Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Pr
`Sommerekzeme` kommen speziell bei Islandponies häufig vor, und daß ihre Prävalenz bei Isländern, die aus Island importiert werden, deutlich höher ist als bei in Deutschland gezogenen, konnte bereits vor fast 20 Jahren nachgewiesen werden. Doch wie hoch ist die Prävalenz in Norddeutschland? Eine brandneue und äußerst interessante Arbeit von der Tiho Hannover...

An der zitierten epidemiologischen Studie sind insgesamt 490 Islandponies beteiligt, die aus 24 Betrieben in Niedersachsen und Westfalen stammen.
Bei ihnen wurde in der Studie das `Sommerekzem` (SE) mit einer Prävalenz von 29.8 % nachgewiesen.

Aus Island importierte Tiere zeigten eine Häufigkeit von 71.9 %, die in Deutschland oder anderen Ländern geborenen Tiere dagegen von 15.6 % und 27.3 %.

Stuten waren mit 33.1 % und Wallache mit 29.1 % deutlich häufiger betroffen als Hengste mit 15.5 %.

Am häufigsten waren die Lokalisationen Mähne und Schweif betroffen. Die Tiere zwischen 5 und 8 Jahren zeigten schwerere Verlaufsformen als die jüngeren oder älteren Tiere. Schecken zeigten eine höhere Inzidenz als graue Isländer.

Die hohe Prävalenz des SE bei Isländern in Deutschland läßt sich sicher auch durch die hohe Inzidenz des SE bei aus Island importierten Isländern erklären, gerade wenn besagte Tiere mit 7-15 Jahren importiert werden - in dieser Altersgruppe haben die Tiere mit 96.4 % ein extrem hohes SE-Risiko.

Die Prävalenz des SE steigt signifikant mit zunehmendem Alter. Braune und graue, in Deutschland geborene Isländer haben ein vergleichsweise niedriges Risiko als beispielsweise Falben, Rappen oder Schecken.


Bei den aus Island importierten Islandponies ist ein höherer Inzuchtkoeffizient signifikant mit einer niedrigeren Prävalenz des SE verbunden.

Die erfolgversprechendste Maßnahme zur Reduktion des `Sommerekzems` bei Islandponies in Deutschland wäre vermutlich, die Importe von Islandponies aus dem Ursprungsland drastisch zu reduzieren oder ganz zu stoppen.


Quelle: Lange S, Hamann H, Deegen E, Ohnesorge B, Distl O. (2005): Investigation of the prevalence of summer eczema in Icelandic horses in northern Germany. In: Berl Munch Tierarztl Wochenschr. 2005 Nov-Dec;118(11-12):481-9.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved