Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wie sicher ist der Intrakutantest auf Tyrophagus putrescentiae?
Dermatologisch tätige Tierärzte machen die Beobachtung schon länger: Ein erheblicher Prozentsatz der Hunde reagiert positiv im Intrakutantest (und im ELISA) auf die Speisemilbe Tyrophagus putrescentiae. Sind dies wirklich alles Tiere mit Allergien auf diese Speisemilben, oder sind unsere Testallergene falsch konzentriert oder der Schwellenwert zu niedrig? Diese Studie gibt die ernüchternde Antwort: Der Intrakutantest mit unterschiedlichen gängigen Allergenkonzentrationen bis zu 1000 PNU/ml ist bei nicht allergischen und bei allergischen Hunden gleichermaßen oft positiv. Entsprechende Untersuchungen von ELISA-Tests werden mit Spannung erwartet...

In dieser Studie sollten die Reaktionen im Intrakutantest auf den Extrakt von Tyrophagus putrescentiae bei gesunden Hunden sowie bei Hunden mit atopischer Dermatitis geprüft werden und dann die Prävalenz der positiven Reaktionen in beiden Gruppen verglichen werden.

21 gesunde Hunde und 26 mit atopischer Dermatitis wurden intradermal mit T. putrescentiae-Extrakt in einer Konzentration von 1000, 500, 250, 125, 63, 32 und 16 PNU/mL getestet. Die Reaktionen wurden objektiv und subjektiv ausgewertet. Ein MannWhitney Test wurde dann verwendet, um die Unterschiede im Reaktionsgrad zwischen den Tieren der beiden Gruppen zu ermitteln.

Positive Rektionen auf den Milbenextrakt traten am häufigsten bei 1000 PNU/mL auf - etwa ein Drittel der gesunden und der atopischen Hunde zeigte hier eine positive Reaktion.

Es gab bei keiner der geprüften Konzentrationen von Tyrophagus putrescentiae-Extrakt einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den gesunden und den atopischen Hunden.


Quelle: MUELLER, RALF S., FIESELER, KATHRYN V., ROSYCHUK, RODNEY A. W. & GREENWALT, TRACEY (2005): Intradermal testing with the storage mite Tyrophagus putrescentiae in normal dogs and dogs with atopic dermatitis in Colorado. In: Veterinary Dermatology 16 (1), 27-31.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das häufigste Symptom. Natürlich ist eine unterstützende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bemühungen kommt es mitunter zu verlängerten Krankheitsverläufen und auch zu Todesfällen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hämorrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved