Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Konservative Therapie der caninen Pyometra mit Antigestagenen
Im Winter ist erfahrungsgemäß einer der `Peaks` von Pyometren in der Kleintierpraxis. Die chirurgische Therapie gilt als Therapie der Wahl - doch was ist, wenn eine Operation nicht möglich ist? Ist das neue Antigestagen Aglepristone eine sinnvolle Alternative, und wie sind erste `Langzeiterfahrungen`?

Aglepristone hat gleich mehrere Indikationen: es kann zur Therapie einer offenen und geschlossenen Pyometra, zur Nidationsverhütung und zur Abortinduktion bei der Hündin eingesetzt werden.

In der zitierten Studie werden sowohl der therapeutische Erfolg beim Einsatz zur Pyometrabehandlung als auch die `Langzeiterfolg` beurteilt, was hier den Zeitraum von drei Monaten bzw. einem Jahr bedeutet.

52 Hündinnen wurden in die Studie aufgenommen, bei denen zuvor ein mittels Ultraschall nachweislich gefüllter Uterus und eitriger Ausfluss (offene Form) oder der Beginn eitrigen Ausflusses innerhalb von 24 Stunden nach Therapiebeginn (geschlossene Form) festgestellt worden war. Sie wurden mit Aglepristone (s.u.) am 1., 2. und 7. Tag und mit einem Antibiotikum über 7 Tage, in der vom Hersteller angegebenen Dosierung, behandelt wurden.

Bei 98,1% der behandelten Hündinnen zeigt sich innerhalb der ersten zwei Tage eine Verbesserung des Allgemeinzustandes, eine beginnende Entleerung des Uterus innerhalb von 12-24 Stunden wurde bei 49 (94,2%) Tiere festgestellt. Bei 48 (92,8%) der 52 behandelten Hündinnen konnte innerhalb von 3 Wochen eine Heilung erreicht werden.

Eine der nicht geheilten Hündinnen starb an Niereninsuffizenz, bei den drei anderen kam es nicht zu einer Entleerung des Uterus. Diese Hündinnen wurden deshalb chirurgisch behandelt (ovariohysterektomiert). Bei ihnen wurden Zysten in den Ovarien bzw. im Endometrium gefunden wurden.

41 Hündinnen konnten über einen Zeitraum von 3 Monaten beobachtet werden. In dieser Zeit trat bei vier (9,8%) Tiere ein Rezidiv auf. Auch sie wurden chirurgisch therapiert, und bei dreien von ihnen wurde eine zystische Hyperplasie des Endometriums festgestellt.

Insgesamt 37 Hündinnen konnten über den Zeitraum von einem Jahr verfolgt werden. In diesem Zeitraum entwickelten 18,9% (7 von 37) erneut eine Pyometra.

Folgende Wirkung von Aglepristone auf das Zyklusgeschehen konnten bei diesen 37 Tieren ermittelt werden: sieben Tiere entwickelten eine verfrühte, acht Tiere eine verspätete Läufigkeit, bei 22 Hündinnen trat die Läufigkeit zu der erwarteten Zeit auf. Sechs der untersuchten Hündinnen wurden innerhalb des Untersuchungszeitraumes trächtig, fünf davon brachten einen Wurf Welpen zur Welt.

Nach Angabe der Autoren zeigt diese Studie die hohe Heilungsrate nach der Behandlung der Pyometra des Hundes mit dem Antigestagen Aglepristone. Die Rezidivrate ließe sich senken, wenn Hündinnen mit ovariellen Zysten und zystischer Endometriumshyperplasie von der Therapie ausgeschlossen würden.

Aus diesen Ergebnissen schlossen die Autoren, daß auf Grund des deutlich positiven Einflusses auf das Allgemeinbefinden zunächst eine konservative Behandlung einer Pyometra mit Aglepristone versucht werden kann, da eine Operation nach einer Verbesserung des Allgemeinzustandes immer noch möglich sei.



Quelle: K. Trasch, A. Wehrend, H. Bostedt (2003): Follow-up Examinations of Bitches after Conservative Treatment of Pyometra with the Antigestagen Aglepristone. In: J. Vet. Med. A 50, 375-379 (2003)







Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das häufigste Symptom. Natürlich ist eine unterstützende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bemühungen kommt es mitunter zu verlängerten Krankheitsverläufen und auch zu Todesfällen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hämorrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved