Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Vergleichende Anwendung zweier antimikrobieller Chondroitinsulfat-Augentropfen beim Hund
Verschiedenste topische Therapien wurden und werden bei spontanen chronischen Defekten des Hornhautepithels und bei einer ulzerativen Keratitis bei gleichzeitiger bullöser Keratopathie empfohlen. Eine Therapieoption stellen die erwähnten Augentropfen dar. Welches Präparat ist das bessere?

Die Wirksamkeit zweier antimikrobieller Chondroitinsulfat-Augentropfen wurde in dieser Untersuchung an insgesamt 80 Hunden mit spontanen chronischen Defekten des Hornhautepithels (SCCED) und bei 14 Tieren mit einer ulzerativen Keratitis bei gleichzeitiger bullöser Keratopathie (UKBK) geprüft.

Nach manuellem Debridement des losen Epithels wurden die Tiere mit Chondroitinsulfat-Augentropfen, die entweder Tobramycin oder Ciprofloxacin enthielten, topisch behandelt. Alle 2 Wochen wurde über insgesamt 4 Wochen der Behandlungserfolg überprüft.

Nach 2wöchiger Therapie waren 53.6% der Augen mit SCCED und 17.6% der Augen mit UKBK geheilt. Nach 4 Wochen waren 81.0% der Augen mit SCCED und 23.5% der Augen mit UKBK geheilt.

Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in den Heilungsraten bei den Tobramycin- und den Ciprofloxacin-Gruppen.

2 Hunde mit SCCED, von denen einer mit der Tobramycin- und einer mit der Ciprofloxacin-Chondroitinsulfat-Lösung behandelt wurde, entwickelten sterile Abszesse des Hornhautstromas während der Untersuchungszeit.

Die Erfolgsraten von der topischen Therapie mit antimikrobiellen Chondroitinsulfat-Augentropfen kombiniert mit einem manuellen Debridement des nicht-adhärenten Corneaepithels sind vergleichbar mit anderen publizierten konservativen und chirurgischen Therapien der SCCED, sind aber nicht sehr viel effektiver als ein alleiniges manuelles Debridement.

Bei einer UKBK sind die untersuchten Therapien unwirksam.

Die Signifikanz der beiden Fälle mit den cornealen Stroma-Abszesse ist im Moment nicht geklärt und muß weiter geprüft werden.




Quelle: Ledbetter, Eric C., Munger, Robert J., Ring, Rachel D. & Scarlett, Janet M. (2006): Efficacy of two chondroitin sulfate ophthalmic solutions in the therapy of spontaneous chronic corneal epithelial defects and ulcerative keratitis associated with bullous keratopathy in dogs. In: Veterinary Ophthalmology 9 (2), 77-87.





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved