Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Was bringen mathematische Modelle bei der equinen Influenza?
Eine gute Frage, ist doch weitgehend unbekannt, dass mathematische Modelle bei Infektionskrankheiten seit Jahren einen immer bedeutsamen Tool f√ľr die Entwicklung von Pr√§ventions- und Kontrollma√ünahmen darstellen. Dieser hervorragende Artikel erl√§utert dies sehr anschaulich am Beispiel der equinen Influenza.

Hier werden die Resultate von unterschiedlichen Modellen im Laufe der letzten 10 Jahre vorgestellt und ausgew√§hlt, die relevant f√ľr die Bek√§mpfung dieser wichtigen Infektionskranakheit sind.

Der Artikel ist frei zugänglich unter:



Quelle: Daly, J. M., Newton, J. R., Wood, J. L. N. and Park, A. W. (2013), What can mathematical models bring to the control of equine influenza?. Equine Veterinary Journal, 45: 784‚Äď788. doi: 10.1111/evj.12104



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Haemangiosarkome bei zwei American Quarter Horse-Vollbruedern
Gibt es eine genetische Grundlage f√ľr H√§mangiosarkome bei Pferden? Diese Frage stellen die Autoren dieser Fallbeschreibungen, denn der im Gegensatz zu Hunden bei Pferden sehr seltene maligne Tumor wurde mit einer ungew√∂hnlichen Organbeteiligung bei den beiden Wallachen gesehen, die unabh√§ngig voneinander mit unterschiedlicher klinischer Symptomatik vorgestellt wurden.

  • Revidiertes Consensus-Statement des ACVIM bez√ľglich Drusemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlenmembers
  • Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache sp√§terer Erm√ľdungsfrakturen bei Rennpferdenmembers
  • Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavern√∂sen H√§mangiomsmembers
  • Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferdmembers
  • HCM bei einem Clydesdale-Wallachmembers
  • Au√üergew√∂hnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Ponymembers
  • Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderungmembers
  • √úberleben von Streptococcus equi in der Umgebungmembers
  • ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum f√ľr Pferdemembers
  • Fremdk√∂rper als Ursache einer Ovarver√§nderung bei einer Zuchtstutemembers
  • Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved