Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Ivermectin-Unvertr
Ursache für die allgemein bekannte Ivermectin-Empfindlichkeit v.a. von Collies ist die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für diesen Wirkstoff. Ursache dieses ausschließlich homozygot vererbten genetischen Defekts ist ein Fehler des sogenannten MDR1-Gens. Dieser kann jetzt per Blutuntersuchung in Gießen entlarvt werden.

Bei den Tieren it Ivermectin-Überempfindlichkeit fehlt der MDR1-Transporter (Multidrug-Resistenz), der auf der Oberfläche der gefäßauskleidenden Endothelzellen sitzt, und den Übertritt bestimmter Substanzen aus den Kapillaren ins Gehirn verhindert.

Bei Untersuchungen an knock-out Mäusen wurden neben Ivermectin noch zahlreiche andere Substanzen (Ivermectin, Loperamid, Digoxin, Vincristin, Vinblastin, Doxorubicin, Cyclosporin, Grepafloxacin, Sparfloxacin, Ondansetron, Chinidin, Ebastin, Dexamethason) mit neurotoxischer Wirkung bei einem vorliegenden MDR1-Defekt gefunden.

Ein solcher erblicher MDR1-Gendefekt wurde bei Collies (Kurzhaar und Langhaar Collie), Shetland Sheepdog, Australian Shepherd und dem Border Collie nachgewiesen. In der Literatur lassen sich darüber hinaus Hinweise finden, dass auch der Old English Sheepdog von diesem Defekt betroffen ist.

Angeboten wird der Bluttest von der
Universität Giessen
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Projektgruppe `MDR1-Defekt beim Collie`
MZI, 636
Frankfurter Str. 107
35392 Gießen

Benötigt wird 1 ml EDTA-Vollblut. Die Kosten betragen 20,45 Euro.

Alle weiteren Angaben finden sich dazu im Internet unter http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/index.html).



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved