Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wie h
Der Serum-Magnesiumspiegel wird bei Katzen häufig in Routineuntersuchungen mitbestimmt. Doch wann sind Veränderungen des Blutspiegels zu erwarten, und wie ernst sind sie zu nehmen? An der intensive care unit (ICU) der Cornell University Hospital for Animals wurden 57 eingelieferte Katzen daraufhin überprüft.

Bei den genannten 57 Katzen der ICU wurden untersucht: Prävalenz und Inzidenz von Serum-Magnesium [Mg2+](s)-Veränderungen, Erkrankungen , bei denen Veränderungen dieses Blutwertes auftraten, Assoziation von veränderten [Mg2+](s) zusammen mit anderen Elektrolytveränderungen, Dauer des stationären Aufenthaltes für Katzen mit verändertem [Mg2+](s) im Vergleich zu unveränderten Kontrolltieren und die Überlebensrate von Katzen mit verändertem [Mg2+](s) versus normalem [Mg2+](s).
Die Prävalenz von veränderten Werten war 26%, die periodische Prävalenz 46%, die kumulative Inzidenz lag bei 23%. Hypermagnesiämie ging mit Veränderungen in Serum-Kalium (P = .04) und -Phosphat (P = .01) einher. Veränderungen des [Mg2+](s) waren aber nicht verbunden mit Abweichungen der Blutspiegel von Na+, Ca2+, oder Cl-.

Eine Hypomagnesiämie wurde bei Katzen mit gastrointestinalen, endokrinen und anderen Erkrankungen diagnostiziert, eine Hypermagnesiämie hingegen nur bei Tieren mit Nierenerkrankungen, obstruktiver Nephropathie oder bei Neoplasien.

Die mittlere stationäre Aufenthaltsdauer lag bei Katzen mit verändertem [Mg2+](s) über der von Tieren mit normalen Blutspiegeln (5 bzw. 4 Tage; P = .03). Trotz des längeren stationären Aufenthaltes lag die mittlere Überlebenszeit der Tiere mit veränderten Werten unter der der normomagnesämischen Vergleichstiere (54 bzw. 77%; P = .05).
Betrachtete man alle Katzen, lag die Überlebenszeit der Tiere mit abnormalen [Mg2+](s) ebenfalls unter der der normomagnesämischen Katzen (62 versus 81%; P = .05).

Daraus wird geschlossen, daß Veränderungen des [Mg2+](s) Morbidität und Mortalität der betroffenen Tiere beeinflussen können.


Quelle: J Toll, H Erb, N Birnbaum, T Schermerhorn (2002): Prevalence and incidence of serum magnesium abnormalities in hospitalized cats. In: Journal of Veterinary Internal Medicine, 2002, Vol 16, Iss 3, pp 217-221






Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved