Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Impfstoff gegen SARS erfolgreich an M
Wissenschaftler des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) ist es gelungen, einen Impfstoff gegen SARS entwickelt, der die Virusmenge in den Lungen von Mäusen deutlich verringerte.

Das Team entwickelte den DNA-Impfstoff laut BBC mit Hilfe eines kleinen DNA Stückes, das ein Hüllprotein kodiert, das normalerweise auf der äußeren Oberfläche des Virus gefunden wird. Dieses Protein unterstützt das SARS-Virus dabei, in lebende Zellen einzudringen, wo es dann eine Infektion auslösen kann. Die DNA des Impfstoffes selbst kann keine Infektion auslösen, da sie nur den Code für das Protein enthält. Der Impfstoff regt den Körper dazu an, Proteine zu bilden, die jenen auf der Virusoberfläche sehr ähnlich sind. Diese Proteine ermöglichen dem Immunsystem in der Folge die Entwicklung einer Abwehrkraft gegen jeden weiteren Kontakt mit dem SARS Virus.

Die Wissenschaftler verabreichten Mäusen innerhalb von sechs Wochen drei Dosen des Impfstoffes. Eine Kontrollgruppe erhielt einen inaktiven Impfstoff. Nach einem Monat wurden alle Tiere dem SARS-Virus ausgesetzt. Nach zwei Tagen wurde die Virusmenge in den Lungen der Mäuse ermittelt. Jene Tiere, die den aktiven Impfstoff erhalten hatten, wiesen eine Mio. Mal weniger Viruspartikel auf. Der Impfstoff führte zur Produktion von Antikörpern, die das Virus unschädlich machten.

Laut WHO wurden zwischen November 2002 und Juli 2003 8.098 Menschen mit SARS infiziert. Weltweit starben in diesem Zeitraum 774 Personen.
Die Wissenschaftler hoffen nach einem Artikel in Nature, dass Versuche mit menschlichen Testpersonen bald beginnen können.


Quelle: www.pte.at



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved