Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Geh
HD-Untersuchungen beim Hund werden bei den meisten Rassen mit zwölf, bei einigen erst mit achtzehn Monaten durchgeführt. In der Humanmedizin hingegen ist die Hüftsonographie in den ersten Lebenswochen Methode der Wahl, um Hüftreifungsstörungen zu diagnostizieren und möglichst früh therapieren zu können. Warum nicht auch beim Hund? An der Justus-Liebig-Universität Gießen laufen vielversprechende Untersuchungen, die in Zukunft möglicherweise das heutige HD-Röntgen überflüssig machen könnten.

Erste sonographische Untersuchungen wurden an 54 Hüftgelenken verstorbener DSH-Welpen durchgeführt und ein Standard-Untersuchungsgang erarbeitet. Die knöcherne Ausformung der Pfanne, das Übergreifen des knorpeligen Pfannendachs sowie die Gelenklockerheit wurden ermittelt und hierzu als Index Alpha- und Beta-Winkel und Distraktionswert bestimmt.
Auch erste Referenzwerte und Reifungskurven wurden erarbeitet.

Bisher zeigte sich, daß hochfrequente Linearscanner ebenso wie in der Humanmedizin besonders geeignet sind und die Welpen ebenso wie Säuglinge in Seitenlage untersucht werden sollten. Der zeitliche Rahmen, in dem diese Untersuchungen aussagekräftig sind, ist beim Welpen deutlich enger als beim Säugling - die Untersuchung sollte vor der 8. Lebenwoche durchgeführt sein, frühestens mit einem Tag. Das bedeutet, daß die Untersuchung noch beim Züchter durchgeführt wird.

Soweit die vielversprechenden Untersuchungen am toten Tier.

Derzeit laufen Reihenuntersuchungen an lebenden Welpen, deren Ergebnisse dann mit den HD-Aufnahmen mit 12 Monaten verglichen werden sollen. Die bisher modellhaft erarbeiteten Erkenntnisse werden auf den lebenden Welpen übertragen, überprüft und wenn erforderlich modifiziert.


Quelle: Flöck, A., Kramer, M., Tellhelm, B. (2006): Die sonographische Untersuchung des Hüftgelenkes bei Hundewelpen als Screenigverfahren für die Hüftgelnksdysplasie. In: Der praktische Tierarzt 87:2, 2002, S. 94-104


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritusmembers
Die atopische Dermatitis (AD) benötigt eine multimodale Therapie und es besteht der Bedarf an wirksamen zusätzlichen Therapieoptionen. TRPM8- Agonisten sind dafür bekannt, den Juckreiz zu lindern, indem sie Kühlung induzieren.
Ziel dieser Untersuchung war eine Evaluierung der Wirksamkeit eines neuen TRPM8 Agonisten namens 1-diisopropylphosphorylheptane (Cryosim-1) bei atopischen Hunden.

  • Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers
  • Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved