Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Lidocain zur Vorbeuge von Reperfusionssch
Lidocain wird in Human- und Tiermedizin seit langem als Lokalanästhetikum und Antiarrhythmikum eingesetzt. Sein mögliches Einsatzspektrum ist aber weitaus größer.

In einer neuen Studie werden die Einsatzmöglichkeiten von von intravenös appliziertem Lidocainhydorchlorid zur Prävention von postischämischen Reperfusionschäden, `systemic inflammatory response syndrome` (SIRS), und dem darauffolgenden `multiple organ dysfunction syndrome` (MODS) überprüft.

Als Lokalanästhetikum und Antiarrhythmikum ist Lidocain seit Jahren in Human- und Veterinärmedizin etabliert. Gerade zur Therapie ventrikulärer Arrhythmien bei stumpfem cardialem Trauma, myocardialer Ischämie und in der Herzchirurgie hat es seinen festen Platz. Erst kürzlich wurde bekannt, daß Lidocain auch ein Radikalfänger reaktiver Sauerstoffradikale ist, und so wurde es bei Menschen zur Prävention von Reperfusionsschäden nach Behandlung von Herzinfarkt, cross-clamping der Aorta und in der Traumamedizin eingesetzt.
In der Tiermedizin gibt es keine klinischen Studien über die vergleichbare prophylaktische Gabe von Lidocain. Allerdings sprechen zahlreiche experimentelle Daten dafür, daß Lidocain auch hier als Na+/Ca2+-Kanal-Blocker, Superoxid- und Hydroxyl-Radikalfänger, Entzündungsmodulator und potenter Inhibitor von Granulozytenfunktionen wirkt. Zum Einsatz von Lidocain in der Prävention von SIRS bei Traumapatienten gibt es auch erste veterinärmedizische Daten.

Zahlreiche Daten sprechen also dafür, daß Lidocain ein wirksames Mittel in der Prävention von Reperfusionsschäden darstellt. Angesichts mangelnder kosteneffektiver und sicherer Alternativen in der prävention von Reperfusionsschäden in der Human- und Veterinärmedizin ist der intravenöse Einsatz von Lidocain zur Prävention von SIRS und letztlich MODS eine attraktive weitere therapeutische Option. Daher sollten dringend klinische Untersuchungen zum Nachweis von Wirksamkeit und Sicherheit von Lidocain zur Prävention von Reperfusionsschäden bei Haustieren durchgeführt werden.

Quelle: Cassutto, B.H.,Gfeller, R.W. (2003): Use of intravenous lidocaine to prevent reperfusion injury and subsequent multiple organ dysfunction syndrome. In: Journal of Veterinary Emergency and Critical Care 13 (3), pp 137-148.

www.blackwell-synergy.com/links/doi: 10.1046/
j.1435-6935.2003.00080.x










Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved