Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
Neue Diskussion um Antibiotika bei Schweinen
Der neueste Forschungsbericht der University of Illinois berichtet, die Effizienz der US-Schweinezüchter (und damit auch die Profite) steige durch Antibiotika-Einsatz um mehrere Prozentpunkte. Der Vorsitzende der deutschen Arneimittelkommission warnt hingegen vor dem Missbrauch der Antibiotika in der Tierzucht: lebensrettende Medikamente drohen nämlich wirkungslos zu werden - aber für den Menschen.

Um neun Prozent würden die Gewinne der US-Schweinezüchter abnehmen und die Produktionseffizienz würde deutlich sinken, wenn auf Antibiotika verzichtet wird, schreiben die Wissenschaftler Gay Miller und Paul McNamara im Journal of Agricultural and Applied Economics. Gemäß einer Studie der University of Iowa führt der Antibiotika-Einsatz sogar zu einer fünffachen Steigerung der Profite. Angeblich wurden für die Kostenberechnung europäische Statistiken herangezogen.

In der EU soll es allerdings 2005 zu einem Verbot der Antibiotika in der Schweinezucht kommen. In einer ganzen Reihe europäischer Staaten sind Antibiotika in der Mast bereits deutlich eingeschränkt bzw. sogar verboten. So berichtet das Berliner Robert-Koch-Institut, dass in Schweden seit 1988 der Einsatz verboten ist, in Dänemark haben Geflügel- und Schweinezüchter auf freiwilliger Basis auf den Einsatz von Antibiotika als Masthilfe verzichtet. Nach Berechnungen einer großangelegten Studie aus Bayern Ende der 90-er Jahre hätte sich beim Verzicht auf die gefährlichen Leistungssteigerer der Kilopreis von Schweinefleisch um weniger als fünf Euro-Cent (damals: zehn Pfennig) verteuert.

Quelle: www.pte.at




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved