Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Kutane Toxoplasmose bei einer Katze (Fallbericht)
Klinische Symptome einer Toxoplasmose sind jedem Kleintierpraktiker geläufig, handelt es sich doch bei dieser Infektionskrankheit um ein beinahe alltägliches Problem. Doch wer kennt die Hautsymptome, die auftreten können? Ein spannender Fallbericht aus Italien, der auch beim ECVD-ESVD-Kongreß in Teneriffa im Jahr 2003 für Beachtung sorgte...

Eine 9jährige weibliche EKH-Katze wurde wegen plötzlich einsetzender Polydipsie-Polyurie und Hunderten von kutenen Nodula vorgestellt. Vor der aktuellen Überweisung hatte die Patientin bereits vier kutane Nodula gezeigt, die mit Corticoiden behandelt worden waren.
Daraufhin hatten sie sich vervielfacht zu mehr als hundert teilweise ulzerierten Nodula im gesamten Stammbereich.

Bei der klinischen Allgemeinuntersuchung fielen Hypothermie und Atemschwierigkeiten auf.

Bei der zytologischen Untersuchung der kutanen Nodula und der Flüssigkeit nach einer bronchalveolären Lavage wurden Makrophagen und kleine Organismen, die in Form und Größe typisch für Toxoplasma spp. oder verwandte Organismen waren, diagnostiziert.

Die Untersuchung auf FIV und FeLV verliefen negativ.

Die Katze wurde seropositiv auf Toxoplasma (IgG 1 : 640) und Neospora (1 : 80)-Infektionen getestet.

Die Patientin verstarb kurz nach der Einlieferung.

Bei der Obduktion wurden ein Pyothorax, eine nekrotisierend-purulente Pneumonie und hämorrhagische Spots auf Nieren und Mesenterium gefunden.

Die histopathologische Untersuchung der kutanen Nodula ergab eine diffuse tiefe nekrotisierende Dermatitis/Panniculitis, Vasculitis und disseminierte freie und in Gruppen angeordnete Protozoen.

Die Parasiten fanden sich in Lunge, Milz, Nieren und Leber.

Die immunhistochemische Untersuchung der Hautproben auf Anti-Toxoplasma gondii- und Anti-Neospora caninum-Antikörper verlief positiv.

Elektronenmikroskopisch konnten einzelne und in Gruppen angeordnete Tachyzoiten mit den morphologischen Charakteristika von Toxoplasma gondii nachgewiesen werden, oft auch in Makrophagen lokalisiert.

Mittels PCR wurden dann Proben von den kutanen Nodula und von der Flüssigkeit aus der bronchoalveolären Lavage auf verschiedene apicomplexe Kokzidien geprüft. Sie reagierte lediglich positiv auf Toxoplasma gondii.

Die positive Reaktion in der Immunhistochemie auf Neospora caninum wurde nun als Kreuzreaktion gewertet und die Diagnose einer kutanen und viszeralen Toxoplasmose gestellt.




Quelle: ANFRAY, PASCAL, BONETTI, CRISTINA, FABBRINI, FABRIZIO, MAGNINO, SIMONE, MANCIANTI, FRANCESCA & ABRAMO, FRANCESCA (2005): Feline cutaneous toxoplasmosis: a case report. In: Veterinary Dermatology 16 (2), 131-136.





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

C-reaktives Protein zur Differenzierung zwischen PF und oberflaechlicher Pyodermie
Sowohl der Pemphigus foliaceus als auch die oberflächliche Pyodermie entwickeln Pusteln als primäre Hautveränderungen, aus denen Krusten entstehen. Kann man ein Tzanck-Präparat oder eine Biopsie von Pusteln durchführen, fällt die Differenzierung leicht, bei Krusten gestaltet sich das schon schwieriger. Das C-reaktive Protein (CRP) ist bei Hunden ein Major-Akutphaseprotein und kann ein Entzündungsmarker bei Autoimmunerkrankungen sein. Kann es bei der Differenzierung beider Erkrankungen helfen?

  • Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved