Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Prophylaktische Wirkung von Lufenuron bei Mikrosporum canis-Infektion
In manchen Untersuchungen der letzten Jahre wurde hoch dosiertes orales Lufenuron als wirksame Therapie bei Mikrosporum canis-Infektionen von Hunden und Katzen beschrieben. Wie gut ist seine Wirksamkeit zur Prophylaxe bei massivem Infektionsdruck? Diese wichtige Frage wird in dieser neuen Studie der amerikanischen `Pilzspezialisten` DeBoer und Moriello untersucht.

Bei dieser Studie sollte die pr√§ventive Gabe von Lufenuron vor einer gezielten Exposition mittels direkter topischer Applikation von M. canis-Sporen gepr√ľft werden.

3 Gruppen von jeweils 6 juvenilen Katzen wurden entweder 1x monatlich mit oralem Lufenuron (30 bzw. 133 mg/kg) oder Placebo behandelt.

Nach 2 Monaten wurde die Exposition mit 100 000 Microsporum canis-Sporen vorgenommen, die auf die Hautoberfläche unter Okklusion aufgebracht wurden.

Im w√∂chentlichen Abstand wurden die Katzen untersucht und folgende Daten erhoben: Untersuchung mit der Wood¬īschen Lampe, Scoring bez√ľglich Schuppen/Krusten, Erythem und Induration, Gr√∂√üe der Ver√§nderung und Entwicklung von Satelliteneffloreszenzen.

Pilzkulturen wurden alle 2 Wochen angelegt.

Alle 18 Katzen wurden infiziert, und bei allen entwickelten sich die Infektionen und bildeten sich sp√§ter wieder in der gleichen Weise zur√ľck.

Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede im wöchentlichen Scoring zwischen den behandelten und nicht-behandelten Tieren während der Studie.

Die Lufenuron-behandelten Katzen erholten sich auch nicht schneller als die Placebo-Gruppe.

Daraus wurde geschlossen, daß orales Lufenuron in der in dieser Studie verwendeten Dosierung und mit diesem Applikationsprotokoll weder eine Dermatophytose verhindern noch deren Verlauf nach direkter topischer Applikation beeinflussen kann.


Quelle: MORIELLO, KAREN A., DEBOER, DOUGLAS J., SCHENKER, RUDOLF, BLUM, JENIFER L. & VOLK, LYNN M. (2004): Efficacy of pre-treatment with lufenuron for the prevention of Microsporum canis infection in a feline direct topical challenge model. In: Veterinary Dermatology 15 (6), 357-362.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitismembers
Die Pathogenese der atopischen Dermatitis des Hundes (cAD) ist immunologisch durch eine Imbalance der T‚ÄźZell Antwort charakterisiert. Die Mechanismen der Immunregulierung bei der cAD sind noch nicht v√∂llig aufgekl√§rt. Ziel dieser Untersuchung war daher die Rolle der peripheren T Regulatory (Treg) Zellen und der mit ihnen einhergehenden Zytokine (TGF‚Äźő≤ und IL‚Äź10) in einem experimentellen cAD Modell.

  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katzemembers
  • ZNS-Beteiligung bei einem Hund mit akuter megakaryoblastischer Leukaemie
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved