Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Tierärzte in D  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
  Insight: Interferon  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
  Was meinen Sie?  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Tödlicher Kreuzotter-Biß auf Rügen
Seit den fünfziger Jahren wurde der erste tödliche Kreuzotter-Biss in Deutschland gemeldet: Eine 82jährige Frau starb binnen 15 Minuten nach dem Biß einer auf Rügen heimischen tiefschwarzen Kreuzotter-Art - allerdings angeblich nicht durch das Schlangengift, sondern infolge Schocks.

Die Schlange selbst konnte von Mitarbeitern des Stralsunder Zoos eingefangen werden. Offenbar hatte die Betroffene noch Zeit, das Tier in einer Regenauffangtonne festzusetzen.

Todesfälle durch Kreuzottern sind außerordentlich selten. Der schnelle Tod der Rentnerin kann keinesfalls durch die Giftwirkung, wohl aber durch einen Schock verursacht worden sein.

Kreuzottern greifen Menschen nur an, wenn sie sich unmittelbar bedroht fühlen, die Folgen eines Bisses sind in der Regel harmlos bis mittelschwer - auf jeden Fall sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Kreuzottern kommen in weiten Landesteilen Mecklenburg-Vorpommerns vor, sind jedoch lokal vom Aussterben bedroht. Sie stehen unter Artenschutz und dürfen ohne behördliche Genehmigung auf keinen Fall gefangen oder gestört werden.

Quelle: www.dght.de



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

vctkbier.jpg
Die Katze als Patient
10. Jahrestagung `Von Fall zu Fall` der Tierärztlichen Klinik Birkenfeld
am 27. September 2014

  • European Master of Small Animal Veterinary Medicine
  • Kleintier auf der Schatzalp
  • SEVC 2014
  • CongressMed 2014
  • bpt-Kongress
  • FECAVA Kongress 2014
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • Labopedia
  • ESAVS Courses for the Veterinary Profession - 2014
  • KLEINTIER SAALFELDEN 2014 : Polyurie & Polydipsie - Urin überall?
  • VetAgenda


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2013 VetContact GmbH
    All rights reserved