Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Corticoid - Inhalationstherapie bei Hund und Katze
Zweifellos ungewohnt, doch warum soll eigentlich bei nichtinfektiösen Erkrankungen der Atemwege nur bei Ziervögeln und anderen Heimtieren und beim Menschen eine Inhalationstherapie erfolgreich sein? Dieser interessante review article kommt zu dem Ergebnis, daß Hunde und Katzen viel öfter inhalieren sollten...

Nichtinfektiösen Erkrankungen der Atemwege einschließlich Laryngitis, Tracheitis und Bronchitis sowie Asthma sind bei Hunden und Katzen gar nicht so selten.

Die herkömmlichen Therapien bestehen meist in der Gabe von Corticosteroiden und Bronchdilatatoren, die entweder oral oder parenteral appliziert werden. Deren Nebenwirkungen können so gravierend sein, daß mitunter die Therapie abgebrochen werden muß.

Inhalierbare Corticoide hingegen werden praktisch nicht in die systemische Zirkulation absorbiert und verursachen keine gravierenden Nebenwirkungen, so da√ü sie mittlerweile zur Standardbehandlung f√ľr Hunde und Katzen mit respiratorischen Problemen, die normalerweise mit systemischen Medikamenten behandelte w√ľrden, geworden sind.


Quelle: Philip Padrid (2006): Use of Inhaled Medications to Treat Respiratory Diseases in Dogs and Cats. In: Journal of the American Animal Hospital Association 42:165-169 (2006)




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
Bei Kaninchen sind spontane Neoplasien am Auge verhältnismäßig selten. Möglicherweise werden sie aber auch zu selten diagnostiziert. Diese Fallserie beschreibt iridoziliäre Tumoren bei 4 Kaninchen, die bislang noch nicht beschrieben wurden.

  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembran√∂ser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verk√ľrzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-√ľbertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungew√∂hnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • H√§ufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobili√§ren Erkrankungen von Katzenmembers
  • Irritationsschwelle f√ľr acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved