Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Doxorubicin als unterst
Mammatumoren sind bekanntlich bei Katzen deutlich seltener als beim Hunde, dafür aber in den allermeisten Fällen maligne. Chirugische Resektion ist die Therapie der Wahl, doch die Prognose ist meist trotzdem ungünstig. Wird sie durch zusätzliche Gabe von Doxorubicin besser? Die Daten von 67 Katzen mit Mamma-Adenokarzinomen geben Antwort auf diese Frage.

Die Krankenblätter von 67 Katzen mit histopathologisch gesichertem Mamma-Adenokarzinom, die mit einer unterstützenden Therapie mit Doxorubicin therapiert wurden (zwischen Juni 1994 und Dezember 2002), wurden in dieser retrospektiven Studie ausgewertet.

Anhand der ermittelten Daten sollten Faktoren, die das erkrankungsfreie Intervall (disease-free interval, DFI) und die Überlebenszeit beeinflußten, bestimmt werden.

Die mittlere Überlebenszeit (Kaplan-Meier) der Katzen, die chirurgisch und anschließend mit Doxorubin therapiert wurden, betrug 448 Tage die mittlere DFI betrug 255 Tage.

Signifikante univariable prognostische Faktoren für DFI waren histologischer Subtyp, Durchführung der initialen Chemotherapie, Entwicklung von Metastasen und Lokalisation von Metastasen.

Signifikante univariable prognostische Faktoren für die Überlebenszeit waren Tumorvolumen, Entwicklung von Metastasen und deren Lokalisation.




Quelle: C. Andrew Novosad et al (2006): Retrospective Evaluation of Adjunctive Doxorubicin for the Treatment of Feline Mammary Gland Adenocarcinoma: 67 Cases. In: Journal of the American Animal Hospital Association 42:110-120 (2006)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewoehnliche Ursache einer Ohrspitzen-Vaskulitis
Vaskulitiden von Ohrrand und Ohrspitze beim Hund können diverse Ursachen haben, sind allerdings in annähernd der Hälfte der Fälle `idiopathisch`. Doch ehe diese Form diagnostiziert wird, sollten andere Primärerkrankungen und -Ursachen sorgfältig ausgeschlossen werden. In diesem hochaktuellen Fallbericht wurde eine weitere bislang nicht bekannte Infektion als Ursache für die Vaskulitis festgestellt - bei einer unter SPF-Bedingungen gehaltenen jungen Beagle-Laborhündin.

  • Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitis
  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katze
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved