Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Lidocain zur Vorbeuge von Reperfusionssch
Lidocain wird in Human- und Tiermedizin seit langem als Lokalanästhetikum und Antiarrhythmikum eingesetzt. Sein mögliches Einsatzspektrum ist aber weitaus größer.

In einer neuen Studie werden die Einsatzmöglichkeiten von von intravenös appliziertem Lidocainhydorchlorid zur Prävention von postischämischen Reperfusionschäden, `systemic inflammatory response syndrome` (SIRS), und dem darauffolgenden `multiple organ dysfunction syndrome` (MODS) überprüft.

Als Lokalanästhetikum und Antiarrhythmikum ist Lidocain seit Jahren in Human- und Veterinärmedizin etabliert. Gerade zur Therapie ventrikulärer Arrhythmien bei stumpfem cardialem Trauma, myocardialer Ischämie und in der Herzchirurgie hat es seinen festen Platz. Erst kürzlich wurde bekannt, daß Lidocain auch ein Radikalfänger reaktiver Sauerstoffradikale ist, und so wurde es bei Menschen zur Prävention von Reperfusionsschäden nach Behandlung von Herzinfarkt, cross-clamping der Aorta und in der Traumamedizin eingesetzt.
In der Tiermedizin gibt es keine klinischen Studien über die vergleichbare prophylaktische Gabe von Lidocain. Allerdings sprechen zahlreiche experimentelle Daten dafür, daß Lidocain auch hier als Na+/Ca2+-Kanal-Blocker, Superoxid- und Hydroxyl-Radikalfänger, Entzündungsmodulator und potenter Inhibitor von Granulozytenfunktionen wirkt. Zum Einsatz von Lidocain in der Prävention von SIRS bei Traumapatienten gibt es auch erste veterinärmedizische Daten.

Zahlreiche Daten sprechen also dafür, daß Lidocain ein wirksames Mittel in der Prävention von Reperfusionsschäden darstellt. Angesichts mangelnder kosteneffektiver und sicherer Alternativen in der prävention von Reperfusionsschäden in der Human- und Veterinärmedizin ist der intravenöse Einsatz von Lidocain zur Prävention von SIRS und letztlich MODS eine attraktive weitere therapeutische Option. Daher sollten dringend klinische Untersuchungen zum Nachweis von Wirksamkeit und Sicherheit von Lidocain zur Prävention von Reperfusionsschäden bei Haustieren durchgeführt werden.

Quelle: Cassutto, B.H.,Gfeller, R.W. (2003): Use of intravenous lidocaine to prevent reperfusion injury and subsequent multiple organ dysfunction syndrome. In: Journal of Veterinary Emergency and Critical Care 13 (3), pp 137-148.

www.blackwell-synergy.com/links/doi: 10.1046/
j.1435-6935.2003.00080.x










Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
Es gibt nur limitierte Information über die Schwellenkonzentrationen (TCs) und die Proteinzusammensetzung von häufigen Allergenextrakten für Hunde, die von verschiedenen Herstellern produziert werden. Ziel dieser Studie war eine Charakterisierung der Heterogenität von Proteinen von Baum‐, Gras‐, Unkraut‐ und Milbenallergenen aus unterschiedlichen Chargen von Allergenextrakten und die Bestimmung der intradermalen TCs für gesunden Hunde bei Verwendung von Extrakten von zwei Herstellern.

  • Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entzündung der Orbitamembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved