Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Ungemachte Betten reduzieren Zahl der Hausstaubmilben
Hausstaubmilben gehören zahlreichen Untersuchungen zufolge zu den häufigsten Allergieauslösern bei Menschen und Hunden.

Eine „Hochburg“ von ihnen sind die Betten – der Ort, an dem sie am besten und ungestörtesten ihre Nahrung, die vorwiegend in abgeschilferten menschlichen Epithelien besteht, aufnehmen können. Viele und teilweise teure Mittel und „Geheimrezepte“ zur Reduktion von Hausstaubmilben sind erhältlich. Dieses ist kostenlos, bedarf aber einer gewissen inneren Größe, wenn Besucher kommen: Die Betten bleiben ungemacht.

Dies haben jetzt britische Forscher von der Universität Kensington herausgefunden. Daß Hausstaubmilben empfindlich auf warme, trockene Lebensbedingungen reagieren, war schon länger bekannt. Auch die Tatsache, dass das früher übliche „Auslegen“ des Bettzeuges auf dem Fensterbrett die Milbenzahl deutlich reduzierte. Warme, feuchte Bedingungen, wie sie besonders in der warmen Jahreszeit und in „schnell gemachten Betten“ herrschen, sind dagegen für Dermatophagoides farinae geradezu ideal. Im Durchschnitt beherbergt ein Bett etwa 1,5 Millionen Hausstaubmilben....


Quelle: Kleintiermedizin ¾-2005, S. 100



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved