Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Die Rolle von Felis domesticus-Allergen I (Feld I) beim felinen eosinophilen Granulom-Komplex
Der sogenannte `eosinophile Granulom-Komplex` gehört zu den frustrierendsten und langwierigsten Erkrankungen in der Katzenpraxis. Per se stellt er keine Diagnose, sondern lediglich ein Reaktionsmuster dar, und in der Pathogenese sind noch viele Fragen offen. Eine holländische Studie bringt neue Erkenntnisse.

An der Untersuchung waren 7 gesunde und 6 Katzen mit eosinophilem Granulom-Komplex beteiligt. 4 Stellen wurden von Epidermis befreit und Feld I, 0.9%ige NaCl-Lösung und PBS-Lösung aufgebracht und die Flüssigkeiten mittels `rubber stopper` für 48 Stunden fixiert. Die Flüssigkeit aus jedem der Stopper wurde gesammelt. Biopsien wurden an jeder Lokalisation entnommen, tiefgefroren und bei -70 C aufbewahrt.
Die Gesamt-Zellzahl sowie die Zusammensetzung in den Flüssigkeiten wurden bestimmt. Die Biopsien wurden mit monoklonalen Antikörpern gegen feline CD4, CD8 and CD3-Zellen gefärbt. Mittels multivariate repeated-measures analysis wurden alle Daten ausgewertet.

Die gesunden Katzen zeigten einen signifikanten Anstieg der Zahl der CD3+ Zellen, gemessen an den Zahlen der CD4+ und CD8+ Zellen. Bei ihnen verursachte Feld I gegenüber der PBS und NaCl-Lösung einen signifikanten Anstieg der CD3+ Zellen.
Die Katzen mit `eosinophilem Granulom-Komplex` zeigten einen signifikanten Anstieg in der Zahl der CD3+ Zellen, verglichen mit den CD4+ und CD8+ Zellen. Bei ihnen verursachte Feld I einen signifikanten Anstieg der CD3+ und CD4+ Zellen im Vergleich mit PBS und NaCl-Lösung. Diese Gruppe zeigte auch eine erhöhte CD4+ response, eine signifikant erniedrigte CD8+ response sowie eine signifikant erhöhte CD4:CD8-Ratio, gemessen an den gesunden Kontrolltieren.
Erhöhte CD4+ response, einen signifikant erniedrigte CD8+ response sowie eine signifikant erhöhte CD4:CD8-Ratio sind vergleichbar mit den Resultaten bei atopischen Menschen und allergischen Katzen.

Hieraus wird geschlossen, daß Feld I möglicherweise ein Autoallergen ist, das für die chronischen inflammatorischen Reaktionen bei Katzen mit eosinophilem Granulom-Komplex verantwortlich ist.

Quelle: Wisselink MA, van RR, Willemse T. (2002): Evaluation of Felis domesticus allergen I as a possible autoallergen in cats with eosinophilic granuloma complex. In: Am J Vet Res 2002 Mar;63(3):338-41





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved