Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Topisches 0,1%iges Tacrolimus bei Hunden mit Autoimmunerkrankungen
Cyclosporin A als immunmodulatorisch wirksame Substanz ist derzeit in aller Munde und ersetzt vielfach systemische Corticosteroide. Was ist mit seinem topisch anzuwendendem `√Ąquivalent`, das derzeit in der Humanmedizin bei Kindern mit Neurodermitis Furore macht, weil es die Wirksamkeit von Corticoiden ohne deren topische und systemische Nebenwirkungen zeigt? Ist es hilfreich bei Erkrankungen wie Pemphigus Erythematosus oder Diskoidem Lupus Erythematosus, wo die systemischen Nebenwirkungen von Corticoiden einfach inad√§quat sind? Es scheint so!

Topisches 0.1%iges Tacrolimus wurde bei lokalisierten Hautver√§nderungen bei 10 Patienten mit Diskoidem Lupus Erythematosus (DLE) oder Pemphigus Erythematosus (PE, 2 F√§lle) eingesetzt, davon bei 2 Tieren als einzige, bei den √ľbrigen 10 als flankierende Therapie.

8 der 10 Hunde mit DLE und beide Hunde mit PE zeigten eine signifikante Besserung während der achtwöchigen topischen Therapie, bei 6 der 10 Hunde konnten weitere Medikationen abgesetzt werden.

Klinische und labormedizinische √Ąnderungen unter der Therapie wurden bei keinem der Tiere beobachtet.


Quelle: Joel D. Griffies, Colleen L. Mendelsohn, Wayne S. Rosenkrantz, Rusty Muse, Mona J. Boord, Craig E. Griffin (2004): Topical 0.1% Tacrolimus for the Treatment of Discoid Lupus Erythematosus and Pemphigus Erythematosus in Dogs. In: Journal of the American Animal Hospital Association 40:29-41 (2004)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Intraoperative bakterielle Kontamination bei Hunden waehrend orthopaedischer Eingriffe
Eine brisante und sehr aktuelle Fragestellung: Wie h√§ufig ist die bakterielle Kontamination des Patienten, der sich einer sterilen orthop√§dischen Operation unterzieht, wo ist die Kontaminationsquelle und welche Risikofaktoren gibt es f√ľr den Chirurgen? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen intraoperativer Kontamination und Infektion des Operationsfeldes (SSI)? Insgesamt 100 privat gehaltene Hunde, bei denen ein Eingriff am Kniegelenk vorgenommen wurden, nahmen an dieser hochinteressanten prospektiven klinischen Studie teil.

  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritus
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Iridoziliaere Tumoren beim Hauskaninchen
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembran√∂ser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verk√ľrzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-√ľbertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungew√∂hnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • H√§ufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobili√§ren Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved