserrisse sind nicht nur bei Fu√üballprofis, sondern auch bei Pferden ein verbreitetes Ph√§nomen - im Gegensatz zu ersteren gibt es aber f√ľr Pferde deutlich weniger gute Beschreibungen der diagnostischen Verfahren, der Therapie und des Therapieerfolgs. Diese neue Studie besch√§ftigt sich mit dieser Problematik an acht Pferden und kommt zu praxisrelevanten Erkenntnissen...

Experimentelle Leptospirose beim Pferd - Serologie und Klinik
√úber Leptospirose beim Pferd gibt es deutlich weniger und teilweise auch deutlich weniger gut dokumentierte Berichte als bei anderen Tierarten. Grund genug f√ľr die Autoren dieser Studie, vier gesunde, Leptospirose-negative adulte Pferde mit Leptospira interrogans serovar Kennewicki zu infizieren und die serologischen, h√§matologischen und klinischen Folgen zu studieren.

Hernia praeputialis bei einem zweij
Ein akuter Beginn mit Pr√§putialschwellung und -prolaps bei einem zweij√§hrigen Wallach ist sicher kein Routinefall, wenn sie nicht auf die konservative Therapie mit R√ľckverlagerung des Penis anspricht, erst recht nicht. Und wenn 5 Tage sp√§ter nach scheinbarer Besserung eine heftige Kolik auftritt, stellt sich erst recht die Frage nach der Ursache. In diesem Fall eine ungew√∂hnliche Mi√übildung...

Ungew
Salmonellosen werden bei allen Tierarten beschrieben, doch sind die vorherrschenden Symptome meist gastrointestinal. Bei diesem Fohlen sah die Symptomatik hingegen ganz anders aus und läßt zunächst an andere Differentialdiagnosen denken: eine infektiöse Arthritis im Bereich der ersten und zweiten Halswirbelgelenke mit vertebraler Osteomyelitis und entsprechender klinischer Symptomatik.

Was bringen F
Die Ursache f√ľr die Durchf√ľhrung dieser Studie war schlicht die Tatsache, dass es in UK immer mehr √ľbergewichtige Pferde und Ponies gibt (und nicht nur dort!). Ein praktikabler und wirksamer Plan f√ľr eine Gewichtsreduktion sollte also her, ohne allerdings gesundheitliche Risiken wie die gef√ľrchtete Hyperlip√§mie in sich zu bergen. Ist dieses Ziel erreicht worden?

Pr
Dass Magengeschw√ľre bei Pferden sogar im Fohlenalter keine Seltenheit sind, ist hinl√§nglich bekannt, ebenso liegen Daten √ľber Turnierpferde in den verschiedenen klassischen Disziplinen ebenso wie in Westerndisziplinen vor. So lag es eigentlich nahe, auch einmal Untersuchungen bei Hochleistungs-Distanzpferden vorzunehmen. Wie hoch ist die Pr√§valenz von Magengeschw√ľren (EGUS) bei ihnen?

Intoxikation mit Trema migrantha bei zwei Pferden
Die gr√ľnen Bl√§tter von T. micrantha scheinen f√ľr Pferde attraktiv zu sein, doch √ľber ihre Wirkung auf Pferde war bislang wenig bekannt. Das ist nach diesem Fallbericht aus Brasilien anders, der die Symptome akkurat beschreibt.

Wirkung von Dexamethason- und Prednisolongaben auf die Ovarienfunktion der Stute
Dauerrosse z√§hlt neben Endometritis zu den h√§ufigsten Ursachen einer Infertilit√§t bei der Stute. K√ľnftig sorgte eine Publikation √ľber die Verbesserung der Tr√§chtigkeitsraten bei `Problemstuten` f√ľr Aufsehen, bei denen mittels Corticosteroiden die entz√ľndliche Antwort nach der Rasse beeinflu√üt werden soll. Ob und wieweit sie auch einen Einflu√ü auf die hypophys√§re und ovarielle Funktion haben, bleibt noch zu kl√§ren.

Postpartale schwere Laminitis bei einer Welsh-Mischlingsstute
Trotz aller Bem√ľhungen bez√ľglich √Ątiopathogenese und Therapien hat die equine Laminitis (`Hufrehe`) wenig von ihrem Schrecken verloren. Die postpartale Laminitis wurde zumindest in der Vergangenheit h√§ufig mit einer Nachgeburtsverhaltung in Zusammenhang gebracht. Diese m√∂gliche Ursache scheidet allerdings in dem vorliegenden Fallbericht aus.

Optimale Entnahmetechnik von Stammzellen aus dem Sternum bei Pferden
Stammzell-Therapien bei Pferden sind `in` - am h√§ufigsten werden sie bei den weitverbreiteten und nur langsam heilenden Sehnenverletzungen eingesetzt. Die Entnahme der Stammzellen aus dem Sternum ist nicht mehr neu, aber nicht ohne Risiko. Diese gerade publizierte Untersuchung bem√ľhte sich anhand vieler Daten an toten Tieren und ultraschallgest√ľtzten Entnahmen, die optimale Lokalisation und Entnahmetechnik zu finden. Es scheint gelungen zu sein!

Wie h
Wenn Transfusionen von equinem Plasma indiziert sind, handelt es sich in der Regel um schwerkranke Patienten, nicht selten um Fohlen. Wie häufig sind Transfusionszwischenfälle, wenn man die kommerziell erhältlichen Produkte nimmt? Eine hochinteressante Frage, der in dieser gerade online publizierten Untersuchung nachgegangen wird. Es werden gleich zwei unterschiedliche kommerzielle Produkte intravenös eingesetzt und beurteilt, und zwar an mehr als 100 Pferden.

Die Rolle der Cajal
Es klingt fast nach einer Quizfrage, denn die interstitiellen Cajal¬īschen Zellen beim Pferd sind nicht sehr bekannt. Was wissen wir bislang √ľber sie? Eine neue Publikation aus Edinburgh besch√§ftigt sich mit diesen geheimnisvollen und doch so wichtigen Darmzellen!

Orale Corticoide bei Pferden mit RAO unter Allergenexposition
Eine hochinteressante und absolut realistische Studie wurde vor wenigen Tagen online publiziert: Wirkt sich die orale Gabe von Prednisolon oder Dexamethason bei Pferden mit RAO (recurrent airway obstruction) nur symptomatisch aus, oder verbessert sie sogar die Lungenfunktion, wenn die Auslöser wie beispielsweise Heustaub, Schimmelpilzsporen oder Pollen nicht vermieden werden können und weiter einwirken?

Bovine Papillomaviren als Marker bei Sarkoiden des Pferdes
Dass in equinen Sarkoiden nicht selten bovines Papillomavirus nachweisbar ist, ist seit Jahrzehnten bekannt. Doch wie sieht es mit der Virusmenge aus - korreliert sie irgendwie mit der Schwere und dem Verlauf eines Sarkoids? Eine hochinteressante neue Studie befa√üt sich mit dem h√§ufigsten Hauttumor beim Pferd, der mit zu den gr√∂√üten wirtschaftlichen Verlusten bei dieser Spezies weltweit f√ľhrt...

Vorkommen von Karies beim Pferd
Karies beim Pferd wird im Gegensatz zu anderen Species nur selten beschrieben, kommt aber vor und kann bei weiteem Fortschreiten doch ernsthafte klinische Probleme hervorrufen. Doch wie häufig kommt periphere Karies tatsächlich vor, an welchen Zähnen findet sie sich bevorzugt, und wie schwer ist sie? Mehr als 500 Schädel von schwedischen Pferden wurden unter diesen Aspekten angeschaut, das Ergebnis ist hochinteressant!

Therapie eines osteoblastischen Osteosarkoms bei einem alten Pferd
Was ist eine ad√§quate Therapie eines ansonsten noch fitten 27j√§hrigen Vollblutwallachs, der wegen einer bereits sichtbaren Neubildung in der rechten N√ľster vorgestellt wird, die mittlerweile den Luftstrom komplett verhindert und sich endoskopisch und r√∂ntgenologisch als Zubildung erweist, die die komplette rechte Nasenh√∂hle ausf√ľllt? Ein hochinteressanter gerade publizierter Fallbericht, der dazu ermutigt, auch alte Pferde noch zu therapieren!

Ungew
Wenn Fohlen mit Koliksymptomen vorgestellt werden, kommen zweifellos zahlreiche m√∂gliche Ursachen in Frage. Dass es sich um eine Mi√übildung handeln k√∂nnte, war nach der Ultraschalluntersuchung mit freier Fl√ľssigkeit im Abdomen und verdickten D√ľnndarmw√§nden noch nicht klar. Ein lehrreicher Fallbericht aus Kentucky!

Antimikrobielle Therapie der Synovia mittels intraartikul
Trauma mit Beteiligung der Synovia und die damit meist verbundenen Infektionen sind bei Pferden √§u√üerst gef√ľrchtet, enden sie doch trotz der Therapie mit systemischen Breitspektrumantibiotika und eventuell noch unterst√ľtzender Lavage nicht selten mit der dauerhaften Unbrauchbarkeit. Ein intrasynovialer Kathteter (ISC) zum Erreichen hoher konstanter Antibiotikakonzentrationen vor Ort klingt sinnvoll, aber schwierig. Wie sind die Resultate mit dieser Therapiemethode, und ist der Katheter wirklich so schwierig zu plazieren? Eine gerade publizierte Studie an 38 Pferden mit Synoviatrauma und Sepsis, die mit einem ISC therapiert wurden, hilft bei der Entscheidungsfindung.


Vakzine-induzierte Fibrosarkome bei Katzen sind seit Jahren wohl bekannt und vielfach beschrieben. Bei anderen Tierarten sind sie eher selten. Nachdem sich allerdings viele Reaktionsmuster von Katzen und Pferden entsprechen, ist es so verwunderlich nicht, dass eine vakzine-induzierte Fibrosarkombildung nun auch beim Pferd beschrieben wird, und zwar nach einer der gebräuchlichsten und bei Turnierteilnahme vorgeschriebenen Impfung gegen equine Influenza.

Uveitis bei neugeborenen Fohlen mit Sepsis
Septik√§mie bei Menschen ist eine der h√§ufigsten Ursachen einer Uveitis, die sogar zur Erblindung f√ľhren kann. Ist es bei Fohlen auch so, und k√∂nnte eine Uveitis beim neugeborenen Fohlen mit dem Schweregrad der Sepsis korrelieren, also sogar wom√∂glich ein indirekter Indikator f√ľr die √úberlebenschancen sein? Eine hochinteressante Frage, der diese spanische Untersuchung nachging.

Reproduzierbarkeit von Lahmheitsuntersuchungen beim Pferd
Wie verschiedene bereits publizierte Studien zeigen, ist speziell bei Lahmheitsuntersuchungen bei Pferden die √úbereinstimmung in der Diagnose von Tierarzt zu Tierarzt nur gering. Allerdings wurden immer nur geringe Fallzahlen und entweder F√ľhranlagen oder Videoaufnahmen zur Beurteilung herangezogen. Diese neue Untersuchung ist praxisn√§her: sie l√§√üt 2-5 erfahrene Kliniker insgesamt 131 adulte Pferde unter gleichen Bedingungen auf Lahmheit untersuchen. Die Resultate sind verbl√ľffend und erschreckend zugleich!

Real-Time-PCR bei equinen Rhinitis-Viren
Equine rhinitis viruses (ERV) sind verantwortlich f√ľr respiratorische Probleme und Konditionsverlust bei Pferden gleicherma√üen. Doch die tats√§chliche √∂konomische Bedeutung dieser Erreger wird m√∂glicherweise aufgrund von insuffizienten Nachweismethoden untersch√§tzt. Ein schneller, sensitiver, praxistauglicher real-time RT-PCR (rRT-PCR) assay f√ľr Routinediagnose und die epidemiologische Unterscheidung von ERV A und B w√§re w√ľnschenswert. Gibt es den schon?

Real-Time-PCR zur qualitativen und quantitativen Diagnose bei Equinem Rhinitis-Virus
Equine Rhinitis-Viren (ERV) f√ľhren zu Atemwegserkrankungen, die letztlich zu einem Leistungsr√ľckgang und somit zu √∂konomischen Verlusten f√ľhren. Letztere werden m√∂glicherweise durch die wenig sensitiven Nachweismethoden untersch√§tzt, und so lag die Bem√ľhung nahe, einen sensitiven, schnellen real-time RT-PCR (rRT-PCR)-Assay zu entwickeln, der f√ľr die Routinediagnose, aber auch die epidemiologischen Untersuchungen der ERV-Varianten A und B geeignet sein soll. Ist das Kollegen an der Universit√§t Limerick gegl√ľckt?

Diagnostik eines medull
Zunächst wurde die radioluzente Veränderung im Bereich der linken distalen Metaphyse der Tibia bei der Lahmheitsuuntersuchung des Andalusierhengstes dieser Fallbeschreibung festgestellt, der genannte Bereich war auch die Lokalisation der Lahmheit. Eine MRI-Untersuchung des Bereichs und die Histopathologie erbrachten letztendlich die genaue Diagnose, doch leider zu spät.

Eosinophile Tendovaginitis bei einem Pferd (Fallbericht)
Wenn ein 13j√§hriger Morgan-Horse-Wallach mit Lahmheit vorne rechts und Tenosynovitis der Sehnenscheide der beiden Beugesehnen vorgestellt wird, ist ein Tumor sicherlich eine der am wenigsten in Erw√§gung zu ziehende Ursache, zumal das Tier neben einer ausgepr√§gten Lahmheit auch eine deutlich gef√ľllte Sehnenscheide zeigte. Bei der weitergehenden Untersuchung mittels Ultraschall und Feinnadelaspiration wurden reichlich Eosinophile gefunden - neben einer Weichteil-Zubildung im oberen Bereich der Sehnenscheide, verbunden mit dem distalen Radius. Was k√∂nnte diese Befunde verursachen? Ein hochinteressanter und lehrreicher Fallbericht eines scheinbaren Routinefalls!

Sto
Nur eine kurze Fallberschreibung aus Kalifornien, die gerade online publiziert wurde und eine interessante neue Indikation der bei Pferden sehr popul√§ren Sto√üwellentherapie beschreibt: Ein Pferd mit ausgedehnten Verbrennungen nach einem Brand des H√§ngers erholte sich unter dieser unterst√ľtzenden Therapie ausgesprochen gut - ohne Nebenwirkungen.

Septische Osteomyelitis beim Fohlen
Septische Osteomyelitis beim Fohlen ist keine seltene, wenngleich eine sehr gef√ľrchtete Erkrankung. Selbst wenn die Patienten √ľberleben, ist die sp√§tere Nutzung speziell bei sehr wertvollen Fohlen eine Frage, die zahlreiche Besitzer bereits bei Therapiebeginn stellen. Diese australische Studie an mehr als 100 betroffenen Vollblutfohlen besch√§ftigt sich mit klinischen Charakteristika, Kurzzeitprognose sowie dem sp√§teren Einsatz auf der Rennbahn.

Multiple Pseudodivertikel im Jejunum eines Araberj
Ein J√§hrling mit akuter Kolik und anamnestisch seit zwei Wochen bestehender Inappetenz und Gewichtsverlust, zweifellos ein Notfall. Was sich dann bei der rektalen Untersuchung pr√§sentiert, f√ľhrt auch nicht viel weiter, also wird eine explorative Zeliotomie durchgef√ľhrt, die s√§mtliche Erwartungen √ľbertrifft. Wie therapiert man drei Meter verdicktes, √∂demat√∂ses und dilatiertes Jejunum mit Intussuszeption und diversen Divertikeln bei einem so kleinen Tier?

Neuausbruch des West-Nil-Virus in Italien mit Todesf
Seit August 2008, wo es zu einem erneuten Ausbruch des vorwiegend in Amerika beheimateten West-Nil-Virus kam, wurden im Nordosten Italiens 33 klinische F√§lle und 5 Todesf√§lle gemeldet. Bei V√∂geln wurden bislang keine Todesf√§lle bekannt. Stechm√ľcken sowie Blut, Serum und Gewebeproben von V√∂geln und Pferden in und um das Ausbruchsgebiet wurden untersucht und mit zahlreichen Untersuchunstechniken serologisch und virologisch untersucht. Unterscheieden sich die Erreger von denen des Ausbruchs in der Toskana 1998?


Subpalpebrale Lavagen mit equinem Serum werden bei Pferden nicht selten durchgef√ľhrt. Doch immer geistert die Frage durch den Raum, ob sich die genannten multiresistenten Keime auch in Sp√ľlfl√ľssigkeit √ľberleben oder sich gar vermehren k√∂nnen und die Augenerkrankungen der damit behandelten Pferde noch verschlimmern statt verbessern.

Intermittierende Koliksymptome aufgrund eines Fibroleiomyoms
Fibroleiomyome an den Ovarien von Pferden sind zwar eine Rarit√§t, doch k√∂nnen sie auch Symptome bei der tragenden Stute hervorrufen, die nicht auf sie hindeuten. Dieser k√ľrzlich publizierte Fallbericht der Universit√§t Berlin beschreibt eine tragende und bereits multipare Zuchtstute, bei der die klinischen Symptome intermittierende Kolikanzeichen waren. Sicherlich eine wichtige Differentialdiagnose bei der `Kolik-Abkl√§rung`.

Arterielle Blutgaswerte bei gesunden Fohlen in 1500 Metern H
Ein unverzichtbarer und weltweit genutzter Parameter, um die respiratorischen Funktionen neugeborener Fohlen einsch√§tzen zu k√∂nnen: Die Bestimmung der arteriellen Blutgase ist eine Routineuntersuchung, deren Normwerte √ľberall nachzulesen sind. Doch gelten sie wirklich √ľberall uneingeschr√§nkt? Diese Untersuchung an Fohlen, die in Colorado in 1500 Metern H√∂he gesund zur Welt kommen, l√§√üt die scheinbar normalen Werte in einem ganz anderen Licht erscheinen!

Ultraschalluntersuchungen zum postoperativen Monitoring nach Kolikoperationen
Dass bei Pferden ein Dickdarmvolvulus chirurgisch korrigiert werden mu√ü, ist keine Seltenheit. Dass trotz sorgf√§ltiger Behandlung erneute Koliken postoperativ als Komplikationen auftreten und nicht selten t√∂dlich enden, ebenfalls. Kann man mittels postoperativer transabdominaler Ultraschalluntersuchungen der Wanddicke des Dickdarms ein sinnvolles Monitoring anschlie√üen, oder anders gesagt: korreliert eine verl√§ngerte R√ľckbildungszeit der verdickten Kolonwand mit h√∂herer Morbidit√§t oder gar Mortalit√§t? Eine immens wichtige Untersuchung...


Dass Pferde extrem empf√§nglich f√ľr Tetanus sind, ist allgemein bekannt, nicht jedoch, wie nun genau die √úberlebensaussichten im Falle einer Infektion sind. Diese holl√§ndische Studie wertet die Daten von insgesamt 30 Pferden und 1 Esel mit Tetanus aus. Die Ergebnisse sind ein einziges Argument f√ľr regelm√§√üige Schutzimpfungen!

Einflu
Aus dem Iran kommt diese gerade publizierte und praxisrelevante Untersuchung, die sich mit der Frage besch√§ftigt, ob die Anwendung von 1%iger Tropicamidl√∂sung am Auge (eine g√§ngige Untersuchungshilfe) einen Einflu√ü auf den Schirmer-Tr√§nen-Test nimmt, und wenn ja, wie lange. Die Ergebnisse sind √ľberraschend!

EHV-9-Infektion bei einem Eisb
Dass Herpesviren besonders schwerwiegende Verl√§ufe bei einer √úbertragung auf eine andere Spezies hervorrufen k√∂nnen, ist bekannt. Doch dieser 12j√§hrige weibliche Eisb√§r, der mit pl√∂tzlich beginnendem Muskeltremor, Kreisbewegungen, Kopfsch√ľtteln und Ptyalismus vorgestellt wurde und schnell dann partielle und letztlich generalisierte Kr√§mpfe zeigte, lie√ü zweifellos zun√§chst an andere Differentialdiagnosen als eine Infektion mit dem equinen Herpesvirus 9 denken. Ein ungew√∂hnlicher Fallbericht, aus dem die Konsequenz gezogen werden soll, immer ausgesprochen vorsichtig im Handling von wilden oder in Gefangenschaft gehaltenen Equiden zu sein - insbesondere in Zoos!

Hyperglyk
Aus der Humanmedizin ist bekannt, dass die Glukose-Homöostase bei Patienten mit schweren Erkrankungen nicht mehr erhalten ist und die entstehende Hyperglykämie mit einer erhöhten Mortalitätsrate einhergeht. Bei Pferden mit schweren abdominalen Erkrankungen wird häufig auch eine Hyperglykämie gemessen. Ist sie auch in diesem Fall ein negativer prognostischer Indikator? Die vorliegende Studie wurde gerade online publiziert und wertet die Daten von mehr als 200 Kolikpatienten aus.

An
Kastrationen unter `Feldbedingungen` geh√∂ren zweifellos zu den h√§ufigsten Operationen an Pferden, die im heimatlichen Stall und nicht in der Klinik durchgef√ľhrt werden. Trotz aller modernen An√§sthetika bleiben speziell die Induktions- und die Aufwachphase kritisch. Ob eine Narkoseeinleitung und -unterhaltung mit Alfaxolon nach Induktion mit Romifidin und Butorphanol empfehlenswert ist, wurde an 17 Ponies √ľberpr√ľft - im britischen Newmarket, einer der pferdereichsten Regionen des UK.

Extra-adrenales Paragangliom beim Pferd
Ein zugegebenermaßen nicht häufig auftretender Tumor im Bereich der Orbita ist ein extra-adrenales Paragangliom (EAPG). Trotzdem kann es diagnostisch erhebliche Schwierigkeiten bereiten, wie diese Untersuchung zeigt: Die beschriebenen 6 Pferde im Alter von 14-24 Jahren (durchschnittlich 16,8 Jahren) zeigten die klinischen Symptome immerhin 1,5-5 Jahre (durchschnittlich 2,8 Jahre), ehe endlich die korrekte Diagnose gestellt wurde!

Behandlung von Wunden im Bereich von Fesselbeuge und Ballen mittels Castverband
Wunden im Bereich der Fesselbeuge und der Ballenregion beim Pferd sind ausgesprochen h√§ufig und oft sehr problematisch in der Heilung. Die goldene Regel seit langem besagt, sie grunds√§tzlich unter Verband zu halten. Doch Verb√§nde k√∂nnen rutschen, scheuern oder wenn schlecht gepflegt auch ein ideales Mikroklima f√ľr pathogene Keime bilden und dann nat√ľrlich wenig heilungsf√∂rdernd wirken. Sind Castverb√§nde im Phalanxbereich besser - und sind sie √ľberhaupt geeignet? Eine hochinteressante, wirklich praxisnahe Studie an 50 Pferdebeinen wurde gerade publiziert und besch√§ftigt sich mit genau diesen Fragen.

Schwere Hyponatri
Dass bei neurologischen Defiziten wie Andr√ľcken des Kopfs an Gegenst√§nde oder akute Blindheit diverse Ursachen, vor allem Traumata und Intoxikationen, zu bedenken sind, leuchtet ein. Wie sollte weiter vorgegangen werden, wenn ein vier Monate altes Vollblut- und ein 11 Tage altes Paint-Fohlen derartige Symptome zeigen, begleitet von akuter Diarrhoe und Depression. Ist der einzige ver√§nderte Laborparameter, ein massiv erniedrigter Natriumspiegel, tats√§chlich der Schl√ľssel zur Diagnose?

Gr
Soeben wurde eine spannende retrospektive Untersuchung online publiziert: 30 Vielseitigkeitspferde wurden untersucht, die aus metabolischen Gr√ľnden auf tier√§rztliche Anordnung die Pr√ľfung abbrechen mu√üten und therapiert wurden. Welche Diagnosen wurden bei ihnen gestellt, welche Laborparameter waren ver√§ndert - und wie h√§ufig war eine station√§re Behandlung erforderlich?

Extraadrenales Parangangliom der Orbita bei sechs Pferden
Prim√§re Erkrankungen der Orbita beim Pferd sind selten, meist sind in dieser Region die Ver√§nderungen von benachbarten Gewebe ausgehend. Unter den prim√§ren Orbitaerkrankungen stellen die extraadrenalen Paragangliome (EAPG) die h√§ufigsten und wichtigsten dar, doch sind sie verh√§ltnism√§√üig wenig bekannt. Welche Altersgruppen betroffen sind und wie die klinischen Symptome aussehen, beschreibt dieser sehr informative Artikel, der k√ľrzlich publiziert wurde.

Hormonprofile von Stuten mit Mare Reproductive Loss syndrome (MRLS)
MRLS gibt auch Jahre nach der Erstbeschreibung noch in vielerlei Hinsicht R√§tsel auf, insbesondere bez√ľglich der Frage, was das Zielgewebe ist, gegen das sich letzten Endes die immunologische Attacke richtet und letztlich zum Fr√ľhabort f√ľhrt - Corpora lutea (CL), Endometrium oder Fetus und/oder seine H√ľllen. Diese hochinteressante Studie soll zur weiteren Kl√§rung mit beitragen...

Zwerchfellhernien beim Pferd
Bei Hunden und Katzen werden Zwerchfellhernien gerade nach Unf√§llen h√§ufig gesehen und k√∂nnen in der Mehrzahl der F√§lle erfolgreich chirurgisch korrigiert werden. Doch beim Pferd ist √ľber dieses Problem nur ausgesprochen wenig bekannt. Wichtig ist jedoch auch bei dieser Spezies zu wissen, wie die Langzeitprognose nach diesem doch sehr gravierenden und auch kostspieligen Eingriff ist. Immerhin 44 Pferde wurden in diese Untersuchung, die soeben publiziert wurde, einbezogen. Die Ergebnisse sind im Vergleich zu Kleintieren deprimierend...

Magentumore beim Pferd - neue Informationen
Dass Magengeschw√ľre bei zahlreichen Turnier-, aber auch Freizeitpferden enorm h√§ufig sind, ist mittlerweile hinl√§nglich bekannt. Wie h√§ufig hingegen Magentumore beim Pferd vorkommen und welche Tumorarten besonders wichtig sind, weniger. Diese hochinteressante und praxisreleevante Untersuchung wurde soeben online publiziert. Eines der interessanten Ergebnisse: wegen Kolik wurden nur 5 der 24 betroffenen Tiere vorgestellt...

Klinische und pathologische Ver
Spontane Infektionen mit Trypanosoma evansi sind in vielen Gebieten der Erde bei Pferden ein h√§ufiges Problem, doch immer noch sind die klinischen Symptome teilweise l√ľckenhaft beschrieben, ebenso wie die Pathologie des Zentralnervensystems bei den betroffenen Tieren. Diese Untersuchung fa√üt die entsprechenden Daten von 9 brasilianischen Pferden zusammen.

Erstmals aurikul
Bei Katzen, aber auch bei Hunden oder bei Labortieren wird sie gelegentlich gesehen, beim Pferd war sie bislang noch nicht bekannt. Wie sieht hier das klinische Bild einer aurikulären Chondrose aus?

Intraabdominale Hypertension bei zwei Pferden
Zwei adulte Pferde entwickelten sekundär zu einem hochgradigen Bauchhöhlenerguß einen stark erhöhten intraabdominalen Druck( IAP). Wie kann man dieses Phänomen messen, wie behandeln? Beim Pferd wurde es bislang nicht beschrieben, beim Menschen kommt es auch im Rahmen eines abdomimalen Compartment-Syndroms gar nicht so selten vor.

Schwere Herzmi
10 Monate war das Fohlen alt, das mit einer chronischen globalen Herzinsuffizienz vorgestellt wurde. Zusätzlich zu verschiedenen veränderten biochemischen und hämatologischen Parametern war auch das cardiale Troponin I erhöht. Die zugrundeliegende Mißbildung ist beim Pferd noch nie zuvor beschrieben worden, tritt allerdings beim Menschen gelegentlich auf.

Pleomorphes Sarkom der Cornea bei einem Haflinger (Fallbericht)
Sarkome sind die häufige Tumore beim Pferd und in Aussehen und Lokalisation extrem unterschiedlich. Im Bereich der Augenlider sind sie keine Seltenheit. Jedoch ist das Auftreten mesenchymaler Neoplasien der Cornea nicht nur beim Pferd, sondern auch bei anderen Haustieren und beim Menschen mehr als ungewöhnlich. Ein interessanter Fallbericht!

Ultraschall versus R
Beim Kleintier stellt die radiologische Diagnose von Beckenfrakturen und Ver√§nderungen des H√ľftgelenks in der Regel kein Problem dar, Aufnahmen k√∂nnen ohne weiteres in zwei Ebenen angefertigt werden. Anders hingegen beim Pferd, das nicht so ohne weiteres in R√ľckenlage verbracht werden kann, schon gar nicht mit derartigen Verletzungen. Wie gut ist die Aussagekraft einer sonographischen Untersuchung, nicht-invasiv und weitgehend schmerzfrei? Eine praxisrelevante Untersuchung der Tier√§rztlichen Hochschule Hannover an insgesamt 25 Tieren.

Zyanidvergiftung bei einem Pony (Fallbericht)
Hartn√§ckig h√§lt sich die Meinung, dass Pferde es vermeiden, f√ľr sie giftige oder sch√§dliche Substanzen zu fressen. Doch es gibt zahlreiche Gegenbeispiele, eines davon ist dieser hochinteressante wenn auch t√∂dlich endende Fallbericht eines Ponies, das zuviele Kirschen gefressen hatte.

Neuropathologische Ver
In Mitteleuropa eine seltene, in anderen Regionen der Welt eine ziemlich häufige Infektionskrankheit bei Pferden: Die Infektion mit Trypanosoma evansi und daraus resultierende neurologische Symptome. Wie äußern sie sich, und was passiert eigentlich im betroffenen Gewebe? Eine hochinteressante Untersuchung aus Brasilien.

Pilzgranulome bei einem Pferd
Hautknoten beim Pferd im Halsbereich sind nicht unbedingt Sarkoide oder maligne Neoplasien, sondern können durchaus gut therapierbare mykotische Granulome sein, so das Fazit dieser hochinteressanten Fallbeschreibung aus England.

Pharmakokinetik von i.m. verabreichtem Butorphanol beim Pferd
Butorphanol wird beim Pferd verh√§ltnism√§√üig h√§ufig verwendet und kann sowohl intramuskul√§r als auch intraven√∂s verabreicht werden. Ersteres ist in der Regel deutlich einfacher. Unterscheidet sich die Pharmakokinetik bei beiden Applikationsarten gravierend, und wie oft m√ľ√üte man bei intramuskul√§rer Gabe nachdosieren, um einen wirksamen Plasmaspiegel aufrecht zu erhalten? Eine wichtige und praxisnahe Frage!

Autochthone kutane Pythiose bei einem Pferd (Fallbericht)
Bei einer großen Neubildung im Bereich von Hintergliedmaße und Fesselgelenk bei einem älteren Pferd denkt man zweifellos erst einmal an ein tumoröses Geschehen, wenn der Patient im kalifornischen Central Valley lebt und dieses zeitlebens nicht verlassen hat. Doch auch hier ist differentialdiagnostisch ein infektiöses Geschehen nicht ausgeschlossen...

Neue Kastrationstechnik beim Hengst
Eine ausgesprochen interessante und ersten Berichten zufolge simple und risikoarme neue Kastrationsmethode beim Hengst wird hier beschrieben, die m√∂glicherweise k√ľnftig eine echte Alternative zu den klassischen Methoden im Stehen oder im Liegen bedeuten k√∂nnte - zumindest f√ľr die Besitzer, die das leere Scrotum st√∂rt. Zuvor werden allerdings gr√∂√üere Fallzahlen und Langzeitergebnisse ben√∂tigt!

Tagesrhythmus in der Tr
Die Tr√§nenproduktion ist nicht den ganzen Tag √ľber gleich stark, sondern unterliegt bei gesunden Pferden physiologischen Schwankungen. so das Ergebnis einer neuen italienischen Studie, die neben dem Zirkadianrhythmus auch Faktoren wie Geschlecht und Unterschiede zwischen beiden Augen untersucht. Hochinteressant und wichtig zu wissen, wenn man etwa einen Schirmer-Tr√§nentest durchf√ľhrt!

Pl
Diese gerade publizierte Fallserie aus England ist verbl√ľffend und von enormer Wichtigkeit f√ľr die Pferdepraxis: drei Pferde mit unterschiedlich starken Sehst√∂rungen nach einer Infektion der oberen Luftwege, teilweise ohne ophthalmoskopische Auff√§lligkeiten selbst f√ľr erfahrene Ophthalmologen. Und der dringende Rat: im Zweifelsfall schleunigst bildgebende Verfahren wie MRI oder CT nutzen, um die Ursache, eine entz√ľndlich bedingte Kompression des N. opticus, zu finden.

Koagulopathien bei schwerkranken neugeborenen Fohlen
Im Januar beginnt allm√§hlich wieder die `Fohlensaison`, in der ohne Zweifel auch wieder zahlreiche schwerkranke neugeborene Fohlen tier√§rztliche Hilfe brauchen. Die Gr√ľnde sind unterschiedlich, aber wie diese erst online publizierte neue Untersuchung zeigt, sind sie ausgesprochen h√§ufig mit Koagulopathien verbunden - aller Wahrscheinlichkeit nach untersch√§tzte Komplikationen speziell bei Sepsis und septischem Schock, denn l√§ngst nicht immer zeigen sich Koagulopathien auch klinisch sichtbar als Blutungsneigung. Eine Untersuchung, die m√∂glicherweise manchem Fohlen das Leben rettet!

Knochenmarksnekrose und Myelophthisis bei einem Pferd (Fallbericht)
Eine 14jährige Paint Horse-Stute wird mit leichter Kolik, Anorexie und Pyrexie vorgestellt. Zunächst nicht ungewöhnlich, wäre da nicht eine Panzytopenie. Und auch die Hyperfibrinogenämie und die Hyperglobulinämie passen ebenso wenig wie die vereinzelt sichtbaren atypischen großen Blutzellen im Blutausstrich zu einer `normalen` Kolik. Was ist die Ursache?

Ist eine abgedunkelte Aufwachbox f
Seit Jahrzehnten ist sie in vielen Pferdepraxen und -kliniken eine Selbstverst√§ndlichkeit: Die Aufwachbox f√ľr Pferde nach Allgemeinan√§sthesie ist ein abgedunkelter Raum, der zwar die √úberwachung in dieser sehr kritischen Phase deutlich erschwert, jedoch das Aufwachen f√ľr den Patienten schonender machen soll. Aber stimmt das wirklich? Ein amerikanisches Untersucherteam hat in einer ausgekl√ľgelten Versuchsanordnung beleuchtete und abgedunkelte Aufwachboxen verglichen und kommt zu hochinteressanten Ergebnissen...

Neuer Therapieansatz bei okul
Beim Pferd stellen Plattenepithelkarzinome die zweithäufigste Tumorart dar, und in immerhin 40-50% kommen sie im Bereich der Augen bzw. ihrer Adnexe vor, sind also therapeutisch enorm schwierig anzugehen. Die Upregulation von Cyclooxygenase (COX)-2 und möglicherweise UV-induzierte Mutationen des Gens p53 spielen in der Pathogenese eine wichtige Rolle. Doch wie ist die Immunreaktivität dieser Tumoren auf COX-2 beim Pferd wirklich? So hoch, daß eine Therapie mit COX-2-Inhibitoren lohnt wie bei vielen anderen Tumorarten auch?

Hausstaubmilben in der Umgebung von Pferden
In in vitro wie in vivo-Allergietests bei Pferden finden sich wie bei Kleintieren und Menschen auch häufig positive Reaktionen auf Hausstaubmilben. Bislang wurde ihnen wenig Bedeutung beigemessen, denn schließlich gibt es zwar alle möglichen Vorratsmilben im Stall, aber keine Hausstaubmilben. Oder doch? Und gibt es demnach auch Hausstaubmilbenallergien bei Pferden?

OCD im Bereich der Synovia im Fesselgelenk beim Warmblut
OCD (osteochondrosis dissecans) in den verschiedensten Gelenken wird beim Pferd sehr häufig gesehen, auch das Fesselgelenk bleibt nicht davon verschont. Schwierig können Diagnose und Therapie werden, wenn die Fragmente sich im Bereich der Synovia befinden und dort noch weitere Reaktionen wie Fibrosierung auslösen. Doch wie häufig lösen sie auch Lahmheiten aus?

Bilaterales Seminom bei einem Hengst
Leider nur ein postmortaler Befund, aber dennoch ein lehrreicher f√ľr k√ľnftige F√§lle: Der Tumor, der histologisch vorwiegend aus polyhedralen Tumorzellen mit gro√üen Kernen, prominenten Nucleoli und einem schmalen Zytoplasmasaum bestand, konnte mit speziellen F√§rbemethoden weiter klassifiziert werden.

Frakturen des Os temporale beim Pferd und zu erwartende neurologische Ausf
Beim Menschen werden Frakturen des Os temporale spezifisch klassifiziert, je nach klinischen Symptomen und Prognose. Das ist beim Pferd nicht der Fall, hier sind vielmehr derartige Frakturen gar nicht immer so leicht festzustellen und die Lokalisation der Fraktur sagt bisherigen Erkenntnissen zufolge nichts √ľber m√∂gliche neurologische Defizite der Gehirnnerven aus und umgekehrt. Doch w√§re eine entsprechende Klassifikation m√∂glich? Vorliegende Studie besch√§ftigt sich mit CT-Untersuchungen von Frakturen des Os temporale und versucht Zusammenh√§nge zwischen Frakturort und zu erwartenden neurologischen Ausf√§llen herzustellen.

Kutane Pythiose bei einem Pferd in einem nicht-endemischen Gebiet (Fallbericht)
Pythiose wird gelegentlich bei Hunden beschrieben, die in bestimmten geographischen Regionen leben. Bei Pferden ist die Erkrankung eher selten, und Kalifornien gehört nicht zu den endemischen Gebieten. Trotzdem wurde sie bei einem Pferd dort gefunden, das das Land gar nicht verlassen hatte. Ein hochinteressanter Fallbericht!

LCP-Platten zur Pankarpal-Arthrodese beim J
Einer der Alptr√§ume jedes Pferdebesitzers: Eine Tr√ľmmerfraktur des Ulna-Karpusbereichs, die zu einer Instabilit√§t des Karpalgelenks f√ľhrt und einer kompletten pankarpalen Arthrodese bedarf. Und dies beim temperamentvollen und im Wachstum befindlichen zweij√§hrigen Vollbl√ľter. K√∂nnen zwei LCP (locking compression plates)-Platten dieses Gelenk stabilisieren?

Pharmakokinetik von Valacyclovir beim Pferd
Herpesvirusinfektionen beim Pferd sind und bleiben trotz Impfungen ein ernstes und mitunter auch lebensbedrohliches Problem, und dementsprechend ist die Frage nach einem Einsatz von Virustatika aus der Humanmedizin aktueller denn je. Das Antiherpes-Mittel Valacyclovir (VCV), der Prodrug des bekannten Aciclovir (ACV) scheint besonders interessant. Doch wie ist die Pharmakokinetik, und mit welcher Dosis könnte man arbeiten? Eine interessante Vorstudie an 6 adulten Tieren gibt bereits einige Anhaltspunkte..

Geburtsterminierung bei der Stute durch t
L√§ngst nicht alle Stuten fohlen zum errechneten Termin, und die Geburts√ľberwachung kann f√ľr den Tierbesitzer zur erheblichen Belastung werden. Ist das Grund genug, durch t√§gliche Injektionen niedrig dosierten Oxytocins den `Wunschtermin` herbeizuf√ľhren, oder sind die Risiken doch zu gro√ü? Eine hochinteressante k√ľrzlich publizierte Studie besch√§ftigt sich mit dieser Frage anhand von immerhin 350 Stuten!

Isofluran-An
Eine hochinteressante Frage, nicht nur aus finanzieller Sicht, da man mit der systemischen Ketamin- oder Lidocaingabe die Menge des benötigten Isoflurans reduzieren kann. Doch gibt es auch andere Vorteile als die Kostenersparnis?

Osteomyelitis einer Rippe bei drei Fohlen
Drei Fohlen im Alter zwischen 21 und 44 Tagen wurden wegen Pyrexie und Lahmheit vorgestellt, bei ihnen allen wurde ein subkutaner Absze√ü assoziiert mit Osteomyelitis einer Rippe am kostochondralen √úbergang und einer pathologischen Fraktur dieses Bereichs diagnostiziert. Ungew√∂hnlich, ebenso ungew√∂hnlich die √ľbrigen Lokalisationen und die isolierten Erreger. Eine lesenswerte Fallstudie!

Ultraschallgest
Arthrosen im Bereich der kaudalen thorakolumbaren Region beim Pferd sind verh√§ltnism√§√üig h√§ufig und werden noch h√§ufiger durch paramedizinische mehr oder weniger qualifizierte Personen festgestellt, `behandelt` oder gar `eingerenkt`. Zweifellos sind derartige Ver√§nderungen allerdings nicht selten Ursache f√ľr R√ľckenschmerzen, Lahmheiten und eingeschr√§nkte Leistungsf√§higkeit. Diese Untersuchung einer ausgesprochen zielgerichteten und effektiven Behandlungsmethode ist hochinteressant - und auch wenn die optimale Technik erst an toten Tieren `ge√ľbt` wurde, klingt sie sehr vielversprechend.

Neues zur Exercise-induced pulmonary hemorrhage (EIPH) beim Pferd
EIPH ist ein h√§ufiges und nicht selten erschreckendes Ph√§nomen, das vor allem bei Vollbl√ľtern im Renneinsatz (dort in bis zu 75%) und bei Warmbl√ľtern insbesondere mit hohem Vollblutanteil auftritt. Trotzdem ist √ľber die Pathogenese dieser Erkrankung nur erstaunlich wenig bekannt. Eine Gruppe von Kollegen fand nun bei der pathologischen Untersuchung von insgesamt 84 Proben aus den Lungen von 7 betroffenen Vollbl√ľtern interessante Ver√§nderungen, die die Pathogenese zumindest etwas besser verst√§ndlich werden lassen.

Endoskop-gef
Enge nasoomaxillare √Ėffnungen k√∂nnen nicht nur beim Hund, sondern auch beim Pferd ein Problem darstellen. Doch die Korrekturmethoden variieren zwischen diesen beiden Spezies betr√§chtlich. Diese neue Publikation beschreibt eine endoskop-gest√ľtzte Ballondilatation, die sich vielversprechend anh√∂rt, aber erst an einer beschr√§nkten Fallzahl (5 tote, 4 lebende Quarter Horses) zum Einsatz kam.

Erstbeschreibung eines Hepatoblastoms bei einem J
Rezidivierendes Fieber seit 2 Monaten und Pleuraergu√ü - diese wenig typischen Symptome waren der Grund f√ľr die Vorstellung eines 10 Monate alten Vollbl√ľters. Pyrexie, verwaschene Schleimh√§ute, Erythrozytose, Hyperfibrinogen√§mie und Hyperglobulin√§mie waren weitere Befunde. Wer vermutet bei einem solch jungen Tier einen malignen Lebertumor als Ursache all dieser Symptome?

Sedation am stehenden Pferd mit Propofol
Propofol ist in der Kleintierpraxis deutlich gebr√§uchlicher als beim Pferd. Beim Kleintier gilt das Mittel als schnell reversibel und sicher. Kann man mit Propofol auch bei Pferden eine schnell reversible und zudem eine dosisabh√§ngige Sedation im Stehen erzielen, so dass die gef√ľrchteten Komplikationen in der Aufwach- und Aufstehphase ausgeschlossen werden k√∂nnen? Eine Untersuchung, die vor allem f√ľr Pferdepraktiker, die ambulante Eingriffe in Sedation durchf√ľhren, interessant sein d√ľrfte!

Chirurgische Therapie der Torsio uteri beim Pferd in der ventralen Mittellinie
Beim Rind ist die konservative Therapie bei einer Torsion uteri durchaus g√§ngig und erfolgversprechend, beim Pferd nicht immer. Wenn √ľberhaupt, wird sie dann meist in der Flanke durchgef√ľhrt. Diese Untersuchung aus Gie√üen an 19 Stuten beschreibt die Resultate nach Laparatomie in der Linea alba als durchaus empfehlenswerte Methode.

Auswirkung einer dreiw
Cortisonbehandlungen werden bei Pferden verh√§ltnism√§√üig oft aus unterschiedlichen Indikationen durchgef√ľhrt, und eine dreiw√∂chige Dexamethasontherapie stellt sicher keine sehr ausgefallene Behandlung dar. Gehen wir mit Corticoiden zu sorglos um? Nach Lekt√ľre dieses Berichtes und der m√∂glichen dramatischen Auswirkung einer solchen Therapie bei den untersuchten gesunden Pferden wird man eine derartige Therapie k√ľnftig m√∂glicherweise mit anderen Augen sehen...

Holmium: YAG Laser Lithotripsie bei Pferden mit Urolithiasis
Urolithiasis ist kein seltener Befund beim Pferd. W√§hrend beim Menschen in vergleichbaren F√§llen die Laser-Lithotripsie schon lange etabliert ist, wird beim Pferd nach wie vor die chirurgische Therapie bevorzugt - mit Recht? Eine neue Untersuchung stellt beide Verfahren beim Pferd gegen√ľber.

Ungew
Peritonitiden bei Pferden treten häufig als Folge eines Magen- oder Darmdurchbruchs im Rahmen einer `Kolik` oder bei perforierenden Traumata auf. In diesem Fall ist die Ursache allerdings sehr viel komplexer - sie beginnt mit einer Phenylbutazonbehandlung...

Idiopathische Teratospermie bei einem jungen Araberhengst (Fallbericht)
Wenn ein 5j√§hriger Araberhengst bei der Benutzung von Frischsperma √ľber 8 Monate nur eine Gravidit√§tsrate von 26,3% erreicht, obwohl er in hervorragendem Gesundheitszustand ist und seine Spermienproduktion v√∂llig normal ist, sollte nat√ľrlich nach der Ursache geforscht werden. Warum ist die Spermienqualit√§t katastrophal, und wie kommt es zu dem spektakul√§ren morphologischen Spermiendefekt?

Ropivacain versus Morphin bei experimentell induzierter Synovitis beim Pferd
Eine hochinteressante experimentelle Studie aus Brasilien verglich k√ľrzlich die analgetische Wirkung von Ropivacain und Morphin bei Synovitis nach intraartikul√§rer Verabreichung. Dass Morphine gut wirken ist hinl√§nglich erwiesen, doch wie steht¬īs mit Ropivacain?

MRI zur Diagnose und Prognose von Hufrehe
Hufrehe (equine Laminitis) ist eine hochschmerzhafte, speziell bei manchen Pferderassen geh√§uft vorkommende Erkrankung, die trotz aller Forschungsanstrengungen bez√ľglich ihrer Pathophysiologie noch hohen Kl√§rungsbedarf hat. Speziell im Fr√ľhstadium ist die Diagnostik mittels `normaler` bildgebender Verfahren schwierig, und dem besorgten Besitzer eine einigerma√üen korrekte Prognose zu geben schier unm√∂glich. Untersuchung mittels MRI erlauben eine direkte Visualisierung der Laminae, die allen √ľbrigen Untersuchungsmethoden fehlt. Welche Konsequenzen kann man daraus ziehen?

Intraokul
Intraokuläre Choristome sind seltene Mißbildungen bei Haustieren, und wenn sie auftreten, sind sie meist auch mit anderen okulären Mißbildungen gekoppelt. Welche das sind und wo ihr Ursprung ist, beschreibt dieser Fallbericht.

Borna
So das Fazit einer in Berlin durchgef√ľhrten Dissertation, die sich mit der Pr√§valenz der Borna¬īschen-Krankheit (BK) und der Infektion mit Borna-Disease-Virus (BDV) besch√§ftigt. Bei den serologischen Untersuchungen fand man eine Infektionspr√§valenz von 52 %, 50% von ihnen erkrankte entweder typisch oder atypisch.

Plazentainsuffizienz mit gravierenden Folgen bei einem geclonten Fohlen
Nach der Lekt√ľre mancher Publikationen scheint es, als w√§re das Clonen von Pferden eine einfache und ziemlich risikoarme Prozedur. Doch was alles solchen geclonten Tieren widerfahren kann, angefangen von einer Plazentainsuffizienz √ľber Hypoxie bei der An√§sthesie und einen neonatalen Fehlanpassungssyndrom, schildert dieser Fallbericht sehr anschaulich. Vielleicht ist es doch der risiko√§rmere und kosteng√ľnstigere Weg, Fohlen auf nat√ľrlichem Weg zeugen und austragen zu lassen?

COX-2-Expression bei Neoplasien des Pferdes
Das Enzym Cyclooxygenase-2 (COX-2) ist in sehr viel mehr physiologische und pathologische Stoffwechselvorgänge involviert als lange vermutet. So wird es auch von manchen Tumoren exprimiert und katalysiert dann die Produktion von Prostaglandinen, die wachstumsstimulierend, antiapoptotisch, proangiogenetisch und immunsuppressiv wirken. Bei Hund und Mensch werden verschiedene Tumoren bereits erfolgreich mit COX-2-Hemmern therapiert. Welche Tumoren beim Pferd exprimieren COX-2 und könnten logischerweise von einer Therapie mit COX-2-Hemmern beeinflußt werden? Eine hochinteressante, gerade publizierte Untersuchung gibt neue Therapieansätze.

T
Neonatale Isoerythrolyse ist nicht nur bei Babies, sondern auf bei neugeborenen Fohlen gef√ľrchtet und trotz aller Bem√ľhungen h√§ufig t√∂dlich. Bislang gibt es wenig Untersuchungen, die sich mit der Ermittlung der Risikofaktoren befa√üten, die ein t√∂dliches Ende wahrscheinlicher machen. Eine wichtige Publikation, denn die `Fohlensaison` beginnt in wenigen Wochen...

Chirurgische Therapie von Sandkoliken beim Pferd
Sandkoliken sind bei Pferden, die auf sandigem Boden gehalten werden, ein gef√ľrchtetes Problem. Viel wird unternommen, um wenn irgend m√∂glich eine chirurgische Therapie zu vermeiden, beispielsweise die pr√§ventive F√ľtterung von `Flohsamen`. Doch diese interessante Publikation kann dazu beitragen, die Bedenken einer chirurgischen Therapie zu verringern - die Prognose ist n√§mlich ausgesprochen gut!

Pr
Erfolgreiche Rennpferde, in diesem Fall ausschlie√ülich australische Vollbl√ľter, k√∂nnen doch nur kerngesunde obere Atemwege haben, insbesondere Larynx und Pharynx m√ľssen ohne Auff√§lligkeiten sein, oder etwa nicht? Oder umgekehrt: kann ein Pferd mit Ver√§nderungen in diesem Bereich √ľberhaupt sportlich erfolgreich sein? Die Lekt√ľre dieser Studie ist hochinteressant - man glaubt kaum, welche Ver√§nderungen den Rennerfolg nicht beeintr√§chtigen - und damit auch wichtige Informationen f√ľr `normale` Pferdebesitzer liefern.

Kalzifikation gro
Eigentlich sind Verkalkungen von Blutgefäßen vorwiegend ein Problem beim Menschen, bei Tieren kommen sie verhältnismäßig selten und meist im Zusammenhang mit metabolischen Erkrankungen vor. So weit die gängige Meinung. Diese neue kanadische Studie kommt zumindest bei Rennpferden zu einem ganz anderen Ergebnis!

Colon-Ganglioneuromatose beim Pferd - ein unterdiagnostizierter Tumor?
Durchaus möglich, dass dieser als selten geltende Tumor beim Pferd häufiger vorkommt als angenommen - zumindest kommen die Autoren dieses hochinteressanten Fallberichts zu diesem Ergebnis. Zumindest sollte er unbedingt in die Liste möglicher Differrenzialdiagnosen bei gastointestinalen Tumoren aufgenommen werden...

Transpalpebrale Enukleation des Bulbus am stehenden Pferd
Trotz aller Fortschritte in An√§sthesie und Aufwachphase sind Komplikationen in dieser kritischen Phase nach dem eigentlichen chirurgischen Eingriff nicht ungew√∂hnlich. Wie empfehlenswert ist die weniger riskante und kosteng√ľnstigere Bulbusexstirpation am stehenden Pferd? Eine interessante britisch-schottisch-australische Studie!

Ross River Virus-Nachweis bei Pferden mit muskuloskelettalen Erkrankungen
Ross River Viren werden durch verschiedene Stechm√ľckenarten √ľbertragen. Der Anteil von Pferden mit positivem Titer ist in Australien zumindest verh√§ltnism√§√üig hoch, doch wie sieht es bei Tieren mit den klinischen Symptomen von muskuloskelettalen Erkrankungen aus? Das Virus verursacht bei Pferden eher andere Ver√§nderungen wie petechiale Blutungen. Eine interessante Untersuchung an mehr als 700 Pferden!

Fibrokartilagin
Schwere neurologische Ausf√§lle waren der Grund der T√∂tung eines elfj√§hrigen Tennessee Walking Horse-Wallachs. Die leider erst postmortal ermittelte Ursache daf√ľr war eine fibrokartilagin√∂se embolische Myelopathie.

West Nile Virus-Infektion beim Pferd - eine Faktorenkrankheit?
In vielen Regionen der Welt fallen j√§hrlich zahlreiche Pferde einer Infektion mit dem West Nile Virus zum Opfer, und seine Verbreitungsgebiete werden st√§ndig gr√∂√üer. Impfstoffe gibt es bereits seit Jahren. Nun stellt eine neuere Studie aus Kanada eine interessante Frage: Welche Faktoren entscheiden dar√ľber, ob es zu einer klinisch manifesten Infektion kommt?

Klappen-Endokarditis durch Actinobacillus equuli ssp. equuli
Derzeit wird kontrovers diskutiert, ob Actinobacillus equuli f√ľr Pferde wirklich ein nennenswertes pathogenes Potential besitzt - zumindest einige der isolierten St√§mme stammen schlie√ülich von klinisch gesunden Tieren. Aber zumindest eine Subspezies, n√§mlich A. equuli equuli, scheint nach dieser d√§nischen Publikation √ľber diesen Zweifel erhaben!

Clostridium sordellii als Ursache von Nabelentz
Nabelinfektionen, die zu Sepsis und gar zum Tod f√ľhren, geh√∂ren zu den h√§ufigsten Ursachen perinataler Mortalit√§t bei verschiedensten Species, unter anderem bei Pferden. E. coli und Streptococcus zooepidemicus sind bei Fohlen bekanntlich die h√§ufigsten Erreger einer Omphalitis. Doch Clostridium sordellii sollte keinesfalls untersch√§tzt werden...

Erfolgreiche Behandlung eines kongenitalen Hydrocephalus internus bei einem Fohlen
Dieser hochinteressante Bericht beschreibt klinisches Bild, Ergebnisse der bildgebenden Verfahren, Therapie - und Komplikationen bei der chirurgischen Behandlung eines kongenitalen Hydrocephalus internus. Besonders die Lokalisation des Shunts verbl√ľfft!

Erfolgsraten nach Corneatransplantationen bei Pferden
Schwere entz√ľndliche Keratopathien beim Pferd sind nicht ungew√∂hnlich und k√∂nnen sehr schwierig zu therapieren sein. Erblindungen sind durchaus m√∂glich. Corneatransplantationen sind eine Therapieoption. Wie erfolgreich sind sie bei dieser Indikation? Eine hochinteressante Studie an mehr als 200 Augen liefert aussagekr√§ftige Daten...

Prim
K√ľrzlich wurde ein ausgesprochen interessanter Fallbericht ver√∂ffentlicht, der zun√§chst bei einem Tier eher den Verdacht auf eine - bei Zwergponies auch durchaus nicht ungew√∂hnlichen - Hufrehe als den einer Osteoarthritis aufkommen l√§√üt...

Huhn oder Ente zur Konservierung von Hengstsperma?
Eine interessante Frage, wei√ü doch jeder, da√ü es erheblich schwieriger ist, `gutes` Tiefgefriersperma von Pferden als beispielsweise von Rindern herzustellen. Gibt es tats√§chlich signifikante Unterschiede zwischen dem Eigelb von H√ľhnern und Enten bei diesem Einsatzzweck?

Cornea-Transplantate bei entz
Drei Techniken der Corneatransplantation zur Therapie schwerer inflammatorischer Keratopathien bei Pferden wurden in dieser retrospektiven Studie an 206 Pferden verglichen. Welche kann besonders empfohlen werden?

Progressives Melanzytom der Iris bei einem Pferd
Eine braune Masse in einem Auge bei einem mittelalten Pferd - der Verdacht auf einen pigmentierten Tumor mit Beteiligung der Iris liegt nahe. Wie erfolgt die weitere Abklärung und Therapie, und wie lautet die Prognose? Ein interessanter Fallbericht!

Dermatophilus congolensis-Abort bei einem Pferd (Fallbericht)
Die `Fohlensaison` beginnt gerade wieder, doch leider auch die Zeit der Aborte. Zahlreiche Differenzialdiagnosen sind beim Pferd zu bedenken. Diese ist neu, sollte aber in Anbetracht der Häufigkeit und ubiquitären Präsenz des Erregers unbedingt auch mit erwogen werden. Denn daß Dermatophilus congolensis keine Hautsymptome, sondern Plazentitis und Funisitis hervorruft, ist ganz neu...

Wieder Drusef
Eine Zeit lang hielt man die hochansteckende Erkrankung f√ľr beinahe ausgestorben: der fr√ľhere Gew√§hrsmangel Druse, hervorgerufen durch Streptococcus equi. Eine pr√§ventive Impfung ist in den USA m√∂glich und sollte in gef√§hrdeten Best√§nden erwogen werden.

Ellbogenluxation beim jungen Fohlen konservative versus chirurgische Therapie
Eine geschlossene Luxation des Ellbogengelenks ohne Fraktur - reicht da die konservative Therapie aus, oder sollte man doch operieren? Eine schwierige Entscheidung, wenn der Patient erst einen Monat alt ist!

Rote Vogelmilbe als Ursache f
Pferde, die auf dem gleichen Anwesen wie H√ľhner gehalten werden, gibt es viele. Hochinteressant ist aber dieser erste publizierte Fallbericht √ľber Hautver√§nderungen bei einem Pferd aufgrund einer Infestation mit Vogelmilben. Und: sie bleiben nicht am Pferd, konnten also nicht in Geschabseln zu unterschiedlichen Tageszeiten nachgewiesen werden. Sind Vogelmilben als Ursache f√ľr schweren Juckreiz beim Pferd vielleicht viel h√§ufiger als vermutet?

Akute Rhabdomyolyse bei Streptokokken-Infektion beim Pferd
Streptococcus equi ist weltweit bekannt als Erreger der Druse. Doch bei Infektionen mit diesem Erreger ist auch mit anderen, lebensbedrohlichen Symptomen wie akuter schwerer Rhabdomyolyse zu rechnen. Ein √§u√üert interessanter Bericht √ľber vier erkrankte Quarter Horses.

Kalzifizierte Tumoren im Sinus paranasalis bei drei Pferden (Fallbericht)
Purulenter Nasenausfluß und Schwellung im Gesichtsbereich - das klingt zunächst mal eher nach einem bakteriellen Infekt, vielleicht sogar nach Streptococcus equi. Die kalzifizierten Tumoren, die als Ursache ermittelt wurden, erreichten teilweise eine Größe von 25 cm! Und sie konnten trotzdem mit hervorragender Langzeitprognose chirurgisch entfernt werden. Eine äußerst interessante neue Publikation aus Australien...

Corynebacterium pseudotuberculosis-induzierte Perikarditis bei einem Pferd
Lethargie und leichte Koliksymptome klingen eigentlich nicht nach einer Perikarditis, sondern eher nach einem `Standardfall`. Hochinteressant liest sich diese erste Beschreibung einer durch C. pseudotuberculosis verursachten Peritonitis aus Kalifornien!

Fertilit
Fertilit√§tsst√∂rungen bei Stuten waren und sind ein Problem, das gleicherma√üen gewerbsm√§√üige Z√ľchter und `Hobby-Z√ľchter` angeht. Diverse Ursachen kommen in Frage, die systematisch abzukl√§ren sind, um wenn irgend m√∂glich doch noch eine intakte Gravidit√§t zu erm√∂glichen.

Pr
Das Equine Herpesvirus 2 (EHV-2), ein Gamma(2)-Herpesvirus, kommt bei Pferden aller Altersgruppen häufig vor, jedoch ist es nicht klar, ob es einen Zusammenhang mit dem Vorliegen des Virus, einer Keratokonjunktivitis und respiratorischen Erkrankungen gibt. Eine hochinteressante Untersuchung der Universität Berlin soll nun die Rolle von EHV-2 als möglichem primärem Pathogen klären.

Intral
Sarkoide beim Pferd gehören statistisch gesehen zu den drei häufigsten Ursachen, warum ein Pferd `unbrauchbar` wird. Diverse Therapieversuche werden seit vielen Jahren unternommen, die Erfolge sind sehr variabel. Wie sieht es mit der intraläsionalen Therapie mit dem Chemotherapeutikum 5-Fluorouracil (5-FU) aus? Es klingt zumindest nach einer interessanten therapeutischen Alternative bei Sarkoiden an schlecht oder nicht operablen Lokalisationen.

St George-Erkrankung bei australischen Pferden
In Deutschland sind eher andere Pflanzen wie beispielsweise Adlerfarn oder Jakobskreuzkraut f√ľr Vergiftungen bei Pferden verantwortlich. Trotzdem liest sich diese Publikation √ľber die Intoxikation einer Pferdeherde mit Pimelea trichostachya √§u√üerst interessant. Insbesondere die unspezifischen klinischen Symptome, u.a. Nasenausflu√ü, sind bemerkenswert.

Papillomaviren in Sarkoiden und Aural Plaques beim Pferd
Schon lange wird berichtet, da√ü Papillomaviren (PV) das √§tiologische Agens f√ľr Papillome und Aural Plaques beim Pferd sind. Mitunter gelang es, bovine Papillomavirus-DNA mittels PCR in equinen Sarkoiden nachzuweisen, nicht aber equine Papillomaviren (EPV). Schafft es diese neue kanadische Untersuchung?

Hydroxyethyl-St
Hydroxyethyl-St√§rke (HES)-L√∂sung ist in der Kleintiermedizin und der Humanmedizin l√§ngst als eine ausgesprochen effektive kolloidale Infusionsl√∂sung zur Therapie des hypovol√§mischen Schocks etabliert. Erstaunlicherweise fehlen aber gr√∂√üere Vergleichsuntersuchungen mit den derzeit f√ľr Pferde erh√§ltlichen Infusionsl√∂sungen. Eine gerade publizierte Studie der renommierten Pferdekliniken Leipzig und Hochmoor liefert wichtige neue Erkenntnisse...

EHV-5 als Ursache multinodul
Lungenprobleme beim Pferd sind h√§ufig und haben zahlreiche Ursachen, verschiedene equine Herpesviren sind bekannt und k√∂nnen unterschiedlichste klinische Symptome hervorrufen. Aber diese gerade entdeckte Kombination ist noch nicht bekannt: Multinodul√§re progressive Lungenfibrose, die von dem bisher noch nie bei Krankheiten beschriebenen Equinen Herpesvirus 5 (EHV-5), einem Gamma-Herpesvirus, hervorgerufen wird. Ein hochinteressanter Forschungsbericht √ľber eine neue Lungenerkrankung beim Pferd!

Osteocalcin- und CTX-I-Konzentrationen im Blut von jungen Ardenner Kaltbl
Kaltbl√ľter zeigen besonders h√§ufig bereits in jungem Alter degenerative Ver√§nderungen im Bereich der Gelenke der distalen Vordergliedma√üen. Fr√ľherkennung w√§re w√ľnschenswert, damit m√∂glichst schnell mit Gegenma√ünahmen begonnen werden kann. Sind Marker aus der Humanmedizin hier sinnvoll? Und wie sind √ľberhaupt die altersabh√§ngigen Normwerte? Eine hochinteressante neue Studie aus den Ardennen mit desillusionierenden Resultaten!

Intraokul
Ein interessanter Fallbericht √ľber ein Pferd mit einseitiger Blindheit kommt aus England. In diesem Fall war die Ursache der Blindheit schon bei der Adspektion sichtbar: eine Zubildung innerhalb des rechten Auges. Ausgehend von Ziliark√∂rper und Retina und eine echte Rarit√§t, ergab die histopathologische Untersuchung.

Netzhautabl
Gef√ľrchtet und gar nicht so selten bei Mensch und Hund, relativ unbekannt beim Pferd: eine Retinaabl√∂sung ist eine ernste Erkrankung, die sehr h√§ufig trotz Therapie zur Blindheit f√ľhrt. Wie ist die Prognose beim Pferd? Eine hochinteressante Untersuchung zweier amerikanischer Hochschulen befasst sich mit dieser Fragestellung...

Buserelin-Injektionen zur Induktion einer Ovulation bei der Stute
Buserelin, ein GnRH-Analog, wird speziell in der Rinderpraxis täglich eingesetzt. Ist es ähnlich erfolgreich in der Induktion einer Ovulation bei der Stute? Die Antwort ist ja - anscheinend eicht bereits eine einzige subkutane Injektion...

Trachealaspirate bei Rennpferden vor und nach intensivem Training
Eine √§u√üerst wichtige Untersuchung wurde k√ľrzlich in Australien durchgef√ľhrt und publiziert: √Ąndern sich die Befunde von Trachealaspiraten beim selben Tier binnen kurzer Zeit nur durch intensive Belastung im Training? Speziell die Neutrophilen √§ndern sich signifikant - wichtig zu wissen, wenn man derartige Proben interpretiert!

Therapie subchondraler Knochenzysten beim Pferd
Subchondrale Knochenzysten (SKZ) können mannigfaltige Ursachen haben, beispielsweise Störungen der enchondralen Ossifikation, Fissuren im Knorpel und subchondralen Knochen, vaskuläre Störungen, Infektionen sowie erhöhte Konzentrationen von PG E2 und IL-1 und IL-6. Welche Gelenke sind besonders häufig betroffen, wie wird diagnostiziert und wie sind die aktuellen Therapieempfehlungen?

Welche Viren k
Eine ganze Menge, wie diese interessante australische Studie zeigt: Immerhin bei 12 von 20 Pferden mit akuter Symptomatik konnten insgesamt 17 Mal Viren nachgewiesen werden. Welche sind das?

H
Jeder kennt sie unter der alten Bezeichnung `Kreuzverschlag` oder `Montagmorgenkrankheit`, doch ihre Diagnose und die Identifikation der möglichen Ursachen können doch sehr schwierig sein, wie folgende interessante Studie zeigt.

Infektionspr
Eine Infektionsprävalenz von 52 % mit etwa der Hälfte entweder typischer oder atypischer Erkrankungen sowie verschwimmende Endemiegrenzen innerhalb Deutschlands. Diese neuen Daten ermittelte eine Dissertation an der FU Berlin, die äußerst lesenswert ist...

Neurologische Defizite infolge Hyponatri
Neurologische Ausfälle bei Fohlen - der erste Gedanke sind zweifellos Intoxikationen oder Infektionen. Hyponatriämie ist eher bei erwachsenen Pferden bekannt. Eine schwere Hyponatriämie ist eine ungewöhnliche, aber erwägenswerte Differentialdiagnose auch beim Fohlen - sie ist gut zu behandeln, kann aber auch tödlich enden.

Hypothyreose beim Hund - Diagnose per Ultraschall
Eine Hypothyreose gilt als eine der h√§ufigsten Endokrinopathien beim Hund, und ihre Diagnose kann ausgesprochen schwierig sein. Oder auch nicht? Nach Lekt√ľre dieser neuen Arbeit scheint die Diagnostik per Ultraschall mit einer Sensitivit√§t von mehr als 90% ausgesprochen reizvoll!

Dentales benignes Zementom bei drei Pferden (Fallbericht)
Schmerzhafte Knochenzubildungen um die Zahnwurzeln an Ober- und Unterkiefer, die in die Mundhöhle ragen - hier denkt jeder Pferdepraktiker sicherlich zuerst an vereiterte Zahnwurzeln. Doch gleich bei drei Pferden wurde in deutschen Kliniken als Ursache der geschilderten Probleme eine seltene gutartige Mißbildung, ein Zementom, diagnostiziert. Sehr interessant!

Hessen hebt Sperrma
Die Sperrma√ünahmen wegen der equinen infekti√∂sen An√§mie (EIA) im Landkreis Fulda sind aufgehoben. ¬ĄEs ist eine gute Nachricht, dass es sich bei dem Ausbruch der Ansteckenden Blutarmut der Einhufer offensichtlich um einen Einzelfall handelte und die Erkrankung keinen seuchenhaften Verlauf genommen hat¬ď, so der Staatssekret√§r des Hessischen Ministeriums f√ľr Umwelt, l√§ndlichen Raum und Verbraucherschutz, Karl-Winfried Seif, in der Pressemitteilung vom 19. Juli.

Adipositas bei Hund, Katze, Mensch und Pferd in den USA
In verschiedenen Untersuchungen wurde mittlerweile berichtet, da√ü amerikanische Hunde, Katzen und Menschen zu hohe durchschnittliche Gewichte aufweisen. Auch f√ľr Pferde gilt, dies, wie nun Kollegen in Virginia nachwiesen. Vor allem Laminitis ist die Folge. Wo liegen die Ursachen? Viele der entdeckten Faktoren treffen nicht nur f√ľr die USA zu...

Purpura haemorrhagica infarctiva beim Pferd - Diagnose
Fr√ľherkennung ist bei dieser seltenen Erkrankung besonders wichtig, weil eine m√∂glichst fr√ľh einsetzende aggressive Therapie lebensrettend sein kann. Doch wie kann man diese Erkrankung mit ihren unspezifischen Symptomen, die der gef√ľrchteten Henoch-Sch√∂nlein Purpura beim Menschen entspricht und multiple Infarkte in der Skelettmuskulatur hervorruft, erkennen? Ein Artikel, der zumindest f√ľr Pferdepraktiker lesenswert ist.

Chirurgische Zug
Dar√ľber findet man in Lehrb√ľchern eher etwas f√ľr Hunde und Katzen, nicht aber f√ľr Pferde: Kein Wunder also, da√ü die entsprechende Literatur dieser Species als Basis f√ľr drei verschiedene Zug√§nge in dieser Untersuchung diente, von denen der beste ermittelt werden sollte. Abszesse und H√§matome machen es schlie√ülich zunehmend h√§ufiger erforderlich, auch den Pferdesch√§del zu er√∂ffnen, nachdem bildgebende Verfahren Lokalisation und Ausma√ü von Sch√§digungen mittlerweile immer exakter absch√§tzen lassen. Welche Bereich sind gut, welche weniger leicht zug√§nglich?

Generalisierte Weichteilverkalkung bei einem Saugfohlen
Bewegungsunlust, geschwollene Gelenke und steifer Gang - zweifellos sind viele Differentialdiagnosen bei derartigen Symptomen eines dreiwöchigen Fohlens zu bedenken. Doch wenn die ganze Herde mehr oder weniger stark betroffen ist, wird die Diagnostik schon einfacher...

Gentest f
Seit 1978 ist die erbliche Hauterkrankung HERDA (Hereditary Equine Regional Dermal Asthenia, ein genetischer Defekt der Kollagenfasern) bei Quarter-Horses beschrieben und stellt ein erhebliches Problem dar. Alle betroffenen Tiere sind untereinander verwandt, und bis vor kurzem war es nicht möglich, betroffene Tiere vor dem Auftreten klinisches Symptome zu identifizieren. Ein neuer Test soll dies ändern.

Schweiz bietet Studium der Pferdewissenschaften an
Nach Deutschland und √Ėsterreich bietet nun auch die Schweiz ein Studium der Pferdewissenschaften an: Wie die Schweizerische Hochschule f√ľr Landwirtschaft mitteilt, wird es einen Bachelor of Science in Agronomie mit Major in Pferdewissenschaften geben, der erste Studiengang beginnt bereits im September dieses Jahres, Hintergrund ist die auch in der Schweiz gestiegene Zahl von Pferden (derzeit etwa 85 000) und den dazugeh√∂rigen Besitzern, die die Aktivit√§ten mit Pferden als naturverbundene Freizeitbesch√§ftigung sch√§tzen.

Welchen Einflu
Lernen durch Nachahmung findet h√§ufig bei Tieren - und Menschen - statt. Diese interessante franz√∂sische Untersuchung pr√ľft, ob es einen Unterschied im sp√§teren Verhalten 6 Monate alter Fohlen dem Menschen gegen√ľber macht, wenn sich Menschen mit der Mutterstute vor ihren Augen intensiv besch√§ftigen.

Einflu
Eine spannende Untersuchung, ist doch bekannt, da√ü diverse An√§sthetika die Darmmotorik beim Pferd beeinflussen und postoperative Komplikationen ausl√∂sen k√∂nnn. Wie steht¬īs mit Lidocain - kann es vielleicht sogar als prokinetisch wirkendes Mittel eingesetzt werden?

Leptospirose als Ursache rekurrierender Uveitis beim Pferd
Fr√ľher hie√ü die rekurrierende Uveitis (ERU) beim Pferd `periodische Augenentz√ľndung` und galt als Gew√§hrsmangel, mittlerweile nicht mehr. Seit einiger Zeit ist bekannt, da√ü in den meisten F√§llen eine persistierende Leptospirose die Ursache der Erkrankung ist. Wo persistieren die Erreger eigentlich? Eine hochinteressante Untersuchung aus M√ľnchen!

Impfung von Stuten gegen GnRH zur Unterdr
Davon träumen viele Stutenbesitzer, wenn ihr Tier in der Rosse teilweise sehr starke unangenehme Reaktionen beim Arbeiten und im Umgang mit anderen Pferden zeigt: eine Impfung gegen derlei Symptome. Die ist tatsächlich theoretisch möglich und wirksam, wie diese Untersuchung aus Australien zeigt.

Clostridium sordellii bei Omphalophlebitis von Fohlen
Nabelentz√ľndungen sind bei den Jungtieren aller Spezies gef√ľrchtet und f√ľhren nicht selten zu Sepsis und Tod des Patienten. Bei Fohlen sind zwar bekanntlich Escherichia coli und Streptococcus zooepidemicus die h√§ufigsten Erreger, aber der kaum bekannte Keim Clostridium sordellii sollte keinesfalls untersch√§tzt werden!

Neonatale Sepsis beim Fohlen - was sind prognostisch ung
Die `Fohlensaison` ist in vollem Gange, und parallel nehmen leider auch bakterielle Infektionen, bis zur Sepsis, zu. Welche Faktoren sind prognostisch eher ung√ľnstig, welche g√ľnstiger? Eine interessante Untersuchung aus Australien.

Tierarzt injizierte Rennpferden Wodka
Zumindest wird er wegen dieser un√ľblichen Dopingmethode angeklagt. Angeblich ist Wodka als anxiolytisch wirkende Substanz bei Rennpferden weit verbreitet. Wodka soll der angesehene Kollege, Past-Pr√§sident der Nebraska Veterinary Medical Association, vier Rennpferden vor den Rennen im Grand Island`s Fonner Park verabreicht haben.

Stroma-Tumoren im Caecum von Pferden
Neoplasien im Bereich des Caecums kommen bei Pferden hin und wieder vor und sind nicht selten ein Zufallsbefund bei Schlachtung oder Laparatomie. Welche Tumoren sind im Blinddarmbereich an häufigsten? Eine interessante Studie, die zeigt, daß Pferde und Menschen mehr Parallelen zeigen als mitunter vermutet...

Postoperative Komplikationen nach Luftembolie bei einem Pferd (Fallbericht)
Einer der Alpträume eines jeden Chirurgen: Die eigentliche Operation verläuft komplikationslos und wunschgemäß, und in der Aufwachphase gibt es Komplikationen, die mindestens ebenso schlimm sind wie der Operationsgrund. Ein interessanter Fallbericht mit neurologischen Folgen...

H
Eine seltene Kombination: zwei tumor√∂se Ver√§nderungen zusammen im dritten Augenlid eines Belgischen Kaltbl√ľters von 12 Jahren. Anamnestisch bestand die Neubildung samt blutig tingiertem Augenausfluss bereits seit drei Monaten. Ein spannender Fallbericht aus Michigan!

Disseminierte Kryptokokkose mit Osteomyelitis bei einem Pferd
Ein äußerst ungewöhnlicher Fallbericht aus Australien, mit der ersten Beschreibung einer Krypotkokken-induzierten Osteomyelitis. Und nicht nur an einer, sondern an mehreren Lokalisationen...

Beteiligte Bakterien und Resistenzlage bei ulzerativer Keratitis des Pferdes
Eine bakteriell bedingte ulzerative Keratitis tritt beim Pferd verh√§ltnism√§√üig h√§ufig auf und ist stets ein ernster, potentiell die Sehf√§higkeit bedrohender Zustand. Eine zunehmende Resistenz der Bakterien gegen√ľber gebr√§uchlichen Antibiotika wird beobachtet, und eine vorhergegangene antibakterielle Therapie kann zus√§tzlich die Sensibilit√§t der Bakterien in der Kultur beeinflussen, wenn diese von vorbehandelten Tieren stammt. Was tun?

Bandw
Parasit√§r bedingte Koliken beim Pferd sind nichts Neues und werden nicht selten durch Spul- und Fadenw√ľrmer ausgel√∂st. Seit einigen Jahren wird bereits vermehrt vor durch Bandwurmbefall ausgel√∂sten Koliken gewarnt, doch sind entsprechende Wurmkuren bei Pferden noch nicht zur Selbstverst√§ndlichkeit geworden. Die Universit√§t Brno hat bei mehr als 500 Kolikern Untersuchungen auf Bandwurmbeteiligung durchgef√ľhrt - mit einem anderen Ergebnis als in deutschen Publikationen.

HERDA bei einem Quarter Horse-Fohlen
Ein Quarter Horse-Fohlen aus Elterntieren mit HERDA (hereditary equine regional acquired asthenia) wurde √ľber sein 1,5j√§hriges Leben klinisch und histopathologisch begleitet. Mit sehr interessanten Ergebnissen!

Erste bekannte Protostrongyliden-Infektion beim Pferd (Fallbericht)
Ein √§u√üerst interessanter Fallbericht aus New York State: ein Araberfohlen mit granulomat√∂sen parasit√§r bedingten Entz√ľndungsherden im ZNS, die nicht durch die bislang bekannten und beschriebenen Pferde-Parasiten verursacht worden waren.

Wieder EHV-1-Fall in Florida
Akute neurologische Symptome aufgrund einer EHV-1-Infektion waren die Ursache f√ľr die Euthanasie des Tieres. Damit wurden seit Ende November aus diesem Grund bereits 7 Pferde euthanasiert oder verendeten.

Isofluran versus Sevofluran - was beeintr
Eine äußerst interessante und praxisnahe Frage: wird die hämodynamische Funktion, insbesondere der mittlere arterielle Blutdruck (mean arterial blood pressure, MAP), durch die beiden doch eng verwandten Narkosegase unterschiedlich beeinflußt? Anders gefragt: Wann muß häufiger Dobutamin infundiert werden? Das Ergebnis ist interessant.

Troponin I-Spiegel bei Rennpferden
Das cardiale Troponin I gilt als ein aussagekr√§ftiger Test zum Nachweis von Herzmuskelsch√§digungen bei Pferden. Wie sieht der Wert bei Vollbl√ľtern im Renntraining aus, und kann ein ver√§nderter Wert m√∂glicherweise eine schlechte Leistung erkl√§ren? Eine spannende Studie aus Australien.

Weltweit einmaliges Pilotprojekt: Reittherapie bei angeborenen Herzfehlern
Die mit Spannung erwartete KiKa-Studie ist die erste wissenschaftliche Studie, die die Wirkung von therapeutischem Reiten bei Kindern mit angeborenem Herzfehler untersucht. Schon lange bekannt und unbestritten ist nat√ľrlich, da√ü sich der Umgang mit Pferden positiv auf die k√∂rperliche und seelische Gesundung von Patienten auswirken kann, doch bislang fehlten wissenschaftliche Untersuchungen.

Transplantation der Amnionmembran nach Tumorentfernung bei Pferden
Plattenepithelkarzinome im corneolimbalen Bereich sind bei Pferden leider gar nicht so selten. Chirurgische Therapie mit oder ohne nachfolgende Bestrahlung ist die g√§ngigste Behandlungsmethode, doch sind Vernarbungen und Lokalrezidive zu bef√ľrchten. W√ľrde eine permanente Transplantation der Amnionmembran auf die Corneaoberfl√§che dies verhindern k√∂nnen? Ein hochinteressante Studie!

Einflu
Aggressives Verhalten gegen√ľber Artgenossen und/oder Menschen bei Hengsten ist nicht selten und gerade f√ľr letztere mitunter lebensgef√§hrlich. Die Kastration scheint das Allheilmittel. Doch ist das wirklich so, und macht es einen Unterschied, ob man pr√§- oder postpubert√§r kastriert? Eine √§ltere aber nach wie vor h√∂chst aktuelle Studie gibt Entscheidungshilfen f√ľr Tierarzt und Hengstbesitzer gleicherma√üen...

Klonen weniger rentabel als erhofft
Pferde-Zuchtverb√§nde stritten bereits, ob die klonierten Nachkommen von Spitzenpferden wie beispielsweise Springlegende E.T. √ľberhaupt Papiere bekommen sollen und wenn ja, von wem. Alles nur hei√üe Luft? 10 Jahre nach Klonschaf `Dolly` mu√üte die Klonfirma Genetic Savings & Clone aus der N√§he von San Francisco schlie√üen, obwohl in den Jahren zuvor allein in den USA Millionen Dollar in die Klonforschung investiert worden waren.

Lymphosarkome beim Pferd
Gl√ľcklicherweise treten Lymphosarkome bei dieser Spezies verh√§ltnism√§√üig selten auf. Entsprechend wenig(er) wird √ľber sie geforscht. Diese gerade publizierte Untersuchung aus Kanada liefert ausgesprochen spannende neue Erkenntnisse nach Auswertung einer verh√§ltnism√§√üig gro√üen Fallzahl. So sind beispielsweise T-Zell-Lymphosarkome die h√§ufigere Form, und Gewichtsverlust war das h√§ufigste wenn auch unspezifische klinische Symptom.

Diagnostische Methoden des EHV-1-Virus im Vergleich
Eine Infektion mit dem equinen Herpesvirus-1 (EHV-1) geh√∂rt zu den gef√ľrchtetsten Erkrankungen w√§hrend der Gravidit√§t und bei neugeborenen Fohlen, Todesf√§lle treten regelm√§√üig auf, auch andere Pferde k√∂nnen sich infizieren. Wichtig also f√ľr den Besitzer, zu wissen, ob eine EHV-1-Infektion beispielsweise der Grund f√ľr Verfohlen war. Doch nicht alle diagnostischen Methoden sind gleicherma√üen zuverl√§ssig...

Neuer Cox-2-Hemmer besserte die Lahmheit bei mehr als 70% der untersuchten Pferde
Eine Feldstudie, an der 15 Tierarztpraxen und 134 Pferden mit akuten oder chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates beteiligt waren, wurde k√ľrzlich publiziert. Das Fazit: das NSAID Meloxicam erm√∂glicht eine zuverl√§ssige und sichere Therapie, die auch eine hohe Akzeptanz zeigt.

Bislang drei Pferde in Sachsen wegen infekti
Nach dem k√ľrzlichen Ausbruch der Seuche in Th√ľringen wurde die Infekti√∂se An√§mie nun auch bei 3 Pferden eines Bestandes im Regierungsbezirk Chemnitz festgestellt, die Tiere wurden get√∂tet bzw. verstarben. Im Umkreis von drei Kilometern wurde die Untersuchung aller dort befindlichen Pferde auf Ansteckende Blutarmut der Einhufer angeordnet - alle 59 waren negativ. Unklar ist nach wie vor der Infektionsweg.

Neues zur Pathogenese der Equine Motor Neuron Disease (EMND)
Bis vor kurzem ging man davon aus, da√ü diese t√ľckische Erkrankung mit Degeneration der efferenten somatischen Neurone mit der Vitamin E-Versorgung in urs√§chlichem Zusammenhang steht und da√ü Pferde mit Weidegang nicht daran erkranken. Beides stimmt so nicht...

Alltersabh
Das interessiert nicht nur die Pathologen: in einer irischen Studie wurden 100 Pferdehirne untersucht und die auftretenden Veränderungen ausgewertet. ZNS-Symptome waren bei allen Tieren nicht vorhanden gewesen. Besonders interessant: bei 2 Tieren wurden sogar Alzheimer-Zellen festgestellt!

Beeinflu
Eine immens wichtige Frage, denn schlie√ülich ist das Fluoroquinonolon Enrofloxacin ein Antibiotikum, das gegen ein breites Spektrum von Pathogenen bakterizid wirkt und zudem eine exzellente Gewebspenetration zeigt. Beim Pferd ist es bei parenteraler Gabe sehr irritierend, so da√ü es oral gegeben werden mu√ü. Ein Grund mehr, den Einflu√ü der Futterzusammensetzung kritisch zu √ľberpr√ľfen...

Nordrhein-Westfalen verbietet bestimmte Disziplinen und Hilfsmittel bei Rodeo-Veranstaltungen
Per Erlaß wurden wichtige Neuerungen mit Verweis auf das Tierschutzgesetz geschaffen: Damit sind `Wild Horse Race` (Wildpferde einfangen) und Bullenreiten ab sofort nicht mehr erlaubt. Die beiden Disziplinen `Bare Back Riding` (Reiten ohne Sattel) und `Saddle Bronc Riding` (Reiten mit Rodeosattel) sind nur noch gestattet, wenn dabei auf den Einsatz von Sporen und Flankengurten verzichtet wird.

Septische Peritonitis beim Pferd - Diagnose per Laboruntersuchung
Septische Peritonitis beim Pferd - gerade beim Koliker eine gef√§hrliche Komplikation, die rasches Handeln erfordert. Doch was tun, wenn die Ergebnisse einer bakteriologischen Untersuchung noch nicht zur√ľck sind und eine zytologische Untersuchung des Punktats nicht m√∂glich oder nicht diagnostisch ist? Simple Blutparameter, die dank Handger√§ten oft schon im Stall bestimmt werden k√∂nnen, untersuchen und mit den Ergebnissen im Punktat vergleichen. Eine √§u√üerst wichtige und in manchen F√§llen vielleicht lebensrettende Studie f√ľr die Pferdepraxis...

Acepromazin - Einsatz beim Sportpferd
Sp√§testens seit dem positiven Befund des Weltklasse-Springpferdes `Shutterfly` von Meredith Michaels-Beerbaum w√§hrend des Weltcupfinales in Mailand in diesem Jahr ein Thema: Acepromazin-Gabe beim Sportpferd. Die offizielle Stellungnahme der Gesellschaft f√ľr Pferdemedizin (GPM) beseitigt s√§mtliche Unklarheiten.

Endotracheale Kan
Jeder Kleintierpraktiker kennt den lebensbedrohlichen Zustand einer Larynxparalyse beim Hund. Diese Fallbeschreibung eines australischen Rennpferdes mit dem gleichen Problem klingt kaum glaublich: zweimal im Jahresabstand erfolgreich operiert, beim zweiten Mal mit einer Langzeit-Kan√ľle, um die volle Leistungsf√§higkeit zu erhalten, zwischenzeitlich erfolgreich bei Rennen eingesetzt - und letztlich aus forensischen Gr√ľnden nach Neuseeland verkauft und dort weiter bei Rennen erfolgreich...

Apoptose der Purkinje
Bewegungsstörungen, Koordinationsprobleme bis hin zur Ataxie und Tremor - sicher keine Symptome beim gerade abgesetzten Fohlen, die pathognomonisch wären. Alle drei litten an derselben Erkrankung, einer Abiotrophie des Zerebellums. Ein interessanter Fallbericht aus Spanien!

Melanom der Huflederhaut bei einem Pferd (Fallbericht)
Melanome beim Pferd sind sicherlich keine ungew√∂hnlichen Tumoren - immerhin machen diese Neoplasien der Melanozyten etwa 15% der Tumoren beim Pferd aus und sind meistens (in bis zu 90%) benigne. Im vorliegenden Fall sind gleich zwei Dinge ungew√∂hnlich: die Lokalisation (Huflederhaut statt Perinealbereich, √§u√üeres Genitale oder Schweifr√ľbe) und die Farbe des betroffenen Tieres (Rappe statt Schimmel).

Mykotische Granulome beim Pferd
Pilzinfektionen beim Pferd sind gef√ľrchtet, werden aber nicht selten per Blickdiagnose `diagnostiziert` und inad√§quat therapiert. Das klassische klinische Bild des zirkul√§ren Haarverlusts mit peripherer Ausbreitung und zentraler Abheilung ist jedem gel√§ufig, Granulome sind schon weniger bekannt. Sie treten am ehesten bei jungen Pferden auf. Diese und noch andere interessante Erkenntisse liefert eine gerade publizierte Studie.

Importpferd mit Rotz infiziert
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) stellte bei einem aus Brasilien importierten Pferd die in Deutschland schon lange ausgerottete Infektion mit Rotz (einem der ehemaligen Gewährsmängel) fest. Da der Erreger auch beim Menschen lebensbedrohende Infektionen verursachen kann, gehört Rotz zu den anzeigepflichtigen Zoonosen.

Allergene im Pferdespeichel
Dass zahlreiche Menschen auf Pferde allergisch reagieren, ist bekannt - eines der prominentesten Beispiele ist die Springreiterin Vivien Schockemöhle. Doch bislang war `nur` eine Allergie auf Pferdehaare bzw. -epithelien bekannt. Im vorliegenden Fall reagierte eine `Pferdeallergikerin` aber allergisch auf einen Pferdebiß - mit dramatischen Folgen!

Dacryolith bei einem Pferd
Eine ungewöhnliche Lösung der scheinbar `gewöhnlichen` Symptome chronischer Augen- und Nasenausfluß. Diesmal nicht von einer vereiterten Zahnwurzel, sondern von einem Dacryolithen verursacht. Ein spannender Fallbericht aus den USA!

Ruptur der Sklera bei Pferd, Hund und Katze
Eine rel. h√§ufige, aber l√§ngst nicht immer diagnostizierte Folge von stumpfen Traumata: die Ruptur der Sklera. Wie ist das klinische und sonographische Bild, und wie sehen histologische Befunde aus? Eine wichtige, j√ľngst publizierte Arbeit von Kollegen aus Z√ľrich und Turin.

Innovative und simple Hilfe f
Eine geniale und verbl√ľffend einfache Ma√ünahme: man spannt einen engmaschigen Zaun bis in 1 oder 1,5 Metern H√∂he, der mit Deltamethrin getr√§nkt ist - und schon haben die Pferde weitgehend Ruhe vor Kriebelm√ľcken, Gnitzen, Bremsen etc. Denn wie Forscher vom Institut f√ľr Parasitologie und Tropenmedizin der FU Berlin jetzt herausfanden, fliegen diese Insekten ihre `Attacken` knapp √ľber dem Boden und nicht aus gro√üer H√∂he im Sturzflug...

Clostridien bei Colitis X des Pferdes
Einer der Alptr√§ume von Pferdebesitzern und Tier√§rzten: Die Colitis X, scheinbar aus heiterem Himmel und ohne Fr√ľhsymptome auftretend, mit einer Mortalit√§tsrate von 50-70%. Viel ist in den letzten Jahren hinsichtlich der Ursache und m√∂glicher Therapie bzw. Prophylaxe geforscht worden. Mittlerweile haben verschiedene Untersuchungen nachgewiesen, da√ü Clostridum perfringens und Cl. difficile sowie deren Toxine eine Schl√ľsselrolle in der Pathogenese spielen.

Pemphigus foliaceus beim Pferd
Bei Hund und Katze ist Pemphigus foliaceus (PF) eine der verh√§ltnism√§√üig h√§ufigen Autoimmunerkrankungen, beim Pferd gibt es weniger Fallberichte. Doch auch bei dieser Spezies kommt die Erkrankung vor, und der Tierhalter mu√ü m√∂glichst exakt √ľber die Prognose informiert werden. Dieser interessante Artikel √ľber immerhin 20 Pferden mit PF ist zweifellos eine gute Argumentationshilfe!

Rhodococcus equi als Ursache f
Die `Fohlensaison` ist in vollem Gange, und jeder Z√ľchter hofft auf ein gesundes Fohlen. Aborte k√∂nnen zahlreiche Ursachen haben. Vermutlich haben die hier beschriebenen Fohlen, die im 7. bzw. 8. Tr√§chtigkeitsmonat abortiert wurden, Rhodococcus equi diaplazentar aufgenommen, und der Erreger breitete sich systemisch aus, konnte bei den toten Tieren dann in Lunge, Leber, Milz und Magen nachgewiesen werden. Ein sehr informativer Fallbericht √ľber eine bislang wenig bekannte Abortursache...

Schwere Lungenver
Bei Katzen ist eine vergleichbare Erkrankung bekannt - das `Hypereosinophiliesyndrom`, bei dem es zu eosinophilen Infiltraten in praktisch allen Organsystemen kommt, ohne ein ausl√∂sendes Agens. Dieser Fallbericht ist enorm fesselnd - m√∂glicherweise sind solche Lungenver√§nderungen als Ursache f√ľr die bei Pferden weit verbreiteten respiratorischen Probleme doch h√§ufiger als vermutet...

Lokal verabreichte Glukokortikoide haben dopingrelevante Effekte beim Pferd
Eine Untersuchung, die nach den teilweise peinlichen Dopingvorf√§llen des vergangenen Jahres und dem An- und Aberkennen von Olympia-Medaillen dringend erforderlich war. Nun ist es also nachgewiesen: klinisch gesunde Pferde resorbieren √ľber die klinisch intakte Haut Glukokortikoide wie Dexamethason derart gut, da√ü es zu ausgepr√§gten systemischen pharmakodynamischen Effekten kommt.

Auch 2006 Pferde in der Landwirtschaft wichtig
Nachdem die Pferdezahlen in den f√ľnfziger Jahren des letzten Jahrhunderts rapide sanken, werden mittlerweile wieder viele Pferde gehalten. Sicherlich vorwiegend als Freizeit- und Sportpartner, aber auch in verbl√ľffend hoher Zahl in der Land- und vor allem Forstwirtschaft, wie die Staatssekret√§rin im baden-w√ľrttembergischen Ministerium f√ľr Ern√§hrung und L√§ndlichen Raum, Friedlinde Gurr-Hirsch, nun in einer Pressemitteilung wissen lie√ü.

Kutane Sarkoidose beim Pferd - infekti
Sarkoide geh√∂ren zu den h√§ufigsten Gr√ľnden, Pferde euthanasieren oder schlachten zu lassen. Noch immer ist die Pathogenese nicht vollst√§ndig aufgekl√§rt, und die Frage nach einer infekti√∂sen Genese wird in regelm√§√üigen Abst√§nden neu diskutiert. Hier nun eine gerade publizierte, hervorragende Studie, die sich √ľber einen Zeitraum von immerhin 18 Jahren erstreckt.


Mauke ist eines der immerw√§hrenden Probleme bei verschiedenen Pferderassen, speziell bei Kaltbl√ľtern und und den derzeit modernen sogenannten `Barockpferden` mit langen Beh√§ngen. Zwar handelt es in den meisten F√§llen eine Faktorenkrankheit. Doch bei dieser gerade publizierten Untersuchung aus Hannover gibt es ganz interessante neue Befunde, die vielleicht einmal die Therapie beeinflussen k√∂nnten...

Topisches Nitroglyzerin zur Reduktion der digitalen arteriellen Durchblutung beim Pferd
Manchmal ist eine Reduktion der arteriellen Durchblutung ja erw√ľnscht, bei akuter Laminitis (Hufrehe) zusammen mit einer Reduktion des Plasma-Stickoxid-Gehaltes. Kann man diesen Effekt mit den kommerziellen Nitroglyzerin-Pflastern erreichen? Eine Frage von immenser Wichtigkeit!

Pr
`Sommerekzeme` kommen speziell bei Islandponies häufig vor, und daß ihre Prävalenz bei Isländern, die aus Island importiert werden, deutlich höher ist als bei in Deutschland gezogenen, konnte bereits vor fast 20 Jahren nachgewiesen werden. Doch wie hoch ist die Prävalenz in Norddeutschland? Eine brandneue und äußerst interessante Arbeit von der Tiho Hannover...

Penetriert systemisch gegebenes Doxycyclin beim Pferd ins Auge?
Eine wichtige Frage, werden Antibiotika doch oft bei Infektionen gegeben, die das Auge mit betreffen. Ist hier eine zus√§tzliche Antibiose √ľberhaupt indiziert? Schlie√ülich penetrieren manche Antibiotika nachweislich ins Kammerwasser. Doxycyclin auch?

H
Kolik ist das Schreckgespenst f√ľr alle Pferdebesitzer und viele Tier√§rzte. Gibt es Pr√§dispositionen, was Rasse und Ausl√∂ser betrifft? Eine gro√üangelegte Studie √ľber 10 Jahre gibt interessante neue Erkenntnisse!

Transplantation der Amnionmembran bei schweren cornealen Ulzera und Keratomalazie
Eine ungewöhnliche Behandlungsmethode von gravierenden nicht heilenden Hornhautulzera und Keratomalazie - beides beim Pferd nicht seltene Probleme. Diese kleine Studie an drei Pferden zeigt so gute Ergebnisse, daß hoffentlich in naher Zukunft weitere folgen werden!

Basophilen-Degranulationstest zur Diagnostik des `Sommerekzems`
Der Basophilen-Degranulationstest (BDT) gilt als ein zuverlässiger, allerdings auch äußerst aufwendiger Test in der Diagnostik verschiedener Allergien. Mit dem modifizierten Testverfahren sollen jetzt Pferde mit `Sommerekzem` auch unter Therapie und außerhalb der Allergiesaison zuverlässig `entdeckt` werden können - was bei Ankaufsuntersuchungen wertvoller Tiere wichtig sein kann!

Die h
Eine gro√üangelegte retrospektive Studie aus einer Pferde-√úberweisungsklinik, die die Daten von 163 √ľberwiesenen Stuten im Zeitraum von 1992 bis 2002 erfa√üt. Die Tiere waren binnen 30 Tagen nach der Geburt notfallm√§√üig vorgestellt worden. Was waren die h√§ufigsten Notf√§lle?

Meloxicam-Injektionsl
Indikationen f√ľr nicht-steroidale Entz√ľndungshemmer bietet die Pferdepraxis zuhauf. Meloxicam (Metacam) wird seit vielen Jahren bei verschiedensten Tierarten und beim Menschen erfolgreich eingesetzt. Nun kommt die Zulassung der Injektionsl√∂sung mit 20 mg/ml, nachdem vor knapp 2 Jahren die Suspension f√ľr Pferde bereits zugelassen wurde.

MRSA-Infektionen bei Pferden
MRSA (methicillinresistente Staphylococcus aureus) als Infektionserreger bei Tieren, speziell Pferden, werden in letzter Zeit zunehmend häufiger beschrieben. Zudem gehört Staphylococcus aureus weltweit zur häufigsten Ursache von im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Was tun, wenn man ein derartiges Tier in der Praxis bzw. Klinik hat?

Pharmakokinetik von Imipenem-Cilastatin nach i.v.-Gabe beim Pferd
Imipinem ist ein gängiges Medikament in Human- und Veterinärmedizin. Doch wie ist seine Pharmakokinetik beim Pferd? Eine wichtige experimentelle Studie an sechs gesunden erwachsenen Pferden!

An
Kolikchirurgie beim Pferd bedeutet nach wie vor eine Herausforderung f√ľr Chirurgen und An√§sthesisten. Doch was tun, wenn w√§hrend der Operation unerwartete Komplikationen wie eine arterielle Hypoxie und sp√§ter - nach gegl√ľcktem Eingriff - ein Lungen√∂dem auftreten? Ein spannender Fallbericht mit vielen Fragezeichen, gl√ľcklicherweise nicht die Regel.

Geklonte Spitzen-Springpferde sorgen f
Angeblich hat die französische Firma Cryozootech die beiden Wallache Calvaro und ET, zwei der erfolgreichsten Springpferde der letzten Jahre, geklont. Die zu erwartenden Fohlen sollen aber nicht die `Familientradition` fortsetzen und im internationalen Springsport starten, sondern von Cryozootech dann als Zuchthengste aufgestellt werden.

Immunvermittelte Keratitis (IMMK) beim Pferd
Eine immunvermittelte Keratitis tritt nicht nur beim Hund, sondern auch beim Pferd gar nicht so selten auf. Wie äußert sie sich klinisch, wie wird sie therapiert, und wie sind die Resultate? Eine wichtige und höchst informative Studie, die gerade publiziert wurde.

Pulsfrequenz-Messungen beim Pferd
Freizeitsportler, aber auch `Profis` sieht man kaum ohne im Training: Eine Uhr, die die Herzfrequenz mi√üt und je nach Ger√§t auch Warnsignale gibt, wenn ein bestimmter Wert √ľberschritten wird, geh√∂rt zur Minimalausstattung. Kaum verwunderlich, da√ü ein solches Ger√§t auch beim Training von Pferden eingesetzt wird. Doch wie zuverl√§ssig sind die Me√üwerte? Eine Studie aus Australien und Frankreich gibt Aufschlu√ü...

Esel sind keine kleinen langohrigen Pferde
Wer Pferde behandelt, bekommt nicht selten auch erkrankte Esel vorgestellt. Werden bei ihnen dann weiterf√ľhrende Untersuchungen wie beispielsweise Blutuntersuchungen durchgef√ľhrt, werden i.d. R. die `equinen` Normwerte als Vergleichswerte herangezogen. Ist das korrekt? Mitnichten, wie eine neue Untersuchung der Uni Bern zeigt.

Texas A&M hat erstes amerikanisches Fohlen geclont
Nach einer √ľber einen Monat l√§nger als √ľblich dauernden Tr√§chtigkeit kam das Fohlen namens `Paris, Texas` am 13. M√§rz zur Welt, geclont aus biopsierten Hautzellen eines europ√§ischen Pferdes in einem Gemeinschaftsprojekt franz√∂sischer und amerikanischer Forscher. Damit geb√ľhrt der amerikanischen Universit√§t die Ehre, bereits 6 Tierarten erfolgreich geclont zu haben.

Fr
Der Alptraum vieler Pferdebesitzer und -tierärzte: Pferde mit `Sommerekzem`, die sich infolge quälenden Juckreizes selbst teilweise schlimme Hautveränderungen beibringen. Daß bei Hunden mit vergleichbaren Erkrankungen die spezifische Immuntherapie Erfolgsaussichten von etwa 70 Prozent hat, ist lange bekannt. Doch wie sieht es bei Pferden aus, wo die Allergene oft bestimmte Insekten sind?

Vorsicht bei Knoblauchf
`Nat√ľrliche` Heilmethoden boomen derzeit, und so werden zahlreiche Pferde von ihren Besitzern mit Knoblauch gegen Ekto- und Endoparasiten `behandelt`. Was aber kaum jemand wei√ü: Das im Knoblauch enthaltene Allicin kann bereits in niedriger Dosis bei Pferden eine An√§mie ausl√∂sen, die erst Wochen nach Absetzen des Knoblauchs reversibel ist!

Erneut Herpesvirus-Ausbr
Bisher vier Todesf√§lle waren in Schleswig-Holstein, einer Hochburg der deutschen Pferdezucht, zu beklagen, und unter den Pferdebesitzern herrscht Panik. Grund genug f√ľr die Schleswig-Holsteinische Tier√§rztekammer, eine offizielle Information f√ľr Pferdehalter und Tier√§rzte herauszugeben.

Unterschiedliche Dosierungen von Tiludronat zur Therapie der Hufrollenentz
Hufrollenentz√ľndungen und osteolytische Ver√§nderungen des Strahlbeines geh√∂ren zu den h√§ufigsten Lahmheitsursachen beim Pferd. Neue Hoffnung in der Therapie gibt das seit kurzem auch in Deutschland zugelassene Tiludronat (Tildren¬ģ). Welche Dosierung ist zu empfehlen?

Tiefgefrorenes Sperma von spanischem Riesenesel nach
Dies berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover: Ende Februar dieses Jahres wurde in Beedenbostel bei Celle das Maultierfohlen geboren, dessen Mutter mit mehr als 20 Jahre altem tiefgefrorenen Sperma eines spanischen Riesenesels besamt worden war.

Wieder Ausbruch des equinen Herpesvirus
Wie im vergangenen Jahr auch, wurden wieder Erkrankungen bei Pferden durch das EHV-Virus gemeldet. Besonders betroffen ist diesmal der Raum Stuttgart und Karlsruhe. Der Pferdesportverband Baden-W√ľrttemberg gibt in Abstimmung mit der dortigen Tier√§rztekammer Empfehlungen f√ľr das Verhalten heraus.

EQUITANA durch Kronprinzessin Victoria er
Vor 5000 Zuschauern er√∂ffnete Kronprinzessin Victoria von Schweden die gr√∂√üte Messe um¬īs Pferd, die traditionelle EQUITANA in Essen. Vom 26.2. bis 6.3. werden zahlreiche Neuheiten um¬īs Pferd pr√§sentiert. Auch der bekannte Pferdetierarzt Dr. Ende wird nicht fehlen und interessierten Zuschauern Rede und Antwort stehen.

Die meisten Stuten sind `Rechtsh
Reiter wissen es schon seit Jahrhunderten: Auch Pferde haben eine bevorzugte Seite, auf der sie einfach besser und leichter gehen und sich besser biegen lassen. Viele Theorien gab es zur m√∂glichen Bestimmung der `H√§ndigkeit` - eine beispielsweise, die Tiere bevorzugten die Hand, auf die auch die M√§hne f√§llt. Die neueste Erkenntnis kommt aus Irland: das Geschlecht macht¬īs!

Scapulohumerale Arthrodese bei Zwergpferden
Zwergpferde werden immer beliebter in Deutschland. Sie leiden allerdings √ľberdurchschnittlich oft unter verschiedensten degenerativen Skeletterkrankungen. Ist die chirurgische Arthrodese des Schultergelenks geeignet, eine schwere Dysfunktion der Schulter zu korrigieren?

Bestandsspezifischer Pferde-Impfstoff gegen Leptospirose erfolgreich
Die Periodische Augenentz√ľndung (`Mondblindheit`), bis zur Reform des Kaufrechts ein Gew√§hrsmangel, wird nach neuesten Erkenntnissen wahrscheinlich durch Leptospiren ausgel√∂st. Leider gibt es derzeit noch keine Impfprophylaxe wie beim Hund f√ľr diese chronische Erkrankung, die schubweise verl√§uft und zur Erblindung f√ľhrt. Gute Erfolge brachte k√ľrzlich in einer Pilotstudie der Universit√§t M√ľnchen ein bestandsspezifischer Impfstoff.

Transvaginale ultraschallgest
Zwillingstr√§chtigkeiten beim Pferd sind bei Z√ľchter und Tierarzt gef√ľrchtet und f√ľhren nicht selten zum Verlust beider Fohlen. Eine m√∂glichst fr√ľhe und zuverl√§ssige, dabei aber wenig invasive Diagnostik w√§re w√ľnschenswert, um eine entsprechende Therapie - n√§mlich die Reduktion auf einen Vesikel- einleiten zu k√∂nnen. Wie hilfreich ist die transvaginale ultraschallgest√ľtzte Aspiration hierbei?

Mysteri
Etwa 15-20 Farmen sollen nach j√ľngsten Sch√§tzungen von der mysteri√∂sen Erkrankung, genannt EAFL (equine amnionitis and fetal loss), betroffen sein. Teilweise sind die Verluste mit 15-25 Aborten betr√§chtlich, die meisten Farmen verlieren im Schnitt 2 Fohlen. Das urs√§chliche Agens ist noch nicht gefunden.

Pharmakokinetik von Cefotaxim nach i.v.-Gabe beim Pferd
Cefotaxim, ein Cephalosporin der dritten Generation, wird in der Humanmedizin h√§ufig und in der Tiermedizin zunehmend h√§ufiger eingesetzt. Grund genug, Untersuchungen bez√ľglich seiner Pharmakokinetik nicht nur im Blut, sondern auch in der Synovia zu machen - schlie√ülich sollen auch Arthritiden mit dem Cephalosporin behandelt werden.

Vollblutpferde in Polen: genetische Parameter f
Galopprennen und dementsprechend die z√ľchterische Selektion auf geeignete Vollbl√ľter haben eine lange Tradition in Polen. Diese j√ľngst publizierte Studie befasst sich mit der Varianzkomponentensch√§tzung f√ľr Merkmale der Rennleistung von Vollblutpferden als einen Beitrag, um diese Zuchtziele n√§her zu definieren.

Einflu
Bestimmungen von verschiedenen Blutgas-Parametern wie PO2 und PCO2 sind oft lebensrettend, doch nicht jede Praxis verf√ľgt √ľber entsprechende Einrichtungen. Kann Pferdeblut dann versandt werden, und wie, und wie schnell m√ľssen die Parameter bestimmt sein? Diese Studie zeigt: wenn Blutgas-Parameter nicht binnen 2 Stunden bestimmt sind, sind die Ergebnisse irrelevant: Pferdeblut ist empfindlicher als das aller anderen Spezies...

Optimale Lagerung von Vollblut-Konserven beim Pferd
Pr√§-operative Blutentnahme und Herstellung von autologen Blutkonserven sind Standard-Verfahren in der Humanmedizin und werden auch f√ľr die Tiermedizin zunehmend interessant. Doch welche Gef√§√üe sind optimal f√ľr die Lagerung, damit das Blut auch im `Ernstfall` den gew√ľnschten Effekt bringt? In diesem gerade publizierten Artikel werden 4 Methoden verglichen. Ergebnis: die kommerziellen CPDA-1-Beutel sind am besten.

Schweine-D
Corneadefekte kommen bei allen Tierarten verh√§ltnism√§√üig h√§ufig vor und sind oft traumatisch bedingt. Die Therapie richtet sich nach Lokalisation und Tiefe der Verletzung. Eignet sich ein Xenograft aus Schweine-D√ľnndarmsubmukosa (SIS) zum Decken von Perforationen auch bei anderen Tierarten wie Pferden, Hunden und Katzen?

Einsatz von Testosteron beim Pferd
Nach dem Dopingfall von `Rusty`, Dressurpferd der Weltranglistenersten Ulla Salzgeber, ist die Diskussion um die angeblich `therapeutische` Anwendung von Testosteron wegen einer Hauterkrankung neu entfacht. Gibt es beim Pferd √ľberhaupt Indikationen f√ľr Testosterongaben? Die offizielle Stellungnahme der GPM (Gesellschaft f√ľr Pferdemedizin) schafft Klarheit.

Vorsicht bei i.v.-Injektionen beim Pferd
10 Prozent der untersuchten 855 (wegen Kolik behandelten) Pferde hatten Sch√§digungen der Jugularvenen, und sogar 61 Prozent der wegen Kolik operierten Tiere, wie eine Studie unter der Leitung von Prof. Hartmut Gerhards von der Pferdeklinik der Universit√§t M√ľnchen ergab. Rechtliche Konsequenzen wegen Wertminderung k√∂nnen drohen...

Hufrehe h
In einer k√ľrzlich publizierten Untersuchung der University of Pennsylvania wurde ein erstaunlicher Zusammenhang zwischen der Entwicklung einer Hufrehe und einer Dysfunktion der Pars intermedia der Hypophyse hergestellt.

Der `T
Wie beim Auto-TÜV sollen in Zukunft Pferde standardisiert begutachtet werden. 30 Sachverständige begutachten ab sofort nach einem standardisierten Verfahren 60 Parameter, unter anderem Eigenschaften und Hufzustand. Zusätzlich wird der Proberitt des Käufers dokumentiert.

Was beeinflu
Stammzellen werden in der Therapie diverser Krankheiten auch bei Pferden eingesetzt. Doch was entscheidet, ob aus einer Stammzelle eine Knorpel- oder Muskel- oder Knochenzelle wird? Offensichtlich spielt das Raumangebot eine entscheidende Rolle.

Periokul
Sarkoide beim Pferd stellen die häufigsten Tumore dar, die je nach Lokalisation eine dauerhafte Unbrauchbarkeit oder sogar den Tod des betroffenen Tieres bedeuten können. Was kann man tun, wenn ein Sarkoid periokulär lokalisiert und damit möglicherweise chirurgisch nicht vollständig zu exzidieren ist? BCG-Injektionen zusätzlich zur chirurgischen Therapie zeigten bei diesem Patienten exzellente Wirkung...

Ultraschalluntersuchung bei Ver
Wann ist eine Ultraschalluntersuchung des Pferdeauges indiziert und sinnvoll? Und welche repräsentativen Ultraschallbilder haben die einzelnen Erkrankungen von Linse und hinterer Augenkammer? Mit diesen Fragen beschäftigt sich diese gerade publizierte Studie und kommt zu äußerst interessanten Ergebnissen.

Folgesch
Infektionen mit West-Nil-Virus (WNV) t√∂ten j√§hrlich tausende von Tieren und zahlreiche Menschen und breiten sich immer weiter aus. Einer neuen Untersuchung zufolge ist das √úberleben der Infektion aber noch kein Grund zum Jubeln f√ľr Pferdebesitzer, denn etwa 40 Prozent der Pferde zeigen auch 6 Monate nach der Diagnose noch Folgesch√§den...

Wie sicher ist die pr
Die m√∂glichst fr√ľhe Geschlechtsbestimmung beim Fohlen ist der Wunsch zahlreicher Z√ľchter. Die transrektale Ultraschalluntersuchung der Stute gilt als die Untersuchungsmethode der Wahl. Doch wie zuverl√§ssig ist sie?


Pseudomonas aeruginosa und Streptococcus equi subspecies zooepidemicus wurden in dieser retrospektiven Untersuchung √ľber 10 Jahre am h√§ufigsten bei den 65 untersuchten Pferden mit bakterieller ulzerativer Uveitis nachgewiesen. Interessant ist jedoch die √Ąnderung der Resistenzlage in dieser Zeit: Gentamycin und Tobramaxin verlieren beispielsweise deutlich an Wirkung.

Ein `Schmerzkatalog` f
Wie bei kaum einer anderen Tierart ist der Grad von Schmerzen beim Pferd mitunter schwierig einzuschätzen. Die richtige Einordnung kann aber lebenswichtig sein, besonders dann, wenn es um Koliken und die Entscheidung konservative Therapie oder Operation geht. Diese Zusammenfassung gibt wichtige Entscheidungshilfen.

Die diagnostische Herausforderung: Equines Fibromyalgie-Syndrom
Das Equine Fibromyalgie-Syndrom (EFMS) geh√∂rt zu den Erkrankungen, f√ľr die es - wie auch in der Humanmedizin - keine gezielten und charakteristischen Nachweismethoden gibt. Unspezifische Lahmheiten zusammen mit Verhaltens√§nderungen geh√∂ren zu den h√§ufigeren Symptomen. Welche sind besonders h√§ufig und wertvoll f√ľr die Diagnostik?

Cyanoacrylate tissue adhesive zur Behandlung refrakt
Isobutyl cyanoacrylate tissue adhesive (BCTA) wurde in dieser Untersuchung zur Behandlung refraktärer, bis zu 7 Monate bestehender oberflächlicher Hornhautulzera bei verschiedenen Tierarten eingesetzt. Nach Ansicht der Autorin eine sehr empfehlenswerte therapeutische Option!

Welche Propofol-Dosierung nach Pr
Propofol ist aus den Anästhesieprotokollen von Kleintieren und auch von Pferden nicht mehr wegzudenken. Eine neue Untersuchung soll zeigen, welche Propofol-Dosierung nach Prämedikation mit Xylazin zu empfehlen ist.

Erfolgreicher Transfer von Pferdeembryonen auf Maultiere
Verschiedene Konzepte wurden untersucht: Insgesamt 5 Pferdeembryonen wurden nicht-chirurgisch (durch transzervikale Insemination) auf Maultierstuten √ľbertragen. Die spontane Geburt gesunder Fohlen erfolgte am 348. Tr√§chtigkeitstag.

Nicht-ulzerative Keratokonjunktivitis durch systemische Leptospirose beim Pferd?
In diesem Fallbericht wird ein 2jähriges Warmblut mit unilateralem okulärem Schmerz und Epiphora beschrieben. Diverse Vorbehandlungen zeigten keinen (dauerhaften) Erfolg. Das Tier war seropostiv auf 3 Serovare von Leptospira interrogans.

Hilfe f
Culicoides nubeculosus, einer der Ausl√∂ser des `Sommerekzems` bei Pferden, ist √ľber weite Teile Europas und Afrikas verbreitet. Wissenschaftler der Universit√§t Aberdeen gelang es nun, Pheromone dieser Stechm√ľcke zu identifizieren. Nun sollen neue wirksame Bek√§mpfungsmittel auf dieser Basis entwickelt werden.

Aktuelles zur Diagnostik der Lyme-Borreliose bei Pferden
Die Verdachtsdiagnose Lyme-Borreliose wird beim Pferd in Deutschland häufig durch den Nachweis von Antikörpern gegen Borrelia burgdorferi sensu lato (B. s. l.) zusammen mit den in der Literatur klnischen Symptomen gestellt. Ob in Deutschland tatsächlich Pferde an Lyme-Borreliose erkranken, soll in dieser Untersuchung mittels verschiedener direkter und indirekter Nachweismethoden wenn möglich geklärt werden.

Erste Klon-Fohlen in USA geboren
Nach Klonschaf ¬ĄDolly¬ď 1996 wurden Versuche, Rinder, Ziegen, Schweine, Kaninchen, M√§use und Katzen zu klonen, unternommen, l√§ngst nicht immer erfolgreich. Don Jacklin, Pr√§sident der amerikanischen Maultier-Rennvereinigung, gab jetzt die Geburt zweier gesunder geklonter Maultierfohlen bekannt.

Adlerfarn-Vergiftung beim Pferd - wie hoch ist die Dunkelziffer?
Die meisten Adlerfarn-Vergiftungen bei Tieren werden aus Europa, v.a. England, berichtet. Sie kommen vor allem bei Wiederkäuern, aber auch bei Pferden vor, die Adlerfarn frisch oder getrocknet im Heu mit aufnehmen. An Adlerfarn-Vergiftung bei Pferden sollte differentialdiagnostisch nicht nur bei Blutungen, sondern auch bei Paralysen und unklaren ZNS-Symptomen gedacht werden.

Fr
Bei der 6. DGVD-Tagung in Bremen stellte Prof. Leibold, TiHo Hannover, einen neuen diagnostischen Test bei Pferden mit `Sommerekzem` vor. Etwa 80% der im fr√ľhen Alter positiv getesteten Kandidaten (klinisch unauff√§llig) entwickelten in den folgenden Jahren die typischen klinischen Symptome. Damit k√∂nnte diese Untersuchungsmethode auch bei Ankaufsuntersuchungen wertvoller Tiere h√§ufig betroffener Rassen von Bedeutung werden.

West Nil-Virus dieses Jahr auch in Deutschland ein Problem?
In den USA breitet sich das West-Nil-Virus (Flavivirus) jedes Jahr dramatisch weiter aus. Empf√§nglich sind neben V√∂geln, Hunden, Pferden etc. auch Menschen, bei denen es neben harmlosen Verlaufsformen auch zu Todesf√§llen kommen kann. Fachleute sind uneins, ob sich durch die M√ľckeninvasion nach den √úberschwemmungen im Vorjahr auch in Deutschland die Bedrohungssituation ver√§ndert hat.

Neuartige Kombinations-Entwurmung hat sich bew
Das im vergangenen Jahr in Deutschland eingef√ľhrte Equimax¬ģ zur gleichzeitigen Behandlung von Pferden mit den beiden Wirkstoffen Ivermectin + Praziquantel ist von den Pferdehalterinnen und Pferdehaltern gut angenommen worden.

Die Chiropraktik in der Pferdemedizin - BPT Vortrag Dr. Moffatt


Die Kauf-Untersuchung nach der Schuldrechtreform - Dr. Meier


Die Chiropraktik in der Pferdemedizin - BPT Vortrag Dr. Moffatt


Breitband-Anthelminthikum f
Mit nur einer Spritze erfolgreich gegen Rundw√ľrmer, Bandw√ľrmer und Magendasseln vorgehen. Equimax¬ģ - das Breitspektrum-Anthelmintikum f√ľr Pferde.

Ursachen der Leistungsdepression beim Sportpferd - Vortrag Dr. Uhlig







[ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
All rights reserved






page built in 0.29 sec