Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Auswirkung einer dreiw
Cortisonbehandlungen werden bei Pferden verhältnismäßig oft aus unterschiedlichen Indikationen durchgeführt, und eine dreiwöchige Dexamethasontherapie stellt sicher keine sehr ausgefallene Behandlung dar. Gehen wir mit Corticoiden zu sorglos um? Nach Lektüre dieses Berichtes und der möglichen dramatischen Auswirkung einer solchen Therapie bei den untersuchten gesunden Pferden wird man eine derartige Therapie künftig möglicherweise mit anderen Augen sehen...

6 erwachsene Warmblüter wurden in diese balancierte Crossoverstudie aufgenommen. Sie erhielten entweder Dexamethason alle 48 Stunden (0.08 mg/ kg, IV) oder das gleiche Volumen physiologischer Kochsalzlösung über insgesamt 21 Tage.

Die Tiere wurden dann einem sogenannten 3-hour frequently sampled IV glucose tolerance test (FSIGT) 2 Tage nach Therapieende unterzogen.

Mittels entsprechender statistischer Verfahren wurde dann Glucose- und Insulinwerte genutzt, um die Insulinempfindlichkeit (Si), Glucosewirkung (Sg), akute Insulinreaktion auf Glucose (AIRg), und den Dispositionsindex zu bestimmen.

Die durchschnittliche Insulinkonzentration im Serum war an den Tagen 7, 14 und 21 signifikant höher unter der Dexamethasonbehandlung, ebenso die Plasma-Glucosewerte an den Tagen 14 und 21.
Auch andere Parameter wie beispielsweise die Insulinresistenz und das akute Reaktionspotential der Beta-Zellen waren signifikant erhöht bzw. erniedrigt.

Zusammenfassend wurde in dieser Studie an gesunden Pferden unter dreiwöchiger Dexamethasonbehandlung festgestellt, dass die Insulinresistenz unter anderem durch das Steroid deutlich anstieg.

Da aber eine Insulinresistenz mit einer Prädisposition zur Laminitis verbunden ist, kann eine cortison-induzierte Abnahme der Insulinempfindlichkeit zu einem erhöhten Risiko der Entstehung einer Laminitis bei manchen Pferden und Ponies führen (früher auch `Cortison-Rehe` genannt).


Quelle: Tiley HA, Geor RJ, McCutcheon LJ. (2007): Effects of dexamethasone on glucose dynamics and insulin sensitivity in healthy horses. In: Am J Vet Res. 2007 Jul;68(7):753-9.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Anaphylaxie mit spontanem Hämoperitoneum nach Bienenstichmembers
Dass allergische Reaktionen auf Bienenstiche und generell auf Hymenoptera dramatisch bis lebensbedrohlich ausfallen können, ist allgemein bekannt und für Hunde wie für Menschen bestens dokumentiert. Dass sie sich aber so dramatisch in einem anaphylaktischen Schock und einem spontanem Hämoperitoneum äußern wie bei der achtjährigen kastrierten Beaglehündin in diesem Fallbericht, wurde bislang zumindest noch nicht publiziert.

  • Erstbescheibung eines sklerosierenden odontogenen Karzinoms der Mandibula beim Pferdmembers
  • Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved