Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Carisoprodol-Vergiftung beim Hund
Carisoprodol ist ein Muskelrelaxans aus der Humanmedizin. Was passiert, wenn der Hund die halbe Packung, etwa 15 Tabletten, frißt, und was kann man tun? Ein spannender Fallbericht.

Eine 13 j√§hrige, 25 kg schwere, kastrierte Australian Shepherd-H√ľndin wurde im Notdienst vorgestellt, nachdem sie sch√§tzungsweise 10-15 der 350 mg-Tabletten Carisoprodol gefressen hatte.

Toxische Effekte dieser Substanz bei der H√ľndin √§u√üerten sich in leichter Sinustachykardie, Atemdepression, epileptiformen Anf√§llen und Ataxie.
Der mentale Zustand entwickelte sich von lethargisch zu komatös binnen einer Stunde nach der Erstuntersuchung.

Die Therapie bestand als erstes in der Induktion von Erbrechen, solange die H√ľndin noch einen Schluckreflex zeigte, kombiniert mit der Gabe von Carbo medicinalis, sowie Sauerstoffgabe und symptomatischer Therapie.

Der Zustand besserte sich kontinuierlich, und 4 Tage sp√§ter konnte die H√ľndin bei ungest√∂rtem Allgemeinbefinden nach Hause entlassen werden.



Quelle: Lane, Stephen G. & Mazzaferro, Elisa (2005): SOMA (carisoprodol) toxicity in a dog. In: Journal of Veterinary Emergency and Critical Care 15 (1), 48-51.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Intraoperative bakterielle Kontamination bei Hunden waehrend orthopaedischer Eingriffe
Eine brisante und sehr aktuelle Fragestellung: Wie h√§ufig ist die bakterielle Kontamination des Patienten, der sich einer sterilen orthop√§dischen Operation unterzieht, wo ist die Kontaminationsquelle und welche Risikofaktoren gibt es f√ľr den Chirurgen? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen intraoperativer Kontamination und Infektion des Operationsfeldes (SSI)? Insgesamt 100 privat gehaltene Hunde, bei denen ein Eingriff am Kniegelenk vorgenommen wurden, nahmen an dieser hochinteressanten prospektiven klinischen Studie teil.

  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritus
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Iridoziliaere Tumoren beim Hauskaninchen
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembran√∂ser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verk√ľrzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-√ľbertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungew√∂hnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • H√§ufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobili√§ren Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved