Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues zu Fentanyl-Pflastern bei Kleintieren
Die in der Humanmedizin etablierten Fentanyl-Pflaster sind in den vergangenen Jahren auch in der Kleintiermedizin zunehmend häufiger verwendet worden. Doch wie schnell wirken sie? Und wie lange? Wichtige Fragen, auf die es erstaunliche Antworten gibt - so erreichen beispielsweise Hunde effektive Serumspiegel erst nach 24, Katzen schon nach 7 Stunden.

Fentanylzitrat ist ein potentes Opioid, das bei Hunden und Katzen transdermal appliziert werden kann. Je 7 Studien bei Hunden und Katzen erf√ľllten die Einschlu√ükriterien f√ľr diese Publikation und wurden systematisch ausgewertet.

Hunde erreichen effektive Plasmakonzentrationen etwa 24 Stunden nach der Pflasterapplikation, Katzen nach 7 Stunden.

Bei Hunden hielt die analgetische Wirkung maximal 72 Stunden nach der Applikation an, mit Ausnahme der postoperativen Phase von Stunde 0 bis 6.

Bei Katzen hielt die analgetische Wirkung bis zu 72 Stunden nach der Applikation an und entsprach einer intermittierenden Butorphanol-Administration.



Quelle: Erik H. Hofmeister, DVM and Christine M. Egger (2004): Transdermal Fentanyl Patches in Small Animals. In: Journal of the American Animal Hospital Association 40:468-478 (2004)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

C-reaktives Protein zur Differenzierung zwischen PF und oberflaechlicher Pyodermie
Sowohl der Pemphigus foliaceus als auch die oberfl√§chliche Pyodermie entwickeln Pusteln als prim√§re Hautver√§nderungen, aus denen Krusten entstehen. Kann man ein Tzanck-Pr√§parat oder eine Biopsie von Pusteln durchf√ľhren, f√§llt die Differenzierung leicht, bei Krusten gestaltet sich das schon schwieriger. Das C-reaktive Protein (CRP) ist bei Hunden ein Major-Akutphaseprotein und kann ein Entz√ľndungsmarker bei Autoimmunerkrankungen sein. Kann es bei der Differenzierung beider Erkrankungen helfen?

  • Amoxicillin-Clavulans√§ure bei Hunden mit h√§morrhagischer Gastroenteritismembers
  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved