Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
Gibt es eine Alternative zur Eberkastration?
Männliche Mastferkel werden derzeit mit einigen Tagen kastriert, unter anderem um den typischen und auch am Schlachtkörper noch nachweisbaren Ebergeruch zu verhindern. Gibt es Alternativen? Hier sind die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Symposiums in Norwegen.

Um den typischen Ebergeruch zu vermeiden, werden die männlichen Ferkel bisher nach wenigen Tagen ohne Betäubung chirurgisch kastriert. Diese Praxis wird aus Tierschutzgründen immer wieder kritisiert.

Ob es Alternativen zur chirurgischen Kastration gibt, um Ebergeruch zu vermeiden, war unter anderem Thema eines wissenschaftlichen Symposiums in Norwegen.

Dort ist die betäubungslose Kastration verboten, ab 2009 die chirurgische Kastration überhaupt.

In der Schweiz darf ab 2009 - falls es keine Alternativen gibt ab 2011 - ebenfalls nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden.

In der Schweiz wird geprüft, ob Vollnarkose mittels Inhalation praktikabel ist. Das Verfahren sei funktionsfähig aber noch verbesserungsbedürftig.

Die nicht-chirurgische Immunokastration, wie sie in Australien und Neuseeland gebräuchlich ist, erfordert zwei Injektionen; das Verfahren könnte Risiken für den Anwender bergen.

Außerdem sei die Konsumentenakzeptanz fraglich. Als Alternative komme auch die Ebermast in Frage.

Eine Reduktion des Ebergeruchs sei durch entsprechende Gestaltung der Haltung und Fütterung möglich. Allerdings müsse mit mehr Aggressionen gerechnet werden.

Um ausschließlich weibliche Tiere zur Mast zu bringen, müsste eine Geschlechtsbestimmung des Spermas erfolgen. Grundsätzlich sei dies möglich, aber der Durchsatz des zum Nachweis entsprechenden Gerätes sei noch zu gering.

Nach derzeitiger Einschätzung stehen bisher noch keine praxistauglichen und wirtschaftlich vertretbaren Alternativen zur chirurgischen Kastration zur Verfügung.


Quelle: www.aid.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved