Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Metastasen im Lymphknoten oder nicht - wie sicher ist der Palpationsbefund?
Maligne Melanome im Bereich der Mundhöhle gelten als äußerst aggressiv und metastasieren schnell. Wie sicher ist der Palpationsbefund des tributären Lymphknotens im Hinblick auf bereits erfolgte Metastasenbildung?

In dieser retrospektiven Studie wurden die Krankengeschichten von 100 Hunden mit histologisch gesichertem malignen Melanom der Mundhöhle ausgewertet, insbesondere auch die Befunde über Größe, zytologische und histologische Untersuchung der Lymphknoten. Der Zusammenhang zwischen Größe des Lymphknotens und Metastasierung wurde untersucht.

47 (47%) Hunde, von denen 23 (49%) vergrößerte Mandibular-Lymphknoten hatten, hatten keine zytologischen oder histologischen Anzeichen einer Metastasierung. Von 53 (53%) Hunden mit zytologisch oder histologisch nachgewiesener Metastasierung in den Mandibular-Lymphknoten zeigten 37 (70%) vergrößerte Lymphknoten bei der Palpation, während sie bei 16 (30%) normal groß erschienen.
Insgesamt zeigten 16 der 40 (40%) Hunde mit normal großen Mandibular-Lymphknoten mikroskopisch Anzeichen einer Metastasierung. Sensitivität und Spezifität der Lymphknotengröße als Voraussage einer Metastasierung waren 70 bzw. 51%. Der `positive` und `negative predictive value` lagen bei 62 bzw. 60%.

Obwohl ein signifikanter Zusammenhang zwischen Lymphknotengröße und Metastasierung in diesen Lymphknoten festgestellt wurde, erschien sie nicht deutlich genug, um klinisch relevant zu sein.
Die Ergebnisse zeigen vielmehr, daß die Lymphknotengröße alleine für ein akkurates staging eines oralen malignen Melanoms beim Hund unzureichend ist. Es wird empfohlen, routinemäßig eine zytologische oder histologische Untersuchung der tributären Lymphknoten durchzuführen, unabhängig von ihrer Größe.

Quelle: Williams LE, Packer RA. (2003): Association between lymph node size and metastasis in dogs with oral malignant melanoma: 100 cases (1987-2001). In: J Am Vet Med Assoc 2003 May 1;222(9): S. 1234-6




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Methadon versus Buprenorphin zur perioperativen Analgesie bei Ovariohysterektomie
Buprenorphin ist mittlerweile ein Standard-Analgetikum beim Hund, Methadon derzeit weniger gebräuchlich. Zu Unrecht? Diese Studie an acht Hündinnen, die sich einer Ovariohysterektomie unterzogen und randomisiert und verblindet entweder mit Methadon oder Buprenorphin präoperativ behandelt wurden, liefert interessante Ergebnisse.

  • Unterschiedliche Staphylococcus pseudintermedius-Resistenzmuster am selben Hund bei Pyodermien
  • Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved