Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Neues zur Pathogenese der Equine Motor Neuron Disease (EMND)
Bis vor kurzem ging man davon aus, daß diese tückische Erkrankung mit Degeneration der efferenten somatischen Neurone mit der Vitamin E-Versorgung in ursächlichem Zusammenhang steht und daß Pferde mit Weidegang nicht daran erkranken. Beides stimmt so nicht...

Betroffen von der EMND sind Pferde ab etwa 2 Jahren, Prädispositionen sind derzeit nicht bekannt. Vitamin E in einer Dosierung von 5000-7000 IE bessert die klinischen Symptome bei knapp 50% der betroffenen Tiere.

Vermutlich ist es aber keine `simple` E-Hypovitaminose, sondern eine multifaktorielle Erkrankung, bei der eben einem ungenügenden Vitamin E- Gehalt des Futters auch eine gestörte Absorption oder Retention von Vitamin E mitbeteiligt sind.

Diese könnten eine absorptive Dysfunktion des Darmepithels oder verdrängende Faktoren wie z.B. große Mengen gesättigter Fette sein, vielleicht auch ein übermäßiger Verbrauch von Vitamin E auf Grund des vermehrten Kontaktes zu Oxidantien wie beispielsweise Eisen oder Cadmium in der Umgebung.

Grundlage der neuen Erkenntnisse ist eine Studie an 32 sicher diagnostizierten EMND-Fällen. Die Besitzer der Pferde wurden dazu per Fragebogen zu den Haltungsbedingungen und den klinischen Anzeichen befragt.

Alle 32 Pferde stammten aus Einzelhaltungen, von denen zumindest 13 regelmäßigen Weidegang hatten.

Das Futter bestand bei 94 Prozent aus Futtermittelkonzentraten und Heu, Silage oder Luzerne. Außerdem wurden Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zugefüttert.



Quelle: McGorum BC, et al (2006): Horses on pasture may be affected by equine motor neuron disease. In: Equine Vet J. 2006 Jan;38(1):47






Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferdmembers
Die Symptome, mit denen der Wallach in diesem hochinteressanten Fallbericht vorgestellt wurden, waren sehr unspezifisch: Gewichtsverlust, beschleunigte und erschwerte Atmung sowie intermittierende chronische Epistaxis. Wie kommt man zur Diagnose der doch recht seltenen Multi-systemic eosinophilic epitheliotropic disease (MEED)?

  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers
  • Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers
  • Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferdenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved