Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Mutation des p-glycoproteins bei Epilepsie
Ein Alptraum für Tierärzte und Tierbesitzer gleichermaßen: ein Hund mit Epilepsie, die sich mitunter nur schwierig, vorübergehend oder gar nicht einstellen läßt. Nun fand das Forscherteam um Dr. Karen Munana von der North Carolina State University heraus, daß eine genetische Mutation des p-glycoproteins bei bestimmten Hütenhund-Rassen vorkommt - was möglicherweise Konsequenzen für die Therapie hat.

Zumindest für die Hunde, die nicht auf die `normale` Behandlung ansprechen, könnte diese Mutatiion eine Erklärung bedeuten - das Protein `pumpt` bestimmte Substanzen aus dem ZNS und funktioniert speziell bei Hütehunden oft nicht korrekt.

Ein Mangel in diesem Protein könnte eine Veränderung im Ansprechen auf Antiepileptika bedeuten, so die Theorie.

Liegt dieser Defekt, auch MDR 1-Gen-Defekt genannt, vor, ist die Rasse empfänglicher für die Nebenwirkungen von diversen Medikamenten, allerdings läge gerade hier die Chance bei der Therapie mit Antiepileptika, die dann einen höheren Spiegel im ZNS erreichen, wie vermutet wird.

Eine parallel laufende humanmedizinische Studie weist derzeit darauf hin, daß die Proteinpumpe zuviel des Medikaments aus dem ZNS herausbefördert und somit die Therapie wirkungslos mache, so Dr. Munana. Man darf gespannt auf die Ergebnisse der tiermedizinischen Studie sein...


Quelle: www.dvmnewsmagazine.com/dvm/


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
Perkutanes Testen (PT) wird beim Menschen gegenüber dem intradermalen Testen zur in vivo Identifizierung der Allergenhypersensibilität bevorzugt, aber die Methode ist für Hunde mit atopischer Dermatitis noch nicht gut beschrieben.
Ziel dieser Studie war eine Identifizierung der irritierenden Schwellenwertkonzentrationen (ITC) für acht Aeroallergene mittels kommerziellem Pricktest bei 20 gesunden privat gehaltenen Hunden.

  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers
  • CT-Befunde bei Hunden mit klinischen Otitis media-Symptomenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved