Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Optimale Lagerung von Vollblut-Konserven beim Pferd
Prä-operative Blutentnahme und Herstellung von autologen Blutkonserven sind Standard-Verfahren in der Humanmedizin und werden auch für die Tiermedizin zunehmend interessant. Doch welche Gefäße sind optimal für die Lagerung, damit das Blut auch im `Ernstfall` den gewünschten Effekt bringt? In diesem gerade publizierten Artikel werden 4 Methoden verglichen. Ergebnis: die kommerziellen CPDA-1-Beutel sind am besten.

6 erwachsenen gesunden Pferden wurde Blut entnommen und jeweils in 4 verschiedene Gefäßen gesammelt:
Glasgefäße mit acid-citrate-dextrose solution (ACD), Plastikbeutel mit ACD, Plastikbeutel mit citrate-phosphate-dextrose (CPD), und Plastikbeutel mit CPD plus Adenin(CPDA-1).

Die Behälter wurden über 5 Wochen gelagert und in 2 Tage-Intervallen untersucht. Dabei wurden die Standard-Parameter hämatologisch und biochemisch untesucht sowie die Konzentrationen von Adenosin-5-triphosphat (ATP) und 2,3-Diphosphoglycerat (2,3-DPG) gemessen und mit dem Gesamt-Hämoglobingehalt der Probe verglichen.

Plasma-Hämoglobin, prozentuale Hämolyse, Laktat, Kalium, Ammoniak und LDH stiegen an, während die Glukose-Konzentration und der pH-Wert in allen Blutproben über die 5 Wochen hinweg fielen.
Eine temporale Steigerung der Hämolyse gab es in allen Gefäßen, am stärksten aber in den Glasgefäßen.
Laktat und Ammoniak waren an höchsten in den CPD-und CPDA-1 Gefäßen, was auf einen aktiveren Metabolismus der Erythrozyten schließen läßt.

Die Konzentrationen von 2,3-DPG sanken während der Lagerung, waren aber optimal geschützt mit CPDA-1. Die ATP-Konzentrationen warn signifikant höher in den CPDA-1-Beuteln und am niedrigsten in den Glasgefäßen.

Die gemessenen Werte lassen darauf schließen, daß die Erythrozyten in den in CPDA-1-Beuteln gelagerten Blutproben ihre Viabilität am besten bewahren. Abgesehen vom ATP decken sich diese Resultate mit den bei anderen Spezies gemessenen Werten.

Dementsprechend werden die kommerziell erhältlichen CPDA-1-Beutel als optimale Lagerungsmethode für equines Vollblut angesehen.


Quelle: Mudge, Margaret C., Macdonald, Melinda H., Owens, Sean D. & Tablin, Fern (2004)
Comparison of 4 Blood Storage Methods in a Protocol for Equine Pre-operative Autologous Donation. In: Veterinary Surgery 33 (5), 475-486.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
Dass Vergiftungen bei Haustieren häufig vorkommen, weiß jeder praktizierende Tierarzt. In der Regel denkt man allerdings eher an Hunde oder eventuell auch Katzen als an Pferde, wenn von Intoxikationen die Rede ist. Doch sind Pferde die dritthäufigste betroffene Tierart, und bei ihnen sind es insbesondere Pestizide, die eine Rolle spielen. Diese neue Publikation ist ausgesprochen interessant.

  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers
  • Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers
  • Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferdenmembers
  • Entomophthoromykose - eine rasant zunehmende Erkrankung members


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved