Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Methimazol bei feliner Hyperthyreose zweimal t
Das ist das Ergebnis einer Studie aus Alabama, die untersucht, ob Katzen mit Hyperthyreose Methimazol ein- oder zweimal täglich bekommen sollen. 40 Tiere wurden insgesamt untersucht.

Die Katzen mit kürzlich diagnostizierter Hyperthyreose wurden in dieser randomisierten, klinischen Untersuchung in 2 Gruppen eingeteilt: Gruppe 1 erhielt 5 mg Methimazol 1x täglich p.o.(n = 25), Gruppe 2 2x 2,5 mg täglich(n =15).
Eine komplette klinische Untersuchung einschließlich Wiegen, CBC, biochemische Untersuchungen incl. Serum-Thyroxin-Bestimmung und ein Urinstatus wurden bei jeder Katze angeordnet, und der Blutdruck wurde vor sowie 2 und 4 Wochen nach Therapiebeginn gemessen.
Die Serum-Thyroxin-Spiegel lagen 2 Wochen (3.7 vs 2.0 ?g/dL) und 4 Wochen (3.2 vs 1.7 ?g/dL) nach Therapiebeginn bei den Tieren mit der einmal täglichen Gabe signifikant höher als bei denen mit zweimaliger Applikation. Zusätzlich war der Anteil der euthyreoten Katzen 2 Wochen nach Therapiebeginn niedriger bei den Tieren mit Einmalgabe (54%) als bei denen, die Methimazol zweimal täglich erhielten(87%).
Die Zahl der Tiere mit Nebenwirkungen (v.a. gastrointestinalen Störungen und fazialer Pruritus) variierte nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen.

Nach dieser Ergebnissen ist die einmal tägliche Applikation von Methimazol bei Katzen mit Hyperthyreose nicht so wirksam wie die zweimalige. Daher kann sie für die Routinetherapie nicht empfohlen werden.


Quelle: Trepanier, L A. Hoffman, SB. Kroll, M., Rodan, I., Challoner, L. (2003): Efficacy and safety of once versus twice daily administration of methimazole in cats with hyperthyroidism. In:
J Am Vet Med Assoc 2003; 222:954–958






Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved