Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Ivermectin-Unvertr
Ursache für die allgemein bekannte Ivermectin-Empfindlichkeit v.a. von Collies ist die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für diesen Wirkstoff. Ursache dieses ausschließlich homozygot vererbten genetischen Defekts ist ein Fehler des sogenannten MDR1-Gens. Dieser kann jetzt per Blutuntersuchung in Gießen entlarvt werden.

Bei den Tieren it Ivermectin-Überempfindlichkeit fehlt der MDR1-Transporter (Multidrug-Resistenz), der auf der Oberfläche der gefäßauskleidenden Endothelzellen sitzt, und den Übertritt bestimmter Substanzen aus den Kapillaren ins Gehirn verhindert.

Bei Untersuchungen an knock-out Mäusen wurden neben Ivermectin noch zahlreiche andere Substanzen (Ivermectin, Loperamid, Digoxin, Vincristin, Vinblastin, Doxorubicin, Cyclosporin, Grepafloxacin, Sparfloxacin, Ondansetron, Chinidin, Ebastin, Dexamethason) mit neurotoxischer Wirkung bei einem vorliegenden MDR1-Defekt gefunden.

Ein solcher erblicher MDR1-Gendefekt wurde bei Collies (Kurzhaar und Langhaar Collie), Shetland Sheepdog, Australian Shepherd und dem Border Collie nachgewiesen. In der Literatur lassen sich darüber hinaus Hinweise finden, dass auch der Old English Sheepdog von diesem Defekt betroffen ist.

Angeboten wird der Bluttest von der
Universität Giessen
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Projektgruppe `MDR1-Defekt beim Collie`
MZI, 636
Frankfurter Str. 107
35392 Gießen

Benötigt wird 1 ml EDTA-Vollblut. Die Kosten betragen 20,45 Euro.

Alle weiteren Angaben finden sich dazu im Internet unter http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/index.html).



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das häufigste Symptom. Natürlich ist eine unterstützende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bemühungen kommt es mitunter zu verlängerten Krankheitsverläufen und auch zu Todesfällen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hämorrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved