Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Cosyntropin und Steroidhormon-Spiegel bei gesunden Hunden
Cosyntropin, ein synthetisches ACTH, wird beim Hund zu ACTH-Stimulationstests eingesetzt. Doch wie wirkt es sich neben Cortisol auf andere Steroidhormone wie beispielsweise die gleichfalls von den Nebennierenrinden produzierten Sexualhormone und deren Intermediates aus? Eine wichtige und spannende Untersuchung!

Die Auswirkungen von zwei Dosierungen von Cosyntropin (5 microg/kg vs 250 microg, IV) auf die Serumspiegel von Cortisol, adrenal produzierten Sexualhormonen sowie adrenal produzierten Steroid-Intermediates sollten geprüft und gleichzeitig der optimale Zeitpunkt der Probenentnahme nach der Stimulation mit Cosyntropin ermittelt werden.

10 gesunde, kastrierte, privat gehaltene Hunde wurden zu dieser Untersuchung herangezogen.

Die Hunde wurden randomisiert entweder initial mit 5 ug/kg Cosyntropin oder einer Gesamtdosis von 250 ug i.v. behandelt. Die jeweils andere Dosis erhielten sie dann 1-2 Wochen später.

Serum wurde von den Blutproben zum Zeitpunkt 0 (vor Injektion) sowie 30, 60, 90, und 120 Minuten nach der Cosyntropin-Gabe gewonnen.

Die maximale Stimulation von Cortisol, Androstenedion, Progesterone und 17-hydroxyprogesteron wurde 60 Minuten nach der i.v.-Gabe von 5 ug/kg oder der Gesamtdosis von 250 ug/Hund erreicht.

Die Serum-Östrogenkonzentration stieg mit keiner der beiden geprüften Cosyntropin-Dosierungen.

Bei allen Hormonen gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden verwendeten Dosierungen zu den Zeitpunkten 0, 30, 60, und 90 Minuten.

Cosyntropin stimuliert demnach in einer Dosierung von 5 ug/kg i.v. sehr wirksam die Produktion von Cortisol, den adrenal produzierten Sexualhormonen und den adrenal produzierten Steroid-Intermediates mit einem Maximum 60 Minuten nach Applikation.


Quelle: Frank LA, Davis JA, Oliver JW. (2004): Serum concentrations of cortisol, sex hormones of adrenal origin, and adrenocortical steroid intermediates in healthy dogs following stimulation with two doses of cosyntropin. In: Am J Vet Res. 2004 Dec;65(12):1631-3.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Intraoperative bakterielle Kontamination bei Hunden waehrend orthopaedischer Eingriffe
Eine brisante und sehr aktuelle Fragestellung: Wie häufig ist die bakterielle Kontamination des Patienten, der sich einer sterilen orthopädischen Operation unterzieht, wo ist die Kontaminationsquelle und welche Risikofaktoren gibt es für den Chirurgen? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen intraoperativer Kontamination und Infektion des Operationsfeldes (SSI)? Insgesamt 100 privat gehaltene Hunde, bei denen ein Eingriff am Kniegelenk vorgenommen wurden, nahmen an dieser hochinteressanten prospektiven klinischen Studie teil.

  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritus
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Iridoziliaere Tumoren beim Hauskaninchen
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved