Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Optimale Lagerung von Vollblut-Konserven beim Pferd
Prä-operative Blutentnahme und Herstellung von autologen Blutkonserven sind Standard-Verfahren in der Humanmedizin und werden auch für die Tiermedizin zunehmend interessant. Doch welche Gefäße sind optimal für die Lagerung, damit das Blut auch im `Ernstfall` den gewünschten Effekt bringt? In diesem gerade publizierten Artikel werden 4 Methoden verglichen. Ergebnis: die kommerziellen CPDA-1-Beutel sind am besten.

6 erwachsenen gesunden Pferden wurde Blut entnommen und jeweils in 4 verschiedene Gefäßen gesammelt:
Glasgefäße mit acid-citrate-dextrose solution (ACD), Plastikbeutel mit ACD, Plastikbeutel mit citrate-phosphate-dextrose (CPD), und Plastikbeutel mit CPD plus Adenin(CPDA-1).

Die Behälter wurden über 5 Wochen gelagert und in 2 Tage-Intervallen untersucht. Dabei wurden die Standard-Parameter hämatologisch und biochemisch untesucht sowie die Konzentrationen von Adenosin-5-triphosphat (ATP) und 2,3-Diphosphoglycerat (2,3-DPG) gemessen und mit dem Gesamt-Hämoglobingehalt der Probe verglichen.

Plasma-Hämoglobin, prozentuale Hämolyse, Laktat, Kalium, Ammoniak und LDH stiegen an, während die Glukose-Konzentration und der pH-Wert in allen Blutproben über die 5 Wochen hinweg fielen.
Eine temporale Steigerung der Hämolyse gab es in allen Gefäßen, am stärksten aber in den Glasgefäßen.
Laktat und Ammoniak waren an höchsten in den CPD-und CPDA-1 Gefäßen, was auf einen aktiveren Metabolismus der Erythrozyten schließen läßt.

Die Konzentrationen von 2,3-DPG sanken während der Lagerung, waren aber optimal geschützt mit CPDA-1. Die ATP-Konzentrationen warn signifikant höher in den CPDA-1-Beuteln und am niedrigsten in den Glasgefäßen.

Die gemessenen Werte lassen darauf schließen, daß die Erythrozyten in den in CPDA-1-Beuteln gelagerten Blutproben ihre Viabilität am besten bewahren. Abgesehen vom ATP decken sich diese Resultate mit den bei anderen Spezies gemessenen Werten.

Dementsprechend werden die kommerziell erhältlichen CPDA-1-Beutel als optimale Lagerungsmethode für equines Vollblut angesehen.


Quelle: Mudge, Margaret C., Macdonald, Melinda H., Owens, Sean D. & Tablin, Fern (2004)
Comparison of 4 Blood Storage Methods in a Protocol for Equine Pre-operative Autologous Donation. In: Veterinary Surgery 33 (5), 475-486.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved