Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Hocheffektive Kombination zur innovativen Flohbek
Mit der Markteinführung von Capstar® (Wirkstoff: Nitenpyram) bietet die Novartis Tiergesundheit ab sofort das derzeit schnellste Adultizid und die ideale Ergänzung zu dem weltweit millionenfach bewährten PROGRAM® an.

Den Tierärztinnen und Tierärzten wird damit eine hocheffektive Kombination zur schnellen und langanhaltenden Flohbekämpfung zur Verfügung gestellt: Während PROGRAM® gezielt den Entwicklungszyklus der Flöhe unterbricht, vor Neubefall aus der Umge-bung heraus schützt und somit eine Flohexplosion verhindert, wirkt Capstar® bereits 15 bis 30 Minuten nach seiner Verabreichung gezielt gegen die adulten Flöhe im Fell von Hunden und Kat-zen. In einer Mindestdosierung von 1mg/kg kann Capstar® je nach Bedarf eingesetzt werden. Der Wirkstoff Nitenpyram wird schon Minuten nach der Verabreichung fast vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und erreicht nach ein bis zwei Stunden die maximale Blutkonzentration. Damit wirkt Capstar® so schnell wie kein anderes Adultizid: In einer Vergleichsstudie1 mit topi-schen Adultiziden tötete Capstar® 100 Prozent der Flöhe in drei Stunden während die Vergleichs-präparate nur 20-40 Prozent der adulten Flöhe töteten. Nitenpyram bewirkt die selektive Blockade von insektenspezifischen postsynaptischen nikotinergen Acetylcholin-Rezeptoren der adulten Flö-he und ist für Haustiere ohne Nebenwirkungen*. Aufgrund seiner Sicherheit kann Capstar® bereits bei Katzen oder Welpen ab vier Wochen und 1 kg Körpergewicht jederzeit bedenkenlos ange-wandt werden. Wie PROGRAM® und PROGRAM plus® wird auch Capstar® oral verabreicht. Es gelangen keine chemischen Rückstände in die Umwelt und Kinder können unmittelbar nach der Behandlung mit dem Tier spielen oder schmusen. `Mit Capstar® und PROGRAM® oder PROGRAM plus® steht den Tierärztinnen und Tierärzten nun ein intelligentes und hocheffizientes System zur umfassenden und lückenlosen Flohbekämpfung zur Verfügung. Diese einzigartige rückstandsfreie Kombination aus dem schnellsten Floh-Adultizid und dem dauerhaften Insekten-entwicklungshemmer wirkt schnell und dauerhaft gegen Flohbefall und beugt gleichzeitig auch Resistenzbildungen effektiv vor`, erläutert Dr. Mareike Saunders, Product Manager der Novartis Tiergesundheit, die Vorteile des neuen Adultizids in Verbindung mit dem erfolgreich-bewährten PROGRAM.

Capstar® ist verschreibungspflichtig und nur beim Tierarzt erhältlich. Aufgrund seines hohen Sicherheitsindexes gibt es lediglich zwei Packungsgrößen:
Capstar® 11,4 mg für Hunde und Katzen von 1 bis 11 kg
Capstar® 57 mg für Hunde ab 11 kg

1 Schenker, R., et al. Comparatives speed of skill between nitenpyram, fipronil, imidacloprid, selamectin und cythioate against adult Ct. felis on cats & dogs at 3 & 8 hours post treatment. Proc of 6 th Unt Symp on Ectoparasites of Pets, May 2001, p. 129.
* Gelegentlich kann es zu Juckreiz kommen, der aber nicht durch Nitenpyram, sondern durch die Reaktion der Flöhe auf den Wirkstoff verursacht wird.


Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.novartis.com



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewoehnliche Ursache von Antibiotika-refraktaerem Husten
Chronischer, unproduktiver, Antibiotika-refraktärer Husten war der Vorstellungsgrund bei diesem Staffordshire-Terrier. Im Lungenhilus wurde eine große Zubildung gefunden, die mittels Röntgenuntersuchung sowie CT als vergrößerter tracheobronchialer Lymphknoten angesprochen wurde. Mittels Bronchoskopie wurde dann die Zubildung, die den dorsalen Bereich der intrathorakalen Trachea komprimierte, bestätigt, und es wurden bronchoskopisch Biopsien entnommen. Die Resultate waren unerwartet und spektakulär.

  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritusmembers
  • Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved