Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
ELISA-Test zur Diagnose von Mikrosporie beim Hund
Ein zunächst faszinierendes diagnostisches Hilfsmittel bei Verdacht auf Dermatophytose durch Microsporum canis beim Hund wird aus Italien gemeldet: Der ELISA-Test, der dort entwickelt und getestet wurde, soll eine vergleichbare Sensitivität und Spezifität wie die übliche Pilzkultur mittels DTM haben, liefert aber natürlich viel schneller das Ergebnis.

Bei Hunden sollte bei jeder Hautveränderung, die mit Alopezie, Papeln oder Pusteln einhergeht, differentialdiagnostisch auch an eine Dermatophytose gedacht werden. In dieser Studie sollte ein ELISA-Test zur Diagnose der durch Microsporum canis verursachten Dermatophytose beim Hund entwickelt werden.

Verwendet wurde als Antigen ein `Ganz-Pilz-Extrakt` eines Microsporum canis-Isolats, das in einem flüssigen Medium aus Haaren einer M. canis- infizierten Katze mit Alopezie gewonnen worden war.

Beim ELISA wurde dann Serum von 18 mit M. canis infizierten Hunden (Gruppe A, n = 18), von 20 Hunden mit anderen Hauterkrankungen 20 und von 22 gesunden Kontrollhunden (Gruppe B, n = 42) untersucht. 4 weitere Tiere wurden noch untersucht, 3 davon mit Dermatophytose durch M. gypseum und einer durch T. mentagrophytes.

Ein signifikanter Unterschied (P < 0.01, Wilcoxon`s test, w = 364) zeigte sich in den IgG-spezifischen Werten der Seren von kürzlich mit M. canis infizierten Hunden (Infektion vor < 15 Tagen) sowie den Kontrollen (obwohl 3 Tiere zu diesem Zeitpunkt noch keinen nachweisbaren Titer hatten).

Ein hoch signifikanter Unterschied (P < 0.001, w = 462) wurde zwischen den Kontrollen und den schon länger (>30 Tage) infizierten Hunden gemessen. Zu diesem Zeitpunkt hatten auch alle Tiere positive Titer.

Eine hoch signifikante Korrelation (P < 0.001, Spearman`s test, rho = 0.86) zwischen der Dauer der Infektion und der IgG-Konzentration wurde festgestellt.

Der Test zeigt eine gute Sensitivität (83.3%) und eine hohe Spezifität (95.2%). Allerdings bleiben die Titer bei einigen Tieren auch positiv, nachdem die Infektion eliminiert ist.

Die ermittelte Sensitivität ist höher als die der direkten mikroskopischen Untersuchung von Haaren und ähnlich der einer Pilzkultur mittels DTM (dermatophyte test medium).



Quelle: PEANO, ANDREA, RAMBOZZI, LUISA & GALLO, MARIA G. (2005): Development of an enzyme-linked immunosorbant assay (ELISA) for the serodiagnosis of canine dermatophytosis caused by Microsporum canis. In: Veterinary Dermatology 16 (2), 102-107.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved