Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Beruf und Business /     
 
Uni Leipzig entwickelt neues Nachweisverfahren f
Er gehört zu den stärksten Toxinproduzenten überhaupt und kommt dennoch gelegentlich im Gastrointestinaltrakt gesunder Rinder vor: der Anaerobier Clostridium botulinum. Grund genug für die Sächsische Landesanstalt, zusammen mit der Universität Leipzig ein neues Verfahren zu entwickeln, das den Erreger und seine Toxine auch in zahlreichen Proben sicher genug nachweist und zudem noch finanzierbar ist.

Das neu entwickelten Testverfahrens überprüfte dann, ob ein Kreislauf `Tier - Gülle/Mist - Boden - Pflanze - Futtermittel/Silage - Tier` für die Verbreitung von C. botulinum besteht.

In fünf Milchviehbetrieben in Sachsen wurden Proben von Darminhalt, Kot, Futtermitteln, Blut und Boden entnommen und untersucht. Alle 35 Bodenproben waren positiv.

Noch ein interessanter Befund: insbesondere auf mit Fäkalien gedüngten Flächen mit den Erregern gerechnet werden, während in ungestörten Ökosystemen die Clostridien eher durch Bodenmikroorganismen abgebaut werden.

In zwei Futterproben und nur ganz selten im Kot wurden die Erreger gefunden.

Quelle: www.aid.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

BERUF UND BUSINESS

Fructosamin als Biomarker für Hypogykämie bei frischmelkenden Milchkühenmembers
Bei anderen Species, vor allem Menschen, Hunden und Katzen, werden die Fructosamine im Plasma ([FRA]) schon lange als Biomarker einer längere Zeit bestehenden Hyperglykämie eingesetzt. Könnte möglicherweise ihre Messung ein Biomarker für Milchkühe darstellen, die insbesondere mit Beginn der Laktation nach der Geburt nicht selten in eine Hypoglykämie oder eine negative Energiebilanz fallen? Eine sehr interessante Fragestellung, die - wenn positiv beantwortet - so manche Notfallbehandlung wegen entsprechender früher Intervention überflüssig machen könnte.

  • Lipoide Degeneration der Cornea bei älteren Falkenmembers
  • Triazine zur Bekämpfung protozoaler Infektionen in der Tiermedizinmembers
  • Neues zum Plattenepithelkarzinom beim Koi-Karpfenmembers
  • Primäres Lymphom der Milz bei einem Maultiermembers
  • Die Konsequenzen von Traumata am Vogelaugemembers
  • Beeinflussung des IgG-Gehalts im Kolostrum von Milchkühenmembers
  • Erfolgreiche Therapie eines Pemphigus foliaceus beim Schafbockmembers
  • Neonatale Enzephalopathie bei Kälbernmembers
  • Herpesvirus-DNA in Plattenepithelkarzinomen von Koi-Karpfenmembers
  • Kutanes Iridophorom bei einem grünen Leguanmembers
  • Enzephalitis bei einer Kuh durch ein neues bovines Astrovirusmembers
  • Erstbeschreibung einer Infektion mit einem neuen Astrovirus bei zwei Schafenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved